Kategorie: Q&A

Q&A: Warum funktioniert der Kopfhörer beim Filmen nicht?

Liebe Judith,

ich verwende das Røde SmartLav+ Mik und den Røde SC6-Adapter, die Du in Deinem Mikrofon-Ratgeber empfiehlst. Ich filme mit dem iPhone und schliesse über den Adapter jeweils das Mikrofon und meine Kopfhörer an.

Wenn ich nun eine Videoaufnahme starte, höre ich nichts von der Audioaufnahme über die Kopfhörer. Da kommt einfach kein Ton während dem Filmen. Auf der Aufnahme ist der Ton dann aber zu hören.

Wie machst Du das jeweils? Habe ich etwas übersehen?

Die Anleitung zum Røde-Mikrofon bezieht sich immer „nur“ auf Audio-Aufnahmen mit der Røde-Recording-App. Diese App habe ich zwar auch, aber ich möchte ja Videos produzieren.

Danke für Deine Hilfe ♥️

Grüsse dich lieb!

N.

Diese E-Mail erreichte mich kürzlich.

Vielleicht filmst Du auch mit dem iPhone und hast das gleiche Problem wie N., dass beim Filmen Dein Kopfhörer wie nicht funktioniert, also dass Du keinen Ton auf dem Kopfhörer hast?

Beim Filmen keinen Ton auf dem Kopfhörer

Ich habe in meinem Blog schon diverse Mikrofone und Adapter vorgestellt. Und ich betone immer wieder, wie wichtig gerade bei Interviews das Audiomonitoring ist, die Kontrolle über den Ton.

Wenn ich mit der normalen Kamera-App des iPhones filme, dann kommt kein Ton auf den Kopfhörer.

Was ist das Problem?

Mit der Hardware ist alles in Ordnung – aber mit der Software nicht. Die Kamera-App unterstützt kein Audiomonitoring.

Trick 1: Mit der Filmic Pro App filmen

Eine Möglichkeit ist, anstatt die normale iPhone-Kamera-App zu verwenden, mit einer anderen App zu filmen. Mit einer App, welche das Audiomonitoring unterstützt. Zum Beispiel mit der Filmic Pro App.

Damit hast Du Ton auf dem Kopfhörer und kannst während eines Interviews den Ton überwachen.

Trick 2: MetaRecorder im Hintergrund laufen lassen

Falls Du mit der normalen Kamera-App weiterarbeiten willst, gibt es auch eine Lösung.

Und zwar kannst Du zum Beispiel den MetaRecorder von Apogee installieren (kostenlose App).

Lasse den Recorder laufen und wechsle dann zur Kamera-App. Wenn der MetaRecorder im Hintergrund läuft, hast Du auch während dem Filmen Ton auf dem Kopfhörer.

Ich habe verschiedene Recording-Apps ausprobiert, Garage Band sowie Recorder von iRig oder Røde. Dort hat das nicht oder zumindest nicht zuverlässig funktioniert. Sobald ich zur Kamera-App gewechselt habe, war der Ton wieder weg vom Kopfhörer…

Im Live-Video ausprobiert

Kurz nachdem ich diesen Blogpost fertig entworfen hatte, konnte ich den Trick mit dem MetaRecorder gut gebrauchen: In einem meiner Live-Videos, die ich fast täglich auf meinem YouTube-Kanal mache, war der Ton ganz schlecht.

Mein Lavaliermikrofon, das ich wegen dem Wind extra mit einem Windschutz-„Kätzchen“ ausgestattet hatte, funktionierte aus irgend einem Grund nicht. Deswegen filmte ich unbewusst mit dem iPhone-Mikrofon – und der ohnehin schon schlechtere Ton wurde vom Wind stark gestört.

Am nächsten Tag testete ich die Tonqualität also vor und während der Aufnahme des Live-Videos ganz genau.

Ich liess im Hintergrund den MetaRecorder mitlaufen und trug sogar am Anfang des Videos die Kopfhörer, um sicherzugehen, dass man mich gut hört.

Du kannst Dir das Video hier ansehen, ich erzähle darin auch nochmals von meinem Ton-Fiasko. Abonniere doch meinen YouTube-Kanal, dann siehst Du immer, wenn ich live bin. In den Live-Videos gebe ich Einblick in meinen Arbeitsalltag und gebe kleine Video-Tipps weiter. Ich freue mich auf Dich!

