Tag: musik

So verwendest Du Musik in Deinen YouTube-Videos

Musik für die eigenen Videos zu organisieren, ist für die Produzenten immer tricky. Welche legalen, günstigen oder sogar kostenlosen Möglichkeiten es gibt, habe ich in einem früheren Blogeintrag erklärt. Damit bist Du rechtlich auf der sicheren Seite. Dazu habe ich auch eine Infografik zusammengestellt. Hier kannst Du diese als PDF herunterladen.


In diesem Blogeintrag gehe ich auf die Verwendung von Musik bei YouTube ein. Ich erzähle Dir von einem YouTuber, der über Nacht seinen Kanal mit über einer Million Views verlor. Und Du erfährst, wie Du die Rechte an einem Song einholst.

Das Internet ist nicht „privat“

Grundsätzlich ist es erlaubt, urheberrechtlich geschützte Musik privat zu verwenden. Sobald Du aber ein Video im grösseren Kreis zeigst oder online veröffentlichst, zum Beispiel auf YouTube, gilt das nicht mehr als „privat“. Ob Du damit Geld verdienst oder nicht, spielt gar keine Rolle.

Der YouTuber Sebastiano Mereu hat dies am eigenen Leib erlebt: Er covert mit seiner Ukulele bekannte Songs und hat dafür einen YouTube-Kanal. Sein ursprünglicher Kanal wurde ihm vor drei Jahren über Nacht gesperrt. Einfach so, ohne Ankündigung. Er verlor über 100 Videos und 1 Million Views. 

In einem Interview erzählte mir Sebastiano, wie es ihm damals ging. „Es war erschreckend – ich habe keine Vorwarnung bekommen“, sagt er. „Ich verstehe zwar die Musiker, die von ihrer Musik leben müssen. Aber ich habe mit ihren Songs keinen Rappen verdient.“

Dazu kam, dass Sebastiano Mereu sogar versucht hatte, die Rechte von den Musikverlagen einzuholen. „Aber als kleiner Nobody kriegte ich nicht einmal eine Antwort.“

Wie kann man sicher sein, dass die eigenen Videos auf YouTube nicht einfach wieder gelöscht werden? Dieser Frage wollte ich nachgehen.

Musikerkennung bei YouTube

Auf YouTube wird die Musik beim Upload automatisch geprüft. YouTube nennt dies „Content ID“. Urheberrechtlich geschützte Musik wird erkannt, sofern sie von einem Rechteinhaber mit einer ID versehen wurde. Sie wird sogar erkannt, wenn sie nur im Hintergrund läuft.

Das habe ich festgestellt, als ich kürzlich ein Tutorial hochgeladen habe. Darin war ein Video auf meinem iPhone zu sehen. Im Video lief ein Stück eines Schweizer Singer-Songwriters. Beim Upload des Tutorials erkannte YouTube den Song. Es erschien folgende Meldung:

Der Musikverlag des Musikers hat mir also die Verwendung erlaubt. Einzig: Ich kann das Video nicht monetarisieren. Das heisst, ich darf keine Werbung darauf schalten.

E-mail von YouTube wegen geschützter Musik.

Test für Videos mit Musik

So kann man auch kurz testen, ob ein Song beim Hochladen auf YouTube Probleme verursacht. Den Tipp hat mir Florian Schindler in einer Facebook-Gruppe für Schweizer YouTuber gegeben: „Ich exportiere mir bei Songs, bei denen ich nicht sicher bin, ob ein Copyright Claim kommt, ein schwarzes Video mit nur dem Song. Ich lade das dann als ‚Unlisted‘ hoch. Ist eine Sache von 2-3 Minuten, weil die Dateigrösse des Videos dabei so klein bleibt.“

Welche Rechte gibt es?

Wenn ich das Video hochladen kann, heisst das aber noch nicht, dass damit alles erledigt ist und ich die Musik einfach frei verwenden darf. Dazu habe ich bei der Verwertungsgesellschaft SUISA nachgefragt, die in der Schweiz für Musikrechte zuständig ist.

