Tag: filmen

Neue Perspektiven beim Filmen: Meine Drohne DJI Mavic Pro

 

Kürzlich habe ich mir eine Drohne gekauft. Damit will ich beim Filmen Neues ausprobieren. Bisher macht es grossen Spass!

In diesem Blogpost erzähle ich Dir, wie ich mich für eine Drohne entschieden habe, und was ich damit schon für Erfahrungen gemacht habe.

Im zweiten Teil fasse ich die Regeln zusammen, die beim Drohnenfliegen in der Schweiz zu beachten sind. Ich kann Dich beruhigen: Sie sind nicht sehr kompliziert. Aber einige wichtige Punkte gibt es zu beachten, damit Du mit Deiner Drohne niemanden in Gefahr bringst und auch keine Anzeige riskierst.

Wie ich meine erste Drohne in eine Wand crashen liess

Vor etwa fünf Jahren hat mein Mann Sam eine Drohne gekauft. Damals kamen langsam Drohnen auf, die man mit dem Handy bedienen konnte. Die Drohne war ein Quadrocopter, AR.Parrot 2.0.

Quadrocopter AR Parrot

Quadcopter AR. Parrot 2.0

Diese Drohne war gar nicht so einfach zu steuern! Und leider flog ich damit bald einmal in eine Hauswand…

Zum Glück ging nichts kaputt. Aber seither hatte ich etwas Respekt vor dem Drohnenfliegen. Ich hatte Angst, aus Versehen eine teure Drohne kaputt zu machen, wenn ich es wieder mal versuchen würde.

 

Der zweite Versuch:

Vor knapp drei Jahren dann wurde ich von einem Startup eingeladen, ihre Drohne auszuprobieren: einen Fotokite Phi. Ich habe darüber ein Video gemacht, Du findest es hier.

Diese Drohne hat eine Schnur wie ein Drache, darum auch das „Kite“ im Namen. Dank dieser Schnur hat man sie besser unter Kontrolle – das fand ich sympathisch!

Photokite Phi Drohne

Fotokite Phi

Seither ist nochmals viel gegangen.

Die Drohnen haben sich weiterentwickelt. Sie haben inzwischen viele Sensoren und rasen nicht mehr so schnell in eine Hauswand… 😉

Ich war mehrmals mit Leuten unterwegs, die Drohnen fliegen, und immer wieder überlegte ich mir, doch auch selber eine Drohne zu kaufen. Aber irgendwie waren die Modelle mir immer zu gross.

Dann habe ich die DJI Mavic Pro gesehen. Sie ist klein und macht trotzdem sehr gute Bilder (4K).

DJI Mavic Pro Drohne

DJI Mavic Pro

Neues ausprobieren dank Drohne

Ich möchte beim Filmen gerne mehr experimentieren und neue Dinge ausprobieren.

Die Drohne ermöglicht mir neue Perspektiven: Sie filmt und fotografiert Dinge, die ich sonst nicht festhalten könnte. Aus der Luft gibt es schöne und coole, besondere Bilder.

Was mir auch sehr gefällt, ist, dass die Drohne Video und Technik vereint. Ich finde beides mega spannend und die Drohne kommt meiner Leidenschaft entgegen 🙂

 

Drohnenfliegen: Ein neues Familienhobby?

Ich habe meine Mavic Pro auch schon zu Ausflügen mit meiner Familie mitgenommen. Mein Mann findet sie cool, mein Sohn Cadon hat ebenfalls Freude daran und sogar meine vierjährige Tochter Shaya hat letztes Mal schon den Controller in die Hand genommen.

Mit der Drohne kann ich Familienzeit und Filmen auf eine neue Art kombinieren!

Auch auf Reisen: Ich plane, die Drohne auf unsere Reisen mitzunehmen und auch dort zu filmen.

Ich erhoffe mir davon tolle Bilder für meinen YouTube-Kanal, aber auch Fotos für Instagram. Erste Bilder hat es schon gegeben – inzwischen war ich schon viermal mit der Drohne draussen.

Luftaufnahme Baum Schnee Drohne

Meine Erfahrungen bisher

Es sieht also einfacher aus, als es ist. Man muss das Fliegen mit dem Joystick üben.

Am Anfang war es ganz schön tricky, die Orientierung zu behalten: Wo ist meine Drohne? Blicke ich auf den Controller oder zur Drohne?

Kontrolliert zu fliegen, dass die Drohne dorthin fliegt, wo ich will – das will gelernt sein. Und auch, sie dann wieder zurückzubringen! Es gibt zwar einen „Come Home“-Button, den man betätigen kann, wenn man am Anfang die eigene Location gesetzt hat. Aber es ist sicher gut, wenn man die Drohne auch manuell zurückholen kann, im Fall, dass das „Come Home“ mal nicht funktioniert.

