Kategorie: Instagram

riverside fm – Besser als Zoom?

Ich habe ein neues Tool entdeckt, welches ich sehr toll finde. Es wird zwar Zoom bei mir nicht komplett ablösen, es ist aber eine wunderbare Ergänzung für meine Onlineinterviews, die ich führe.

Dieses Tool „riverside fm“ stelle ich Dir heute vor.

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Video abspielen

Warum nicht Zoom?

Ich arbeite immer noch gerne mit Zoom wenn ich meine Onlinekurse gebe oder meine Mastermind Gruppe treffe. Dann kann ich meine Kursteilnehmer sehen oder kann die Inhalte mit ihnen teilen.

Neuerdings halte ich aber auch Online-Talks und Interviews mit einer Unternehmerin oder einem Unternehmer und möchte  dies eigentlich nicht mit Zoom aufnehmen, denn bei Zoom ist oft die Videoqualität nicht immer so gut. Zwar kann man die Bildqualität einstellen, wenn jedoch die Leitung nicht so gut ist, kann das Bild immer wieder mal stehen bleiben oder es wird verpixelt.
Dazu kommt, dass ich bei Zoom beide Personen im Bild habe oder nur die Person, welche spricht. Ich möchte aber die Ansicht in meinem Interview selber gestalten können.

Darum riverside fm

Da habe ich „riverside fm“ entdeckt. riverside fm läuft in einem Browser. Ich muss also nicht eine Software installieren. Auf riverside.fm kann ich mich registrieren und komme dann auf ein Dashboard. Anfangs ist es gratis. Später muss man sich für einen Preisplan entscheiden.

Wie funktioniert riverside fm?

Nachdem ich mich eingeloggt habe, kann ich mich bereits sehen und kann das Bild so kontrollieren, wie ich es haben möchte. Es ist so einstellbar, dass man nur den einen Gesprächspartner auf der ganzen Breite sieht oder ebenso, dass beide nebeneinander zu sehen sind. Den Gast kann man via E-Mail oder einen Link einladen, damit er sich zuschalten kann. Wenn beide bereit sind, kann die Aufnahme gestartet werden. 

riverside, foto in Hälfte
nach dem Login
riverside vor der Aufnahme
vor der Aufnahme

Dieses Tool ist sehr einfach zu bedienen und hat noch einige Vorteile wie:

Das Video wird lokal aufgezeichnet auf meinen Rechner und nicht in der Cloud. Es lädt aber das Video immer auch gleichzeitig hoch. Wenn der Gast nun mit mir spricht, sehe ich sein Video natürlich über das Internet aber die Aufnahme wird auch direkt auf seinem Rechner aufgezeichnet. Das ist nun der Vorteil, dass es nicht von den Internetschwankungen abhängig ist. Also wenn das Bild mal nicht stabil ist, weiß ich, dass es auch bei meinem Gast lokal auf seinem Rechner ausgezeichnet wird und gleichzeitig auch in die Cloud geladen wird.

Am Schluss muss man nur noch warten, bis die Aufnahme vollständig in die Cloud geladen worden ist und dann hat man eine saubere Aufnahme.

Meine Aufnahmen kann ich auch gleich sehen in „view recordings“

Weiterverarbeiten im eigenen Schnittprogramm

Wenn man das Video nun anschaut, sieht man beide Aufnahmen nebeneinander. Die kann man so verwenden, wenn man möchte. Da Riverside aber beide Spuren separat aufgenommen hat, kann man diese auch einzeln runterladen und in ein Schnittprogramm importieren, wie z.B. Premiere Pro. Dort kann man dann das Video so gestalten wie man möchte und hat dazu noch eine gute Bildqualität.

riverside, fertiges Video
fertiges Video
riverside, separate Spuren
einzelne Spuren

Einerseits kannst du die Spuren herunterladen und in deinem Schnittprogramm bearbeiten oder du kannst direkt in Riverside wählen, ob du das Video im Hochformat,  als Post oder das Breitformat bearbeiten und z.B für eine Instagram Post exportieren und hochladen willst.

riverside, Schnittprogramm
importiert in Schnittprogramm

Fazit

Wenn Du also auch Online Interviews aufnehmen möchtest so kann ich Dir riverside fm nur empfehlen. Schaue auch, dass Du gutes Licht hast und mit einem externen Mikrofon einen guten Ton aufnimmst. Wenn Du da noch Tipps brauchst, dann hole Dir doch meinen Ratgeber für Onlineunterricht und Webinare, dort drin findest Du auch meine Equipment Tipps.

Hier kannst Du meinen Ratgeber „Ausrüstung Webinare und Onlinekurse“ runterladen

Wo soll ich meine Videos veröffentlichen?