„Grundsätzlich gibt es bei der Verwendung von Musik in einem Online-Video vier verschiedene Arten von Rechten“, erklärte mir Michael Wohlgemuth vom Rechtsdienst der SUISA.

  • 1. Synchronisationsrecht: Es liegt beim Urheber bzw. bei seinem Musikverlag. Es muss vor jeder audiovisuellen Produktion eingeholt werden.
  • 2. Verwandte Schutzrechte: Diese bestehen aus den Rechten der Interpreten und der Tonträgerunternehmen. Sie liegen in der Regel gebündelt bei einer Plattenfirma (Label). Sie müssen ebenfalls immer eingeholt werden, ausser, Du coverst den Song.
  • 3. Herstellungsrecht: Dieses wird von der SUISA verwaltet. Auch dieses Recht muss bei jeder audiovisuellen Produktion eingeholt werden; egal, ob Du das Video online teilst oder eine DVD herstellst.
  • 4. „Online-Recht“: Das Online-Recht brauchst Du, wenn Du Dein Video ins Internet stellen willst. Es besteht aus dem Recht der Vervielfältigung zum Zugänglichmachen und zur Zugänglichmachung selbst. Verwaltet wird das Online-Recht ebenfalls von der SUISA. Für YouTube-Videos muss dieses Recht nicht separat bezogen werden. Denn die SUISA hat mit Youtube einen Vertrag, welcher die Zugänglichmachung regelt. Auf allen anderen Websites, insbesondere auf der eigenen Website und Firmenwebsites, muss dieses Recht zusätzlich zum Vervielfältigungsrecht bei der SUISA bezogen werden.

Werbung auf deinem Video

Wenn das Video ausschliesslich auf YouTube erscheint, ist es in der Praxis oft nicht nötig, das Synchronisationsrecht einzuholen (rein theoretisch aber schon). Musiker/Verlage und Plattenfirmen können nämlich auf dem Video Werbung schalten und erlauben somit nachträglich die Synchronisation. Damit verdienen sie selber Geld daran – wie in meinem Beispiel.

Wenn sich möglichst viele Leute das Video anschauen, freuen sich in diesem Fall alle daran 😉

Aber, so erklärt Michael Wohlgemuth von der SUISA: „Ohne das vorherige Einholen des Sync-Rights muss man immer damit rechnen, dass ein Verlag ein Video sperren lässt.“

Dies ist vor allem bei Werbevideos der Fall: „Da ist die Chance höher, dass sich ein Verlag oder Urheber aus persönlichen Gründen gegen die Werbeproduktion stellt.“

Ob sie die Verbreitung ihrer Musik erlauben, regeln Musiker, Plattenlabels und SUISA direkt mit YouTube. Dass sie alle separate Verträge haben und Musiker teilweise massiv weniger verdienen als die Plattenfirmen, führt immer wieder zu Rechtsstreiten. Das war auch der Grund, warum Sebastiano Mereus Kanal damals gesperrt wurde, wie er mir im Interview erzählte.

Wenn die Musik nicht freigegeben ist

Sebastiano wurde damals nicht einmal gewarnt. Doch eigentlich gilt: Wenn man das Urheberrecht in einem einzelnen Video verletzt, verwarnt einen YouTube erst einmal. (Es kann auch sein, dass dann der Upload gar nicht möglich ist.)

In diesem Fall gibt es für Dich mehrere Möglichkeiten: 1. Du kannst Einspruch dagegen erheben. 2. Du lässt die Musik im Video entfernen. 3. Oder du tauschst die Musik direkt auf YouTube aus. Damit verlierst Du jedoch die ganze Arbeit, die du in Tonanpassungen gesteckt hast.

Manchmal passiert es aber auch, dass man so eine Verwarnung erhält, obwohl man die Rechte vorgängig eingeholt hat. Das bestätigt Michael Wohlgemuth von der SUISA: „Es kommt sogar öfters vor, dass YouTube Verwarnungen ausspricht. Das liegt daran, dass die Datenbanken untereinander teilweise nicht abgeglichen werden. Oder die Einträge in den Datenbanken sind schlicht falsch.“

In diesem Fall gilt es, Einspruch zu erheben. Dazu musst Du mit dem entsprechenden Rechteinhaber Kontakt aufnehmen. Er ist dann in der Pflicht, zu beweisen, dass Du ihre Musik widerrechtlich verwendest.

