Tag: video

Die Video-Journalistin als Retterin in der Not

Zum Filmset wandern? Kein Problem für die Videojournalistin.

Swisscoms Anfrage war etwas speziell, zugegeben: „Wir brauchen innert drei Wochen ein Kundenportrait von einem Gastronom in den Bergen. Sein Restaurant kann nur zu Fuss oder per Skis erreicht werden. Die andere Produktionsfirma hat abgesagt: unmöglich, das gesamte Equipment hochzutragen.“

Mit öV zum Dreh

Unmögliche Sachen sind meine Spezialität. Als gelernte Videojournalistin bin ich mich gewohnt leicht zu reisen, schnell zu agieren und aus bestehendem Licht alles rauszuholen. Nicht selten sah man mich im Zug mit Kamerakoffer und Stativ über der Schulter. Heute bin ich auch mal mit dem Auto unterwegs, verstaue zusätzlich zwei LED-Panels, extra Kabel und Reflektoren im Kofferraum. Die Flexibilität jedoch ist geblieben.

Ich hatte schon im Auftrag von Swisscom gearbeitet und freute mich auf die neue Herausforderung. Es ging darum, den Gastronom Markus Mennig vom Restaurant Zum See oberhalb von Zermatt vorzustellen und gleichzeitig seine modernen Arbeitsweisen anderen Restaurantbesitzern vorzustellen.

Meinen Kamerakoffer wandelte ich um zum Rucksack, packte zusätzlich das Stativ ein und wanderte zum Weiler „Zum See“, wo mich ein wunderschöner Blick auf das Matterhorn, umschmeichelt von einem stahlblauen Himmel, erwartete.

Ansprechende, professionelle Videos sind auch mit Kleingepäck möglich

Bei einem solchen Auftrag, kann ich das Storyboard im Vorfeld nur Faden schlagen. Es entwickelt sich während des Drehs spontan, intuitiv und fortzu weiter. Swisscom hatte die Fragen für das Interview verfasst, die Antworten, die Markus geben würde, kannte ich noch nicht. Der Auftrag glich einer Reportage, bei der das Konzept – was soll gefilmt werden, welche Informationen müssen rein – vor Ort entwickelt würde.

In der Bergwelt angekommen, ein paar Minuten verschnauft, filmte ich zuerst das Interview. Sobald ich die Antworten kannte, konnte ich weiterplanen und die passenden Bilder dazu aufnehmen.

Das Restaurant war voll, auf der Sonnenterrasse wurden 120 Leute bedient, alle Mitarbeitenden hatten rauchende Schuhsohlen: perfekt, um den Arbeitsalltag einzufangen. Die neue Kassenlösung mittels iPad konnte ich gleich in Action vorstellen!

Schnelle Ausrüstung

Auf was achte ich bei Reportagen?

Schnelles Schaffen ist ein Muss bei einem solchen Auftrag. Ich filmte an diesem Tag mit der Sony PMW200, eine praktische Handkamera ohne Wechselobjektive. Dazu wählte ich ein 1-Bein-Stativ, das mit erlaubte, ein ruhiges Bild einzufangen, jedoch im Aufbau rascher ist, als ein 3-Bein-Stativ.

Den zusammengeschnittenen Film übergab ich der Swisscom, die mit Begeisterung reagierte. Ihr Feedback freute mich:

«Das Videoportrait von Judith Steiner über Markus Mennig und sein Restaurant «zum See» ist sehr authentisch und echt. Dazu schafft sie es die wichtigsten Sachinformationen klar zu schildern und in kurzer Zeit auf den Punkt zu bringen. Die Zusammenarbeit mit ihr war unkompliziert und professionell.»

Andreas Heer, Content Manager Swisscom KMU Business World

Ein Drehtag ist immer auch ein strenger Tag, erst am späteren Nachmittag kam ich dazu, mir ein paar Minuten Ruhe zu gönnen und genoss ein ausgezeichnetes Essen in der fantastischen Bergwelt. Kein Wunder war die Terrasse am Mittag so voll!

Blogparade: Ersetzt das Smartphone andere Kameras?

In seinem Aufruf zur Blogparade provoziert Fabian Wüst mit der Frage, ob Spiegelreflexkameras dem Tode geweiht seien. Werden Smartphones bald alle Arten von Kameras ersetzen?

Smartphones – eine meiner Kernkompetenzen

Als regelmässige Smartphone-Filmerin – vor allem privat filme ich oft mit dem iPhone – fühle ich mich gleich angesprochen und nehme die Blogparade gerne an.

Smartphones haben erstaunlich gute Kameras – in meinen Videokursen sind die TeilnehmerInnen immer wieder von der Bildqualität der kleinen Handy-Apparate überrascht. Und sie werden immer noch besser…

Geschwindigkeit: Der 1. Rang gehört dem Smartphone

Gäbe es einen Oscars für die schnellste Kamera, würde das Smartphone in dieser Kategorie die Siegerstatue gewinnen.

