Tag: firmen-video-workshop

Live-Videos im Trend: 5 Gründe, warum sie sich lohnen

Früher war es undenkbar, dass Privatpersonen eigene Videos in die ganze Welt verbreiten. Nur Fernsehstationen konnten live senden. Heute hat sich das verändert: Live-Videos sind ein Riesen-Trend. Alles, was man braucht, sind ein Smartphone und Internetempfang.

In den USA boomen Live-Videos. Sie sind auch spannend für Firmen und Geschäftsleute: Experten machen Live-Schaltungen zu Produkten und Themen und erreichen damit sehr viele Zuschauer.

Videos bringen uns Menschen näher. Live-Videos noch mehr.

1. Live schafft Nähe

Kommunikation wird auch übers Internet immer unmittelbarer. YouTube ist bereits sehr direkt, da es jedem erlaubt, Videos zu verbreiten. Aber es ist vorproduziert (teilweise sehr aufwändig) und nicht zeitgleich. Live wirkt noch authentischer und weil man als Zuschauer die Gelegenheit hat, direkt dabei zu sein, auch exklusiver. Live schafft Nähe und damit Vertrauen.

 

2. Es ist super-simpel, Inhalte schnell ins Netz zu bringen

Periscope war die erste App, welche das live-streamen vom Smartphone extrem einfach machte. Inzwischen ist Facebook ganz vorne mit dabei und pusht Live-Videos sogar aktiv, indem sie in den Timelines weiter oben angezeigt werden. YouTube verfügt über eine Live-Funktion, und neuerdings lassen sich auch auf Instagram und Twitter Videos streamen. Instagram Stories und Snapchat ermöglichen das einfache Produzieren von (fast) Live-Videos. Eine spannende Variante, schnell Inhalte zu produzieren und direkt ins Netz zu bringen!

Je nach Einstellung sind die Videos danach noch 24 Stunden sichtbar oder bleiben online, damit man sie auch später noch anschauen kann. Bei Snapchat und Instagram lassen sich die Videos auch gezielt an einzelne Leute verschicken oder löschen sich nach dem Anschauen selbst.

 

3. Zwei-Weg-Kommunikation dank Live-Videos

Bei Live-Videos gibt es nicht einfach „Sender“ und „Empfänger“. Die Kommunikation läuft auf beide Seiten: Zuschauerinnen und Zuschauer können Kommentare schreiben oder mit Herzchen ausdrücken, dass ihnen der Stream gefällt. Ich als Produzentin sehe, wer neu dazukommt und kann die Leute begrüssen. Beide Seiten können Fragen stellen und beantworten. Das schafft neue Möglichkeiten.

Der Vergleich mit Webinars drängt sich auf. Diese Tools können zwar verglichen mit Livestreams mehr, aber sie sind fürs Publikum weniger einfach. Im Live-Video muss man sich nicht anmelden, sondern kann ganz einfach reinzappen. Jeder, der deine Seite abonniert hat, sieht im Feed, wenn du live bist. Umgekehrt kann ein Live-Video auch ganz spontan gemacht werden, ohne Ankündigung.

 

4. Es muss nicht perfekt sein

Live-Videos sind casual. Ein Live-Video kann auch aus der Hand gefilmt werden, ohne Stativ, es darf Hochformat sein.

Die Regeln sind aber die gleichen wie allgemein bei der Videoproduktion: Gibt es zu viele Umgebungsgeräusche, lohnt es sich, ein Mikrofon zu verwenden. Wenn ein Video zu verwackelt ist, schalten die Leute weg. Ein Stativ macht die Hände frei, damit man zum Beispiel etwas demonstrieren kann.

Hol dir meinen kostenlosen Ratgeber: „Zubehör fürs Filmen mit dem Smartphone“. Dort findest Du Empfehlungen für Mikrofone und Stative.

 

5. In der Schweiz noch viel Potenzial

Die Zeitverschiebung zu den USA bewirkt, dass weniger Leute aus Europa zu den amerikanischen Videos zuschalten. Die Konkurrenz ist also begrenzt. Hier gibt es im deutschsprachigen Raum noch viel Potenzial. Gerade weil hierzulande noch nicht viele Leute Live-Videos machen, ist es möglich, vieles einfach mal frei auszuprobieren.