Sperrung nach drei Verwarnungen – auch bei Livestreams

Nach drei Verwarnungen wird das Konto gelöscht.

Auch bei Livestreams wird man übrigens darauf hingewiesen, wenn man geschützte Musik verwendet. YouTube kann auch die Übertragung direkt unterbrechen und einem den Zugang zur Live-Funktion entziehen.

Auch Einbetten gilt als Weiterverbreitung

Dass Du ein Video gar nicht erst auf YouTube hochladen kannst, wenn es vom Musikverlag nicht freigegeben ist, schützt dich rechtlich. Aber wenn Du es anderweitig online stellst – zum Beispiel auf einer Website oder auf Facebook–, kann die Verbreitung rechtliche Konsequenzen haben.

Auch das Einbetten des YouTube-Videos auf anderen Websites gilt in der Schweiz als erneute Zugänglichmachung. Das heisst, es ist nicht durch den YouTube-Vertrag mit dem Urheber abgedeckt und muss separat abgeklärt werden (siehe oben „Online-Recht“).

YouTube gehört zu Google. Auf dessen Support-Site gibt es einen umfangreichen Frage-Antwort-Katalog zum Thema Urheberrecht.

Fazit: So geht es richtig

Um Musik in deinen Videos auf YouTube zu verwenden, gibt es folgende Möglichkeiten.

  • Entweder Du erwirbst für die Musik in Deinen Videos im Voraus die Rechte. Dazu musst du beim Urheber/Musikverlag, bei der Plattenfirma und bei der SUISA einen Antrag für die Verwendung stellen. Je bekannter der Song, desto teurer ist die Verwendung.
  • Oder Du verwendest lizenzfreie Musik (selber komponieren, YouTube Musikdatenbank).

Am einfachsten ist es, SUISA-freie Musik zu verwenden. Ich arbeite nur mit SUISA-freier Mood-Musik. Wenn man bei grösseren Musikverlagen die Sync-Rechte anfragt, bekommt man oft gar keine Antwort. Mit SUISA-freier Musik muss ich nicht auf Rechte warten. Und bei Plattformen wie Premiumbeat oder Smartsound bekommt der Musiker trotzdem Geld für seine kreative Arbeit.

Mein letzter Blogbeitrag „Musik für online-Videos“ zeigt Dir alle Möglichkeiten für die einfache und rechtlich sichere Verwendung von Musik. 

 

In meiner Infografik „Musik für Online-Videos“ sind alle diese Dinge zusammengestellt. Lade sie hier herunter. Wenn Du Dich daran hältst, bist Du rechtlich auf der sicheren Seite. Und ich gebe Dir darin Tipps, wo du gratis oder günstig Musik für Deine Videos findest. Hier kannst Du das PDF herunterladen.

Hier nochmals der Link zum Blogeintrag, in dem ich dir die verschiedenen Möglichkeiten für lizenzfreie oder günstige Musik genauer vorstelle.

 

Oder Du schaust Dir mein Video, hier erkläre ich, welche Musikmöglichkeiten es gibt:

Falls Du noch andere Musikplattformen kennst, hinterlasse doch bitte den Link in den Kommentaren. Danke!

 

Danke an Michael Wohlgemuth und Fabian Niggemeier von der SUISA für die Unterstützung beim Verfassen dieses Blogbeitrags.

Merken

Merken

Musik in Online-Videos verwenden

Musik peppt manche Videos auf: Sie gibt den Rhythmus für den Schnitt vor, verstärkt Stimmungen oder ersetzt sogar Dialoge und Off-Texte.

Doch die Veröffentlichung von musikunterlegten Videos im Internet bringt rechtliche Fragen mit sich. YouTube und GEMA (wie SUISA in der Schweiz) streiten seit Jahren über verschiedene urheberrechtliche Fragen. Musiklabels wie Warner Music zwingen Videoplattformen gecoverte Songs zu sperren.

