Kategorie: Videokurs

Persönlich Videobotschaften

Du öffnest ein Mail und anstatt ein langer Text erwartet Dich der lächelnde Absender. Eine Videobotschaft kann viel persönlicher sein als ein Video. Und ich habe ein Tool entdeckt, mit dem es ganz schnell und einfach geht. Damit habe ich in einem Tag 82 persönliche Videobotschaften aufgenommen.

Mit Loom kann man in kurzer Zeit schnell und einfach Videobotschaften aufnehmen. In meiner „videochallenge“, konnte ich so jedem Teilnehmer ein kurzes Videofeedback geben.

Ich habe die Botschaften mit einer externen Webcam und dem Røde Potcaster aufgenommen, da die Webcam eine bessere Qualität liefert und man sie auf Augenhöhe einstellen kann. Der Røde Potcaster sorgt dabei auch auf eine bessere Tonqualität, als ich es mit dem MacBook gehabt hätte.

Wie Loom funktioniert siehst Du im Video.

Loom kann man gratis nutzen und dabei beliebig viele Videos aufzeichnen. Allerdings kann man mit der Gratisversion nur 25 Leuten Zugang zu den Videos geben. Mit der Pro Version ab $8 pro Monat, kann man aber bereits unlimitierte Botschaften verschicken.

Weiter Informationen zu Loom findest du hier: https://www.loom.com

Falls Du bei der nächsten #videochallenge mitmachen möchtest. Dann melde Dich jetzt hier an: https://judithsteiner.tv/videochallenge/

Infos zu meinem online Kurs „Kompetent vor und hinter der Kamera“ gibt es hier: https://online.judithsteiner.tv

7 Tipps: Wie Du vor der Kamera natürlich wirkst

Wenn Du Video nutzen möchtest, um eine Beziehung mit Deinen Zuschauern aufzubauen, dann solltest Du möglichst natürlich und Dich selbst vor der Kamera sein. Das ist gar nicht so einfach. In diesem Video gebe ich Dir 7 Tipps, damit es gelingt.

1. Zuerst ist mal die Haltung ganz wichtig.
Du kannst stehen oder sitzen. Im Stehen ist man meistens präsenter. In meinem Video sitze ich weil der Hintergrund besser passt wenn ich sitze und meine Videos oft auch etwas länger dauern. Wenn ich sitze achte ich auf eine aufrechte Haltung damit ich aufrecht und präsent bin. Nimm die Schultern nach hinten und zeige, dass du offen bist.

2. Schau in die Linse!
Wenn du nicht in die Linse schaust hat dein Betrachter das Gefühl, dass du nicht mit ihm sprichst. Wenn du aber in die Linse schaust nimmst du eine direkte Verbindung zu ihm auf und er hat das Gefühl, dass du mit ihm sprichst.
Stell dir einen Freund / Freundin vor wenn du in die Linse schaust, du kannst auch ein Bild oder Foto deines Freundes / Freundin neben die Kamera stecken. Wichtig ist aber, dass du dann nur kurz das Bild anschaust und dann wieder in die Linse guckst und dir vorstellst, dass du mit diesem Freund / Freundin sprichst.

3. Lächle!
Und zwar bevor du das Video beginnst. Schau in die Linse und lächle und wenn du bereit bist dann lege los. Behalte das Lächeln immer solange du sprichst. Wenn du dich konzentrierst auf den Text, kann es sein, dass du das lächeln verlierst und dann sieht es meistens nicht mehr so präsent aus. Also lächle und zwar bis ganz am Schluss bis die Kamera aus ist, ansonsten gibt es oft ein komisches Schlussbild. Also lächle, dass du bis am Schluss präsent und nett wirkst.

4. Schau deine Videos an!
Es kann am Anfang ein wenig gewöhnungsbedürftig wirken, wenn man sich selber im Video sieht und hört. Aber man gewöhnt sich daran und je öfters man sich selber anschaut je entspannter steht man vor der Kamera. Dann siehst du auch wie du vor der Kamera wirkst, ob du etwa den Kopf schief hältst und kannst sehen, was du an dir korrigieren möchtest.

5. Rede über dein Thema!
Du wirst wahrscheinlich keinen Food Blog eröffnen, wenn du lieber Fertiggerichte hast und gar nicht gerne kochst. Aber wenn du es gerne tust, und kochst und ausprobierst und die verschiedenen Zutaten miteinander mischt, dann wird dir das leicht fallen, weil es deine Leidenschaft ist. Natürlich bereitest du dich darauf vor und überlegst dir, was der Inhalt des Videos sein soll und was du sagen möchtest aber dann kommt es wirklich aus dem Herzen und wirkt natürlich.

6. Arbeite in Sequenzen!
Du musst nicht alles an einem Stück aufnehmen. In meinem Video habe ich auch ganz viele Wiederholungen rausgeschnitten. Zwischendurch kannst du auf deine Notizen schauen und dich auf deinen nächsten Tipp konzentrieren. Dann kannst du das Video so schneiden, dass alle Unterbrechungen, Versprecher etc. rausgeschnitten werden. Überlege dir Vorher, wie du es aufnehmen und schneiden willst damit du diese verschiedenen Sequenzen hast.
Ich werde oft von Leuten gefragt ob der Einsatz eines Teleprompters hilfreich ist. Ich empfehle es nicht, da man beim Teleprompter jeweils den Text abliest und wenn du kein Profi bist, dann der Betrachter das Gefühl hat, dass du ihn nicht richtig anschaust.

7. Übung macht den Meister.
Üben, üben, üben und du wirst besser, wie bei Allem im Leben. Du musst jetzt aber nicht denken, dass du üben musst bis du perfekt bist und erst dann das Video aufnehmen kannst. Wenn ich meine Videos von früher betracht, sehen die auch ganz anders aus als heute. Wichtig ist, dass du Videos aufnimmst und veröffentlichst und das immer wieder, damit du daraus lernst und dich weiterentwickelst.

Falls Du bei der nächsten #videochallenge mitmachen möchtest. Dann melde Dich jetzt hier an: https://judithsteiner.tv/videochallenge/

Möchtest du noch weiter Tipps erhalten, hol dir hier die 10 Tipps für bessere Videos https://judithsteiner.tv/10tipps

Click here to subscribe

Wie Du Deine Lektionen online gibst – Yogastunde, Musikunterricht, Coaching…

Kannst Du Deine Yoga-Stunde wegen Corona nicht mehr geben? Der Musikunterricht fällt aus? Die Fitnessstunde? Der Kochunterricht…. Du möchtest aber gerne auch jetzt Dein Wissen online weitergeben, weisst aber nicht recht wie?

In diesem Video zeige ich Dir:

1. Wie Du die Kamera positionierst
2. Welche Ausrüstung Du brauchst
3. Mit welchen Tools Du live gehen kannst.

Die vorgestellt Mikrofonlösung funktioniert auch mit einem Mac-Rechner und den meisten Windowsgeräten. Du kannst das Mikrofon auch mit dem Rode SC4 Adapter (TRS zu TRRS Stecker) verbinden. Mehr zum Thema TRRS und TRS gibt es im Blogbeitrag Hilfe, mein Mikrofon funktioniert nicht.