Fliegen ist das eine.

Wenn ich filme, möchte ich aber auch, dass die Aufnahmen auch von der Bewegung her schön sind. Die Kamera richtig zu bedienen, dass sie in die gewünschte Richtung zeigt, ist am Anfang gar nicht so leicht.

Hier lernte ich vor allem in der Postproduktion mehr dazu. Es ist schön, wenn die Drohne sich bewegt. Vorwärts und rückwärts. Die seitwärts Bewegung bringt bildtechnisch nicht viel, dann lieber ein Schwenk mit der Kamera, wenns vom Panorama her passt.

Und dann muss ich jetzt im Winter auch noch schauen, dass ich mir die Finger nicht abfriere!

Falls Du das Video oben noch nicht geschaut hast, meine ersten Flugversuche siehst Du hier:

 

Regeln, Gesetze und Bewilligungen

Für meine ersten Flugversuche musste ich weg von meinem Wohnort. Weil es in der Nähe einen kleinen Flugplatz hat, darf ich die Drohne nämlich dort nicht fliegen lassen.

Das bringt mich zum zweiten Teil dieses Blogeintrags: Welche Regeln gilt es zu beachten, wenn Du in der Schweiz eine Drohne fliegen lassen willst?

 

Wo darf ich meine Drohne fliegen lassen?

In der Schweiz darfst Du Drohnen mit einem Gewicht von weniger als 30 Kilogramm grundsätzlich überall fliegen lassen. Du musst Deine Drohne aber jederzeit in Sicht haben.

Es gibt aber Gegenden, wo Drohnenfliegen verboten oder nur eingeschränkt möglich ist. Für die Schweiz gibt es eine interaktive Drohnenkarte vom Bundesamt für Zivilluftfahrt (BAZL), wo diese Gebiete eingezei.

Screenshot Drohnenkarte Bazl

Interaktive Drohnenkarte des BAZL (Link) – Screenshot. Die bunt markierten Gebiete sind Zonen, in denen Drohnenfliegen nicht oder nur eingeschränkt erlaubt ist.

Auf der Website des BAZL gibt es nicht nur die interaktive Karte, sondern auch grundsätzliche Informationen zum Drohnenfliegen in der Schweiz und nützliche Links. Zum Beispiel zu den rechtlichen Grundlagen oder zum Antragsformular für spezielle Bewilligungen.

Das BAZL hat auch ein Video gemacht, in dem die Regeln kurz erklärt werden.

Zwei Dokumente des BAZL kann ich Dir besonders empfehlen:

Privatsphäre und Menschenmengen

Drohnen, die schwerer sind als 500 Gramm, dürfen nicht über Menschenmengen geflogen werden. Sie müssen zu Menschenmengen auch einen Abstand von mindestens 100 Metern haben. Auch Tiere darfst Du natürlich mit Deiner Drohne nicht in Gefahr bringen!

(Mit Drohnen unter 500 Gramm darfst Du über Menschenmengen fliegen, wenn aber etwas passiert, haftest Du dafür.)

Ansonsten solltest Du auch die Privatsphäre andere Personen respektieren (Datenschutz!): Deine Nachbarn freuen sich nicht, wenn du während ihres Gartenfestes eine Drohne über ihnen schweben lässt.

Fliegen mit Videobrille

Es gibt spezielle Videobrillen, mit denen Du verfolgen kannst, was die Kamera Deiner Drohne sieht. Dabei ist jedoch Vorsicht geboten:

Du bist verpflichtet, Deine Drohne jederzeit in Sichtweite zu behalten. Fliegen mit Videobrille ist grundsätzlich nicht erlaubt. Ausnahme: Wenn eine zweite Person neben Dir steht, welche die Drohne in Sicht behält und jederzeit die Steuerung übernehmen kann, ist Fliegen mit Videobrille erlaubt.

Dies gleiche gilt für das Steuern von Drohnen, während man einen Feldstecher benutzt.

 

Bist Du ausreichend versichert?

Bevor Du mit Deiner Drohne in die Luft gehst, wirf auch noch einen Blick auf die Police Deiner Haftpflicht-Versicherung. Schadensummen von 1 Mio. CHF müssen mindestens gedeckt sein.

 

Viel Spass mit Deiner Drohne!

Meine Drohne kommt in Zukunft fix mit auf Ausflüge, und die Resultate wirst Du auch auf meinem YouTube-Kanal zu sehen bekommen.

Und jetzt wünsche ich auch Dir viel Spass beim Fliegen Deiner Drohne!