Nichts ist so schnell wie das Smartphone! Vor allem bei ungeplanten Drehs – nehmen wir mal den ersten Schritt meiner Tochter, ein Anlass, den ich fürs Leben festhalten möchte – sind die Vorteile des Smartphones enorm: Wir haben es immer dabei, können es innert Sekunden zücken. Einmal gefilmt, kann das Material gleich mit der richtigen App verbessert und geschnitten und ins Netz geladen oder rasch dem Grossmami geschickt werden.

Auf keiner anderen Kamera ist ein solch effizienter Workflow möglich. 

Blogbeiträge zum Thema:

Das Smartphone hat Grenzen

Trotz des Loblieds… das Smartphone hat auch Grenzen und wird, meiner Einschätzung nach, nie alle anderen Kameras ersetzen. Werde ich angefragt, ein Geschäfts-Shooting mit dem iPhone zu filmen, nehme ich aus guten Gründen meine Kamera mit. Das Smartphone ist mir in solch wichtigen Momenten zu unberechenbar. Viele Dinge spielen auf dem Smartphone zusammen, wird eine App aktualisiert, kann schon mal etwas anderes, z.B. das Mikrofon nicht funktionieren, auch wenn es kurz zuvor tipptopp geklappt hat. Meine Kontrolle über das Gerät geht dann sehr schnell flöten.


Fehlender Zoom

Als weiteres Handicap fehlt beim Smartphone manchmal der Zoom. Ein guter Zoom würde das Phone zu gross machen und dem Konzept eines in der Hosentasche staubaren Geräts widersprechen. Es gibt zwar Zooms zum Aufsetzen, die hat man aber bestimmt beim ungeplanten Dreh nicht dabei und in die Tasche passen sie auch nicht.

Mein Mann Sam war vor Kurzem an einem Instameet-Treffen im Rapperswiler Kinderzoo. Während dem die anderen Teilnehmer mit ihren DSLR- und Systemkameras schöne Closeups von Giraffenaugen – die Tiere standen weit weg hinter dem Zaun – knipsten, wurde Sam die Limitierung seines Smartphones bewusst.

Randnote: In seinem Fall führte es zu einer Kreativitätsexplosion und er beschloss, sich anderen, ausgefallenen Fotosujets zu widmen.


Schlechte Lichtempfindlichkeit

Die relativ kleine Linse und die digitale Aufhellungsfunktion des Smartphones bringen Probleme mit der Lichtempfindlichkeit mit sich und können bei schlechten Lichtverhältnissen ein Bildrauschen verursachen. Die Smartphone-Hersteller sind sich dessen bewusst und verbessern ihr Angebot im rasenden Tempo, die Kamera-Hersteller aber auch. Sie bleiben den Smartphones in dieser Hinsicht eine Nase voraus.


Fehlende Akkus und Speichermedien

Weitere potentielle Probleme sind das Speichermedium und der Akku. Weder das eine, noch der andere können ohne Weiteres gewechselt werden. Der Speicher hat noch andere Daten darauf und kann nicht einfach so ausgetauscht werden. Die Lösung eines externen Powerpacks als Boost für den Akku ist mit dem am Phone hängendem Kabel und Batterie nicht wirklich praktisch beim Filmen.

Last, but not least, will ich mein Smartphone während dem Filmen anderweitig brauchen, rasch der Grossmutter anrufen, Sam mitteilen, dass ich später komme, dann wäre ich froh um eine Kamera, die nicht im Telefon eingebaut ist.

Im Vergleich mit einer DSLR- oder Systemkamera

Vergleich Smartphone Systemkamera

Wir filmen oder fotografieren die Hagenbutte im Garten, die mit ihren roten Farbe auf den Herbst hinweist. Wenn wir mit dem Smartphone eine Aufnahme von sehr nah aufnehmen, wird der Hintergrund unscharf (Siehe Bild oben). Sobald ich mich aber mit der Linse von der Hagenbutte weiter entferne, wird der unwichtige Hintergrund ziemlich scharf. Das Bild wirkt eher flach.

Filmen wir es mit einer DSLR- oder Systemkamera können wir mit verschiedenen Blendenzahlen arbeiten und erhalten somit eine schöne Tiefenunschärfe. Ich kann mehr vom Hagenbuttenstrauch zeigen und den Hintergrund trotzdem unscharf lassen (offene Blende). Für gewisse Filmprojekte bevorzuge ich klar diese Bildqualität.

Blogbeitrag zum Thema:

Obwohl das Smartphone eine sehr gute, kontrastreiche Bildqualität aufweist, haben wir beim Filmen mit einer DSLR- oder Systemkamera eine andere, reichere und sattere Qualität, die mehr Möglichkeiten für die Farbbearbeitung bei der Postproduktion zulässt.  Wir bestimmen, mit wenig Aufwand, wie das Endprodukt aussehen soll.

DSLR vs Systemkameras

Persönlich filme ich gerne mit meiner Systemkamera Panasonic Lumix GH3, die stark aufs Filmen ausgerichtet ist. Sie gibt eine sehr gute Bildqualität, verfügt über einen Mikrofoneingang, eine Kopfhörerbuchse und einen Pegel. Die Nachfolgekamera GH4 bietet sogar ein Peaking (farbige Schattierung zeigt, wo der Fokus liegt). Zudem kann ich mit meiner Lumix GH3 rund dreissig Minuten am Stück aufnehmen. Das können die wenigsten Spiegelreflexkameras.

