Tag: schweiz

Neue Perspektiven beim Filmen: Meine Drohne DJI Mavic Pro

 

Kürzlich habe ich mir eine Drohne gekauft. Damit will ich beim Filmen Neues ausprobieren. Bisher macht es grossen Spass!

In diesem Blogpost erzähle ich Dir, wie ich mich für eine Drohne entschieden habe, und was ich damit schon für Erfahrungen gemacht habe.

Im zweiten Teil fasse ich die Regeln zusammen, die beim Drohnenfliegen in der Schweiz zu beachten sind. Ich kann Dich beruhigen: Sie sind nicht sehr kompliziert. Aber einige wichtige Punkte gibt es zu beachten, damit Du mit Deiner Drohne niemanden in Gefahr bringst und auch keine Anzeige riskierst.

Wie ich meine erste Drohne in eine Wand crashen liess

Vor etwa fünf Jahren hat mein Mann Sam eine Drohne gekauft. Damals kamen langsam Drohnen auf, die man mit dem Handy bedienen konnte. Die Drohne war ein Quadrocopter, AR.Parrot 2.0.

Quadrocopter AR Parrot

Quadcopter AR. Parrot 2.0

Diese Drohne war gar nicht so einfach zu steuern! Und leider flog ich damit bald einmal in eine Hauswand…

Zum Glück ging nichts kaputt. Aber seither hatte ich etwas Respekt vor dem Drohnenfliegen. Ich hatte Angst, aus Versehen eine teure Drohne kaputt zu machen, wenn ich es wieder mal versuchen würde.

 

Der zweite Versuch:

Vor knapp drei Jahren dann wurde ich von einem Startup eingeladen, ihre Drohne auszuprobieren: einen Fotokite Phi. Ich habe darüber ein Video gemacht, Du findest es hier.

Diese Drohne hat eine Schnur wie ein Drache, darum auch das „Kite“ im Namen. Dank dieser Schnur hat man sie besser unter Kontrolle – das fand ich sympathisch!

Photokite Phi Drohne

Fotokite Phi

Seither ist nochmals viel gegangen.

Die Drohnen haben sich weiterentwickelt. Sie haben inzwischen viele Sensoren und rasen nicht mehr so schnell in eine Hauswand… 😉

Ich war mehrmals mit Leuten unterwegs, die Drohnen fliegen, und immer wieder überlegte ich mir, doch auch selber eine Drohne zu kaufen. Aber irgendwie waren die Modelle mir immer zu gross.

Dann habe ich die DJI Mavic Pro gesehen. Sie ist klein und macht trotzdem sehr gute Bilder (4K).

DJI Mavic Pro Drohne

DJI Mavic Pro

Neues ausprobieren dank Drohne

Ich möchte beim Filmen gerne mehr experimentieren und neue Dinge ausprobieren.

Die Drohne ermöglicht mir neue Perspektiven: Sie filmt und fotografiert Dinge, die ich sonst nicht festhalten könnte. Aus der Luft gibt es schöne und coole, besondere Bilder.

Was mir auch sehr gefällt, ist, dass die Drohne Video und Technik vereint. Ich finde beides mega spannend und die Drohne kommt meiner Leidenschaft entgegen 🙂

 

Drohnenfliegen: Ein neues Familienhobby?

Ich habe meine Mavic Pro auch schon zu Ausflügen mit meiner Familie mitgenommen. Mein Mann findet sie cool, mein Sohn Cadon hat ebenfalls Freude daran und sogar meine vierjährige Tochter Shaya hat letztes Mal schon den Controller in die Hand genommen.

Mit der Drohne kann ich Familienzeit und Filmen auf eine neue Art kombinieren!

Auch auf Reisen: Ich plane, die Drohne auf unsere Reisen mitzunehmen und auch dort zu filmen.

Ich erhoffe mir davon tolle Bilder für meinen YouTube-Kanal, aber auch Fotos für Instagram. Erste Bilder hat es schon gegeben – inzwischen war ich schon viermal mit der Drohne draussen.