Steigere die Qualität Deiner Videos

Wenn Du Interviews, Moderationen oder Vlogs aufzeichnest, ist es zentral, dass man die sprechende Person gut versteht. Wenn Du ein Mikrofon verwendest, wird die Qualität Deiner Videos gleich sehr viel besser!

In meinem Ratgeber
„Mikrofone zum Filmen mit Smartphone“ findest Du neben dem Røde SmartLav+ noch weiteres Zubehör, damit Dein Video einen guten Ton hat.

Ratgeber Mikrofone zum Filmen mit Smartphone

Welche Ausrüstung eignet sich für Webinare und online-Kurse?

Hallo Judith,

Ich plane ein Webinar zum Thema Backen, also einen Online-Kurs mit Video. Ich möchte mit ca. 2 Meter Abstand vor der Kamera stehen und erklären, was ich beim Backen gerade mache. Folgendes habe ich mir überlegt:

1. Welches Mikrofon?

Bei einem Lavaliermic (Ansteckmikrofon) müsste das Kabel entsprechend lang sein. Oder soll ich besser ein Funkmikro verwenden? Würde das Ganze auch mit einem Richtmikrofon funktionieren, das z.B. auf dem Handy steckt oder auf dem Tisch steht? Vielleicht gibt es dann aber Nebengeräusche, weil auf dem Tisch auch die Backutensilien stehen…

Am liebsten möchte ich ein Mikro, das mit dem Smartphone und auch an meiner DSLR-Kamera oder mit einer GoPro nutzen kann.

2. Welche Kamera?

Was sagst Du dazu, das Webinar mit dem iPhone zu filmen? Sollte ich lieber die DSLR-Kamera verwenden? Oder hast Du andere Vorschläge?

Welche Mikrofon-Kamera-Kombination würdest Du mir empfehlen? Es wäre super, wenn Du mir helfen würdest.

Viele Grüsse aus N.,
F.

Hallo F.

Das sind ziemlich viele Fragen 😉 Ich habe zu den Themen schon viele Blogbeiträge und Videos veröffentlicht. Gerne stelle ich Dir hier die Inhalte zusammen. Übrigens habe ich auch ein PDF zusammen gestellt, in dem Du alle Links zu meiner empfohlenen Hardware findest. Klicke hier oder unten auf das Bild, wenn ich Dir den gratis Ratgeber schicken soll.

 

1. Welches Mikrofon?

Jedes Mikrofon hat seine Vor- und Nachteile. Du zählst das Lavaliermikrofon und das Richtmikrofon auf. Beginnen wir beim zweiten:

Pro und Kontra Richtmikrofon

Viele Vlogger arbeiten mit einem Richtmikrof. Es ist sehr schnell: Mikrofon auf die Kamera stecken und loslegen.

Leider erfüllt das Richtmikrofon eine der wichtigsten Sound-Regeln nicht: Das Mikrofon muss zur Tonquelle. Je weiter die Kamera weg ist, desto weiter entfernt ist auch das Mikrofon, desto grösser wird das Rauschen und die Präsenz Deiner Stimme nimmt ab. Wenn Du Dein Webinar in einem ruhigen Raum aufnimmst, funktioniert es trotzdem. Sobald im Hintergrund zum Beispiel eine Knetmaschine rattert, wird man Dich nicht mehr gut verstehen.

In diesem Video vergleiche ich Richtmikrofon, Lavaliermikrofon und Handmikrofon. Im Video wird Du den Unterschied hören.

Lavaliermikrofon: Funkstrecke oder Kabel?

Im Video oben kannst Du hören, dass das Lavliermikrofon neben einer lauten Strasse auch nicht mehr funktioniert. Aber ich nehme an in Deinem Webinar wird es nicht so laut sein. Dann kannst Du gut mit dieser Variante arbeiten.

Der Vorteil des Kabels ist, dass Du den Stecker einsteckst und loslegst. Das finde ich praktisch für einen online-Kurs, wenn ich ich einfach vor der Kamera sitze und rede. In Deinem Webinar willst Du backen. Da würde ich mit einer Funkstrecke arbeiten. Beim Backen bewegst Du Dich und benutzt die Arbeitsfläche vor Dir. Nicht dass Du noch das Kabel in Deinen Teig knetest:-)

In meinem Ratgeber für Webinare und online-Kurse findest Du Vorschläge für eine Funkstrecke und für ein Lavaliermikrofon mit Kabel. Klicke auf das Bild und gib Deinen Namen und die E-mail Adresse ein und schon ist das PDF unterwegs zu Dir.