Für wenig Geld erhalte ich beim Filmen viele Vorteile. 

DSLR-Kameras sind eher aufs Fotografieren ausgelegt. Ein Fokussieren braucht es bei einem Klick nur einmal. Bei der Filmaufnahme muss der Fokus jedoch mit wandern. Höre ich meinen Fotografenkollegen zu, werden DSLR-Kameras nicht so rasch aussterben. Also, keine Bange!

Kürzlich durfte ich eine Canon C100 Mark II ausprobieren. Die Kamera bietet das schöne Bild einer Spiegelreflexkamera und alle Vorteile einer Videokamera. Die würde ich nicht so schnell gegen eine Smartphone Kamera eintauschen. Hier geht es zum TESTBERICHT: CANON C100 MARK II UND XF200.

Kleine Anmerkung: Im Filmen und schneiden auf dem iPhone Kurs vom 17. August hat es noch Plätze frei.

Testbericht: Canon C100 Mark II und XF200

Canon liess mich zwei ihrer Kameras testen: die C100 Mark II und die XF200. Erfahrungen sammelte ich anlässlich der Joody.tv-Sendung mit Anne Estermann, dem ersten Schweizer YouTube Mami. Gespannt auf meine Schlussfolgerungen?

Canon C100 Mark II

Anne Estermann bei Joody.tv

Bei den Aufnahmen war die Canon C100 Mark II auf Anne Estermann gerichtet. Auffallen tun in erster Linie die für eine Canon Spiegelreflexkamera typischen schönen und klaren Farben sowie die Tiefenunschärfe.

Die C100 Mark II bietet alle Vorteile der Heirat einer Cinema-Kamera (C-Linie) mit einer Spiegelreflexkamera (Mark-Serie).  Das Filmen mit einer DSLR-Kamera bringt einige Herausforderungen mit sich – darüber habe ich im Beitrag Filmen mit der DSLR-Kamera berichtet – mit der Kombination der C- und der Mark-Serien hat Canon viele Hürden aus dem Weg geräumt.

Die Canon C100 Mark II schenkt uns das schöne Bild einer Spiegelreflex und kombiniert es mit den Vorteilen einer professionellen Videokamera:

Ein grosser Trumpf der C100 Mark II ist die Möglichkeit manuelle ND Filter aufzusetzen. Bei hellem Licht und kleiner Blende entfällt die Tiefenunschärfe. Will man dem entgegenhalten, schiebt man bis zu drei dunkle Filter vor die Linse. Der Filmemacher übernimmt die Kontrolle auch bei grellen Verhältnissen. Die Resultate lassen sich sehen!

Weiter Vorteile sind:

  • gutes Peaking, d.h. die Kamera zeigt auf dem Display an, wo die Schärfe liegt
  • Fokus einfach und rasch eingestellt
  • Aufnahme auf SD-Karten, günstig und vielseitig

Bei DSLR-Kameras ist oft der Ton ein Problem. Die Canon C100 Mark II bietet gleich zwei XLR Eingänge für Mikrofone. Bei der Joody.tv-Sendung nahm ich beide Tonspuren mit der C100 Mark II auf und war mit den Audio-Einstellungsmöglichkeiten sehr zufrieden.

Nach der Sendung brachte ich die Canon spontan auf einen privaten Familienausflug mit.

C100 Mark II eine Familienkamera

Mit zwei Kindern im Schlepptau muss das Filmen spontan und unkompliziert ablaufen. Stative haben keinen Platz neben dem Fussball und dem Frisbee. Taugt die Canon C100 Mark II als Familienkamera?

Alle Einstellungen, die ich an Videokameras schätze, sind bei der C100 Mark II möglich. Ihr Gewicht ist optimal, sie liegt gut in der Hand und erlaubt ein ruhiges, sicheres Halten. 

Spass gemacht hat auch das Filmen mit dem Objektiv mit einer 1.4 Blende, das ich netterweise vom Fotografen Boris Baldinger ausleihen durfte. Es erlaubt Bilder mit einem winzigen, scharfen Bereich und drum herum viel Tiefenunschärfe.

Der Preis der Canon C100 Mark II hält jedoch davon ab, den Apparat als Familienkamera zu benützen. Auf Amazon.com verkauft sie sich für über $ 5000.

Die Kamera eignet sich ausgezeichnet für szenisches Arbeiten: Wenn man Zeit hat um die Objektive zu wechseln und den Fokus schön zu setzen. Beim Filmen von Events bin ich aber oft auch froh, einen rechten Zoom zu besitzen, weil ich mit dem Zoom oft schneller bin als mit meinen Füssen, um die Cadrage zu wechslen. Bei der C100 Mark II würde dies jeweils einen zeitintensiven und umständlichen Objektivwechsel bedeuten.