 

Live-Videos für Firmen

Ich gebe viele Video-Workshops für Firmen, die mit selbst produzierten Videos näher zu ihren Kunden möchten. Noch näher kommt man mit Live-Videos – da eröffnen sich viele einfache Möglichkeiten.

Ein Beispiel: Das erste Mal habe ich Facebook Live erlebt, als ich in Basel im Auftrag von V-Zug an der Messe „Swissbau“ filmte. Der „Koch des Jahres“ war am Messe-Stand, und anstatt dass man mit Verzögerung darüber berichtet hätte, machten die Verantwortlichen gleich ein Live-Video mit ihm. So erhielten die Facebook-Fans von V-Zug das Gefühl, live etwas mitzuerleben.

 

Zusätzliche Software für Live-Videos

Kürzlich habe ich Facebook Live ausprobiert (schau’s Dir an). Auch auf YouTube habe ich einen Livestream gemacht.

Bei Facebook habe ich direkt in der App auf meinem iPhone den Livestream gestartet, ohne etwas zu installieren. Für den Livestream auf YouTube musste zuerst eine Software installieren. Dieser Weg war einiges umständlicher. Für den YouTube live Test habe ich „Wirecast“ (Testversion) verwendet. Im Video kannst Du deshalb ein Wasserzeichen sehen. Ich habe den Stream mit meiner Webcam aufgenommen.

Mit Airserver“ könnte ich mein iPhone auf dem MacBook spiegeln und so auch von meiner iPhone Kamera ein YouTube-Live-Video senden.

Unterdessen empfahl mir mein Mann Sam Steiner die Software „OBS“. Sie ist gratis. Man kann damit sowohl Live-Videos für YouTube als auch Facebook machen. Der Vorteil einer solchen Software: Man kann mehrere Kameras benutzen und zum Beispiel auch Bauchbinden einblenden. Hier mein YouTube Live-Video:

 

Meine Live-Video-Strategie

Ich werde zukünftig alle zwei Wochen, am Freitagmorgen um ca. 9.30 Uhr, live auf meiner Facebook Fanseite Judith Steiner Videoproduktion sein. Dort werde ich über die Inhalte meines neusten Blogbeitrags sprechen und kurze Fragen beantworten. Alternierend in den Wochen dazwischen gibt es auf meinem privaten Profil einen Stream, in dem ich etwas über das Leben plaudere 🙂

Ich nutze die Kraft von Video, habe aber im Unterschied zu meinen YouTube-Videos keinen Schnitt-Aufwand.

Meine Live-Videos werde ich im Querformat filmen. Erstens gefällt mir der breite Ausschnitt besser. Zweitens kann ich Breitformat mit jedem Stativ aufnehmen – bei Hochformat ist nicht jedes Stativ mit dem iPhone kompatibel.

Verbinde dich mit mir auf Facebook, damit du die Live-Sessions nicht verpasst!

Die Video-Journalistin als Retterin in der Not

Zum Filmset wandern? Kein Problem für die Videojournalistin.

Swisscoms Anfrage war etwas speziell, zugegeben: „Wir brauchen innert drei Wochen ein Kundenportrait von einem Gastronom in den Bergen. Sein Restaurant kann nur zu Fuss oder per Skis erreicht werden. Die andere Produktionsfirma hat abgesagt: unmöglich, das gesamte Equipment hochzutragen.“

Mit öV zum Dreh

Unmögliche Sachen sind meine Spezialität. Als gelernte Videojournalistin bin ich mich gewohnt leicht zu reisen, schnell zu agieren und aus bestehendem Licht alles rauszuholen. Nicht selten sah man mich im Zug mit Kamerakoffer und Stativ über der Schulter. Heute bin ich auch mal mit dem Auto unterwegs, verstaue zusätzlich zwei LED-Panels, extra Kabel und Reflektoren im Kofferraum. Die Flexibilität jedoch ist geblieben.