Gleiches Mikrofon für Smartphone und DSLR-Kamera?

Für das Smartphone gelten die gleichen Regeln für die Mikrofonwahl wie oben beschrieben. Jedes Mikrofon kann auch am Smartphone angeschlossen werden. Es ist immer eine Frage der richtigen Adapter. Für das Smartphone brauchst Du einen TRRS-Stecker, für die DSLR-Kamera einen TRS-Stecker (sofern sie überhaupt einen Mikrofon-Eingang hat). Mit dem richtigen Übergangsstecker kannst Du von TRS auf TRRS wechseln. In meinem Ratgeber für Webinare siehst Du genau, welche Kombination von Kabeln und Adapter du brauchst. sind die Adapter auch drin. Willst Du das mit dem TRS und TRRS genau verstehen? Dann lese meinen Blogeintrag „Hilfe – mein Mikrofon funktioniert nicht!“.

 

2. Welche Kamera für Webinare?

Die verschiedenen Kameras haben auch ihre Vor- und Nachteile. Für mich macht es vor allem einen Unterschied, ob Du nun ein live-Webinar machst oder die Videos für einen online-Kurs aufzeichnest. In der live-Situaion ist für mich vor allem wichtig, dass die Kamera läuft: Keine leeren Batterien, keine Überhitzung, keine 29 Minuten-Limite.

Externe Webcam

Deshalb arbeite ich in Webinaren gerne mit einer externen Webcam. Auf die ist Verlass. Ich habe dazu auch ein Video produziert.

iPhone – Direkt ins Internet streamen

Du kannst live-Videos direkt vom Smartphone streamen. Dort hast Du eine gute Kamera und kannst Mikrofone anschliessen. Die meisten Apps für Webinare sind vom Desktop aus besser zu bedienen. Deshalb mache ich Webinare und online-Kurse in Zoom lieber auf dem Desktop. Spontane live-Videos auf den sozialen Plattformen mache ich jedoch gerne mit dem Smartphone.

Es gibt Apps um das Smartphone mit dem Computer zu verbinden, dann kannst Du es als externe Webcam benutzen. Ich habe die Epoccam getestet. Die Verbindung war unzuverlässig, warum ich sie für Webinare nicht einsetzen würde.

Wenn Du die Videos aufzeichnest, dann kannst Du sehr gut mit dem Smartphone arbeiten. Die Bildqualität der heutigen Smartphones ist super.

Systemkamera DSLR – Schöne Bilder

Die schönsten Bilder machst Du mit der Systemkamera. Du kannst mit Tiefenschärfe arbeiten und hast somit mehr Gestaltungsmöglichkeiten. Oft sind die Farben schöner und die Lichtempfindlichkeit der Kameras ist besser. Wenn Du Deine Systemkamera gut bedienen kannst und Dich gerne um manuelle Settings kümmerst, dann würde ich Deinen online-Kurs mit dieser Kamera aufzeichnen.

Es ist möglich mit DSLR-Kamera zu streamen. Immer mehr Kamerahersteller bieten Software-Lösungen mit denen Du Deine Kamera über USB mit dem Desktop verbinden kannst. Ich arbeite mit einen Adapter (CamLink), damit ich meine SonyA7III über HDMI am MacBook anschliessen kann.

3. Licht für Dein Webinar:

Neben der Kamera und dem Mikrofon ist das Licht wichtig in Deinem Webinar und online-Kursen. Du kannst das Licht vor Ort nutzen. Das funktioniert manchmal recht gut, manchmal auch nicht. Es ist von der Tageszeit, dem Wetter und künstlichen Lichquellen im Raum abhängig.

Ich habe dazu auch einen Ratgeber erstellst, in dem ich Dir zeige, wie Du das Licht vor Ort richtig nutzen kannst. Falls Du lieber mit Video-Leuchten arbeiten möchtest, zeige ich Dir im Ratgeber, wie Du eine Dreipunkte-Ausleuchtung machst und welche Lampen sich für Dein Webinar am besten eignen. Klicke hier und trage Deinen Namen und die E-mail Adresse ein, damit ich Dir das PDF schicken kann.

4. Weiter Links:

Ich hoffe das hilft, um etwas mehr den Durchblick zu haben und wünsche dir viel Erfolg mit deinen Webinaren.

Herzliche Grüsse
Judith

Q&A: Wie erzeuge ich geringe Tiefenschärfe beim Filmen mit Smartphone?

Hallo Judith,

Ich habe eine Frage zum Fokus. Wie kriege ich geringe Tiefenschärfe hin?