 

Achtung: Ich habe die Informationen in diesem Blogeintrag gründlich recherchiert. Dennoch lehne ich jede Haftung für Unfälle oder für Anzeigen und Bussen ab, die trotz dieser Informationen erfolgen.

 

Die Flugaufnahmen kommen noch mehr zur Geltung, wenn ich passende Musik darunter lege. Falls Du das Video veröffentlichen willst, musst Du aber aufpassen mit den Musikrechten. Wenn Du unsicher bist, lade den gratis Ratgeber herunter, dort siehst Du, wo Du gratis oder für wenig Geld Musik für Deine Onlinevideos beziehen kannst.

Gutes Licht für Deine Videos (2/3): Die Dreipunkte-Ausleuchtung

Im letzten Blogeintrag ging es darum, wie Du mit dem Licht vor Ort arbeiten kannst, wenn Du ohne zusätzliche Lampen filmst.

Oft musst Du in diesen Situationen Kompromisse eingehen. Du stellst zum Beispiel Deinen Interviewpartner nahe ans Fenster, um sein Gesicht schön von der Seite auszuleuchten – dafür hast Du im Hintergrund eine Wand mit unschönen Schreibzetteln.

3 Vorteile von Lampen

Das ist für mich der grösste Vorteil davon, mit Lampen zu arbeiten. Du kannst dort filmen, wo der Hintergrund optimal ist. Du musst keine Kompromisse eingehen und hast sowohl einen schönen Hintergrund als auch gutes Licht auf dem Gesicht Deines Interviewpartners.

Es gibt aber noch weitere Vorteile, wenn Du Lampen zur Verfügung hast:

  • Du kannst beim Bild durch die Beleuchtung mehr herausholen und auch vor hellem Hintergrund filmen.
  • Du hast immer genügend Licht dabei und bist nicht auf das Tageslicht oder das Raumlicht angewiesen.

So arbeiten Profis

Die Standard-Methode beim Arbeiten mit Lampen ist die Dreipunkte-Ausleuchtung. Es ist die klassische Ausleuchtung für Interviews, Moderationen etc.

Vorher: Wähle Deinen Hintergrund

Die Regeln, nochmals kurz zusammengefasst:

  • nicht zu unruhig (störende Gegenstände allenfalls entfernen, Tiefenunschärfe nutzen)
  • so wenig Text wie möglich – das Auge beginnt automatisch zu lesen (Ablenkung vom gesprochenen Inhalt)
  • falls vor einer Wand, genügend Abstand lassen, damit kein harter Schatten entsteht und es nicht aussieht, wie „Verbrecherbilder“

1. Key Light

Das Key Light ist das hellste Licht im Setting. Es sorgt dafür, dass Deine Interviewpartnerin gut zu sehen ist.

In der klassischen Dreipunkte-Ausleuchtung scheint das Key Light auf die Gesichtshälfte, die näher bei der Mitte des Bildes ist.

Die Lampe stellst Du möglichst nahe bei der gefilmten Person auf, aber so, dass sie nicht mehr im Bild ist. Ich stelle das Key Light jeweils etwas höher, damit das Gesicht schön in einem schrägen Winkel beleuchtet wird. Dadurch entstehen Schatten und das Gesicht erhält Struktur.

Damit diese Schatten auf der anderen Gesichtshälfte nicht zu dunkel sind, verwenden wir noch eine zweite Lampe:

2. Fill Light

Das Fill Light ist weniger stark als das Key Light. Es kommt ebenfalls von schräg vorne, die Lampe wird relativ nahe bei der gefilmten Person aufgestellt, scheint aber auf die andere Seite des Gesichts.

Wir nehmen dafür weicheres Licht als für das Key Light oder einen Reflektor. Als Fill Light können auch ein Fenster, eine weisse Wand oder ein reflektierender Flipchart dienen!

Mit der Stärke des Fill Light lässt es sich variieren: Wenn das Key Light eindeutig stärker ist, bleibt mehr Schatten und das gibt mehr Charakter ins Gesicht.

3. Hair Light (Back Light)

Das Hair Light (auch „Back Light“ genannt) leuchtet schräg oben auf den Hinterkopf der gefilmten Person (hartes Licht, z.B. Spot). Es gibt mehr Tiefe ins Bild und hebt die Person deutlicher vom Hintergrund ab.

Das Hair Light ist in der Dreipunkte-Ausleuchtung diejenige Lichtquelle, die man am ehesten weglassen kann. Wenn jemand zum Beispiel nicht mehr so viel Haar auf dem Kopf hat, betont man dies mit dem Hair Light eher noch – in diesem Fall lasse ich es weg.