Ich habe einen Ratgeber zusammen gestellt, in dem findest Du die genauen Informationen zu den vorgestellten Produkten. Damit Du am Schluss sicher alle Adapter hast, die Du brauchst. Du kannst das PDF gratis herunterladen.

PDF-Ratgeber


Mein Video-Tutorial für Zoom findest Du hier.

Hier geht es zu meinen Lampen-Tipps.

Teamgefühl trotz Home-Office

Studien zeigen, wer Home-Office macht ist oft effizient, aber der Austausch und das Teamgefühl fehlen. Video-Tools können helfen, diese Brücke zueinander zu schlagen. Video macht es möglich, dass wir trotzdem einander sehen können und den persönlichen Touch hinein bringen.

In diesem Video gebe ich Dir drei Ideen, wie Du das Teamgefühl im Home-Office aufrecht erhalten kannst und verrate Dir, welche Tools Dir dabei helfen können.

Das sind meine drei Tipps, wie Ihr aus dem Home-Office euer Team totzdem noch beleben könnt.

Das erste Tool ist Zoom

Mit Zoom kannst du Meetings machen, Onlinekonferenzen oder du kannst dich mit verschiedenen Leuten online treffen. Mit Zoom kann ich mit der Webcam ein Video aufnehmen und andere Leute können sich dazu schalten. Per Link welcher verschickt wird, können sie mit Bild und Ton dabei sein und auch miteinander kommunizieren. Mit Zoom kann man einen virtuellen Klassenraum machen, wie ich ihn nutze bei meinen „Video hat Kraft“ Kurs.

Das zweite Tool ist Loom

Loom habe ich schon vor einigen Wochen vorgestellt und ist super um Videobotschaften aufzunehmen. Oft ist es einfacher und verständlicher per Video eine Botschaft zu senden als komplexe Texte aufzuschreiben. Loom unterstützt mich bei einem schnellen Workflow, wo ich nicht noch das Video bearbeiten, auf eine Plattform laden und verlinken muss. Loom lädt das Video direkt auf eine Plattform, generiert einen Link, welchen ich dann nur noch verschicken kann .

Das dritte Tool ist WhatsApp Video

WhatsApp Video ist sehr geeignet um sich mit Kollegen und Freunden zu unterhalten wenn man zu Hause im Home-Office isoliert ist. WhatsApp ist ein Tool bei welchem man vielleicht auch mal einen Kaffee zusammen trinken und sich persönlich unterhalten kann, wenn einem das Team fehlt.

Mein Tutorial für Zoom:

Zoom: https://zoom.us/

Mein Tutorial zu Loom

Mein Tutorial für Loom: https://www.youtube.com/watch?v=xqnYp…
Loom: https://loom.com

7 Tipps, um natürlicher zu wirken vor der Kamera: https://www.youtube.com/watch?v=7kPPO…

Firmeninterner Videokurs: Lernen und gleich anwenden

„Ein kurzes Video zu produzieren, ist gar nicht so einfach, aber es macht wahnsinnig viel Spass! Was ich aber vor allem gemerkt habe: Ohne Unterstützung einer Fachperson ist es fast nicht möglich, das zu lernen.“
Beni von Allmen

Beni von Allmen und drei andere Mitarbeitende des Vereins „GO! Mikrokredite“ lernten kürzlich bei mir die Basics der Videoproduktion. In einem firmeninternen Videokurs vermittelte ich ihnen einen Tag lang:

  • Grundlagen der Bildgestaltung
  • Wie man eine Person kompetent interviewt und zusätzlich B-Roll filmt
  • Hilfsmittel und Apps, um in kurzer Zeit ein ansprechendes Video zu produzieren, inkl. Schnitt (mit dem Smartphone oder Videocam)

 

Hier einige Eindrücke des Kurses:

 

Nutze die Kraft von Videos für Dein Unternehmen

Video hat Power! Video schafft Vertrauen, es vermittelt Informationen einfach und attraktiv. Das sind nur zwei von mindestens fünf Gründen, warum Du Video für Dein Unternehmen nutzen solltest.

In einem firmeninternen Kurs kann ich spezifisch auf die Video-Bedürfnisse und Chancen des Unternehmens eingehen. Ich richte den Workshop gezielt auf die jeweilige Firma aus (im Unterschied zu meinen öffentlichen Starterkursen).

So sehen Mitarbeitende die konkreten Chancen und Einsatzbereiche für Video und sind motiviert, das Gelernte auch anzuwenden.

„Der Kurs hat mir die Angst genommen, einfach mal mit dem Smartphone ein Video zu produzieren.“
Susanna von Känel

 

Nicht nur reden, sondern gleich machen

„Schon im Theorieteil am Vormittag waren sehr viele Praxistipps dabei“, fand Teilnehmerin Nadine Caprez.

Am Nachmittag produzierten die Mitarbeitenden von „GO! Mikrokredite“ dann alle ein eigenes Video. Dazu gingen wir zu „Lola’s Kitchen“: eine vegane Konditorei, die als Start-Up mithilfe von „GO!“ angefangen hat.

Backen ist ein sinnliches Unternehmen: Zutaten mit unterschiedlichen Farben und Texturen werden vorbereitet, und in einem guten Video glaubt man richtig, sie zu schmecken und zu riechen.

Interview führen, B-Roll filmen…

Die Konditorei war also perfekt, um nicht nur ein Interview zu führen, sondern auch gleich B-Roll zu filmen (Aufnahmen von Tätigkeiten und Abläufen).

Doch auch in jedem anderen Unternehmen findet man geeignete Sujets für B-Roll – wenn man die Grundlagen kennt und mit offenen Augen und etwas Fantasie an die Videoproduktion herangeht!

…und Schnitt!

Anschliessend an den Dreh wurden die Clips gleich geschnitten, entweder direkt auf dem Smartphone oder am Computer.

Dieses Video ist während des Kurses entstanden:

Die Hürde „erstes Video“ unter Anleitung bewältigen

In meinen Videokursen wechseln sich die Übungen und die Vermittlung von Video-Basics ab. Der zweite Teil ist aber immer dafür reserviert, ein erstes Video zu produzieren. Das erworbene Wissen wird so gleich angewandt und bleibt viel besser hängen.

Damit wird auch die Hürde genommen, ein erstes Video zu produzieren, und ich kann vor Ort auf Fragen eingehen und individuelle Tipps geben.

Wo und was man filmt, dazu gibt es zwei Möglichkeiten:

  1. Das Video wird in der Firma selbst produziert. Mit Protagonisten, die etwas über ihre Tätigkeit erzählen oder z.B. einen praktischen Tipp für Kundinnen geben.
  2. Die Person, welche in der Firma den Workshop organisiert, plant im Voraus zusammen mit mir einen Videodreh ausserhalb des Unternehmens.

Kleine Gruppe, Raum für Fragen

Im Kurs bei „GO! Mikrokredite“ waren vier Teilnehmende dabei. Für einige war der Kurs eine Auffrischung. Andere fingen hingegen komplett neu mit Video an.