Das rasche Fokussieren ist bei Events und Reportagen wesentlich. Canon wirbt bei der C100 Mark II mit einem schnellen Autofokus, der sonst beim Filmen mit einer DSLR-Kamera eher ein Problem ist. Leider fehlte mir die Zeit, mit der C100 Mark II einen Event filmen und den Autofokus testen zu können. Vielleicht ein andermal:-)

Schlussfolgernd kann ich bestätigen, dass ich von den Bildern der Canon C100 Mark II begeistert bin. Ich empfehle sie Personen, die beruflich filmen und bei den Drehs die Zeit haben, Objektive zu wechseln und die Tiefenunschärfe möglichst ausnützen wollen. DSLR Filmer können sich auf einen kontrollierten, guten Ton, ND Filter und Peaking freuen. 

Canon XF200

Canon FX200

Die klassische Videokamera XF200 war während den Joody.tv-Aufnahmen auf die Totale gerichtet. Die VJ-Kamera hat ein festes Objektiv und einen grossen Zoom. Auch sie besticht durch schöne Bilder, klare Farben und scharfe Kontraste. Sämtliche wichtige Einstellungen können am Gehäuse getätigt werden. Die Kamera ist für dreier, manuell einstellbarer Ringe für Fokus, Blende und Zoom immer noch recht klein und handlich.

Weitere positive Eigenschaften der XF200 sind:

  • gutes Peaking, analog der C100 Mark II
  • Makrofunktion
  • zwei XLR-Eingänge für Mikrofone

Beim Filmen der Joody.tv Sendung fiel mir ein feines Bildrauschen auf dem Grau des Sofas auf. Beim YouTube-Film sieht man es von blossem Auge nicht. Das Rauschen ist so minimal, dass es wohl nur einem Profi auffällt. Mit anderen Einstellungen hätte das evt. behoben werden können.

Vermisst habe ich die Möglichkeit, manuell ND Filter einzusetzen. Die XF200 bietet automatische, digitale Filter, die Eigenkontrolle des Filmemachers auf sehr hohem Profi-Niveau wird dabei etwas eingeschränkt. Für die meisten Filmemacher reichen die eingebauten Filter. Früher arbeitete ich mit dem Vorgänger, der XF100 und schraubte anstatt eines Filters einen Polarizer auf. So konnte ich auch den Lichteinfall in die Kamera beeinflussen.

Die XF200 ist eine tolle Videokamera mit vielen Vorteilen, die bequem und stabil in der Hand eines anspruchsvollen Filmemachers liegt. Ihr Preis liegt bei rund $ 3500.

Panasonic Lumix GH3

Joody.tv

Als dritte Kamera der Joody.tv Sendung benützte ich meine eigene Panasonic Lumix GH3. Sie ist eine sogenannte Systemkamera, also weder DSLR noch VJ-Kamera. Die Panasonic Lumix GH3 ist jedoch aufs Filmen ausgelegt und bringt sehr schöne Resultate.

Das Bild kommt nahe an die C100 Mark II heran, der Fokus ist gut und die Aufnahmezeit dauert 30 Minuten an einem Stück (Bei DSLR liegen die oft im Bereich von 10 Minuten, für Joody.tv also nicht einsetzbar). Der Preis liegt bei Amazon.com auf $ 847.99, dafür verzichtet man auf Filter und XLR-Eingänge.  Ihr Nachfolger, die GH4 ist bildmässig gleich wie die GH3, kommt jedoch mit der Peaking-Funktion.

Und ihr?

Filmt ihr mit einer der drei Kameras? Eure Erfahrungen interessieren mich.

 

Facebook erkennt die Kraft von Video

Facebook dank Autoplay bald das Nummer 1 Videoportal?

Verschlaft eure Möglichkeiten nicht.

Auf Facebook werden immer mehr Videos geschaut, das Wachstum ist extrem gross. Mehr dazu in diesem Video:

Quelle der Statistiken: http://techcrunch.com/2014/09/07/facebook-puts-its-video-reach-in-the-spotlight/

Mein letzter Blogbeitrag The Power of Video – sichtbar im Netz zeigt, wie Videos auf dem Internet gefunden werden. Google und YouTube stehen dabei ganz oben. Aber…

Nach Google ist Facebook in der Schweiz die zweitmeist aufgerufene Website

Das sieht ausserhalb der Landesgrenze nicht anders aus. Als Videoportal buhlt Facebook (noch) mit YouTube um den ersten Platz. In den USA werden von Firmen bereits mehr Filme direkt auf Facebook geladen als auf YouTube.

Autoplay heisst das Erfolgsrezept des Facebook Video

Videos auf Facebook spielen im Newsfeed ohne sie anzuklicken und ziehen unsere Aufmerksamkeit magisch an. Aber Achtung: Autoplay funktioniert nur, wenn das Video direkt bei Facebook hochgeladen wird. Wie das geht, zeige ich im Video oben. Zudem gibt Facebook natürlich den auf Facebook hochgeladenen Videos Priorität über YouTube Videos. Sie werden im Newsfeed öfters angezeigt.

Meine persönliche Empfehlung: Videos bei YouTube und Facebook hochladen.  

Über 1000 Views in weniger als einer Woche – meine Erfahrung

Vor drei Jahren stellte ich mein erstes Video auf YouTube und verlinkte es auf Joody.tv.  Levin Deger, der romantische Schweizer Sänger, stellt darin seine neue Single vor. Knapp 3000 Views hat das Interview seither verzeichnet, rund 1000 pro Jahr.