Herausforderung Brillenträger

In der Brille spiegeln sich Lichtquellen. Die Augen sind dann unter Umständen nicht mehr zu sehen. Das macht das Filmen von Personen, die Brille tragen, schwierig – vor allem bei grossen Brillen, wie sie momentan Mode sind.

Beim Aufstellen der Lampen musst Du beachten, dass keine Reflexionen auftauchen. Und wenn es sich nicht vermeiden lässt, dann höchstens am Rand der Brille.

Mein Trick:

Oft hilft es, das Licht leicht von oben herab zu setzen. Dann fallen Reflexionen nicht auf die Augen.

Brille abnehmen – ja oder nein?

Wenn Dein Interviewpartner die Brille immer trägt, gehört sie zur Person. In diesem Fall unbedingt anbehalten.

Ist Deine Interviewpartnerin jedoch manchmal auch mit Kontaktlinsen oder ohne Brille unterwegs, kann sie die Brille für die Aufnahmen auch abnehmen.

Zweipunkte-Ausleuchtung ohne Lampen

Nicht immer hat man drei Lampen. Je nach Budget und je nachdem, wie man unterwegs ist.

Achte jedoch darauf, dass Du mindestens zwei Lichtquellen aufs Gesicht scheinen lässt! Zwei Lampen sind in jedem Fall besser als eine.

Wenn Du nur eine einzige Lampe oder nur ein Fenster mit Tageslicht hast (dazu der erste Blogpost dieser Licht-Serie: „Das Licht vor Ort richtig nutzen“), gibt es Tricks, wie Du noch ein Fill Light erhalten kannst:

  • Zwei Fensterfronten: In diesem Fall stellst Du den Interviewpartner in die Ecke, in der er oder sie von vorne und von seitlich beleuchtet wird. (Hast Du im Hintergrund eine zweite Fensterfront, also Gegenlicht, musst Du diese entweder verdunkeln oder die Perspektive wechseln.)
  • Aber auch eine Wand oder ein Flipchart, welche das Licht etwas reflektieren, können ein zweites Licht (Fill Light) auf das Gesicht geben. Das macht es heller und mildert die Schatten.

Ratgeber „Gutes Licht für Deine Videos“

Zur aktuellen Blogpost-Serie habe ich einen Ratgeber zusammengestellt. Er enthält Tipps, wie Du mit dem Licht vor Ort arbeiten kannst, aber auch kurz zusammengefasst die Erklärung zur Dreipunkte-Ausleuchtung. Hier kannst Du das PDF herunterladen.

Merken

Merken

Videoproduktion Aufbaukurs: Für Filmfans und Kommunikationsprofis

Im letzten Blogeintrag beschrieb meine Mitarbeiterin Evelyne, was sie in meinem Videoproduktion Starterkurs gelernt und erlebt hat.

Bist Du schon weiter? Kennst Du die technischen Grundlagen und hast schon Erfahrung im Produzieren von Videos? Dann schau Dir doch mal meinen Aufbaukurs an. Dort geht es darum, zu üben, wie man mit Video eine Geschichte erzählt.

In diesem Blogeintrag liest Du mehr dazu von drei Leuten, die diesen Kurs besucht haben.

Im Aufbaukurs filmen wir jedes Mal in einer anderen Location. Letztes Mal waren wir in einer Posamenterie in Lenzburg – das ist eine Werkstatt, die auf traditionelle Art bunte Kordeln, Quasten und Bordüren herstellt.

In einem früheren Kurs erhielten wir Einblick in die Schuhfabrik Fretz Men. Und im nächsten Kurs filmen wir in der ältesten Kerzenfabrik der Schweiz. Es hat noch freie Plätze!

Was sie im Aufbaukurs gelernt haben, mit welcher Ausrüstung sie filmen und wie sie das neue Know-How jetzt umsetzen, das haben mir drei ehemalige Kursteilnehmende im Interview erzählt.

Christian Burger: „Eine Geschichte erzählen, nicht nur schöne Bilder produzieren“

Zur Person: Ich bin selbständiger IT-Projektleiter und habe viele Jahre ambitioniert fotografiert. Zum Filmen kam ich per Zufall: Ich durfte vor ein paar Jahren ein paar Videos für einen befreundeten Politiker produzieren. Schnell wurde mir klar, dass das mehr ist als fotografieren mit vielen Bildern. In den folgenden Jahren habe ich mir hauptsächlich autodidaktisch, aber auch in verschiedenen Kursen das Filmhandwerk beigebracht. Heute filme ich primär in der Familie. Unsere dreijährige Tochter ist dabei mein Hauptmotiv geworden.