Dank der kleinen Gruppe ist es möglich, dies auszugleichen, sodass alle vom Videokurs profitieren. Und alle Teilnehmenden sind am Schluss motiviert und fähig, eigene Videos zu produzieren.

Das Fazit von Beni von Allmen:

„Unterhaltsam, spannend, keine Sekunde langweilig und total informativ!“

Gerne komme ich bei Euch vorbei und helfe Euch, damit Ihr auch eigenen Videos produzieren könnt. Lade Dir unverbindlich meine Offerte herunter.

10 Gründe, warum Du noch keine Videos machst – und wie Du sie überwindest.

Mit Video kannst Du Deine Persönlichkeit zeigen. Andere Menschen können Dich kennenlernen und Vertrauen aufbauen, wenn Sie Deine Videos schauen. Trotzdem nutzen viele diese Möglichkeit noch nicht.

In diesem Video zeige ich 10 Gründe, warum so viele Leute die Kraft von Video noch nicht nutzen. Und gebe Dir Tipps, wie Du die Hürden überwinden kannst.

Die 10 Punkte sind weiter unten im Text nochmals aufgelistet.

 

Melde Dich für die #videochallenge

Wie am Schluss im Video erwähnt, möchte ich Dir helfen, diese Hürden wegzuräumen und ins Tun zu kommen. Damit Du auch die Kraft von Video nutzen kannst. Melde Dich jetzt für die #videochallenge an.

 

1. Nicht für Deine Branche…

Was ist Deine Mission, Deine Message, Dein Anliegen? Was möchtest Du teilen, weiter geben? Mit was möchtest Du andere Menschen inspirieren, ihnen helfen. Ist es Wissen? Ein Produkt, eine Dienstleistung? Möchtest Du Dein Anliegen nicht nur in Deinem engeren Umkreis weiter geben, sondern einen grösseren Kreis von Menschen erreichen? Wenn ja, dann kann Dir Video dabei helfen.

Vielleicht dachtest Du bis jetzt, dass Video vor allem für Leute ist, die mit YouTube ihr Geld verdienen wollen, oder Filmer sind, oder in der Tourismusbranche arbeiten.

Das stimmt nicht. Egal, für welches Thema Du Dich einsetzt. Video ist einfach ein Medium, um das zu transportieren. Ein sehr effektives Medium. Weil Du gleichzeitig zu vielen Menschen auf der ganzen Welt sprechen kannst. Es ist zeit- und ortsunabhängig. Und egal, wo Dein Zuschauer sitzt, er oder sie kann Dich kennenlernen, Deine Stimme hören, Dir in die Augen schauen. Das schafft Vertrauen.

Es spielt auch keine Rolle, ob Du eine Einzelperson oder ein Unternehmen vertrittst. Wir Menschen möchten von Menschen und nicht von Marken inspiriert werden. Wir wollen wissen, wer hinter einer Botschaft, einer Dienstleistung oder einem Produkt steckt.

Video kann auch in Deiner Branche die Kommunikation unterstützen.

 

2. Videos produzieren ist teuer.

Wenn Du ein Aufwändiges Firmenporträt auf einem High-End-Level willst. Ja, dann kostet das viel Geld, weil Du dafür ein Profi-Team engagierst. Es braucht aber nicht für alles ein Top-Produktion.

Das Konsumverhalten von Video hat sich in den letzten 10 Jahren sehr verändert. Heute werden online auch gerne Videos geschaut, die echt sind, authentisch, die uns Einblick ins echte Leben geben und nicht von Schauspielern inszeniert sind. Es gibt Inhalte, die wir selber filmen und veröffentlichen können und es keine Filmcrew braucht.

 

3. Ich habe keine Austüstung.

Gehörst Du zu den 80% der Menschen im Deutschsprachigen Raum, die ein Smartphone besitzen? Ja? Dann bist Du ausgerüstet. Du kannst mit dem Smartphone Videoinhalte machen, um sichtbarer im Netz zu werden. Du brauchst nicht das neuste Smartphone, es geht auch mit einem alten Gerät.

Es gibt Hilfsmittel wie Mikrofone und Stative, welche Dir helfen, die Videos noch aufs nächste Level zu bringen. Aber es geht auch ohne. Das wichtigste ist die Kamera und die steckt in Deinem Smartphone. Du kannst damit gleich loslegen.

Wenn Du lieber gleich mit zusätzlicher Hardware beginnen willst, dann lade jetzt meinen Ratgeber «Ausrüstung Smartphone» gratis herunter.

Ratgeber Ausrüstung zum Filmen mit Smartphone

 

4. Ich weiss nicht, wo beginnen.

Der Anfang ist oft die grösste Hürde. Wie bei allem braucht es eine Entscheidung. Ja, ich nutze ab jetzt The Power of Video. Ich nehme heute mein erstes Video auf und in einer Woche wieder eines.

Vielleicht beginnst Du im kleinen Rahmen. Du nimmst jeden Montag eine kleine Video-Message für Deine Liebsten auf, die Du Ihnen schickst. Das sind erste Schritte. Da kannst Du Dich an die Kamera gewöhnen, Dich selber im Video zu sehen, Deine Stimme «von aussen zu hören».

Im nächsten Schritt ersetzt das Video vielleicht ein E-Mail- Eine persönliche Videobotschaft, die Du einem Kunden schickst. Das nächste Video ist auf Facebook, oder einer anderen sizialen Plattform. Überschreite Deine Komfortzone, mit kleinen Schritten, die Du Dir zutraust.

 

5. Ich sehe nicht gut aus vor der Kamera.

Das ist wohl eine der grössten Ängste. Wir sind aber selber auch die grössten Kritiker. Am Anfang ist es immer komisch, sich selber im Video zu sehen und seine Stimme zu hören. Daran gewöhnt man sich.

Wir vergleichen uns selber mit Schauspielern und Nachrichtensprechern. Aber Du sollst Dich nicht mit denen vergleichen. Es ist ihr Job vor der Kamera zu stehen. Die müssen jemand spielen oder präsentieren. Du aber sollst Dich selber sein. Es geht darum, dass Menschen Dich kennen lernen, Dir in die Augen schauen und Vertrauen aufbauen können.

Leute entscheiden sich auch auf Grund des Videos: Diese Stimme holt mich nicht ab, diese blonden Haare mag ich nicht, zu der möchte ich lieber nicht in den Videokurs. Diese Personen suchen sich lieber jemand anders. Es soll ja auf beiden Seiten passen. Wenn es aber passt, entscheiden sich die Leute, z. Bsp. mal einen Videokurs bei mir zu besuchen.

 

6. Ich weiss nicht was sagen.

Dinge, die Du in einem E-mail schreiben würdest, kannst Du in einem Video sagen. Fragen von Kunden aufnehmen und sie in einem Video beantworten. Erklären, wie Dein Produkt funktioniert. Tipps zu Deinem Fachgebiet geben. Deine Geschichte erzählen. Deine Erfahrungen teilen. Alle Worte, die rund um Dein Anliegen zusammen kommen, können auch in ein Video gepackt werden.