Luftaufnahme Baum Schnee Drohne

Meine Erfahrungen bisher

Es sieht also einfacher aus, als es ist. Man muss das Fliegen mit dem Joystick üben.

Am Anfang war es ganz schön tricky, die Orientierung zu behalten: Wo ist meine Drohne? Blicke ich auf den Controller oder zur Drohne?

Kontrolliert zu fliegen, dass die Drohne dorthin fliegt, wo ich will – das will gelernt sein. Und auch, sie dann wieder zurückzubringen! Es gibt zwar einen „Come Home“-Button, den man betätigen kann, wenn man am Anfang die eigene Location gesetzt hat. Aber es ist sicher gut, wenn man die Drohne auch manuell zurückholen kann, im Fall, dass das „Come Home“ mal nicht funktioniert.

Fliegen ist das eine.

Wenn ich filme, möchte ich aber auch, dass die Aufnahmen auch von der Bewegung her schön sind. Die Kamera richtig zu bedienen, dass sie in die gewünschte Richtung zeigt, ist am Anfang gar nicht so leicht.

Hier lernte ich vor allem in der Postproduktion mehr dazu. Es ist schön, wenn die Drohne sich bewegt. Vorwärts und rückwärts. Die seitwärts Bewegung bringt bildtechnisch nicht viel, dann lieber ein Schwenk mit der Kamera, wenns vom Panorama her passt.

Und dann muss ich jetzt im Winter auch noch schauen, dass ich mir die Finger nicht abfriere!

Falls Du das Video oben noch nicht geschaut hast, meine ersten Flugversuche siehst Du hier:

 

Regeln, Gesetze und Bewilligungen

Für meine ersten Flugversuche musste ich weg von meinem Wohnort. Weil es in der Nähe einen kleinen Flugplatz hat, darf ich die Drohne nämlich dort nicht fliegen lassen.

Das bringt mich zum zweiten Teil dieses Blogeintrags: Welche Regeln gilt es zu beachten, wenn Du in der Schweiz eine Drohne fliegen lassen willst?

 

Wo darf ich meine Drohne fliegen lassen?

In der Schweiz darfst Du Drohnen mit einem Gewicht von weniger als 30 Kilogramm grundsätzlich überall fliegen lassen. Du musst Deine Drohne aber jederzeit in Sicht haben.

Es gibt aber Gegenden, wo Drohnenfliegen verboten oder nur eingeschränkt möglich ist. Für die Schweiz gibt es eine interaktive Drohnenkarte vom Bundesamt für Zivilluftfahrt (BAZL), wo diese Gebiete eingezei.

Screenshot Drohnenkarte Bazl

Interaktive Drohnenkarte des BAZL (Link) – Screenshot. Die bunt markierten Gebiete sind Zonen, in denen Drohnenfliegen nicht oder nur eingeschränkt erlaubt ist.

Auf der Website des BAZL gibt es nicht nur die interaktive Karte, sondern auch grundsätzliche Informationen zum Drohnenfliegen in der Schweiz und nützliche Links. Zum Beispiel zu den rechtlichen Grundlagen oder zum Antragsformular für spezielle Bewilligungen.

Das BAZL hat auch ein Video gemacht, in dem die Regeln kurz erklärt werden.

Zwei Dokumente des BAZL kann ich Dir besonders empfehlen:

Privatsphäre und Menschenmengen

Drohnen, die schwerer sind als 500 Gramm, dürfen nicht über Menschenmengen geflogen werden. Sie müssen zu Menschenmengen auch einen Abstand von mindestens 100 Metern haben. Auch Tiere darfst Du natürlich mit Deiner Drohne nicht in Gefahr bringen!

(Mit Drohnen unter 500 Gramm darfst Du über Menschenmengen fliegen, wenn aber etwas passiert, haftest Du dafür.)

Ansonsten solltest Du auch die Privatsphäre andere Personen respektieren (Datenschutz!): Deine Nachbarn freuen sich nicht, wenn du während ihres Gartenfestes eine Drohne über ihnen schweben lässt.

