Kategorie: Testimonial

Close-ups und Tiefenunschärfe zum „Tag des Apfels“

  • Heute, 18. September, ist „Tag des Apfels“.  Noch nie war ich so gut vorbereitet auf diesen Tag;-) Dank Beat Hürlimmann durfte ich einen Videobeitrag für diesen fruchtigen Tag produzieren. Auftraggeber sind V-Zug und der Schweizer Obstverband.

Beat Hürlimann schrieb das Konzept. Er wünschte sich von Anfang an eine Geschichte mit vielen Close-ups (Naheinstellungen) und Tiefenunschärfe.

Das kann meine Ausrüstung nicht

Tiefenunschärfe ist von vier Faktoren abhängig:

  • Blende
  • Brennweite
  • Entfernung vom Objekt
  • Sensor

Meine momentane Hauptkamera, die Sony PMW-200, hat einen kleinen Sensor. Deshalb bringe ich auch mit einer Blende von 2.8. praktisch keine Tiefenunschärfe ins Bild.  Was ich oft vermisse.

Falls Du mehr über das Zusammenspiel der verschiedenen Faktoren für die Tiefenschärfe wissen willst, empfehle ich Dir diesen Beitrag auf Foto-kurs.com.

Die Panasonic Lumix GH3 ist meine Zweitkamera. Interviews führe ich fast keine mit der GH3, da XLR Eingänge fehlen und ich keine Regler habe, um den Ton zu kontrollieren. Für diesen Dreh fehlten mir auch die ND-Filter. Bei hellem Sonnenlicht müsste ich die Blende schliessen, was mir wieder wenig Tiefunschärfe gibt.

Canon und Boris Baldinger bringen mir die Tiefenunschärfe

Kürzlich durfte ich die EOS C100 Mark II von Canon ausleihen. Ich berichtete bereits darüber. Das Arbeiten mit der Kamera machte Spass und die Bilder gefielen mir sehr gut. Deshalb fragte ich bei Canon Schweiz nach, ob ich die Kamera nochmals ausleihen darf.

Fotograf Boris Baldinger lieh mir zwei Objektive. Meistens arbeitete ich mit dem Canon EF 24-70mm f2.8 USM. Mit dem Zoom konnte ich schöne Close-ups aufnehmen. Mit Brennweite 70 und der 2.8 Blende bekam ich die gewünschte Tiefenunschärfe.

Zwischendurch probierte ich auch das Sigma 35mm 1.4. Mit der niederen Blendenzahl ist der Schärfenbereich sehr klein, was toll aussieht. Durch die Festbrennweite ist man dafür unflexibel. Beim Obstlogistiker kam ich wegen den Maschinen nicht so nah an die Äpfel heran, weshalb ich für die vielen Close-ups meistens das Canon EF 24-70mm f2.8 USM benutze.

Canon EOS C 100 Mark II

 

Die passenden Objektive mit der richtigen Kamera

Die EOS C100 Mark II hat 3 ND Filter. Draussen beim Obstproduzenten legte ich meistens 2 bis 3 ND Filter vor die Linse. Durch diese Abdunkelung konnte ich immer auf der 2.8 Blende bleiben. Feinanpassungen fürs Licht machte ich vor allem mit dem ISO Wert. Ideal bei dieser Kamera seien ISO-Werte ab 850. Ich bewegte mich meistens zwischen 850 und 2000.

Das Konzept funktioniert

Die EOS C100 MarkII lieferte die gewünschten Bilder. Diese spickten wir mit Texteinblendern und stellten so die Geschichte „vom Apfelbaum zum Gourmettraum“ zusammen.  Das Konzept gefällt mir und der Dreh machte grossen Spass. Und ich träume im Moment vor allem von Äpfeln und von einer neuen Kamera.

Mehr zur Kampagne gibt es in der Werbewoche.

 

 

Videokurs bei Schindler

Die Kommunikationsabteilung der Firma Schindler lud mich zu einer internen Videoschulung bei ihnen in Ebikon ein. Das Team ist bereits mit zwei Kameras und Stativen ausgerüstet und hat damit ein wenig Erfahrung gesammelt.

In Zukunft möchten sie in ihren Niederlassungen auf der ganzen Welt sogenannte „Walk the Talks“ aufnehmen. Ein Gespräch zwischen zwei Mitarbeitern, die sich durch die Räumlichkeiten von Schindler bewegen.

Schwerpunkt Interview

In einem ersten Block setzten wir uns mit dem normalen Interview auseinander. Wir beschäftigten uns mit dem Licht, Ton und der Bildgestaltung, damit der Interviewpartner möglichst authentisch und kompetent wirkt.