Judith: Du hast meinen Starterkurs vor rund zwei Jahren besucht, Du filmst regelmässig und hast Dich immer weitergebildet. Was hat Dich dazu gebracht, den Aufbaukurs auch noch zu besuchen?

Christian: Ja, nebst Deinem Starterkurs habe ich verschiedene Kurse besucht und regelmässig gefilmt. Ich habe sogar mit ein paar Gleichgesinnten eine KAF (Klasse Autodidaktischer FilmerInnen) gegründet und wir haben uns zwei Jahre lang regelmässig getroffen.

Was mich bei Deinem Starterkurs beeindruckt hat, war die Tatsache, dass wir innerhalb von wenigen Stunden genügend Theorie und Wissen hatten, um ein kleines Filmprojekt vom Anfang bis zum Schluss durchzuziehen. Dabei hast Du uns immer nur das Nötigste mitgegeben, was wir zum Erfolg brauchten – aber auch kein bisschen weniger. Ich erachte das als den wichtigsten Erfolgsfaktor.

„Möglichst effizient eine gute Story produzieren“

Daneben hast Du die Teilnehmer kaum mit Technik belastet. Die Qualität der Ausrüstung war für dich zweitrangig. Bei Dir können auch Leute mit wenig technischem Know-How und mit einer einfachen Amateurkamera gute Resultate produzieren. Das hat mich beeindruckt und war der Auslöser, mich für den Aufbaukurs anzumelden.

Was hast Du im Aufbaukurs noch dazu gelernt?

Im Aufbaukurs habe ich gelernt, wie man mit wenig Aufwand und Vorbereitung eine gute kurze Story produziert. Also möglichst effizient. Ich habe geplant, Interviewfragen vorbereitet, gefilmt, geschnitten und hatte am Abend des Kurstages eine Rohfassung in der Hand. Diese war in sich schlüssig war und beinhaltete die geplante Hauptaussage. Den Feinschnitt, die Tonbearbeitung, das Grading etc. konnte ich dann in Ruhe zu Hause fertigstellen.

„Die Technik sollte man schon im Griff haben“

Mit welcher Ausrüstung warst Du mit dabei?


Ich hatte ziemlich viel Material dabei. Nebst meiner Canon XF-100 hatte ich noch eine Sennheiser-Funkstrecke und ein paar externe Mikrofone dabei. Zudem einen externen 4-Kanal Audio-Recorder. Geschnitten habe ich auf Premiere Pro mit meinem MacBook Air.

Warum hast Du Dich für diese Kamera entschieden?


Die Kamera wurde mir von einem erfahrenen VJ vom Schweizer Fernsehen empfohlen. Ich bin Ingenieur und fotografiere zudem seit vielen Jahren mit Canon Spiegelreflexkameras. Daher habe ich mich sehr schnell mit dem Gerät angefreundet. Die Kameras sind mittlerweile sehr preiswert als Occasion erhältlich und sind daher auch nicht mehr teurer, als eine gute Amateurkamera.

Wem würdest Du diesen Kurs empfehlen?

Ich kann den Kurs jedem empfehlen, der mit seiner Kamera nicht nur schöne Bilder produzieren, sondern eine Geschichte erzählen will. Die Technik (Kamera, Ton und Schnittplatz) sollte man aber schon im Griff haben.

Christians Video aus dem Aufbaukurs Videoproduktion:

 

Olivia Bachofer: „Für Kommunikationsprofis, die sich mehr Flexibilität wünschen“

Zur Person: Olivia Bachofer ist bei Schindler Aufzüge AG Communication & Brand Manager.

Judith: Du hast wenige Wochen nach dem Starterkurs den Aufbaukurs besucht. Warum hast Du gleich beide Kurse gebucht?

Olivia: Der Starterkurs war der ideale Einstieg ins Filmen. Ich wollte aber noch einen Schritt weitergehen und lernen, wie ich einen Beitrag von A-Z selber machen kann. Das Video ist in meinem Job immer öfter die erste Wahl. Aus diesem Grund haben wir bei Schindler einiges an Videoequipment angeschafft. Ich konnte es kaum abwarten, das Material zu nutzen und war deshalb sehr froh, dass schon kurze Zeit später ein Aufbaukurs stattfand.

War es eine gute Idee, die zwei Kurse so nahe beieinander zu machen?

Es hat sich auf jeden Fall gelohnt, gleich beide Kurse zu absolvieren. Diesen zweiten Tag hat es auch wirklich gebraucht, um zu lernen, wie man ein komplettes Video produziert. Ich war erstaunt, wie viel ich in diesen zwei Tagen gelernt habe und dass ich bereits in der Lage war, einen Beitrag zu filmen und zu schneiden. Jetzt heisst es «üben, üben, üben…»

„Vor- und Nachteile aller gängiger Geräte kennengelernt“

Du bist mit dem iPhone zum Aufbaukurs gekommen. Wie hat das funktioniert?