 

7. Wer will schon meine Videos schauen?

Wer ist Dein Zielpublikum, Dein Wunschkunde, Dein Adressat? Wenn Dir niemand einfällt, der Deine Videos schauen möchte, dann findest Du auch keine Person, die sich für Dein Anliegen interessiert. Es geht nicht darum, riesige Massen von Menschen zu erreichen, sondern diejenigen Personen, die sich für Dein Angebot interessieren.

Heute suchen die Leute die Informationen im Internet. Video hilft Dir, dass Deine Informationen besser gefunden werden. Die meisten Leute schauen lieber ein Video, als dass sie einen langen Text lesen. Google und die sozialen Medien pushen Video. Du wirst besser gefunden, wenn Du Videos machst. 

 

8. Ich will doch gar kein YouTube-Star werden.

Es ist auch nicht das Ziel, dass alle YouTube Stars werden. Videos können ganz verschieden eingesetzt werden. Du kannst z. Bsp. ein Dankesvideo aufnehmen, um Dich bei Kunden für den Einkauf zu bedanken. Oder Du hast eine Community auf Facebook und machst regelmässig live Videos in der Gruppe. Vielleicht begrüsst Du Deine Followers auf Instagram in einem Video in Deiner Story. Ist Linkedin Deine Plattform? Videos werden dort gerade recht gepusht, dann lohnt es sich dort mit Video sichtbar zu werden.

YouTube möchte ich aber nicht ausschliessen. YouTube ist die zweitgrösste Suchmaschine. Die meisten Leute fragen zuerst Google, wenn sie eine Information suchen. Aber ganz viele Leute suchen direkt auf YouTube nach Hilfe. In dieser riesigen Bibliothek können die Menschen Deine Inhalte finden. YouTube bietet auch die Möglichkeit, Deine Videos mit Deiner Website zu verknüpfen. Mehr dazu findest Du in meinem Blogbeitrag: Warum YouTube für mich die wichtigste Plattform ist.

 

9. Ich habe keine Zeit.

Diesen Satz versuche ich aus meinem Vocabular zu streichen. Klar, ich wünsche mir auch oft, dass mein Tag mehr Stunden hätte. Aber es ist immer meine Entscheidung, mit was ich meine 24 Stunden fülle. Ich setze die Prioritäten. Wenn ich mich entschieden habe, dass ich Videos aufnehmen will, dann blockiere ich mir im Kalender Zeit für das.

Wenn ich zu etwas ja sage, dann sage ich zu etwas anderem nein, um diese Zeit zu finden: Weniger Videos konsumieren, dafür selber produzieren? Eine andere Arbeit delegieren? Die Mails höchstens einmal am Tag beantworten. Am Morgen nicht mehr snoozen? Wenn Du wirklich willst Videos aufnehmen, dann wirst Du einen Weg finden.

 

10. Zuerst muss ich noch…

Zum Coiffeur? Neue Kleider einkaufen? Die Fingernägel schneiden? Ins Solarium? Die Wand im Hintergrund streichen? Ein neues Smartphone kaufen….

Es gibt immer was zum Optimieren, aber Perfektionismus hindert uns daran ins Tun zu kommen. Deshalb fang einfach an. Es geht nicht ums perfekt sein. Wenn Du an der Bushaltestelle einen Kollegen triffst und ihm von Deinen neuen Geschäftsideen erzählst, dann warst Du auch nicht jedes Mal vorher beim Coiffeur.

Ich selber plane meistens, wann ich meine Videos aufnehme. Und ja, dann überlege ich mir am Morgen schon einmal mehr, was ich jetzt anziehe und ob ich meine Haare noch wasche. Das hilft mir schon, dass ich mich vor der Kamera wohl fühle. Aber es sind einfache, kleine Dinge, die keinen grossen Unterschied machen und zur Hürde werden. Und ich versuche auch immer wieder über meinen Schatten zu springen.

Das ist mir ganz wichtig, ich möchte mich selbst sein, auch vor der Kamera. Sei auch Dich selbst.

Einladung zur #videochallenge

Alle Hürden weggeräumt? Ja? Dann lass es uns umsetzen. Ich fordere Dich zu einer #videochallenge heraus. Sie dauert zwei Wochen in denen wir gemeinsam 10 Videos produzieren. Du bekommst jeden Morgen von mir ein Video mit einem Input. Ich gebe Dir Tipps, wie Du das Video aufnehmen sollst und auch Ideen, wie Du den Inhalt gestalten kannst.

Wir beginnen im geschützten Rahmen: In der ersten Woche veröffentlichen wir fünf Videos in einer geschlossenen Gruppe auf Linkedin. Dort geben wir einander konstruktives Feedback, um die Videos auf ein ansprechendes Level zu bringen.

In der zweiten Woche posten wir die Videos öffentlich auf Linkedin, um unsere Sichtbarkeit zu erhöhen und unsere Ideen in die Welt zu bringen.

Bist Du dabei? Melde Dich jetzt für die Video-Challenge an. Die Teilnahme ist kostenlos. Hier geht es zur Anmeldung.

Ich freue mich auf Deine Stimme, Dein Gesicht und Deine Botschaft.

„Ich war total überrascht, wie viel Du in einen Kurstag gepackt hast!“

Balaram Furrer, ein Fotograf aus Rapperswil, war kürzlich in einem meiner Videoproduktion Starterkurse. Am Ende des Kurses kam er mit einem Video auf mich zu, dass er bereits vor dem Kurs aufgenommen hatte, und bat um Feedback.

Diese Video nahm Balaram vor dem Videoproduktion Starterkurs auf.

 

Ein paar Tage später schickte er mir ein weiteres, neu produziertes Video:

Dieses Video hat Balaram gleich nach dem Kurs umgesetzt.

 

Ich war absolut verblüfft, wie toll es war und wie gut er mein Feedback umgesetzt hatte! Darüber wollte ich mehr wissen und habe nochmals mit ihm gesprochen.

robfury Balaram Furrer
Balaram Furrer (Rob Fury Photography)

Balaram, Du bist Fotograf, hast Du dadurch einen Vorteil beim Filmen?
Balaram Furrer: Der einzige Vorteil ist eigentlich, dass ich meine Kamera und ihre Möglichkeiten gut kenne. Fotografie und Videografie sind aber komplett unterschiedlich – deswegen habe ich bei meinem ersten Video auch fast alles falsch gemacht…

Mit diesem Video, das Du vor dem Kurs gemacht hattest, bist Du am Ende des Kurses noch zu mir gekommen und hast mich um ein Feedback gebeten. War das hilfreich?
Absolut! Du hast sofort gesehen, was ich noch ändern muss, um meine Videos zu verbessern. So hast Du mir anhand von diesem konkreten Beispiel einiges mit auf den Weg gegeben, das ich umsetzen konnte.

Gab es etwas, was Dir besonders geholfen hat?
Als Reminder für die Basics habe ich jetzt beim Filmen immer die Karte dabei, die Du uns im Kurs abgegeben hast: Darauf sind die wichtigsten Infos kurz zusammengefasst, worauf man achten muss, Perspektive, Einstellung etc.