Herausforderung Spiegelreflexkamera

Die Kommunikationsabteilung haben eine Canon 60D und 70D. Mit diesen möchten sie gerne den „Walking Talk“ aufnehmen. Zum Fotografieren sind die beiden Kameras relativ ähnlich, zum Filmen aber komplett verschieden.  Wir setzten uns deshalb mit den allgemeinen Herausforderungen beim Filmen mit DSLR Kameras auseinander, aber auch mit den Besonderheiten der einzelnen Canon Kameras (Erfahrungsbericht: Unterschied Canon 60D und 70D).

Praktische Übung: Walk the Talk

Videokurs bei Schindler
In einer zweiten Übung legten wir gleich mit den zwei Kameras los und übten den „Walk the Talk“. Dabei konnten die Erfahrungen aus dem ersten Block einfliessen. Die Herausforderungen mit Bewegung/Stabilisation und Licht waren diesmal grösser. Die vier Teilnehmer setzten die Übung jedoch sehr gut um.

Beim Filmen im Schnitt denken

In einem dritten Block setzten wir uns noch vertieft mit der Bildgestaltung auseinander.  Bei der folgenden Übung mussten die Teilnehmer eine kleine „Tätigkeit“ filmen (eine kleine Geschichte über den Lift entstand). Herausforderung dabei: Wie muss ich filmen, damit ich die Bilder nachher im Schnitt natürlich zusammen setzen kann? Keine ewigen, langweiligen Einstellungen, keine Anschlussfehler etc.

Feedback zum Videokurs

Das Team war den ganzen Tag voll motiviert dabei. Folgendes Feedback durfte ich nach dem intensiven Tag entgegennehmen:

Dear Judith,

I would like to express my sincere appreciation for the excellent day-long course in video filming principles and techniques you gave to us at Schindler’s global headquarters in Ebikon, Switzerland, last week.

The content of your course was not only very well constructed and delivered, it also met precisely the level and requirements of the group to which you were presenting. We were able to benefit to the full from your own extensive experience in a training environment that balanced well-explained theory with expertly guided practice for all participants. I particularly appreciated that your focus remained exclusively upon the trainees and their specific needs, and that at no time did you fall prey to the temptation to use our beginners‘ clumsiness and ineptitude as a pretext to place yourself and your undoubted expertise centre-stage. Instead, you worked with each of us intelligently and patiently until we had mastered – or at least understood the necessity of – the principles you were helping us to practise.

It was a thoroughly enjoyable and extremely beneficial day, and I have no hesitation in recommending your services to other companies or organizations.

Thank you again, and I look forward to following up with you for further media-related training activities in future.

Neil Runcieman | Head of Employee and Customer Communications

Mehr Informationen zu firmeninternen Videoschulungen.

Video-Workshop für die Video-Generation

Kürzlich gab ich einen Video-Workshop für Jugendliche der Reformierten Kirche Gossau SG. Die 6 Jungs und 2 Girls haben alle mit ihrem Smartphones schon Videos gedreht. Damit sie ihre Videos verbessern können, organisierte der Jugendarbeiter Samuel Krucker einen Videokurs für die angehenden Konfirmanden.

Spannend in diesem Kurs war für mich, wie unbeschwert die Jugendlichen mit dem Thema Video umgehen. Sie stehen vor die Kamera, geben Interviews, erfinden Geschichten und filmen sie. Für diesen Kurs wählten wir für den Schnitt das iMovie auf dem Mac und auf dem iPhone/iPad (kostengünstig und trotzdem einiges möglich…) Die Software war für alle neu.

Keine Berührungsängste mit neuer Software

Nach der ersten Gruppenarbeit importierten wir das Videomaterial von ihren Smartphones ins iMovie auf dem Mac. Ich zeigte kurz, wie man das Rohmaterial in die Timeline bringt und dort bearbeitet. Kaum war ich fertig, legten sie ohne weiteren Fragen los. Musik, Farb- und Toneffekte wurden gleich selber gesucht und auf die Videoclips gelegt.

Intuition für Apps

Nach den zweiten Aufnahmen arbeiteten wir mit dem iMovie auf dem iPhone/iPad. Während wir nach dem Dreh noch auf die letzte Gruppe warteten, schnitt einer der Jungs schon sein Video in der App. Für einen „Handgriff“ holte er kurz Hilfe bei mir, fertig war der Film.

Facebook YouTube

Copyright © 2017 Judith Steiner Videoproduktion