Vor einigen Wochen lud ich mein Interview mit Michi Seelig hoch, dieses Mal nicht nur auf YouTube/Joody.tv, sondern auch auf Facebook und freute mich an einer organischen Reichweite von über 1000 Views innerhalb weniger Tage! Dank Faceboook.

Das Video wurde geteilt, geliked und kommentiert. Auch der Call to Action, eine Verlinkung zu meinem Blog, wurde geklickt.

Statistik zum Video Seelig

Eine wahre Freude, Videos zu produzieren.

Wir wissen ja selbst, dass wir Videos auf Facebook eher teilen als Texte. Deshalb: produziert Videos!

Es braucht nicht viel, weder eine teure Ausrüstung, noch ein riesiges Budget. Guter Inhalt ist, was zählt.

Klopf, klopf… Aufmerksamkeit erhaschen ohne Ton

Facebooks Autoplay spielt direkt hochgeladene Videos ohne euer Zutun im Newsfeed ab, jedoch ohne Ton und nur der Anfang des Films. Eure Aufgabe: bringt den flüchtigen Zuschauer dazu, auf Play zu drücken, um euer ganzes Video abzuspielen und zwar mit Ton.

Videos können kurz und einfach sein. Sie können mit dem Smartphone, dem Fotoapparat oder der Videokamera aufgenommen werden. Das kannst du auch!

Ich gebe dir die Schritt-für-Schritt-Anleitung dazu: 

  1.  Hole meine 9 Video-Tipps zum Herunterladen und produziere mit Spass bessere Videos.
  2. Lerne in einem meiner iPhone Videokurse das Filmen und Schneiden direkt auf dem Smartphone. (Für nicht iPhoners empfehle ich meinen Blogbeitrag zu Video-Apps für Android und Windows.)
  3. Für ausführlicheres Video-Wissen empfehle ich meinen Video Starterkurs. Egal, mit was du filmst, du lernst im Kurs wie du dich richtig vor die Kamera setzt, Interview führst und kleine Geschichten erfolgreich erzählst. (perfekt für eure Ferienvideos…).
  4. Video erstellen, auf gute Inhalte achten.
  5. Video auf YouTube hochladen und auf eurer Website/Blog einbinden.
  6. Video auf Facebook hochladen.
  7. Verlinken, darüber berichten, weiterleiten, Call to Action, kommentieren, interagieren, diskutieren und Spass haben.

Hast du in meinem Beitrag Neues erfahren? Findest du meine Tipps hilfreich? Ich danke dir fürs Teilen.

The Power of Video – sichtbar im Netz

YouTube macht Videos sichtbar. Wollen wir etwas wissen, suchen wir nach einer Information, schauen wir gerne auf YouTube nach. Nicht umsonst ist YouTube nach Google die zweitbeliebteste Suchmaschine.

Google mag Beiträge mit Videos

Die Wahrscheinlichkeit, dass unser Video zu einem bestimmten Thema auf YouTube gefunden wird, ist gross. Google zeigt Videos bei den Suchresultaten gerne hoch oben an.

Suche ich zum Beispiel bei Google nach „Bonsai züchten“, erscheint ein Video zu diesem Thema bereits an dritter Stelle. Ich könnte wetten, dass Deine Augen auch grad zum Vorschaubild des Videos wandern, anstatt sich beim Text der ersten beiden Suchresultate aufzuhalten!

Bildschirmfoto-2015-04-22-um-18.03

Das besagte Video hat bereits über 70’000 Views, obwohl seine Qualität nicht einmal besonders gut ist. Wenn nämlich ein Video meine Frage beantwortet (in diesem Fall, wie ich einen Bonsai züchten kann), dann drücken wir in Punkto Qualität auch mal ein Auge zu.

Filme werden gerne geteilt

Wer mag schon keine Filme? Dass wir Menschen lieber Video schauen als lange Texte lesen, zeigt sich auch im Share-Verhalten von Social Media Usern. Auf Twitter allein gibt es pro Minute mehr als 400 Tweets, in denen YouTube-Links geteilt werden!

Aber auch Facebook pusht seinen Videobereich stark. Vor allem die Videos, die direkt in Facebook hochgeladen werden, sowie Live-Videos. Die Statistiken hierzu sind überwältigend.

Täglich sollen weltweit auf Facebook über eine Milliarde Mal Videos geschaut werden. Stell Dir das mal vor!

Da sag ich nur noch eins: The Power of Video ist enorm – mach ihn Dir zunutze!

Videos haben Power!

In der fünfteiligen Serie The Power of Video sind folgende Beiträge erschienen:

The Power of Video – für jeden Lerntyp

Wie lernst Du? Mit den Augen, den Ohren oder den Händen?

Oft wird nach Lerntyp unterschieden: auditiv (Ohren), visuell (Augen) und kinästhetisch (Hände). Mit Videoinhalten kann ich alle Lerntypen abholen: den visuellen Typ mit Videobildern, den auditiven mit Dialogen, Interviews und Off-Texten. Und da die meisten Leute eine Kobination dieser beiden Lerntypen sind, nehmen sie Inhalte über Video sehr rasch auf.