Wie hast Du den Kurs erlebt?
Ich war total überrascht, wie viel Du in die paar Stunden gepackt hast! Ich hatte einfach erwartet, dass ich an diesem Tag die Grundkenntnisse lerne. Erst danach wurde mir bewusst, wie effizient Du als Instruktorin bist und wie viel ich tatsächlich mitgenommen habe! Du hast alles verständlich erklärt, mit vielen Beispielen, und super rübergebracht. Ich hatte auch den Eindruck, dass Du den Kurs perfekt auf die Teilnehmenden angepasst hast. Du hattest ja im Vorfeld gefragt, wozu wir Video brauchen und womit wir filmen.

Was war Deine Motivation, Dich für den Starterkurs anzumelden?
Ich bin in einer Zürcher Kunstgalerie (Ethnicity Gallery / Ethnicity Art Gallery) fürs Marketing zuständig. Hinter der Galerie steht ein Verein, der auch soziale Projekte durchführt. Diese dokumentieren und bewerben wir mit Video. Video ist ein starkes, aussagekräftiges Medium, gerade heute, wo die Welt von Social Media durchwoben ist. Wenn man das Grundwissen hat, muss man für Videos nicht mehr viel Geld ausgeben, sondern kann selber günstig tolle Sachen produzieren.

Wie bist Du nach dem Kurs an die Videoproduktion herangegangen?
Ich hatte den Kurs ja ganz gezielt ausgewählt, weil ich mir dieses Wissen für meine Arbeit aneignen wollte. Deswegen hatte ich auch gleich Gelegenheit, es anzuwenden: Noch in der gleichen Woche hatte ich einen Auftrag für ein Video.

Mit welcher Kamera arbeitest Du?
Mit einer Spiegelreflexkamera, Canon EOS 5D Mark III. Manchmal auch mit dem Smartphone.

Danke für das Gespräch!

Balaram Furrer a.k.a. Rob Fury Photography auf Instagram / Facebook

Sichere Dir jetzt ein Ticket für meinen Starterkurs!

Der nächste Kurs findet am 23. September in Rapperswil statt. Kaufe Dir jetzt Dein Ticket hier – und hier bekommst Du mehr Infos.

Falls Du momentan nicht nach Zürich/Rapperswil kommen kannst oder Dir den Kurs flexibler einteilen möchtest: Auch in meinem Onlinekurs vermittle ich Dir das Grundwissen der Videoproduktion.

Die Inhalte sind die gleichen wie im Theorieteil des Starterkurses. Wenn Du zusätzlich dazu auch Übungen und Feedback möchtest, biete ich Dir das in Spezialpaketen des Onlinekurses an. Alle Infos hier.

Kostenlose Probelektion Videokurs

„Der Kurstag war perfekt aufgebaut“ – Bericht aus einem firmeninternen Videokurs

Das sagt Samuel Wyss von der Schweizer Firma Stadler Form. Kürzlich gab ich bei Ihnen einen firmeninternen Videokurs. Ich habe Samuel um einen Rückblick zum Kurstag gebeten. Im folgenden Interview erklärt er auch, warum das Unternehmen auf Video setzt und wie sie sich in diesem Bereich weiterbilden.

„Wir wollten das Marketing-Team auf den ’next level‘ heben“

Judith: Samuel, was hattest Du für Erwartungen an den Kurs mit mir?

Samuel Wyss ist Director of Transformation bei Stadler Form.

Samuel: Wir waren auf der Suche nach einem guten Videokurs, damit wir das gesamte Marketing-Team auf den „next level“ heben können. Es war wichtig, unterschiedliche Erfahrungsniveaus abzuholen und alle auf denselben Stand zu bringen. Deine Webseite und Dein eigener YouTube-Kanal haben uns überzeugt, dass Du dafür die Richtige bist. Wir wollten theoretische Grundlagen erlernen, aber gleich auch praktisch arbeiten. Schlussendlich sollte jede*r mindestens ein Video mit-produziert haben – und natürlich wollten wir auch etwas Spass an dem Tag haben.

„Mix zwischen Theorie und Praxis hat funktioniert“

Wie hast Du den Kurstag erlebt – wurden Deine Erwartungen erfüllt?

Der Kurstag war perfekt aufgebaut, der Mix zwischen Theorie und Praxis hat funktioniert. Wir hatten eine lockere und motivierte Stimmung.

Welche Ziele habt Ihr mit eurem YouTube-Kanal?

Über unseren YouTube Kanal möchten wir Kunden zusätzliche Inhalte zu unseren Produkten bieten: Produktvideos, Unboxing-Videos und natürlich Videos, wo Features gezeigt und die Reinigung oder der Zusammenbau erklärt wird. Auf diesem Kanal möchten wir dem Kunden erleichtern, unsere Produkte zu verstehen und auch richtig zu pflegen.

Warum in Form von Videos?

Wir denken, dass ein Video einfacher zu verstehen ist als eine Bedienungsanleitung. Unsere Videos helfen auch, Unklarheiten zu beseitigen – und zwar rund um die Uhr. Kundinnen und Kunden müssen nicht auf die Bürozeiten warten.

Dieses Video entstand während dem Kurstag bei Stadler Form.

„Wir werden künftig mehr auf B-Roll achten“

Wie haben sich Eure Videos mit dem Kurs verbessert?

Wir haben einen anderen Blick auf die Videos, können kritischer hinterfragen und haben eine bessere Grundlage für die Erstellung der Storyline. Es war aber auch eine gute Bestätigung, dass wir in die richtige Richtung arbeiten und für unsere Kunden attraktive Videos anbieten können.

Noch etwas konkreter: Was habt Ihr im firmeninternen Kurs gelernt?

Sicher mal die theoretischen Basics. Da hatten wir alle keine Vorkenntnisse und es gibt doch ein paar sinnvolle Regeln beim Filmemachen, welche man beachten sollte. Wir haben auch gelernt, wie man mit „B-Roll“ die Videos spannender machen kann. Darauf werden wir künftig mehr achten. Und noch eine Erkenntnis: Schneller auf den Punkt kommen und uns nicht in (zwar schönen, aber unnützen) langen Intros verlieren.

Am Kurstag habt Ihr nicht nur geübt, sondern habt auch gleich zwei Videos produziert, die jetzt online sind. Wie war das so schnell möglich?

Wir hatten schon vorgängig Themen gesucht. Am Kurstag haben wir uns zum Praxisteil in zwei Gruppen aufgeteilt. Erst haben sich die Gruppen um die jeweilige Storyline gekümmert, dann wurde gefilmt. Judith hat eine Gruppe gecoacht, die andere Gruppe konnte ich dank meiner Erfahrung selber übernehmen. Beide Gruppen haben dann die Ergebnisse auf den PC geladen, geschnitten und vertont. Danach gab es noch eine Feedback-Runde mit Judith.

Das zweite Video, das im Kurs entstand.

Was für eine Ausrüstung verwendet Ihr?

