Warum YouTube für mich die wichtigste Plattform ist

Mit YouTube-Videos kann man heutzutage reich werden. Die erfolgreichsten Vlogger und YouTuberinnen leben von ihrem YouTube-Kanal – und zwar sehr gut (obwohl niemand konkrete Zahlen nennt).

Für mich ist YouTube die wichtigste soziale Plattform. Aber nicht wegen dem kleinen Taschengeld, das ich mir durch Werbung dazuverdiene – das kann ich Dir jetzt schon verraten.

In diesem Blogeintrag erzähle ich Dir, wie ich YouTube nutze, um auf mein Angebot aufmerksam zu machen. Und Du erfährst, wie auch Du noch mehr aus Deinen Videos machen kannst.

Dazu habe ich Dir auch einen Ratgeber zusammengestellt, den Du Dir hier als PDF herunterladen kannst.

Neue Richtlinien bei YouTube

Auf YouTube reichten bisher 100 Abonnenten, damit man vor seinen Videos Werbung schalten durfte und damit ein bisschen Geld verdiente. (YouTube nennt das „Monetarisierung“.)

Doch auch mit weniger Abonnenten konnte man bisher bei YouTube Geld verdienen. Nun hat YouTube aber seine Richtlinien geändert und die Bedingungen erschwert.

Neu braucht man 1000 Abonnenten, um die eigenen Videos monetarisieren zu können. Zudem müssen die Videos innerhalb des letzten Jahres total mindestens 4000 Stunden lang abgespielt worden sein.

Die neuen Richtlinien gelten ab dem 20. Februar 2018.

 

Ich lag knapp unter der Limite…

Als diese News rauskam, hatte mein YouTube-Kanal 934 Abonnenten.

Hier die E-Mail, die ich deswegen erhielt:

 

Meine Wiedergabezeit ist jedoch kein Problem, die liegt viel höher als die geforderten 4000 Stunden:

(Hier kannst Du kannst Dir die Statistiken für Deinen eigenen YouTube-Kanal holen.)

 

So viel verdiene ich mit YouTube

Ich werde mit der Werbung auf YouTube nicht reich. Alle drei bis vier Monate kann ich mir 100 Franken auszahlen lassen.

Es wäre also nicht gravierend, wenn das Partnerprogramm für mich wegfallen würde. Es hätte mich aber etwas geärgert, weil ich so knapp unter der Tausender-Limite lag.

Darum machte ich in meinem Newsletter einen Aufruf. Es dauerte nur knapp einen Tag, dann hatte ich genügend Abonnenten und war aus dem Schneider.

Danke an alle, die meinen YouTube-Kanal abonniert haben!

 

Geld verdienen mit YouTube?

Um allein von einem YouTube-Kanal leben zu können, braucht man aber deutlich mehr Abonnenten.

Der meist-abonnierte Schweizer YouTube-Kanal ist Typhoon Cinema, der Animationsfilme zu Horror-Computerspielen veröffentlicht: Über 2 Millionen Leute haben ihn abonniert. Auch die Bernerin Julia Graf kann von ihrem YouTube-Kanal mit Make-Up-Tutorials leben. Im Vergleich mit Typhoon Cinema liegt aber sogar sie weit zurück: Sie hat rund 790’000 Abonnenten.

Eine Liste der Schweizer YouTuber nach Anzahl Abonnenten findest Du bei Socialblade.com. (DE/AT)

Socialblade schätzt auch das Einkommen dieser YouTuber – jedoch sehr ungenau. YouTuber mit solch hohen Zahlen haben ohnehin eine spezielle Partnerschaft mit eigenen Verträgen. Gegen diese bin ich ein kleiner Fisch…

Du siehst: Ums Geld geht es mir also mit meinem YouTube-Kanal nicht 😉

 

Aus welchem Grund ist YouTube für mich wichtig?

1. Wegen dem Medium: YouTube dreht sich um Videos – und Video ist meine Leidenschaft und mein Geschäft.

2. YouTube ist die zweitgrösste Suchmaschine der Welt (nach Google). Das unterscheidet es von Facebook, Instagram, LinkedIn etc. sowie von anderen Videoplattformen wie Vimeo. Wenn jemand wissen will, welches Mikrofon er zum Filmen mit Smartphone verwenden soll, googelt er das oder sucht sogar direkt auf YouTube. Bei Google werden bereits unter den ersten Treffern YouTube-Videos angezeigt, denn YouTube gehört Google und wird deswegen gepusht.