Mit dem iPhone zu filmen ist sehr einfach, wenn man einige Dinge beachtet. Mit Stativ und bei gutem Licht kommen ganz schöne Aufnahmen zustande. Das hat für mich sehr gut funktioniert. Es hat mir aber gefallen, dass der Kurs nicht auf ein bestimmtes Gerät ausgerichtet war. Ich habe die Vor- und Nachteile aller gängiger Geräte kennengelernt.

Warum hast Du das iPhone gewählt?

Ich arbeite mit einem externen Videoproduzenten, der seit längerer Zeit alles mit dem iPhone filmt. Daher wusste ich, wie gut die Qualität dieser Videos ist. Das iPhone ist einfach mitzunehmen und zu bedienen. Der grösste Vorteil ist aber, dass sich die Leute heute gewohnt sind, von einem Handy gefilmt zu werden. Sie sind weniger gehemmt, als wenn eine grosse Kamera auf sie gerichtet ist.

„Die perfekte Location für diese Übung“

Wie hast Du den Aufbaukurs allgemein erlebt?

Der ganze Tag war eigentlich eine praktische Übung mit dem Ziel, am Ende einen Beitrag fertig zu schneiden. Die Schuhfabrik von Fretz Men war die perfekte Location, um einen Beitrag zu gestalten, denn es gab viele «filmreife» Arbeitsschritte. Mit der Hilfe von Judith ist an diesem Tag ein Clip zustande gekommen, den ich nicht einmal so schlecht finde, für das erste Mal 🙂

Wem würdest Du den Kurs empfehlen?

Ich empfehle den Kurs Kommunikationsprofis, die sich mehr Unabhängigkeit und Flexibilität wünschen. Denn gerade in der internen Kommunikation werden Videoinhalte immer wichtiger. Es ist gut, wenn man gewisse Beiträge selber produzieren kann, weil die Kosten für ein professionelles Video schon sehr hoch sind.

Was möchtest Du in Zukunft selber filmisch umsetzen?

Ich werde weiterhin für die interne Kommunikation Interviews produzieren, Statements filmen oder Beiträge über Trainings, Weiterbildungen oder Events erstellen. Übung macht den Meister und mit der Routine wird es auch ein wenig einfacher. Es ist eine Herausforderung, die aber grossen Spass macht.

Olivias Video aus dem Videoproduktion Aufbaukurs: 

Roland Farner: „Altes loslassen, sich auf Neues einlassen und es gleich umsetzen“

Zur Person: Seit 1968 gehöre ich zur Weltbevölkerung, habe als kleiner Junge die ‚Star Wars‘-Filme lieben gelernt und bin seit jeher vom Medium Film begeistert. Ich habe eine liebe Frau, drei schon fast erwachsene Kinder und Mila, unsere Beaglehündin. Meine Vielseitigkeit fordert mich immer wieder heraus. Liebe ich doch neben dem Filmen auch das Kochen, mein Rennauto, die Natur, alte Möbel und alte Häuser, gute Gespräche zu führen und Gäste zu bewirten, ich brauche viel Freiheit, liebe die Stille und Ruhe und noch vieles mehr.

Judith: Wie bist Du auf den Kurs „Videoproduktion Aufbau“ aufmerksam geworden?

Roland: Da ich filmerisch weiterkommen wollte, habe ich im Internet gesucht und bin auf Deine Seite gestossen. Die Aufmachung von Deiner Website sprach mich an. Ich fragte Dich per Mail nach deiner Einschätzung von meinen Projekten, bzw. wie ich mich weiterbilden könnte. Daraufhin hast Du mir Deinen Videoproduktion Aufbaukurs empfohlen.

„Hilfreiche Inputs, ohne ganze Bücher lesen zu müssen“

Wie hast Du den Kurstag erlebt?

Den Kurs habe ich als sehr angenehm und interessant erlebt. Ein lehrreicher Tag, mit vielen neuen Eindrücken und hilfreichen Inputs, die man, ohne ganze Bücher lesen zu müssen, umsetzen kann. Deine freundliche, angenehme und ruhige Art hat mir sehr gut gefallen.

Was hat Dich vor allem weitergebracht?

Meinen Horizont wurde erweitert. Altes loslassen und sich auf Neues einlassen und umsetzen. Zum Beispiel Interviews, Texte einblenden, B-Roll etc. Zuhören und zuschauen wie es andere machen, daraus lernen und sich das herauspicken, was einem wichtig erscheint.

