3 Mikrofone im Vergleich – Teil 2

Vor wenigen Wochen verglich ich 6 Lavaliermikrofone miteinander. Nun bekam ich nochmals zwei Knopfmiks zum ausprobieren und ein kabelloses Stereomikrofon dazu.

Update (März 2018): Hier ein Vergleich der Lavaliermiks VT506 Mobile, Røde SmartLav+ und iRig Mic Lav.

Im Video hörst Du den Sound der drei Mikrofone. Im Blogbeitrag unten erkläre ich Dir noch genauer, welches Mikrofon in welcher Situation am meisten Vorteile hat.

„MVL von Shure“ für Periscope und schnell produzierte Videoclips

Das Lavaliermikrofon MVL von Shure bietet für den Preis von 60.- eine gute Audioqualität. Da es keinen App im Hintergrund braucht, ist man sehr schnell. 

Die App „Periscope“ wird immer beliebter. Dank Periscope brauche ich nur ein Handy und Internet und kann dann „meine Botschaft“ in die ganze Welt senden.  Periscope ist eher „casual“, das heisst, um zu senden muss nicht gleich ein Studio gemietet werden. Periscoper sind irgendwo unterwegs, gehen live um spontan mit „ihren Followern zu connecten“. Ein Mikrofon hilft, damit die Botschaft deutlich ankommt.

Wer sich selbst vor das Smartphone setzt, ein Gadget vorstellt, Tipps weitergibt, aus dem Alltag erzählt… und solche kleine Videobotschaften mit möglichst wenig Aufwand produzieren will, ist mit einem solchen Knopfmik gut bedient: Mikrofon einstecken – Aufnehmen – Video hochladen. 

 

„MKE 2 digital“ von Sennheiser macht das Smartphone zum idealen externen Audiogerät

Die beiden Lavaliermikrofone von Sennheiser und Apogee (Clipmic digital und MKE 2 digital) empfehle ich für geplante Drehs,in welche mehr Zeit fliesst. Der Meta Recorder kann vorher eingestellt, der Ton sauber gepegelt werden.

Interessant finde ich diese Mikrofone vor allem, wenn das Smartphone als Audiogerät dient. Viele kleine Videocams und Fotoapparate haben keine Mikrofonbuchse. Auch bei DSLR Kameras sind die Audiomöglichkeiten oft schwach. Ein Smartphone, das MKE 2 digital und der Meta Recorder schaffen neue Möglichkeiten. Ich kann den Ton pegeln, den Ton mit verschiedenen Einstellungen beeinflussen und in jedem Schnitt- oder Audioprogramm kann ich nochmals den Ton verbessern.

Wenn ich mir das MKE 2 an den Kragen klippe, das Kabel unter der Bluse verstecke und das Smartphone in meine Hosentasche stecke, habe ich sogar ein kabelloses Mikrofonsystem und erspare mir eine Funkstrecke. (Inzwischen gibt es jedoch auch sehr preiswerte Funkstrecken – mehr dazu hier.)

 

„MV88 von Shure“ für schönes B-Roll

Für Moderationen, Referate und Interviews empfehle ich Hand- oder Lavaliermikrofone. Das Mik muss zur Tonquelle, je näher, desto präsenter der Ton, desto weniger Nebengeräusche und Rauschen.

Videoshots ohne gesprochene Texte haben andere Voraussetzungen. Man spricht vom „Ambi“. Es werden die Umgebungsgeräusche aufgenommen. Wird der Ton in der Postproduktion sowieso leiser gemacht, weil ein Off-Text oder Musik darunter kommt, dann reichen die eingebauten Kameramiks. Spielen die Umgebungsgeräusche im Film eine wichtige Rolle, sollte mit einem zusätzlichen Mikrofon, wie z. Bsp. das MV88, gearbeitet werden.

Ich empfehle das Mikrofon vor allem Musikern, welche ihre Songs auf Video aufnehmen wollen: Smartphone auf ein Stativ stellen, MV88 einstecken, Recording App Shure Plus MOTIV starten, in den Einstellungen Musik wählen, App im Hintergrund laufen lassen, Kamera auf dem Smartphone starten und loslegen.

 

Handmik oder Lavaliermikrofon?

In welchen Situationen Du besser ein Handmik, in welchen eher ein Lavaliermikrofon verwendest, dazu dieser Artikel.

Ratgeber Mikrofone

In meinem kostenlosen Ratgeber „Mikrofone zum Filmen mit Smartphone“ erhältst Du eine gute Übersicht über die aktuell erhältlichen Produkte, die ich empfehlen kann. Hol ihn Dir jetzt gleich als PDF!