Wer Videos mit Musik im Internet veröffentlichen möchte und rechtlich auf der sicheren Seite stehen will, kann sich an dieser Infografik orientieren. Hier kannst Du sie als PDF herunterladen.

Im Video erkläre ich Dir, wie Du mit der Infografik rechtlich korrekte Musik finden kannst. Der Text unten ist noch etwas ausführlicher als mein Video:

Kein Budget = keine bekannte Songs

Das ist die einfachste und wichtigste Faustregel. Wer „Million Reasons“ von Lady Gaga in seinem Video verwenden möchte, müsste korrekterweise das Recht am Werk und am Lied bei den zuständigen Verlagen bekommen. Ein solcher Welthit kostet mehrere 10’000 Franken. Die anfallenden SUISA-Gebühren sind Peanuts dagegen.

Saubere Lösung: SUISA-freie Musik

Auf diesen Plattformen verkaufen Musiker, die nicht bei der SUISA angemeldet sind, ihre Songs. Sie möchten ihre Urheberrechte nicht über die SUISA regeln. Als Käufer zahle ich hier für einen Song zwar mehr als beispielsweise im iTunes. Dafür kaufe ich gleichzeitig das Recht am Werk und bezahle die Vervielfältigungsgebühren.

Vor allem für Kundenprojekte finde ich das die sauberste Lösung. Ich kaufe mir online den Song mit der Lizenz und kann den Betrag gleich dem Kunden verrechnen. Ich muss nicht noch spätere SUISA-Rechnungen begleichen. Das bezahlte Geld fliesst wirklich zum Urheber des Musikstücks. Für private Videoblogs könnte diese Variante jedoch mit der Zeit ziemlich ins Geld gehen.

Creative Commons (CC) für alle Kreativen

Musik mit CC-Lizenzen ist eine Antwort auf das Internetzeitalter. Wir haben im www Zugang zu kreativem Gut und schaffen daraus wieder neue Werke. Musiker, welche ihre Musik auf Creative Commons-Plattformen veröffentlichen, möchten diesen kreativen Prozessen wenig Grenzen setzen. Deshalb ist mit diesen Songs sehr viel möglich.

Wenn man CC-Musik für ein Video verwendet, soll der Künstler im Werk erwähnt werden. Das ist der Grundsatz von CC-Lizenzen und meiner Meinung nach für jeden Kreativen Ehrensache. Es gibt auch CC Musik, die kommerziell verwendet werden darf. Das wird in der Lizenz extra vermerkt. Auf dig.ccmixter.org kann explizit nach solcher Musik gesucht werden. In der Infografik findet ihr weitere Links zu CC-Musik.

Freie Musik auf YouTube

YouTube hat eine grosse Sammlung an Songfiles zum Download freigegeben. Sie ist auch für kommerzielle Zwecke einsetzbar. Musik kann nach verschiedenen Kriterien wie Genre und Länge gesucht werden. Zu finden ist die Datenbank unter: https://www.youtube.com/audiolibrary

Günstige Suisa freie Musik auf Audiojungle

Auf audiojungle.net findet Ihr freie Musik ab 1$. Die meisten Songs kosten um die 20$. Beim Kauf eines Songs kriegt Ihr eine Lizenz, die Euch alle Rechte für die Veröffentlichung zusichert. Die Qualität der Musikstücke ist sehr unterschiedlich, die meisten überzeugen aber in der Qualität. Das Durchsuchen der Audio-Datenbank finde ich zwar mühsam, da nicht gut gefiltert werden kann. Trotzdem benutze ich die Plattform häufig.

Smartsound – Musik nach Mass

Die Rubrik Royalty free Music auf Smartsound.com ist im Moment meine Lieblingsplattform. Die Genres und Unterteilung in Instrumente sind sehr vielfältig. Das beste: Ich kann die Musik in der Länge meines Videoclips kaufen! Für einen Eventfilm von 90 Sekunden suche ich einen passenden Song und kaufe ihn genau in dieser Länge. Kein künstliches Fade out mehr. Beim gewählten Lied kann ich sogar noch den Mood wählen. Alle Songs dort kosten 50$. Für Firmenvideos eine gute Lösung.