Mit welcher Ausrüstung bist Du in den Kurs gekommen?

Ich habe mit einer Canon EOS 7D Mark II-Spiegelreflexkamera gefilmt. Dazu habe ich ein Røde Mikrofon, ein Kamerastativ, diverse Gopros, Mikrofone (Funk und Kabel) und einen iMac mit externer Speicherplatte. Als Schneidprogramm benutze ich Final Cut Pro X.

„Ich möchte für Unternehmen Imagefilme produzieren“

Warum hast Du diese Kamera gewählt?

Die Canon wurde mir von Christian empfohlen, einem Filmemacher. Er hat sich ein paar Filme von mir angeschaut und hatte den Eindruck, die EOS 7D wäre die richtige für mich. Mir gefällt die Tiefenunschärfe, die man mit einer Spiegelreflexkamera einfangen kann. Aber ich werde mir sehr warscheinlich noch eine Videokamera und Lichtpanels zulegen.

Wie und wo möchtest Du das Gelernte vor allem umsetzen?

Ich möchte meinen Horizont noch mehr erweitern, und zwar mit neuen Projekten aus der ganzen Bandbreite des Lebens. Im Moment begrenze ich mich auf unsere „Galvanik- und Motorsporttrailer“, da ich nicht gross Zeit habe, mich auf anderes einzulassen. Das vor allem wegen des Umbaus unseres alten Bauernhauses.

Dadurch habe ich aber auch viele neue Menschen kennengelernt. Mein Ziel wäre es, für Unternehmen Imagefilme etc. zu produzieren, mit denen ich meine Leidenschaft ausleben und hoffentlich noch etwas dabei verdienen kann.

Rolands Video aus dem Aufbaukurs Videoproduktion:

 

Der nächste Aufbaukurs

Im nächsten Aufbaukurs besuchen wir eine Möbelfabrik in Seon, die sich auf Tische spezialisiert hat. Der Kurs findet am 14. Juni 2018 statt. Nähere Infos und Anmeldemöglichkeiten gibt es bei Walter lernt.

PDF-Ratgeber „Musik für Online-Videos“

Wenn Du regelmässig eigene Videos produzierst und auf YouTube, Vimeo oder Facebook hochlädst, dürften Musik-Urheberrechte ein Thema sein, das Dich interessiert. Dazu habe ich einen PDF-Ratgeber. Dieser hilft Dir im juristischen Dschungel weiter und enthält auch Tipps, wo Du lizenzfreie Musik bekommst.

Merken

Mit dem Stativ gegen Seekrankheit und andere Ablenkungen

Verwackelte Bilder sind zwar in Mode, die „Shaky Camera“ muss aber den Inhalt und das Genre des Filmes unterstützen. Sonst wirkt der Film unprofessionell und die Kameraführung lenkt vom Inhalt ab. Ein Plädoyer für das Stativ.  

Stabil? Mit Stativ!

Oft sehe ich Videos, die sehr verwackelt sind. Vor allem bei Interviews mit unruhiger Kameraführung werde ich fast seekrank. Ein gutes Mittel gegen diese Seekrankheit ist das altbewährte Stativ. Damit wird das Bild viel klarer und direkter und ich höre dem Interviewten zu. 

Heutzutage wird das Stativ häufig „oldschool“ oder langweilig genannt. Im Kino erlangte man schon vor einigen Jahren den Höhepunkt der „Shaky Kamera“. Spätestens seit Filmen wie „Der Ewige Gärtner“ ist das instabile Bild in Mode und wird gerne als Stilmittel eingesetzt. Jedoch muss man dabei bedenken: Ein professioneller Kameramann mit teurer und schwerer Schulterkamera filmt komplett anders als ein Amateur, der sein Smartphone nicht ruhig halten kann. 

Lieber Vorbereitung als Nachbearbeitung

Die Stabilisatoren in Kameras und Smartphones werden ständig verbessert. Jedoch sind sie noch nicht so ausgereift, dass sie ein schwankendes Bild immer ausgleichen können. Kameras wie Sony FDR-AX53 (4K Videocam) haben mittlerweile einen physischen Stabilisator, den kann man bei einem Blick auf die Linse erkennen. Ein physischer Stabilisator gleich am schönsten aus. 

Man kann das Video auch im Nachhinein in der Postproduktion stabilisieren. Doch das gibt schlussendlich immer mehr Aufwand und meistens sieht man die Nachbearbeitung dann doch. Ein digitaler Stabilisator kann eine Art Wellen ins Bild geben. 