Fliegen mit Videobrille

Es gibt spezielle Videobrillen, mit denen Du verfolgen kannst, was die Kamera Deiner Drohne sieht. Dabei ist jedoch Vorsicht geboten:

Du bist verpflichtet, Deine Drohne jederzeit in Sichtweite zu behalten. Fliegen mit Videobrille ist grundsätzlich nicht erlaubt. Ausnahme: Wenn eine zweite Person neben Dir steht, welche die Drohne in Sicht behält und jederzeit die Steuerung übernehmen kann, ist Fliegen mit Videobrille erlaubt.

Dies gleiche gilt für das Steuern von Drohnen, während man einen Feldstecher benutzt.

 

Bist Du ausreichend versichert?

Bevor Du mit Deiner Drohne in die Luft gehst, wirf auch noch einen Blick auf die Police Deiner Haftpflicht-Versicherung. Schadensummen von 1 Mio. CHF müssen mindestens gedeckt sein.

 

Viel Spass mit Deiner Drohne!

Meine Drohne kommt in Zukunft fix mit auf Ausflüge, und die Resultate wirst Du auch auf meinem YouTube-Kanal zu sehen bekommen.

Und jetzt wünsche ich auch Dir viel Spass beim Fliegen Deiner Drohne!

 

Achtung: Ich habe die Informationen in diesem Blogeintrag gründlich recherchiert. Dennoch lehne ich jede Haftung für Unfälle oder für Anzeigen und Bussen ab, die trotz dieser Informationen erfolgen.

 

Die Flugaufnahmen kommen noch mehr zur Geltung, wenn ich passende Musik darunter lege. Falls Du das Video veröffentlichen willst, musst Du aber aufpassen mit den Musikrechten. Wenn Du unsicher bist, lade den gratis Ratgeber herunter, dort siehst Du, wo Du gratis oder für wenig Geld Musik für Deine Onlinevideos beziehen kannst.

Die Video-Journalistin als Retterin in der Not

Zum Filmset wandern? Kein Problem für die Videojournalistin.

Swisscoms Anfrage war etwas speziell, zugegeben: „Wir brauchen innert drei Wochen ein Kundenportrait von einem Gastronom in den Bergen. Sein Restaurant kann nur zu Fuss oder per Skis erreicht werden. Die andere Produktionsfirma hat abgesagt: unmöglich, das gesamte Equipment hochzutragen.“

Mit öV zum Dreh

Unmögliche Sachen sind meine Spezialität. Als gelernte Videojournalistin bin ich mich gewohnt leicht zu reisen, schnell zu agieren und aus bestehendem Licht alles rauszuholen. Nicht selten sah man mich im Zug mit Kamerakoffer und Stativ über der Schulter. Heute bin ich auch mal mit dem Auto unterwegs, verstaue zusätzlich zwei LED-Panels, extra Kabel und Reflektoren im Kofferraum. Die Flexibilität jedoch ist geblieben.

Ich hatte schon im Auftrag von Swisscom gearbeitet und freute mich auf die neue Herausforderung. Es ging darum, den Gastronom Markus Mennig vom Restaurant Zum See oberhalb von Zermatt vorzustellen und gleichzeitig seine modernen Arbeitsweisen anderen Restaurantbesitzern vorzustellen.

Meinen Kamerakoffer wandelte ich um zum Rucksack, packte zusätzlich das Stativ ein und wanderte zum Weiler „Zum See“, wo mich ein wunderschöner Blick auf das Matterhorn, umschmeichelt von einem stahlblauen Himmel, erwartete.

Ansprechende, professionelle Videos sind auch mit Kleingepäck möglich

Bei einem solchen Auftrag, kann ich das Storyboard im Vorfeld nur Faden schlagen. Es entwickelt sich während des Drehs spontan, intuitiv und fortzu weiter. Swisscom hatte die Fragen für das Interview verfasst, die Antworten, die Markus geben würde, kannte ich noch nicht. Der Auftrag glich einer Reportage, bei der das Konzept – was soll gefilmt werden, welche Informationen müssen rein – vor Ort entwickelt würde.

In der Bergwelt angekommen, ein paar Minuten verschnauft, filmte ich zuerst das Interview. Sobald ich die Antworten kannte, konnte ich weiterplanen und die passenden Bilder dazu aufnehmen.