Aber wie holen wir den kinästhetischen Lerntyp ab?

Mit Tutorials. Wenn wir im Video Schritt für Schritt zeigen, wie eine Rose richtig geschnitten wird, kann der Lernende das Smartphone ins Rosenbeet legen und gleich mitschneiden. Ich sag’s schon lange: Video hat Power und steht anderen Medien voran!

Mit Video zum Lernerfolg

Wissenschaftliche Studien belegen, dass sich der Lernerfolg erhöht, wenn mehrere Sinneskanäle gleichzeitig eingesetzt werden.

Hören wir Informationen, behalten wir davon im Schnitt magere 20%. Sehen wir den gleichen Lernstoff, schaffen wir es schon auf 30%. Bei einer Kombination des Auditiven mit dem Visuellen erreichen wir bereits 50%.

Den Lerneffekt erhöhen wir auf 70%, wenn wir über das Gelernte sprechen, es weitergeben und teilen. Diverse Social Media Kanäle ermöglichen nicht nur eine Integration von Video und anschliessende Diskussionen und Kommentare zum Thema, sondern laden regelrecht dazu ein.

90% vom Gelernten behalten – The Power of Video

Es kommt noch besser: Wenn wir Informationen hören, sehen und über sie sprechen und zudem das Gelernte aktiv umsetzen, schaffen wir ganze 90%. (Quelle: brainfit)

Und wie soll das bitte gehen?

Am besten wieder mit einem Videotutorial: „Setze die Schere so nah am Stil der Rose an…“ Auch Videos, die keine Anleitungen sind, können zu einem aktiven Schritt auffordern: gesprochen – „abonniert doch gleich meinen Kanal“, geschrieben – „folgt diesem Link zu meinem E-Book“, oder je nach Thema einen „Call to Action-Button“ auf Facebook eingefügt.

Anwendervideo für alle Lerntypen

Ein gutes Beispiel dafür, wie Lernvideos aussehen können, gibt die Schweizer Firma Lascaux in ihrer Anleitung zu Schillernden Patinaeffekten. Der Kunstschüler schaut sich das Video an und macht gleichzeitig am eigenen Werk mit.

Das Anwendervideo ist klar aufgebaut und gibt Schritt für Schritt Anweisungen, denen Zuschauer zeitgleich folgen können. Technik und Material werden beschrieben, das Video spricht alle Lerntypen an.

Lascaux ist nicht die einzige Firma, die den Power solcher Anwendervideos für sich entdeckt hat, aber sicher eine der innovativeren. Vor Kurzem durfte ich das Lascaux Team im Videobereich schulen, denn sie wollen auch in Zukunft Kreativität unterstützen und gleichzeitig ihre Videos professionalisieren.

Videokurse für alle Lerntypen

Nicht nur Videos sprechen verschiedene Lerntypen an, sondern auch meine Videokurse.  Teilnehmende hören und schauen zu, bekommen Wissen vermittelt, diskutieren über Fragen und Antworten, legen selber Hand an und setzen das Gelernte um. Wissen bleibt hängen.

Damit jeder den Power von Video auch selber einsetzen kann.

In der fünfteiligen Serie The Power of Video sind folgende Beiträge erschienen:

 

The Power of Video – Soforthilfe

Horst, der Whisky-Kenner, den ich im letzten Beitrag vorgestellt habe, wird öfters zu Degustationen eingeladen. Und er sagt regelmässig dankend ab.

Seine Begründung: „Ich mache lieber Videos!“

Bei Degustationen beschränkt er sein Wissen auf die anwesenden Leute, auf einen Zeitpunkt und auf einen Ort. Seine Videos vermitteln hingegen sein Know-how einem grösseren Publikum – egal wo, wann und wem. Bei Degustationsveranstaltungen baut er einen Zaun um sein Können, auf YouTube gibt es keine Schranken.

Dank dem Power of Video kommt Horst an die Leute ran.

Video-Support auch im B2B-Bereich

„Schickt mal eure Spezialistin vorbei, wir haben ein Problem!“ Die Spezialistin kommt und erklärt zum x-ten Mal den gleichen Ablauf. Bereits summt ihr iPhone, sie sollte an einem weiteren Ort sein und noch einmal dasselbe zeigen.

Videoanleitungen bieten für wiederkehrende, einfachere Aufgaben und Probleme die ideale Lösung. Kostengünstig und effizient, da sie gleichzeitig mehrere Leute erreichen.

„Schickt mal eure Spezialistin vorbei, wir haben ein Problem.“ – „Klar, wir senden euch grad den Link zur Spezialistin!“

Webinare für FAQ

Webinare, Kurzseminare auf dem Web, ermöglichen einen alternativen interaktiven Online-Support. Bei Webinaren werden die Fragen der Teilnehmenden live von Spezialisten beantwortet, wobei auch die anderen Webinargäste profitieren. Auf Video aufgezeichnete Webinare stellen zudem eine ausgezeichnete Know-how-Quelle, auf die wieder und wieder zugegriffen werden kann.

Egal von wo und von wem. The Power of Video, halt.

Eine Kursteilnehmerin meines Videoworkshops coacht Eltern und Lehrpersonen in Konfliktsituationen.