3. YouTube ist bei den meistgenutzten Netzwerken ganz vorne mit dabei, gleich hinter WhatsApp. Hier eine Grafik mit Nutzerzahlen aus der Schweiz:

4. YouTube ist ein ideales Werkzeug, um Leute auf mein Angebot aufmerksam zu machen. Es ist ein Schaufenster und eine Brücke zu meinen Kursen.

 

YouTube ist ein Link zu meiner Website

Mein geschäftliches Haupt-Standbein sind meine Videokurse.

Diese kann ich nicht direkt auf YouTube ausschreiben und verkaufen. Ich muss Leute, die daran interessiert sein könnten, also auf meine Website holen. Technisch ist es nicht möglich, einen Link in eine Videodatei zu setzen. Aber YouTube erlaubt mir mit den sogenannten Cards, in den Videos in meinem Kanal auf meine Website zu verlinken.

 

Was sind Cards?

Cards sind kleine Kästchen mit Text, Link oder Bild.

Sie werden im Video dann eingeblendet, wenn ich es möchte, und verschwinden nach wenigen Sekunden wieder.

Damit kann ich die Zuschauer direkt vom Video auf meine Website führen. Ich kann meine Ratgeber verlinken, meine Blogbeiträge oder auch meine Kurse. Es wären sogar Umfragen oder direkte Spendenaufrufe möglich.

Das sieht zum Beispiel so aus:

 

Wenn Du auf das „i“ klickst, das länger stehen bleibt, erscheinen weitere Videos, die ich empfehle, wenn Dich das Thema weiter interessiert.

 

Cards können auch Miniaturbildchen sein, bei denen sich ein Link entfaltet, wenn man mit dem Cursor darüberfährt:

 

Endscreen?

2017 führte YouTube den Endscreen ein. Der funktioniert sehr ähnlich. Am Schluss meines Videos kann ich nochmals auf meine Ratgeber verlinken (rechts oben), auf meinen Kanal hinweisen, damit die Leute mich abonnieren (rundes Bild unten rechts).

Wenn ich die Endcards nutze, muss ich auf mindestens ein Video verlinken. Unten im Bild habe ich gleich auf zwei Videos verlinkt. Hier kommen die Bilder stärker zur Geltung als bei den Cards.

 

Wichtig zu beachten ist, dass beim Endscreen die Cards mindestens 5 Sekunden stehen bleiben müssen. Ich muss das beim Schnitt des Videos schon einrechnen. Das heisst, ich kann die Endcards zwar selber anordnen, aber es gibt gewisse Einschränkungen. Unter Umständen habe ich sonst am Schluss noch den Ratgeber auf meinem Gesicht.

 

So erstellst Du Cards

Hier findest Du ein kurzes Video-Tutorial von YouTube selber. (Deutsche Untertitel kannst Du Dir bei Bedarf beim Rädchen unten rechts holen.)

In den Screenshots unten siehst Du auch, wo Du die Cards erstellen kannst. Du findest diese Ansicht, wenn Du im Medienmanager das Video anwählst, dass Du bearbeiten möchtest.

Unter „Add Card“ kannst Du auswählen, ob Du ein Video, einen Kanal oder Deine Website verlinken willst. Oder ob Du mit „Poll“ eine Umfrage erstellen möchtest.

 

Um Cards zu nutzen und Links setzen zu können, musst Du Deinen Account bestätigen lassen. Dies hat nichts mit der Anzahl Abonnenten zu tun. Mit der Bestätigung von Accounts möchte YouTube einfach verhindern, dass Spam-Accounts die Plattform überfluten. Die Bestätigung erfolgt über einen Code, den Du per SMS erhältst.

Bei Vimeo gibt es übrigens seit Mitte 2017 ähnliche Cards. Allerdings sind sie nur für Vimeo Business Members verfügbar, und diese Mitgliedschaft kostet pro Jahr mehrere hundert Franken.

 

So funktioniert es bei der Endcard

Hier sieht es fast gleich aus. Die Möglichkeit zur Umfrage ist weg, dafür kann ich aber noch „Subscribe“ wählen, um meinen Kanal zu verlinken:

 

 

Möchtest Du mehr Abonnenten?

Wenn Du einen eigenen YouTube-Kanal hast und gerne mehr Follower hättest, ist  dieser Blogpost etwas für Dich: YouTube-SEO: 10 Tipps, damit Deine Videos besser gefunden werden.

Die Tipps habe ich Dir auch als Ratgeber zusammengestellt mit einer praktischen Checkliste, damit nichts vergessen geht. Hier kannst Du das PDF herunterladen.