Manchmal gelingt es mir, auf ein Objekt im Vordergrund zu fokussieren, sodass der Hintergrund unscharf wird. Aber dann kann ich nicht zwischen den beiden Ebenen wechseln. Manchmal schaffe ich es auch gar nicht, überhaupt einen unscharfen Hintergrund hinzubekommen.

Gibt es da eine besondere Herangehensweise oder Tricks? Hat es eventuell etwas mit der Belichtung zu tun, oder mit meinem iPhone? Ich komme da nicht weiter.

Vielen Dank für deine Hilfe. 

Liebe Grüße aus Deutschland

S.

Hallo S.,

vielen Dank für Dein Mail und Deine Anfrage. Ich benutze für die geringe Tiefenschärfe den Begriff „Tiefenunschärfe“, denn dies beschreibt meiner Meinung nach besser und verständlicher, worum es geht. Tiefenunschärfe ist ein Effekt, der ganz vielen Leuten gefällt. Das Hauptobjekt kommt schön zur Geltung, und man kann einen unruhigen Hintergrund kaschieren. Die Gestaltungsmöglichkeiten beim Filmen sind also grösser.

Mit dem Smartphone bringst Du nicht so viel Tiefenunschärfe hin wie etwa mit einer DSLR-Kamera, aber dazu noch etwas später. Um aber grundsätzlich einen unscharfen Hintergrund zu erzeugen, kannst Du folgendes ausprobieren:

Nahe heran ans Objekt

Nimm ein Glas und stelle es auf einen Tisch (oder etwas ähnliches), der relativ weit von der Wand weg ist. Nun gehe mit dem Smartphone möglichst nah ans Glas heran, damit es richtig gross im Bild ist. Das Glas soll das Bild aber nicht ganz füllen, der Hintergrund soll noch zu sehen sein.

Tippe das Glas auf dem Bildschirm an. Der Fokusrahmen auf dem Display bewegt sich dann dorthin und das Glas wird scharfgestellt. Wenn Du genug weit weg bist vom nächsten Hintergrund, wird dieser jetzt unscharf. So erzeugst Du Tiefenunschärfe.

 

Ich bin nah am Glas, der Hintergrund ist weit weg, ich habe Tiefenunschärfe.

 

Ich bin nicht mehr nah am Glas und habe gleich viel weniger Tiefenunschärfe.

Fokus manuell verschieben

Nun tippe auf den Hintergrund, damit dieser scharfgestellt wird. Jetzt sollte das Glas eher unscharf sein.

Glas ist unscharf, der Hintergrund ist scharf.

Du kannst so auch während dem Filmen zwischen Vorder- und Hintergrund wechseln, wie Du es in Deiner Frage beschreibst.

Eine sogenannte „Schärfenfahrt“, bei der sich der Fokus langsam von einer Ebene zur anderen verschiebt, kriegst du leider mit der iPhone-Kamera-App nicht richtig hin. Wenn Du das möchtest, empfehle ich dir zum Beispiel die App Filmic Pro: Sie verfügt über einen „Slider“ für den Fokus. Den kannst du langsamer verschieben, wenn Du eine Schärfenfahrt erhalten möchtest.

Wie bekomme ich eine geringe Schärfentiefe?

Die Tiefenschärfe wird durch vier Faktoren beeinflusst: Sensor der Kamera – Abstand zum Objekt – Brennweite – Blendenzahl.

Je grösser der Sensor der Kamera ist, desto mehr Unschärfe kann ich ins Bild bringen. Im Smartphone steckt ein kleiner Sensor. Wie oben gezeigt, kannst Du jedoch mit dem Smartphone auch mit Nähe zu einem Objekt Tiefenunschärfe produzieren.

Die Brennweite bei einer Kamera veränderst Du, indem Du zoomst. Je grösser die Brennweite ist, desto geringer ist die Tiefenschärfe. Das heisst, je näher Du heranzoomst, desto unschärfer wird der Hintergrund. Die meisten Smartphones haben aber keinen optischen Zoom, also keine Linse, bei der die Brennweite verändert werden kann.

Ist die Blende weit offen, hast Du eine kleine Blendenzahl und Tiefenunschärfe. Das iPhone 7 hat eine Blende von f1,8, was eigentlich eine sehr kleine Blende ist. Trotzdem ist es schwierig, den Hintergrund unscharf zu halten. Das zeigt, dass die Blende nicht der wichtigste Faktor in Bezug auf die Tiefenschärfe ist, auch wenn das oft geglaubt wird.