Wir haben auch schon mit dem Smartphone gearbeitet und tun das gerne zwischendurch. Sind wir jedoch im Office, greifen wir gerne auf unsere semi-professionelle Ausrüstung zurück. Wir arbeiten mit einer digitalen Spiegelreflex-Kamera, verschiedenen Objektiven, zusätzlichem Licht und externen Mikrofonen. Die manuellen Einstellungen sind vielfältiger und die Qualität wird damit nach wie vor besser als mit dem Smartphone (Ton, Tiefenschärfe, Schärfe, Bildqualität).

„Selber Content erstellen statt eine Agentur beauftragen“

Wem würdet Ihr den Kurs weiterempfehlen?

Allen Unternehmen, welche gerne selber Video-Content für ihre Kunden erstellen und mehr wollen, als nur ein Briefing an eine Agentur zu schreiben. Mit den technischen Möglichkeiten von heute kann das jede und jeder. Wenn man also Kunden einen Mehrwert durch bewegtes Bild bieten möchte aber noch nicht so sattelfest ist darin, sollte man definitiv einen Kurs mit Dir machen.

 

Videokurs bei Dir in der Firma?

Ich leite mittlerweile fast jede Woche einen solchen Kurs in einem Unternehmen.

Ich zeige den Mitarbeitenden während einem, zwei oder drei Tagen, wie sie einfache, aber aussagestarke Videos aufnehmen und schneiden können.

Denn immer mehr Unternehmen setzen auf Video: für Facebook und Instagram oder auch für die Firmenwebsite.

Um flexibler zu sein und das Firmenbudget zu schonen, bietet es sich an, solche Videos selber zu produzieren, anstatt eine Agentur dafür zu bezahlen.

Ich gehe auf die Bedürfnisse des Unternehmens ein

Wenn gleich ein ganzes Team geschult werden soll für die Videoproduktion, ist ein firmeninterner Kurs perfekt.

Normalerweise mache ich bei einem firmeninternen Kurs mehr oder weniger meinen Starterkurs. Jedoch kann ich – wie bei Stadler Form – gezielt auf die Bedürfnisse des Unternehmens und das Vorwissen der Mitarbeitenden eingehen.

Lade Dir direkt eine Offerte herunter

Hierfindest Du weitere Informationen dazu. Du kannst auch gleich eine unverbindliche Offerte herunterladen (1, 2 oder 3 Kurstage).

Für die eintägige Variante genügt ein Klick auf den Bild-Link:

Wohin schaut die Person vor der Kamera?

Auf diese Frage gibt es keine allgemein gültige Antwort. Aber je nach Art des Videos gibt es bessere und ungünstigere Optionen.

Generell kann man sagen:

  • Bei einer Moderation blickst Du bzw. die Moderatorin direkt in die Kamera.
  • Bei einem Interview schaut die interviewte Person zum Journalisten, zur Redaktorin – also NICHT in die Linse.

 

Moderation: Der Blick geht direkt in die Kamera

Vielleicht kennst Du meine Videotipps auf YouTube? Dort begrüsse ich meine ZuschauerInnen am Anfang mit „Hallo“ und heisse sie willkommen.

Da wäre es ganz seltsam, wenn ich nicht in die Linse schauen würde. Ich schaue direkt ins Objektiv meiner Kamera und nehme dadurch Blickkontakt auf mit jedem einzelnen Menschen vor dem Bildschirm.

Er oder sie bekommt das Gefühl, dass ich ihn anschaue, ihm in die Augen schaue und direkt mit ihm spreche.

Dafür muss ich direkt in die Linse schauen.

Augenkontakt schafft Nähe

Das macht zum Beispiel auch eine Tagesschau-Moderatorin, die Menschen abholt für einen Tagesüberblick. Oder ein Vlogger auf YouTube, der Kontakt aufnimmt über ein Thema, das viele interessiert.

Wenn Du ein Video aufnimmst und Deine ZuschauerInnen direkt ansprechen willst, dann blick direkt in die Linse. So bist Du voll präsent.

Sobald der Augenkontakt nicht mehr besteht, ist die Verbindung zum Publikum gekappt.

Es sind meistens die gleichen zwei Gründe, die dazu führen, dass jemand vor der Kamera den Blickkontakt abbricht:

Der Blick auf die Notizen

ModeratorInnen beim Fernsehen haben einen Teleprompter. Der ist direkt vor der Kamera angebracht, sodass es wirkt, als schauten sie geradeaus in die Linse.

Teleprompter lesen ist aber gar nicht so einfach. Das braucht viel Übung, sonst sieht man, wie die Augen dem Text folgen, und der Blick geht ins Leere.

Sogar, wenn Du Deine Notizen direkt neben dem Objektiv befestigst: Sobald Du nicht mehr genau in die Linse schaust, ist dies bemerkbar. Etwa wie ein leichtes Schielen – das verwirrt beim Zuschauen.

Heisst das also, alles auswendig lernen?

Nein – das mache auch ich nicht 🙂

Es gibt Tricks, damit Du nicht Deine ganze Moderation auswendig lernen musst und dennoch im Video total präsent bist.

In meinem Online-Kurs „Kompetent vor und hinter der Kamera: Damit Deine Botschaft ankommt“ lernst Du, wie Du bei der Vorbereitung und beim Schnitt vorgehst, damit der Blickkontakt nicht unterbrochen wird.

Kostenlose Probelektion Videokurs

Der Blick aufs Display

Der zweite häufige Grund, dass der Augenkontakt abbricht, ist, wenn Du während der Moderation aufs Display schaust.

Dieses Problem stellt sich vor allem auch beim Filmen mit der Selfie-Kamera beim Smartphone: Der Blick wird automatisch vom Display angezogen. Dazu kommt, dass die Linse der Selfie-Kamera sehr klein ist und z.B. bei Gegenlicht fast nicht sichtbar ist.

Als Trick klebe ich mir manchmal einen kleinen Pfeil neben die Linse – damit ich weiss, wo sie ist, und damit ich es nicht vergesse.

Live-Video/Webinar: Nicht zu lange wegblicken

Bei Live-Videos und Webinars können Dir die Leute Kommentare oder Fragen schreiben. Um diese zu lesen, muss ich natürlich aufs Display schauen.

Das gibt einen Moment der Verwirrung. Aber ich nehme den Faden gleich wieder auf: Nach dem Lesen schaue ich gleich wieder bewusst in die Kamera.

Zeitweise ist es okay, wegzublicken. Aber im grösseren Teil eines Videos willst Du präsent sein und Deine Zuschauer direkt ansprechen.

Das verlangt Disziplin, aber es lohnt sich: Augenkontakt stellt Vertrauen und Beziehung her.

Sonnenbrille als Lösung?

Kennst Du den YouTuber Casey Neistat? Er trägt oft eine Sonnenbrille.

Ich dachte erst, das sei einfach sein Style. Dann erklärte mir ein Kollege, dass man damit nicht sieht, wenn er nicht in die Linse schaut.

Eine Sonnenbrille gibt Distanz. Ich selber würde deshalb keine anziehen und ich bitte auch meine Interviewpartner, die Sonnenbrille nicht vor den Augen zu lassen.

 

Der Unterschied zwischen Moderation und Interview

Beim Interview ist die Situation ein bisschen anders als bei der Moderation.