Regelmässig reist sie durch die ganze Schweiz, verbringt Stunden unterwegs. Oft geht es bei den Besuchen darum, die gleichen Grundkenntnisse und Schritte zur Selbsthilfe zu erklären.

„Ich sollte überall sein können“

Das Bedürfnis für Hilfe und Unterstützung ist gross. Die Möglichkeit, sich in mehrere Stücke zu teilen gibt es nicht. Oder doch?

The Power of Video ist auch hier die Antwort.

Liefert die Beraterin ihre Grundkenntnisse zur ersten Selbsthilfe per Video, erreicht sie gleichzeitig – und ohne zu reisen – viele Leute. Somit unterstützt sie effizient und hat dabei mehr Zeit, sich um die schwerwiegenderen Fälle zu kümmern, die trotz Videotipps nicht klarkommen.

Video als Soforthilfe im Alltag

Einmal im Jahr entkalke ich unsere Kaffeemaschine und jedes Mal vergesse ich, welche Knöpfe ich dabei drücken muss. Geht es Dir auch so?

Ich stehe in der Küche, bereit, das in Angriff zu nehmen und mag jetzt nicht meine Schubladen nach einer Anleitung durchsuchen. Wo war die überhaupt?

Instinktiv ziehe ich mein Smartphone aus der Hosentasche – das haben wir eh alle immer dabei – tippe bei YouTube die relevanten Stichworte ein und werde fündig. Den Anleitungen folge ich schon, während das Video noch läuft, und kurz nachdem die Frau auf dem Bildschirm mit dem Entkalken fertig ist, beende auch ich die Arbeit.

Soforthilfe per Videotutorial, egal wann und wo. Praktischer gehts wirklich nicht!

Videos haben Power!

In der fünfteiligen Serie The Power of Video sind folgende Beiträge erschienen:

The Power of Video – Beziehung aufbauen

Was macht eine Beziehung aus?

Wir sehen einen Mensch, hören seine Stimme und beobachten seine Mimik. Langsam wird er uns vertraut. Wir fühlen uns verbunden, ihm nahe, er scheint uns autenthisch.

Haben wir uns schon mal getroffen?

Nicht zwingend.

Videos können diesen Effekt haben. Wir begleiten einen Mensch auf dem Bildschirm, immer wieder und in verschiedenen Situationen. Vielleicht hilft uns dieser Mensch, ein Problem zu verstehen. Vielleicht gibt uns dieser Mensch in einem Tutorial seine persönliche Expertise weiter. Oder er lässt uns ein Stück seines Weges mit ihm gehen.

Die Person wird uns vertraut, als ob wir sie persönlich kennen würden.

Eine Beziehung entsteht

Wenn wir eine Person regelmässig sehen, wenn sie uns einen Mehrwert bietet, uns berührt, begeistert und mit Authentizität überzeugt, dann entsteht Vertrauen.

Aber nicht nur in diese Person, sondern auch in ein Produkt und/oder eine Marke. Denn auch diese haben durch das Video ein Gesicht bekommen. Eben: The Power of Video.

„Ich kenne Sie“

So sprach mich vor einigen Wochen ein Mann an. Er bat mich um eine Offerte. „Es fühlt sich einfach richtig an“, meinte er begeistert, „als ob wir uns schon lange kennen würden.“ In der Tat hatten wir uns noch nie getroffen oder zusammen gesprochen.

Er kannte mich von meinen Videotutorials und hatte Vertrauen in mich und meine Kompetenzen aufgebaut. The Power of Video hatte ihn überzeugt. Für seine Firma wollte er einen ähnlichen Weg gehen.

Erfolgsbeispiele gibt es viele

Eines davon ist Horst Lüning, der Whisky-Kenner.  Horst zeigt der Welt, wie’s gemacht wird!

Sein beliebtestes Video wurde über 200’000 mal angeschaut. Und dabei hat Horst weder viel für seine Videos ausgegeben, noch sieht er aus wie ein Superstar. Horst hat für sich genau das Erfolgsrezept entdeckt, von dem ich hier spreche: Beziehung aufbauen, Vertrauen schaffen.

 

Die wichtigsten Grundelemente

Horsts Videos sind einfach gemacht. Er stellt eine Kamera auf, die auf ihn zeigt, und verköstigt und kommentiert vor den Zuschauern verschiedene Whiskys. Daran ist wirklich nichts Besonderes. Aber die wichtigsten Grundelemente einer Videoproduktion stimmen:

  • Das Licht ist angenehm – man sieht Horst gut.
  • Die Tonaufnahme ist professionell – man hört Horst gut.

Vor laufender Kamera schenkt sich Horst andächtig Whisky ein, schwenkt ihn hin und her, riecht daran, nimmt einen Schluck und lässt die Zuschauer an seinem Trinkerlebnis teilhaben. Die Videos verlinken zu seinem Onlineshop.

Prost, Horst! Whisky-Liebhaber kennen Horst und trinken mit ihm, als ob er ihr Trinkgenosse wäre. Mit seinem Konzept hat er grossen Erfolg.