Ich hatte schon im Auftrag von Swisscom gearbeitet und freute mich auf die neue Herausforderung. Es ging darum, den Gastronom Markus Mennig vom Restaurant Zum See oberhalb von Zermatt vorzustellen und gleichzeitig seine modernen Arbeitsweisen anderen Restaurantbesitzern vorzustellen.

Meinen Kamerakoffer wandelte ich um zum Rucksack, packte zusätzlich das Stativ ein und wanderte zum Weiler „Zum See“, wo mich ein wunderschöner Blick auf das Matterhorn, umschmeichelt von einem stahlblauen Himmel, erwartete.

Ansprechende, professionelle Videos sind auch mit Kleingepäck möglich

Bei einem solchen Auftrag, kann ich das Storyboard im Vorfeld nur Faden schlagen. Es entwickelt sich während des Drehs spontan, intuitiv und fortzu weiter. Swisscom hatte die Fragen für das Interview verfasst, die Antworten, die Markus geben würde, kannte ich noch nicht. Der Auftrag glich einer Reportage, bei der das Konzept – was soll gefilmt werden, welche Informationen müssen rein – vor Ort entwickelt würde.

In der Bergwelt angekommen, ein paar Minuten verschnauft, filmte ich zuerst das Interview. Sobald ich die Antworten kannte, konnte ich weiterplanen und die passenden Bilder dazu aufnehmen.

Das Restaurant war voll, auf der Sonnenterrasse wurden 120 Leute bedient, alle Mitarbeitenden hatten rauchende Schuhsohlen: perfekt, um den Arbeitsalltag einzufangen. Die neue Kassenlösung mittels iPad konnte ich gleich in Action vorstellen!

Schnelle Ausrüstung

Auf was achte ich bei Reportagen?

Schnelles Schaffen ist ein Muss bei einem solchen Auftrag. Ich filmte an diesem Tag mit der Sony PMW200, eine praktische Handkamera ohne Wechselobjektive. Dazu wählte ich ein 1-Bein-Stativ, das mit erlaubte, ein ruhiges Bild einzufangen, jedoch im Aufbau rascher ist, als ein 3-Bein-Stativ.

Den zusammengeschnittenen Film übergab ich der Swisscom, die mit Begeisterung reagierte. Ihr Feedback freute mich:

«Das Videoportrait von Judith Steiner über Markus Mennig und sein Restaurant «zum See» ist sehr authentisch und echt. Dazu schafft sie es die wichtigsten Sachinformationen klar zu schildern und in kurzer Zeit auf den Punkt zu bringen. Die Zusammenarbeit mit ihr war unkompliziert und professionell.»

Andreas Heer, Content Manager Swisscom KMU Business World

Ein Drehtag ist immer auch ein strenger Tag, erst am späteren Nachmittag kam ich dazu, mir ein paar Minuten Ruhe zu gönnen und genoss ein ausgezeichnetes Essen in der fantastischen Bergwelt. Kein Wunder war die Terrasse am Mittag so voll!

Videokurs bei Schindler

Die Kommunikationsabteilung der Firma Schindler lud mich zu einer internen Videoschulung bei ihnen in Ebikon ein. Das Team ist bereits mit zwei Kameras und Stativen ausgerüstet und hat damit ein wenig Erfahrung gesammelt.

In Zukunft möchten sie in ihren Niederlassungen auf der ganzen Welt sogenannte „Walk the Talks“ aufnehmen. Ein Gespräch zwischen zwei Mitarbeitern, die sich durch die Räumlichkeiten von Schindler bewegen.

Schwerpunkt Interview

In einem ersten Block setzten wir uns mit dem normalen Interview auseinander. Wir beschäftigten uns mit dem Licht, Ton und der Bildgestaltung, damit der Interviewpartner möglichst authentisch und kompetent wirkt.

Herausforderung Spiegelreflexkamera

Die Kommunikationsabteilung haben eine Canon 60D und 70D. Mit diesen möchten sie gerne den „Walking Talk“ aufnehmen. Zum Fotografieren sind die beiden Kameras relativ ähnlich, zum Filmen aber komplett verschieden.  Wir setzten uns deshalb mit den allgemeinen Herausforderungen beim Filmen mit DSLR Kameras auseinander, aber auch mit den Besonderheiten der einzelnen Canon Kameras (Erfahrungsbericht: Unterschied Canon 60D und 70D).