Bei einem Interview stehst Du als Journalistin oder Interviewer neben der Kamera. Dein Gesprächspartner spricht mit Dir und schaut Dich an.

Er oder sie blickt folglich nicht in die Kamera, sondern daran vorbei.

Ein Interviewpartner, der in die Linse schaut, wirkt seltsam. Das ist ein wichtiger Unterschied zur Moderation.

Bei einer Moderation geht der Blick direkt in die Linse, bei einem Interview geht der Blick zur Fragestellerin.

Das ist die Faustregel.

Wichtig für Dich ist, dass Du vor jeder Aufnahme definierst, ob es sich eher um ein Interview oder um eine Moderation handelst.

Damit überlegst Du Dir selber bewusst, wohin Dein Blick geht, bzw. kannst die Person vor der Kamera entsprechend instruieren.

 

Mischformen: Wenn es nicht ganz klar ist

Es gibt auch Situationen, wo nicht eindeutig ist, ob es sich um ein Interview oder eine Moderation handelt. Eine davon ist das Video-Statement.

Ein Beispiel:

Als das Netzwerk „Medienfrauen Schweiz“ gegründet wurde, habe ich ein Video aufgenommen. Ich habe Journalistinnen gefragt: Warum ist ein Netzwerk für Medienfrauen wichtig?

Ich habe die Frauen angewiesen, bei ihrer Antwort in die Kamera zu schauen.

Warum? Handelte es sich nicht um ein Interview, wenn ich doch Fragen stellte?

Nein, denn die Antworten waren vorbereitet und ich habe auch nicht nachgehakt. Die Fragen dienten dazu, den Medienfrauen den Ball zuzuspielen, dass sie ihre Botschaft vermitteln konnten.

Zudem hatte ich sie gebeten, die Fragen in ihrer Antwort aufzugreifen. Ihre Statements begannen also mit: „Es braucht ein Netzwerk von Journalistinnen in der Schweiz, um…“

So konnten die Videobotschaften auch für sich stehen und ich konnte meine Fragen danach herausschneiden.

Testimonials – Interview oder Moderation?

Ein „Testimonial“ ist ein Statement von zufriedenen Kunden.

Ein Testimonial mit Video aufzunehmen, kann die Wirkung enorm verstärken, denn wie bereits erwähnt: Video schafft Vertrauen.

Filmst Du ein Testimonial wie ein Interview oder wie eine Moderation?

Am einfachsten ist es, jemanden vor die Kamera zu stellen und Dich selbst neben der Kamera zu positionieren und ein klassisches Interview zu führen.

Du fragst die Kundin, warum sie so begeistert von Deinem Produkt ist. Und die Person kann einfach erzählen und Dich anstrahlen.

Das ist zwar nicht ganz so direkt, wie wenn der Blick in die Kamera geht. Aber: Das schafft jeder und jede.

Manchen Leuten fällt es schwer, nicht jemandem in die Augen blicken zu können, sondern in eine starre Kameralinse.

Ein klassisches Interview ist definitiv einfacher. Häufig ist es dann auch leichter, frei zu sprechen.

Dies ist also eine Option, wenn jemand keine Videobotschaft mit Blick in die Kamera sprechen will oder kann.

Wichtig: Wenn jemand nicht in die Kamera blickt, sollten folglich auch keine „Du“-Botschaften an die Zuschauenden gerichtet werden.

Viele weitere Tipps im Onlinekurs

In meinem Online-Kurs „Kompetent vor und hinter der Kamera: Damit Deine Botschaft ankommt“ lernst Du noch viel mehr, um tolle Moderationen und Interviews zu produzieren.

Zum Beispiel, wie Du die Kamera aufstellen kannst oder wie Du mit Licht arbeitest. Ich gebe Dir Tipps zur Bildgestaltung und zu Kameraeinstellungen und zeige Dir, wie Du vorgehen kannst, um Deine Moderation nicht auswendig lernen zu müssen.

Schau Dir doch die kostenlose Probelektion an!

Und wenn sie Dir gefällt, kauf Dir den Onlinekurs. Damit kannst Du das Potenzial von Video noch viel besser ausschöpfen und wirkungsvoll einsetzen!

Kostenlose Probelektion Videokurs

Gesicht zeigen, Vertrauen schaffen: Video macht es möglich!

In einer Welt, wo viel Vertrauen in Institutionen, Medien und Politik verloren geht, suchen die Menschen Personen, denen sie vertrauen können.

Wenn wir Gesicht zeigen, können wir Vertrauen aufbauen und Nähe schaffen.

GIF Trailer Judith Onlinekurs

Das merke ich selber immer wieder:

Kürzlich war ich an einem Netzwerktag von SWONET und gab dort einen Workshop für Schweizer Geschäftsfrauen. Einige, die in mein Training kamen, sagten mir, dass sie mich schon kennen. Wir hatten uns aber noch nie getroffen – das Gefühl der Bekanntschaft kam davon, dass sie schon Videos von mir angeschaut haben.

Judith Steiner Talk SWONET

An der SWONET durfte ich ein kurzes Videotraining geben. (Foto: Barbara Bamberger)

Welche Art von personalisierten Videos kann ich produzieren?

Es gibt verschiedene Arten von Videos, in denen Du Dein Gesicht zeigen kannst:

  • Tipps und Tutorials
  • Produkte und Dienstleistungen vorstellen
  • Menschen vorstellen
  • Testimonials und Interviews
  • Persönliche 1:1-Videos

Im Folgenden sage ich noch etwas ausführlicher etwas zu diesen Möglichkeiten.

Soeben habe ich übrigens meinen zweiten Online-Videokurs veröffentlicht: „Kompetent vor und hinter der Kamera: Damit Deine Botschaft ankommt.“ Hol Dir hier eine kostenlose

Probelektion!

Kostenlose Probelektion Videokurs

Tipps und Tutorials

Diese Videos sind sehr beliebt. Viele InternetnutzerInnen suchen direkt ein Video auf YouTube, wenn sie eine Anleitung für etwas brauchen.

Je nach Bereich, in dem Du arbeitest, kann das ganz unterschiedlich aussehen:

Ein Coach könnte z.B. Tipps weitergeben, wie ich im Alltag besser mit Stress umgehen kann. Eine IT-Firma kann Tipps geben, wie man seine Daten sichert. Ein Schreiner könnte zeigen, wie man den Esstisch pflegt, damit das Holz möglichst lange schön bleibt.

Tutorials sind meine meistgeschauten Videos auf YouTube:

Mein Tutorial „Videos schneiden auf dem iPhone mit iMovie“ hat mittlerweile 150’000 Views, und „3 praktische iPhone-Funktionen für Video-Cracks“ geht auch auf die 100’000er-Marke zu.

Produkte und Dienstleistungen vorstellen

Wyzowl führt seit einigen Jahren Umfragen zum Thema Video und Marketing durch. Beim letzten Report gaben 2/3 der Leute an, dass sie gerne ein Produkt zuerst in einem Video sehen, bevor sie es kaufen (Report von Wyzowl).

Ich habe früher nicht verstanden, warum „Unboxing“-Videos (in dem jemand ein bestelltes Produkt auspackt) so gut funktionieren.