Stabilisations-Möglichkeiten für das Smartphone

Man kann das Smartphone auf ein Stativ stellen. Dafür gibt es mehrere Adapter mit denen man das Gerät fixieren kann (kann bei mir bestellt werden). Das ergibt ein schönes, konzentriertes Bild, was sich besonders für Interviews sehr gut eignet.

Natürlich ist der grosse Vorteil von Smartphones, dass man es immer dabei hat. Falls man aber spontan kein Stativ zur Hand hat, kann man auf andere Tricks zurückgreifen um das Bild zu stabilisieren, wie Du auf den Fotos unten siehst:

P1010278

P1010279

Das Bild wird auch viel ruhiger wenn du während dem Filmen deine Arme gegen die Rippen drückst. Dann gibt es noch den Schnurtrick, über den ich bereits geschrieben habe.

Alle anderen Kameras haben an der Unterseite Gewinde mit denen sie sich am Stativ befestigen lassen.

Wichtigsten Kriterien beim Stativ

Bei der Wahl des richtigen Stativs gilt es einige Faktoren zu beachten. Zuerst unterscheidet man zwischen einem Foto-, und einem Videostativ. Der Unterschied hierbei ist, dass sich der Kopf des Videostativs schwenken lässt . Die Qualität dieses Stativkopfes macht auch den Preisunterschied aus. Je teurer das Stativ, desto schöner lässt sich der Stativ-Kopf bewegen.

Ein weiteres Kriterium bei der Wahl des richtigen Statives ist die Grösse. Die allermeisten günstigen Stative lassen sich bis zu 1.40 Metern ausziehen. Das bereitet allerdings Probleme wenn mein Interviewpartner 1.80 Meter gross ist und ich ihn auf Augenhöhe filmen möchte.
Ein Stativ, das ich sehr empfehlen kann ist das Velbon DV- 7000N. Es lässt sich sehr gut drehen, ist gross und stabil und gleichzeitig günstig im Preis. Es mag nicht das leichteste Modell sein, erfüllt aber alle Kriterien und bietet ein gutes Preis-Leistungsverhältnis.

Velbon

Die Mittelstange für schnelles Arbeiten

Früher hatte ich ein Profi-Stativ von Acer. Ich legte mir dann aber ziemlich bald ein neues Stativ von Manfrotto zu. Der Unterschied ist vor allem: Bei meinem Manrotto Stativ habe ich eine Mittelstange. mit der ich die Höhe mit einer Bewegung verändern kann. Das bedeutet in einem Interview kann ich die Höhe ganz schnell verstellen und muss nicht mehr an allen drei Beinen herumschrauben. (Das Velbon DV-7000N hat auch eine Mittelstange. )

Mit diesem Manfrotto Stativ und diesem Kopf dazu (Bild unten siehst Du das gesamte Stativ) bin ich sehr happy. Es ist leicht, der Kopf dreht super, es liegt wunderbar in der Hand und mit der Schnellwechselplatte kann ich die Kamera sekundenschnell vom Stativ wegnehmen. (MVH500A Neiger, Carbon-Stativ)

manfrotto

Einbeinstativ wenn es schnell gehen soll

Ebenfalls sehr praktisch wenn man unter Zeitdruck filmt ist das Einbeinstativ. Ich bin sehr schnell und habe trotzdem eine gute Stabilisation.

Mit dem Einbeinstativ sind ein paar coole Tricks möglich, wie die Leute von Vimeo Dir in diesem Video zeigen:

Es gibt natürlich auch ganz andere Mittel zur Stabilisierung, wie zum Beispiel Gimbals. Anfänger tendieren jedoch dazu, beim Filmen zu viel Bewegung im Bild zu haben, wenn es gar nicht zum Inhalt passt. Deshalb bringt der Schritt zum Stativ oft eine grosse Qualitätssteigerung, weil das Bild plötzlich kotrolliert ist. 

In meinem Ratgeber „Ausrüstung Smartphone“ findest Du auch meine Stativ-Empfehlung und den Adapter für das Smartphone.

 

 

Schnurtrick – Das Stativ für die Hosentasche


Das Smartphone ist sehr leicht und schwierig zu stabilisieren. Verwackelte Bilder sind jedoch nicht schön. Es gibt zwar Stativ-Adapter, aber das schöne an der Smartphone-Kamera ist, wir haben es immer dabei – das Stativ nicht. Praktisch ist deshalb der Schnurtrick. Ein Stativ, welches auch noch in die Hosentasche passt.

Wer bei geplanten Drehs gerne ein Stativ benutzt, findet den passenden Adapter in meinem Ratgeber Video-Ausrüstung für das Smartphone.

Facebook YouTube

Copyright © 2018 Judith Steiner Videoproduktion