Praktische Übung: Walk the Talk

Videokurs bei Schindler
In einer zweiten Übung legten wir gleich mit den zwei Kameras los und übten den „Walk the Talk“. Dabei konnten die Erfahrungen aus dem ersten Block einfliessen. Die Herausforderungen mit Bewegung/Stabilisation und Licht waren diesmal grösser. Die vier Teilnehmer setzten die Übung jedoch sehr gut um.

Beim Filmen im Schnitt denken

In einem dritten Block setzten wir uns noch vertieft mit der Bildgestaltung auseinander.  Bei der folgenden Übung mussten die Teilnehmer eine kleine „Tätigkeit“ filmen (eine kleine Geschichte über den Lift entstand). Herausforderung dabei: Wie muss ich filmen, damit ich die Bilder nachher im Schnitt natürlich zusammen setzen kann? Keine ewigen, langweiligen Einstellungen, keine Anschlussfehler etc.

Feedback zum Videokurs

Das Team war den ganzen Tag voll motiviert dabei. Folgendes Feedback durfte ich nach dem intensiven Tag entgegennehmen:

Dear Judith,

I would like to express my sincere appreciation for the excellent day-long course in video filming principles and techniques you gave to us at Schindler’s global headquarters in Ebikon, Switzerland, last week.

The content of your course was not only very well constructed and delivered, it also met precisely the level and requirements of the group to which you were presenting. We were able to benefit to the full from your own extensive experience in a training environment that balanced well-explained theory with expertly guided practice for all participants. I particularly appreciated that your focus remained exclusively upon the trainees and their specific needs, and that at no time did you fall prey to the temptation to use our beginners‘ clumsiness and ineptitude as a pretext to place yourself and your undoubted expertise centre-stage. Instead, you worked with each of us intelligently and patiently until we had mastered – or at least understood the necessity of – the principles you were helping us to practise.

It was a thoroughly enjoyable and extremely beneficial day, and I have no hesitation in recommending your services to other companies or organizations.

Thank you again, and I look forward to following up with you for further media-related training activities in future.

Neil Runcieman | Head of Employee and Customer Communications

Mehr Informationen zu firmeninternen Videoschulungen.

Interner Videokurs bei den SBB

Die interne Kommunikation der SBB möchte vermehrt Videos produzieren. In eine Videokamera und Stativ investierte der Arbeitsgeber bereits. Als Startschuss durfte ich einem achtköpfigen Team eine Schulung geben. In Theorieblocks zeigte ich, wie man z. Bsp. Interviews führt oder mit verschiedenen Kameraperspektiven Stimmungen einfängt.

Die Crossmedia Redaktorin Nadine Barcos-Trimaglio wirft einen Blick zurück auf den Kurs und verrät, was sie als Redaktion mit Video in Zukunft planen.

Kleine Anekdote aus dem Videokurs

In meinem Video-Workshop kommen rechtliche Themen auch kurz zur Sprache. Eine wichtige Frage vor einem Dreh ist: Wo ist die Location? Sind wir auf öffentlichem Grund oder brauchen wir eine Drehbewilligung? Ich erwähne jeweils die Schweizer Bahnhöfe. Wer dort filmen möchte, muss zuerst eine Drehbewilligung bei der SBB einholen. Das Team diskutierte kurz, ob die Regelung bei ihnen auch gelte, was sie abschliessend mit „ja“ beantworteten.

Bei einer Übung mussten die Teilnehmer mit der Kamera viele „Shots“ aus verschiedenen Perspektiven und unterschiedlichen Bildausschnitten einfangen. Da sich unser Kursraum im Bahnhofgebäude Bern befand, bot sich der Bahnhof für spannende Stimmungsbilder an. Eine Gruppe wählte diese Kulisse und wurde nach ein paar Minuten von der Bahnpolizei gestoppt. Ein Teilnehmer konnte dank und Videokurs-Einladung auf seinem Smartphone beweisen, dass die Bilder für eine interne Weiterbildung sind.

Facebook YouTube

Copyright © 2017 Judith Steiner Videoproduktion