Das Restaurant war voll, auf der Sonnenterrasse wurden 120 Leute bedient, alle Mitarbeitenden hatten rauchende Schuhsohlen: perfekt, um den Arbeitsalltag einzufangen. Die neue Kassenlösung mittels iPad konnte ich gleich in Action vorstellen!

Schnelle Ausrüstung

Auf was achte ich bei Reportagen?

Schnelles Schaffen ist ein Muss bei einem solchen Auftrag. Ich filmte an diesem Tag mit der Sony PMW200, eine praktische Handkamera ohne Wechselobjektive. Dazu wählte ich ein 1-Bein-Stativ, das mit erlaubte, ein ruhiges Bild einzufangen, jedoch im Aufbau rascher ist, als ein 3-Bein-Stativ.

Den zusammengeschnittenen Film übergab ich der Swisscom, die mit Begeisterung reagierte. Ihr Feedback freute mich:

«Das Videoportrait von Judith Steiner über Markus Mennig und sein Restaurant «zum See» ist sehr authentisch und echt. Dazu schafft sie es die wichtigsten Sachinformationen klar zu schildern und in kurzer Zeit auf den Punkt zu bringen. Die Zusammenarbeit mit ihr war unkompliziert und professionell.»

Andreas Heer, Content Manager Swisscom KMU Business World

Ein Drehtag ist immer auch ein strenger Tag, erst am späteren Nachmittag kam ich dazu, mir ein paar Minuten Ruhe zu gönnen und genoss ein ausgezeichnetes Essen in der fantastischen Bergwelt. Kein Wunder war die Terrasse am Mittag so voll!

Unter-35-Jährige nutzen YouTube öfter als Facebook

Während alle von Neuerungen bei Facebook reden, ist es still um die Video-Plattform YouTube. Mit einer Milliarde monatlich aktiver Nutzer spielt YouTube aber in derselben Liga an der oberen Spitze des Web-Bergs mit. Von Vielen wird YouTube häufiger verwendet als Facebook.

YouTube bei Jüngeren vor Facebook

The Intelligence Group hat in einer Studie vom November 2013 gezeigt, dass drei Viertel der 14- bis 18-Jährigen YouTube regelmässig nutzen. In derselben Altersgruppe gaben „nur“ 60% an, Facebook regelmässig zu besuchen. Bei 19- bis 24-Jährigen ist YouTube dann nur noch knapp vorne. In der Kategorie 25- bis 34-Jährige kippt das Bild dann. Je älter, desto Facebook.

Total (14-34) ergibt das eine Nutzung von YouTube von 68% vor Facebook mit 66%.

youtube-vs-facebook

In der Schweiz?

Auf der Konsumseite wird sich ein ähnliches Bild abzeichnen. Jüngere Generationen verbringen viel Zeit mit Online-Videos.

Auf der Produktionsseite sieht es hierzulande ganz anders aus. Es gibt wenige „YouTuber“ mit grosser Reichweite. Auch Unternehmen scheinen das Thema Online-Video noch eher etwas planlos anzusehen. Es besteht hier eine Hürde von Unwissen oder Angst vor hohen Kosten, die gerade auch kleinere Unternehmen bislang davon abhält, erste Schritte zu tätigen. Dabei gäbe es viel Potential mit den handelsüblichen Geräten – und sogar Smartphones, die wir mittlerweile permanent mit dabei haben.

Eine unvollständige Liste von Schweiz YouTube-Kanälen mit Statistiken zu Zuwächsen und Abonnentenzahlen gibt es bei SocialBakers zu finden.

Musik in Online-Videos verwenden

Musik peppt manche Videos auf: Sie gibt den Rhythmus für den Schnitt vor, verstärkt Stimmungen oder ersetzt sogar Dialoge und Off-Texte.

Doch die Veröffentlichung von musikunterlegten Videos im Internet bringt rechtliche Fragen mit sich. YouTube und GEMA (wie SUISA in der Schweiz) streiten seit Jahren über verschiedene urheberrechtliche Fragen. Musiklabels wie Warner Music zwingen Videoplattformen gecoverte Songs zu sperren.