Premiumbeat – Dynamik selber gestalten

Premiumbeat.com entdeckte ich nach Smartsound.com. Dort hole ich heute auch oft Musik. Der gekaufte Clip hat zwar eine vorgegebene Länge, aber ich kann auch die einzelnen Loops kaufen, aus denen der Song besteht. Einige Loops haben weniger Instrumente, andere mehr. Mit der selbstgewählten Reihenfolge kann ich ein Stück weit den Aufbau und die Dynamik der Musik mitbestimmen.

Art-list – Junge Datenbank mit gutem Preis (neu!)

Art List ist eine relativ neue Musikdatenbank. Die Auswahl ist noch nicht riesig, aber es kommen ständig neue Songs dazu. Die Qualität der Musik ist gut. Sehr interessant ist bei Art-list der Preis: Für eine Pauschale von 199$ pro Jahr hat man freien Zugriff auf alle Songs. Einmal heruntergeladene Musik könnt Ihr unlimitiert verwenden. Ich empfehle Art-list zum Beispiel, wenn Ihr Musik für private Videos, Euren Podcast oder Vlog sucht. Die Songs haben eine fixe Länge. Verglichen mit Premiumbeat oder Smartsounds ist man deshalb weniger flexibel.

Audioblocks.com – Songs, Loops und Effekte (neu!)

Die Plattform Audioblocks.com habe ich selber noch nicht ausprobiert. Ich weiss aber von Videoproduktions-Kollegen, die sie verwenden, weil sie sehr umfassend ist. Für 149$/Jahr (99$ im ersten Jahr) hat man unlimitierten Zugriff auf Musik. Man kann nach Stimmungen, Genres, Instrumenten, Tempo etc. filtern. Es gibt auch Loops und Sound Effects – das ist spannend!

Durchblick im Urheberrechtsdschungel

Wenn man nach SUISA-freier Musik googelt, findet man noch viele andere Musikplattformen. Oft sind die Lizenzen aber vermischt. Es gibt SUISA-freie und nicht-SUISA-freie Musik, CC Lizenzen usw. Auch haben SUISA und GEMA nicht immer die ganz gleiche Rechtsgrundlage. Da muss jede Plattform und Lizenz wieder einzeln angeschaut werden.

Ich habe sehr viel Zeit aufgewendet, um einigermassen den Durchblick in diesem Musik-Video-Urheberrechtsdschungel zu bekommen. In der Infografik habe ich mich auf die Plattformen konzentriert, die sich auf eine „Art von Urheberrecht“ konzentrieren. So weiss ich, wo ich Musik schnell und rechtlich korrekt bekomme. Die Infografik kannst Du hier als PDF herunterladen.

Urheberrechtspolizei is watching you – Aufbewahren der Lizenz

Falls Ihr Musik der vorgestellten Plattformen verwendet, schreibt Euch auf, wo Ihr die Musik geholt habt und behaltet die Lizenzen. Damit die SUISA oder andere Organisationen Euch nicht plötzlich Urheberrechtsverletzungen vorwerfen können.

 

So verwendest Du Musik in Deinen YouTube Videos

Ich habe noch eine speziellen Beitrag zum Thema „So verwendest Du Musik in Deinen YouTube Videos“ geschrieben. Alles was ich hier schreibe, stimmt war auch für YouTube, aber es gibt dort Möglichkeiten, auch mal einen bekannten Song zu benutzen. Lese doch den Beitrag.

 

Danke für die Unterstützung
Fabian Niggemeier von der SUISA und Martin Steiger von steigerlegal.ch.

Dieser Artikel wurde im Januar 2013 das erste Mal hier veröffentlicht. Im Oktober 2014 und zuletzt im März 2017 habe ich die Infografik angepasst und den Artikel aktualisiert.

Weitere Tipps zum Thema Video gibt es in meinem Newsletter.

Merken

Merken

Facebook YouTube

Copyright © 2017 Judith Steiner Videoproduktion