Unterdessen verstehe ich es:

Ich suchte auch schon die Information, ob eine bestimmte Kamera einen Mikrofon Eingang hat oder nicht. In den Produktetexten findet man die Info manchmal kaum. In einem Unboxing-Video sehe ich, ob es eine Buchse hat, wo sie liegt, sie sie aussieht.

Es gibt aber nicht nur die Möglichkeit, ein Produkt auszupacken: Seine Schönheit, seine Funktion, die Bedienung… Im Video kannst du alles mögliche zeigen.

Das gleiche mit Dienstleistungen:

Eine Yogalehrerin kann erzählen, welche Art von Yoga sie macht, was der Schwerpunkt ist, was sie den Kursbesuchern vor allem mit auf den Weg geben will. Das kann sich natürlich auch mit dem ersten Punkt, also mit Tipps zum Thema, vermischen.

Menschen vorstellen

Kürzlich gab ich eine Schulung bei Stadler Form. Die Firma produziert verschiedene Produkte für die Luftreinigung und -Befeuchtung in Wohnungen.

In ihren Videos auf YouTube stellen sie ihre Produkte vor oder geben Tipps, z.B. zum Entkalken eines Luftbefeuchters. Manchmal stellen sie aber auch jemanden aus dem Team vor.

Hinter jeder Firma stecken Menschen mit Gesichtern. Wenn wir die zeigen, wird die Firma persönlicher und nahbar.

Was gibt es hier für Möglichkeiten?

Die Geschichte einer Person erzählen

Wir hören alle gerne Geschichten. Wir möchten wissen, warum jemand ein Produkt entwickelt hat, eine Hilfsorganisation gründete, Politiker wurde…

Menschen, die Ihre Geschichte erzählen, Ihre Werte vertreten, können Vertrauen schaffen. Ein solches Video könnte das Intro auf einem YouTube Kanal sein oder unter «Über mich» auf der Website.

Oder auch Erfolgsgeschichten: Ein Kunde erzählt, wie er dank des Ernährungsprogramms innerhalb von drei Monaten 8 kg Gewicht verloren hat. Wie er es geschafft hat, wie es sein Leben verändert hat und wie er dranbleiben wird, um dieses Gewicht und Lebensgefühl zu behalten.

Testimonials und Interviews

In einem „Testimonial“ erzählen reale Kunden, was sie begeistert an meinem Produkt, und wem sie es weiterempfehlen.

Auch Interviews sind eine gute Möglichkeit für Firmenvideos:

Wenn eine IT-Firma eine Software verkauft, welche Daten auf dem Computer schützen soll, könnten sie ein Interview mit einem Experten führen: Dieser zeigt auf, welche Gefahren im Netz lauern und was diese anrichten können.

Wer Gewürze verkauft, könnte Foodblogger fragen, welche Gewürze sie am liebsten haben und wie sie diese einsetzen.

Persönliche 1:1-Videos

In der direkten Kommunikation mit Kunden wird Video auch vermehrt eingesetzt.

Kürzlich hörte ich einen Podcast von Amy Porterfield zum Launch eines Kurses: Während zwei Wochen konnte man sich für diesen Kurs registrieren. Während dieser Zeit hat Amy alle Fragen zum Kurs mit einer Audionachricht beantwortet. Die Stimme zu hören ist persönlicher als eine E-Mail zu erhalten. Und der Adressat weiss, dass wirklich Amy geantwortet hat, und nicht sonst jemand aus dem Team. Gemäss Amy hat sich der Aufwand mehr als gelohnt…

Noch besser sei es, ein Video anstatt eine Audionachricht aufzunehmen. Da gebe ich ihr natürlich recht. Zur Stimme kommt dann auch noch das Gesicht dazu.

Vorproduziert oder live

Alle diese Inhalte können vorproduziert werden: Das heisst, man filmt es und kann auch Dinge wiederholen, wenn man nicht zufrieden ist. Das Video kann noch bearbeitet und geschnitten werden und landet erst dann im Internet.

Die Videos können aber auch live auf YouTube, Facebook oder Instagram gestreamt werden. Webinare gehören auch in die Live-Kategorie.

Live ist noch direkter und authentischer und ich spare mir die Arbeit der Postproduktion.

Das Tolle an diesen Live-Formaten ist auch, dass die Leute gleich direkt Fragen stellen können und ich im Video darauf eingehen kann.

Die Regeln sind immer die gleichen

Egal, welchen Inhalt die Videos haben, ob sie live oder aufgezeichnet sind: Wir möchten überall kompetent und echt wirken, bzw. unsere Kunden und InterviewpartnerInnen ins richtige Licht stellen.

Das heisst: Die Regeln für das Filmen bleiben die gleichen. Das macht es einfacher, Qualität zu erreichen und zu halten.

In meinem online Kurs zeige ich Dir alle Regeln, die zu beachten sind. In meinem Trailer bekommst Du bereits einen Vorgeschmack.

Hast Du Angst vor Video?

Mit Video kannst Du Deine Botschaft in die ganze Welt senden. Ob Du ein Produkt verkaufst, eine Dienstleistung anbietest oder sonst etwas Wichtiges mit der Welt teilen möchtest: Mit Video ist das möglich.

Gleichzeitig höre ich immer wieder von Menschen, welche denken, Videos zu nutzen sei für sie zu aufwändig und zu schwierig.

Hier spielt die Angst vor der Technik rein, aber auch die Befürchtung, als Person vor der Kamera nervös oder inkompetent zu wirken.

„Was, wenn ich den Text vergesse?“

Oder: „Ich komme vor der Kamera nicht gut rüber!“ Das sind Sätze, die ich immer wieder höre.

Oft liegt es am falschen Bildausschnitt, an der Perspektive oder am Licht, dass jemand im Video nicht präsent wirkt. Und es gibt Tricks, wie man einen längeren Text sauber ins Video bringt, ohne dass man ihn auswendig lernen oder ablesen muss.

Video ist lernbar!

Nutzt Du die Kraft von Video schon?

In meinem neuen Online-Kurs „Kompetent vor und hinter der Kamera: Damit Deine Botschaft ankommt.“ gebe ich Dir die Grundlagen weiter, wie Du selber gute Videos produzieren kannst.

In 35 Video-Lektionen (Dauer: über 3 Stunden) lernst Du, wie Du Dich selber oder einen Interviewpartner vor der Kamera optimal positionierst, wie Du mit dem Licht vor Ort arbeitest etc.

Hol Dir jetzt eine kostenlose Probelektion!

Kostenlose Probelektion Videokurs

Online-Videokurs für jede Kamera

Der Kurs eignet sich, egal ob Du mit Smartphone, DSLR oder Handycam filmen möchtest. Meistens spielt die Kamera auch gar keine so grosse Rolle, sondern dient einfach als Werkzeug zum erstellen von Videoinhalten.

Ich freue mich riesig, dass jetzt mein zweiter Videokurs online ist! Bist Du dabei?

In der Probelektion lernst Du schon viel für Deine Präsenz:

Kostenlose Probelektion Videokurs

Facebook YouTube

Copyright © 2020 Judith Steiner Videoproduktion