Tag: selbstgedrehtes

Die Veränderung des Videokonsums birgt Chancen für Selbstgedrehtes

Statistik Videokonsum online
Die Band The Buggles schrieb 1979 mit ihrem Welthit „Video killed the radio star“ Geschichte. Interessanterweise war dies das allererste Video, das jemals auf MTV ausgestrahlt wurde. Für die Buggles blieb es bei diesem einen Erfolg, das Phänomen neues Medium verdrängt altes Medium scheint jedoch aktueller denn je. Oder wie ein es die Band The Limousines vor ein paar Jahren ausdrückte: „Internet killed the video star„.

Videokonsum immer und überall

Für Freunde des Videos gab es früher bloss die Möglichkeit, TV zu schauen oder ins Kino zu gehen. Heutzutage scheinen die Möglichkeiten dank Kanälen wie Youtube oder Vimeo unendlich. Mit unseren Smartphones können wir jederzeit und überall auf diese Videos zugreifen. Das beeinflusst auch den Videokonsum.

1. Platz für Musikvideos

Am liebsten schauen die Leute Musikvideos online, wie die Statistik oben zeigt. Nicht selten sind die Superstars, die heute teure und hochwertige Videos drehen können dank Youtube berühmt geworden. Bekanntestes und umstrittenstes Beispiel dafür ist Justin Bieber.

Eine Kamera, ein Knopfdruck, ein Talent

Unter den Musikvideos gibt es die teuren „High-End-Produktionen“. Es gibt aber auch sehr viele Musikvideos, die ganz einfach gemacht sind. Der Musiker stellt eine Kamera auf, nimmt die Gitarre und beginnt zu singen. Ist er talentiert, kann er mit einer Kameraeinstellung Tausende von Leuten erreichen.

Das Video unten fand ich über Twitter mit der Frage „Kennt ihr die schon?“. Ich schaute hinein, dachte in den ersten drei Sekunden, dass ich schnell wegzappe, blieb aber bis am Schluss dran.“

2. Platz für selbstgedrehte Videos

Mit diesen Videos sind wir bereits beim zweiten Rang auf der Statistik. Die selbstgedrehten Videos punkten mit Charme, Ausstrahlung und Herz. Die Artisten sind „normale“ Menschen und könnten unsere Nachbarn sein oder am Elternabend neben uns sitzen.

3. Platz für Trailer

Ebenfalls stets beliebt sind und bleiben die Trailer. Es ist doch einfach praktisch, wenn man sich schnell einen Überblick verschaffen und entscheiden kann, ob der Film die 90 Minuten Lebenszeit oder zwanzig Franken Eintritt wert ist.

4. Platz für Gebrauchsanweisungen

Was früher die Gebrauchsanweisung war, nennt sich heute das Tutorial. Diese kommen entweder in professioneller Form daher und erklären beispielsweise die Handhabung des neusten Dyson Staubsaugers. Sie können jedoch auch ganz simpel im Wohnzimmer gedreht werden und die perfekte Anwendung eines Eyeliners aufzeigen. Tutorials sind wie geschaffen für Menschen wie mich, die sich kurz und bündig informieren möchten ohne dazu ewig in Papieren zu blättern.

Julia Graf brachte es mit Schmink-Tutorials zum erfolgreichsten privaten Schweizer YouTube Kanal. Ihr Video für 12 verschiedene Eyeliner-Anwendungen wurde über 4,5 Millionen Mal angeschaut.

Die letzten Plätze für die längeren Filme

Auf den letzten Plätzen der Beliebtheits-Umfragen finden sich Serien, Filme und auch Zeichentrickfilme. Diese Angebote konnten bisher kaum online konsumiert werden. Verschiedene Streamingangebote und Bezahlmöglichkeiten auf Videoplattformen machen das heute möglich. Sie werden aber diese Statistik nicht völlig auf den Kopf stellen.

„Kurz und knackig“ bleibt Leader

Weil wir in der Kaffeepause,  unterwegs oder vor dem Einschlafen einfach lieber auf kurze und knackige Filmchen zugreifen. So werden Youtube und Co. auch in Zukunft noch mehr Nutzer verzeichnen können. Nutzer, welche gerne auch Selbstgedrehtes schauen, weil es echt und authentisch ist, oder informativ und hilfreich, oder zum Lachen bringt und berührt.

Facebook YouTube

Copyright © 2019 Judith Steiner Videoproduktion