Die Video-Journalistin als Retterin in der Not

Zum Filmset wandern? Kein Problem für die Videojournalistin.

Swisscoms Anfrage war etwas speziell, zugegeben: „Wir brauchen innert drei Wochen ein Kundenportrait von einem Gastronom in den Bergen. Sein Restaurant kann nur zu Fuss oder per Skis erreicht werden. Die andere Produktionsfirma hat abgesagt: unmöglich, das gesamte Equipment hochzutragen.“

Mit öV zum Dreh

Unmögliche Sachen sind meine Spezialität. Als gelernte Videojournalistin bin ich mich gewohnt leicht zu reisen, schnell zu agieren und aus bestehendem Licht alles rauszuholen. Nicht selten sah man mich im Zug mit Kamerakoffer und Stativ über der Schulter. Heute bin ich auch mal mit dem Auto unterwegs, verstaue zusätzlich zwei LED-Panels, extra Kabel und Reflektoren im Kofferraum. Die Flexibilität jedoch ist geblieben.

Ich hatte schon im Auftrag von Swisscom gearbeitet und freute mich auf die neue Herausforderung. Es ging darum, den Gastronom Markus Mennig vom Restaurant Zum See oberhalb von Zermatt vorzustellen und gleichzeitig seine modernen Arbeitsweisen anderen Restaurantbesitzern vorzustellen.

Meinen Kamerakoffer wandelte ich um zum Rucksack, packte zusätzlich das Stativ ein und wanderte zum Weiler „Zum See“, wo mich ein wunderschöner Blick auf das Matterhorn, umschmeichelt von einem stahlblauen Himmel, erwartete.

Ansprechende, professionelle Videos sind auch mit Kleingepäck möglich

Bei einem solchen Auftrag, kann ich das Storyboard im Vorfeld nur Faden schlagen. Es entwickelt sich während des Drehs spontan, intuitiv und fortzu weiter. Swisscom hatte die Fragen für das Interview verfasst, die Antworten, die Markus geben würde, kannte ich noch nicht. Der Auftrag glich einer Reportage, bei der das Konzept – was soll gefilmt werden, welche Informationen müssen rein – vor Ort entwickelt würde.

In der Bergwelt angekommen, ein paar Minuten verschnauft, filmte ich zuerst das Interview. Sobald ich die Antworten kannte, konnte ich weiterplanen und die passenden Bilder dazu aufnehmen.

Das Restaurant war voll, auf der Sonnenterrasse wurden 120 Leute bedient, alle Mitarbeitenden hatten rauchende Schuhsohlen: perfekt, um den Arbeitsalltag einzufangen. Die neue Kassenlösung mittels iPad konnte ich gleich in Action vorstellen!

Schnelle Ausrüstung

Auf was achte ich bei Reportagen?

Schnelles Schaffen ist ein Muss bei einem solchen Auftrag. Ich filmte an diesem Tag mit der Sony PMW200, eine praktische Handkamera ohne Wechselobjektive. Dazu wählte ich ein 1-Bein-Stativ, das mit erlaubte, ein ruhiges Bild einzufangen, jedoch im Aufbau rascher ist, als ein 3-Bein-Stativ.

Den zusammengeschnittenen Film übergab ich der Swisscom, die mit Begeisterung reagierte. Ihr Feedback freute mich:

«Das Videoportrait von Judith Steiner über Markus Mennig und sein Restaurant «zum See» ist sehr authentisch und echt. Dazu schafft sie es die wichtigsten Sachinformationen klar zu schildern und in kurzer Zeit auf den Punkt zu bringen. Die Zusammenarbeit mit ihr war unkompliziert und professionell.»

Andreas Heer, Content Manager Swisscom KMU Business World

Ein Drehtag ist immer auch ein strenger Tag, erst am späteren Nachmittag kam ich dazu, mir ein paar Minuten Ruhe zu gönnen und genoss ein ausgezeichnetes Essen in der fantastischen Bergwelt. Kein Wunder war die Terrasse am Mittag so voll!