YouTube, Facebook, Instagram, LinkedIn, TikTok.
Wo soll ich meine Videos veröffentlichen?
Soll ich auf allen Plattformen oder muss ich sie miteinander verlinken?

Solche Fragen erreichen mich oft. In diesem Video helfe ich Dir diese Fragen zu beantworten.

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Jede Plattform hat Ihre Vor- und Nachteile und ist nicht für jedermann dasselbe.

Grundsätzlich kannst Du die Kraft von Video auf allen Plattformen nutzen. Um ein Beziehung per Video aufzubauen spielt es keine Rolle wo du präsent bist, das funktioniert überall.

Die Regeln aber sind auf den verschiedenen Plattformen unterschiedlich.

Z.B kannst Du auf YouTube stundenlange Videos veröffentlichen, während auf Instagram, je nach Inhalt, ein Reel nicht länger als eine Minute sein darf. Die Leute sind auch auf den Plattformen unterschiedlich unterwegs.
Auf YouTube bin ich oft, wenn ich eine Antwort suche, z.B wie meine Kamera funktioniert und ich nach den Einstellungen suche. Dann google ich es und schaue ein YouTube Video an um die nötigen Informationen zu bekommen und eine gute Erklärung zu finden.

Auf Instagram bin ich nur schnell im Feed unterwegs und nicht bereit, mir ein halbstündiges Tutorial anzusehen.

Du kannst also nicht jedes Video auf jede Plattform posten. Im Idealfall würdest Du für jede soziale Plattform ein eigenes Video produzieren, weil es überall etwas anders funktioniert und auch unterschiedliches Publikum erreicht wird. Das wäre aber sehr aufwendig.

Wenn Du also Video produzieren möchtest um sichtbar zu werden, dann startet Du am besten mal mit einer Plattform. Welche soll das sein? Dafür gibt es zwei Kriterien.

1. Kriterium

Wo ist mein Zielpublikum?

Es ist nicht wichtig ob Du wie viele Klicks Dein Video bekommt. Viel wichtiger ist es, ob Du Deine Wunschkunden erreichst.
Es macht natürlich keinen Sinn ein Video auf TikTok zu posten, wenn Dein Wunschkunde etwa 35 Jahre alt ist. TikTok ist eher für die jüngere Generation.

Vielleicht ist Dein Wunschkunde auch gar nicht so oft auf Social Media, dafür eher auf LinkedIn, weil dort sein Netzwerk ist?

Jemand aus meiner Mastermind Gruppe brachte das Thema auch auf den HotSeat und sagte: „Meine Kunden sind gar nicht so auf Social Media aber es sind doch alle auf YouTube!“

Warum ist das so?

Alle Googlen nach etwas, weil sie mehr Informationen darüber wollen und damit sie nicht so viel Text lesen müssen, schauen sie lieber ein Video auf YouTube.
Es kann gut sein, dass Du auf YouTube deine Kunden am besten erreichst.

Jede Plattform hat ihre Vor- und Nachteile. Man kann sie auch miteinander kombinieren. 

2. Kriterium

Wo bewegst Du Dich gerne?
Welche ist Deine Lieblingsplattform?
Ich z.B. bin oft auf YouTube, vor Allem aber weil ich etwas suche.

Weil ich auch selber gerne Mehrwert biete und gerne ausführlich erkläre, bietet sich YouTube auch an. Diese Plattform bietet auch wirklich viele Vorteile.
Selbst bin ich vor allem auf Instagram unterwegs. Diese Plattform finde ich einfach schön mit ihren Videos und Bildinhalten. Für mich hat Instagram einen positiven Groove und ich bin deshalb dran dort eine Community aufzubauen.
Auf Facebook bin ich dafür fast nicht mehr, weil mir diese Plattform nicht so viel gibt. Dinge, die ich auf Instagram veröffentliche, gehen automatisch auch auf Facebook. Mein Hauptakzent liegt aber bei Instagram.

Wo bist Du am liebsten unterwegs?
Welche Plattform sagt Dir zu und wo möchtest Du Deine Community aufbauen?

Überlege es Dir. Wenn du noch mehr Kriterien an die Hand möchtest oder eben vielleicht Dich auch gerne auf verschiedenen Plattformen bewegst, dann komm doch in mein Webinar. In diesem Webinar zeige ich, wie lange auf welcher Plattform ein Video sein kann, wie man eben den Vorteil von YouTube nutzen kann, was aber auch die Vorteile von Instagram, LinkedIn usw. sein können.
Was es aber auch für Dich heisst, als Video Creator, wenn Du Videos für die Plattformen produzierst und wie Du Synergien nutzen kannst.

Der Link zur Anmeldung für das Webinar vom
22. Februar 2022, 16.00 Uhr findest Du hier.