Knapp 40’000 Abonnenten hat er auf seinem YouTube Kanal, mehr als 26 Millionen Aufrufe. Diese Zahlen stammen von Anfang 2018: Beim ersten Erscheinen dieses Blogposts im Mai 2015 waren es noch 20’000 Abonnenten und nur 3 Millionen Aufrufe – die Erfolgsgeschichte ging also steil weiter!

Videos haben Power!

In der fünfteiligen Serie The Power of Video sind folgende Beiträge erschienen:

 

The Power of Video – Informations-Wunder

Untersuchungen zeigen, dass unser Hirn Bilder 60’000 mal schneller aufnimmt als Text. 60’000 mal. Wahnsinn!

Videosequenzen sind nichts anderes als aneinandergereihte Bilder.

Video bringt unser Hirn in Höchstform.

The Power of Video.

Video kombiniert verschiedene mediale Ebenen und liefert dem Zuschauer alles in einem Paket: Bilder, Ton, Dialog, Musik, Einblenden von kurzen Texten.

Das sanfte, übergangslose Verweben dieser verschiedenen Ebenen passiert im Schnitt.

Durch den Filmschnitt kreieren wir eine Einheit, die es uns erlaubt, eine fast endlose Anzahl von Informationen in kürzester Zeit aufzunehmen.

Der Film, ein kompaktes Informationswunder

Dank der überlappenden Ebenen berühren wir den Zuschauer. Wir schenken ihm Wörter und Emotionen, die in Bildern dargestellt sind. Der Lerneffekt passiert fast nebenbei.

Eines meiner Lieblingsvideos auf YouTube ist dieser Kurzfilm – schau ihn Dir unbedingt kurz an!

 

The Power of Video und The Power of Words. Wörter haben Power. Wickelt man sie in Film, hinterlegt sie mit Musik und erzählt eine berührende Story, werden ihre Möglichkeiten fast grenzenlos.

 

Wir wollen lernen und zwar schnell

Bewegtbild hat in der heutigen Informations-Welt einen riesigen Impact. Wissen will im Fast-Food-Stil konsumiert werden. Weiterbildungen sollen nebenbei geschehen. Die verschiedenen Informationsebenen im Video unterstützen dieses Ziel bestens.

Ein sehr schönes Beispiel dazu stammt von YouTube selber:

YouTube zeigt uns vor, was mit Video alles möglich ist.

Videos haben Power!

In der fünfteiligen Serie The Power of Video sind folgende Beiträge erschienen:

Wie wertvoll sind virale Videos?

Der Werbeclip „The Swisscom S5 Pulse Challenge“ verbreitet sich in der Schweiz auf den sozialen Plattformen. Als ich ihn gestern Mittag (17. Juni) auf Facebook teilte, hatte er rund 4000 Views. 29 Stunden später sind es bereits über 31’000. Nach Kevin Nalty (YouTube) gilt heute ein Video als viral, wenn es innerhalb von 3 bis 7 Tagen mehr als 5 Millionen angeklickt wurde.
Schafft die Swisscom ein weiteres virales Video?

Erstes virales Video der Swisscom

Vor einem Jahr veröffentlichte die Swisscom mit „All eyes on the S4“ bereits ein Video im ähnlichen Stil. Ein paar „gekaufte Views“ halfen zwar am Anfang, den Film unter die Leute zu bringen (alike.ch berichtete), danach verbreitete er sich aber sehr schnell. Nach einer Woche wies der Clip bereits 2,6 Millionen Views auf.

Statistik Galaxy S4

Für die Schweiz sind das Grossartige Zahlen. Bei so vielen Views würde ich von einem viralen Erfolg sprechen.

Besonders wertvoll sind die neuen Abonnenten

Die Leute fragen oft, wie komme ich zu einem viralen Video? Solche Klickraten auf einem Video sind für die Swisscom und Samsung natürlich toll. Aber viel wichtiger scheint mir die Frage nach den Abonnenten. Vor dem Erfolg des Galaxy S4 Videos hatte die Swisscom 1200 Abonnenten ihres YouTube Kanals. Heute sind es 5581. In meinen Augen sind diese Zahlen noch wertvoller.

Über 1 Million Subscribers

Passion4Profession ist zur Zeit der meist abonnierte Schweizer-YouTube-Kanal (Socialbaker.com). Sie haben über eine Million Subscribers. Bei jeder Veröffentlichung von einem neuen Fitness-Video auf Passion4Profession werden über 1 Million Menschen darüber informiert. Die Kundenbindung ist viel stärker.

Die Chance für kleine Unternehmen

Virale Videos sind oft aufwendig produziert, somit eher teuer. Kleine Firmen, die bei YouTube in erster Linie an virale Videos denken, scheuen zurück und lassen es mit den Bewegtbildern ganz bleiben. Was zu kurz gedacht ist. Um eine Firma dem Kunden näher zu bringen, hilft Video. Video kann die Menschen hinter dem Brand zeigen, die Firmenphilosophie vermitteln, Produkte vorstellen, Bedienungshilfen geben und vieles mehr. Solche Videos generieren nicht Millionen von Views, aber gewinnen Abonnenten, die gerne bei der Firma dran bleiben.

Facebook YouTube

Copyright © 2019 Judith Steiner Videoproduktion