Wer Videos mit Musik im Internet veröffentlichen möchte und rechtlich auf der sicheren Seite stehen will, kann sich an dieser Infografik orientieren. Hier kannst Du sie als PDF herunterladen.

Im Video erkläre ich Dir, wie Du mit der Infografik rechtlich korrekte Musik finden kannst. Der Text unten ist noch etwas ausführlicher als mein Video:

Kein Budget = keine bekannte Songs

Das ist die einfachste und wichtigste Faustregel. Wer „Million Reasons“ von Lady Gaga in seinem Video verwenden möchte, müsste korrekterweise das Recht am Werk und am Lied bei den zuständigen Verlagen bekommen. Ein solcher Welthit kostet mehrere 10’000 Franken. Die anfallenden SUISA-Gebühren sind Peanuts dagegen.

Saubere Lösung: SUISA-freie Musik

Auf diesen Plattformen verkaufen Musiker, die nicht bei der SUISA angemeldet sind, ihre Songs. Sie möchten ihre Urheberrechte nicht über die SUISA regeln. Als Käufer zahle ich hier für einen Song zwar mehr als beispielsweise im iTunes. Dafür kaufe ich gleichzeitig das Recht am Werk und bezahle die Vervielfältigungsgebühren.

Vor allem für Kundenprojekte finde ich das die sauberste Lösung. Ich kaufe mir online den Song mit der Lizenz und kann den Betrag gleich dem Kunden verrechnen. Ich muss nicht noch spätere SUISA-Rechnungen begleichen. Das bezahlte Geld fliesst wirklich zum Urheber des Musikstücks. Für private Videoblogs könnte diese Variante jedoch mit der Zeit ziemlich ins Geld gehen.

Creative Commons (CC) für alle Kreativen

Musik mit CC-Lizenzen ist eine Antwort auf das Internetzeitalter. Wir haben im www Zugang zu kreativem Gut und schaffen daraus wieder neue Werke. Musiker, welche ihre Musik auf Creative Commons-Plattformen veröffentlichen, möchten diesen kreativen Prozessen wenig Grenzen setzen. Deshalb ist mit diesen Songs sehr viel möglich.

Wenn man CC-Musik für ein Video verwendet, soll der Künstler im Werk erwähnt werden. Das ist der Grundsatz von CC-Lizenzen und meiner Meinung nach für jeden Kreativen Ehrensache. Es gibt auch CC Musik, die kommerziell verwendet werden darf. Das wird in der Lizenz extra vermerkt. Auf dig.ccmixter.org kann explizit nach solcher Musik gesucht werden. In der Infografik findet ihr weitere Links zu CC-Musik.

Freie Musik auf YouTube

YouTube hat eine grosse Sammlung an Songfiles zum Download freigegeben. Sie ist auch für kommerzielle Zwecke einsetzbar. Musik kann nach verschiedenen Kriterien wie Genre und Länge gesucht werden. Zu finden ist die Datenbank unter: https://www.youtube.com/audiolibrary

Günstige Suisa freie Musik auf Audiojungle

Auf audiojungle.net findet Ihr freie Musik ab 1$. Die meisten Songs kosten um die 20$. Beim Kauf eines Songs kriegt Ihr eine Lizenz, die Euch alle Rechte für die Veröffentlichung zusichert. Die Qualität der Musikstücke ist sehr unterschiedlich, die meisten überzeugen aber in der Qualität. Das Durchsuchen der Audio-Datenbank finde ich zwar mühsam, da nicht gut gefiltert werden kann. Trotzdem benutze ich die Plattform häufig.

Smartsound – Musik nach Mass

Die Rubrik Royalty free Music auf Smartsound.com ist im Moment meine Lieblingsplattform. Die Genres und Unterteilung in Instrumente sind sehr vielfältig. Das beste: Ich kann die Musik in der Länge meines Videoclips kaufen! Für einen Eventfilm von 90 Sekunden suche ich einen passenden Song und kaufe ihn genau in dieser Länge. Kein künstliches Fade out mehr. Beim gewählten Lied kann ich sogar noch den Mood wählen. Alle Songs dort kosten 50$. Für Firmenvideos eine gute Lösung.