Das iPhone hat einen kleinen Sensor, und schon das macht Tiefenunschärfe schwierig; die kleine Brennweite durch den fehlenden Zoom kommt noch dazu. Viel besser für Aufnahmen mit Tiefenunschärfe geeignet als Smartphones sind Kameras mit Wechselobjektiven (DSLR, Systemkameras, Cinema Cameras). Dank grossem Sensor und kleiner Brennweite bringe ich auch mit einer f4 Blende mehr Tiefenunschärfe ins Bild als mit dem Smartphone mit der f1.8 Blende. 

Wenn Du noch mehr darüber erfahren willst, wie Tiefenschärfe funktioniert, empfehle ich Dir den entsprechenden Artikel bei digitaler-fotokurs.de. Er ist etwas ausführlicher, aber doch nicht zu technisch.

Ablenkung reduzieren mit Tiefenunschärfe

Der schöne Effekt der Tiefenunschärfe kann auch nützlich sein: Gerade gab ich eine Schulung bei der Firma Adesso. Die Teilnehmenden diskutierten, ob sie ihre Statements mit dem Smartphone oder mit einer Canon EOS 100D aufnehmen sollten.

Ich plädierte für die Canon, gerade wegen der Möglichkeit der Tiefenunschärfe. Die Interviews wurden nämlich in einem Büro aufgezeichnet, das heisst, es waren Bilder und Bücherregale an den Wänden. Diese können Kontraste und Struktur ins Bild geben, damit wird das Bild spannend. Mit dem Smartphone gefilmt, sieht man aber jeden Buchstaben und jeden Strich – und das lenkt von der sprechenden Person ab.

Mit der Canon-DSLR-Kamera und der entsprechenden Blendenzahl verschwindet der Hintergrund und die Person oder das Objekt im Vordergrund erhalten im Video die ganze Aufmerksamkeit.

Wenn Du mit dem Smartphone beim Interview einen unscharfen Hintergrund hinkriegen willst, musst Du doch recht nah ran:

Schau mir ins Auge, Kleiner 🙂

Zwei verschiedene Brennweiten beim iPhone 7 Plus

Das iPhone 7 Plus besitzt zwei Linsen statt nur eine. Deshalb kann ich die Brennweite verändern. Die erste Linse ist ein Weitwinkel mit einer Brennweite von 28 mm (wie die Linse beim iPhone 7). Die zweite Linse ist ein Teleobjektiv und hat eine Brennweite von 56 mm. Wenn ich also von der ersten auf die zweite Linse wechsle, kann ich zweifach zoomen, bekomme also mehr Tiefenunschärfe:

Das Glas ist zwar grösser im Bild, aber ich war mit der Kamera weiter weg als bei den Bildern vorher.

Porträtmodus beim iPhone 7 Plus

Die Dualkamera des iPhone 7 Plus kommt vor allem beim „Porträtmodus“ zum tragen. Das Teleobjektiv fokussiert den Kopf des Gesprächspartners, das Weitwinkelobjektiv bildet den Hintergrund ab und die Software kombiniert danach die beiden Fotos und macht den Hintergrund unscharf. Dank diesem Modus kann ein viel stärkerer Tiefeneffekt („Bokeh“) erzeugt werden.

Poträtmodus beim iPhone 7 Plus.

 

Aufnahme nur mit Teleobjektiv des iPhones 7 Plus.

 

Aufnahme mit Weitwinkellinse des iPhones 7 Plus. Wegen der hohen Tiefenschärfe kommen mehr Informationen ins Bild, und wegen des Weitwinkels auch mehr in der Breite. Somit habe ich viel mehr Ablenkung.

Leider funktioniert der Porträtmodus nur beim Fotografieren. Beim Filmen bräuchte es wegen der vielen Aufnahmen pro Sekunde sehr viel Rechenleistung. So ist dieser Vorteil im Videobereich (noch) nicht nutzbar.

Lieber S., die Antwort wurde jetzt ausführlicher als ich geplant hatte 🙂 Gib mir doch ein Feedback, ob das Experiment mit dem Glas geklappt hat! Und Du lieber Blogleser, liebe Blogleserin auch.

Herzlich

Judith

P.S. wenn Du wissen willst, wie Du mit natürlichen Lichtquellen Deine Videos besser ausleuchten kannst, dann lade unten meinen Ratgeber herunter.

 

Ratgeber Licht Video Judith Steiner