Premiumbeat – Dynamik selber gestalten

Premiumbeat.com entdeckte ich nach Smartsound.com. Dort hole ich heute auch oft Musik. Der gekaufte Clip hat zwar eine vorgegebene Länge, aber ich kann auch die einzelnen Loops kaufen, aus denen der Song besteht. Einige Loops haben weniger Instrumente, andere mehr. Mit der selbstgewählten Reihenfolge kann ich ein Stück weit den Aufbau und die Dynamik der Musik mitbestimmen.

Art-list – Junge Datenbank mit gutem Preis (neu!)

Art List ist eine relativ neue Musikdatenbank. Die Auswahl ist noch nicht riesig, aber es kommen ständig neue Songs dazu. Die Qualität der Musik ist gut. Sehr interessant ist bei Art-list der Preis: Für eine Pauschale von 199$ pro Jahr hat man freien Zugriff auf alle Songs. Einmal heruntergeladene Musik könnt Ihr unlimitiert verwenden. Ich empfehle Art-list zum Beispiel, wenn Ihr Musik für private Videos, Euren Podcast oder Vlog sucht. Die Songs haben eine fixe Länge. Verglichen mit Premiumbeat oder Smartsounds ist man deshalb weniger flexibel.

Audioblocks.com – Songs, Loops und Effekte (neu!)

Die Plattform Audioblocks.com habe ich selber noch nicht ausprobiert. Ich weiss aber von Videoproduktions-Kollegen, die sie verwenden, weil sie sehr umfassend ist. Für 149$/Jahr (99$ im ersten Jahr) hat man unlimitierten Zugriff auf Musik. Man kann nach Stimmungen, Genres, Instrumenten, Tempo etc. filtern. Es gibt auch Loops und Sound Effects – das ist spannend!

Durchblick im Urheberrechtsdschungel

Wenn man nach SUISA-freier Musik googelt, findet man noch viele andere Musikplattformen. Oft sind die Lizenzen aber vermischt. Es gibt SUISA-freie und nicht-SUISA-freie Musik, CC Lizenzen usw. Auch haben SUISA und GEMA nicht immer die ganz gleiche Rechtsgrundlage. Da muss jede Plattform und Lizenz wieder einzeln angeschaut werden.

Ich habe sehr viel Zeit aufgewendet, um einigermassen den Durchblick in diesem Musik-Video-Urheberrechtsdschungel zu bekommen. In der Infografik habe ich mich auf die Plattformen konzentriert, die sich auf eine „Art von Urheberrecht“ konzentrieren. So weiss ich, wo ich Musik schnell und rechtlich korrekt bekomme. Die Infografik kannst Du hier als PDF herunterladen.

Urheberrechtspolizei is watching you – Aufbewahren der Lizenz

Falls Ihr Musik der vorgestellten Plattformen verwendet, schreibt Euch auf, wo Ihr die Musik geholt habt und behaltet die Lizenzen. Damit die SUISA oder andere Organisationen Euch nicht plötzlich Urheberrechtsverletzungen vorwerfen können.

 

So verwendest Du Musik in Deinen YouTube Videos

Ich habe noch eine speziellen Beitrag zum Thema „So verwendest Du Musik in Deinen YouTube Videos“ geschrieben. Alles was ich hier schreibe, stimmt war auch für YouTube, aber es gibt dort Möglichkeiten, auch mal einen bekannten Song zu benutzen. Lese doch den Beitrag.

 

Danke für die Unterstützung
Fabian Niggemeier von der SUISA und Martin Steiger von steigerlegal.ch.

Dieser Artikel wurde im Januar 2013 das erste Mal hier veröffentlicht. Im Oktober 2014 und zuletzt im März 2017 habe ich die Infografik angepasst und den Artikel aktualisiert.

Weitere Tipps zum Thema Video gibt es in meinem Newsletter.

Merken

Merken

Facebook YouTube

Copyright © 2018 Judith Steiner Videoproduktion