Tag: kameras-im-vergleich

Beste Kameras für 2021- Noch besser als das Smartphone

Willst Du nicht nur mit dem Smartphone filmen sondern auch eine Kamera kaufen? Aber Du weisst nicht welche, weil die Auswahl so riesig ist? Es ist gar nicht so einfach, das passende Gerät zu finden. In diesem Beitrag zeige ich Dir, was die Kriterien sind, damit Du für Dich die richtige Kamera kaufen kannst.

Oft werde ich gefragt: «Judith, ich will eine Kamera kaufen, welche empfiehlst Du mir?» Und dann rechnen die Leute damit, dass ich einfach ein Modell sage. Aber so einfach ist das leider nicht. Zuerst frage ich nach, welche Art von Video sie überhaupt produzieren wollen. Weil nicht jede Kamera deckt alle Bedürfnisse gleich gut ab und die eierlegende Wollmilchsau unter den Kameras ist nicht so einfach zu finden.

Möchtest Du wissen, ob das Smartphone für Dich reicht?
Dann schaue hier doch meinen Beitrag „Reicht ein Smartphone für professionelle Videos?“ an.

Canon EOS M50

Die Canon EOS M 50 habe ich auch schon vorgestellt. Sie ist auch für 2021 eine der beliebtesten Vlogger-Kameras, weil das Preis-Leistungverhältnis sehr gut ist. Es gibt allerdings schon einen Nachfolger für diese Kamera dieses Modell ist allerdings in der Schweiz noch nicht erhältlich.

Aktuell kostet sie in der Schweiz mit diesem Objektiv als Kit ca. 530.-

Die Vorteile dieser Kamera sind:
– Klein und leicht
– Einen guten Bildstabilisator
– Guten Autofokus
– Drehbarer Display
– Einen Mikrofoneingang

Das sind die wichtigsten Dinge, welche ein Vlogger braucht, wenn Du dich selber filmst.

Die Nachteile dieser Kamera sind:
– keine Kopfhörerbuchse
(was ich sehr vermisse, denn ich höre selber gerne mit dem Kopfhörer rein)
– 29 Minuten Lock
(Wenn ich nun eine Schulung aufnehme und die Kamera laufen lasse, so schaltet diese nach 29 Min. 59 Sek. automatisch aus)
Der Grund dafür ist, weil die Kamera keine Film- sondern eine Fotokamera ist. Verschiedene Aspekte wie Zollgebühren oder Gebühren auf den Speichermedien bestimmen das mit. Würde die Kamera länger als 30laufen, würde sie automatisch auch teurer werden.

Sony Modelle

In dieser Preisklasse bis zu 1000 Franken findest Du viele verschiedene Modelle. Vor allem die Alpha Serie von Sony wie die Alpha 6300 oder Alpha 6400. Die bringen etwas die gleichen Voraussetzungen mit und haben aber auch alle den 30 Min. Lock und auch keine Kopfhörerbuchse.

Vorsicht: Alpha 6000 hat keinen Mikrofon-Eingang. Das ist für mich ein grosses Downgrade, denn die Mikrofonbuchse ist noch wichtiger als die Kopfhörerbuchse, denn sobald Du etwas zu erzählen hast, brauchst Du einen Mikrofoneingang.

Videokameras

Möchtest Du doch längere Videos aufnehmen, (z.B Gespräche die länger als 30 Min. dauern) wünschst Dir auch eine Kopfhörerbuchse, möchtest aber nicht mehr als CHF 1000 ausgeben? Dann könntest Du Dir auch eine Videocam kaufen.

Diese Videocams filmen bis der Akku leer oder die Speicherkart voll ist. Oft viel länger als eine halbe Stunde. Allerdings haben viele Videocams keinen Mikrofoneingang, geschweige denn eine Kopfhörerbuchse.

Nachteil hier: Du kannst die Objektive nicht wechseln. Im habe zwar im Gegensatz zum Smartphone einen optischen Zoom, aber ich bringe hier auch fast keinen Tiefenschärfe, also kein Bokeh ins Bild wie bei der Canon Kamera, habe somit weniger Gestaltungsmöglichkeiten.

Bei den Videcams kann ich Dir die Panasonic HC-VX11 empfehlen die kostet um die CHF 600 und bringt Mikrofon- sowie Kopfhörerbuchse mit.

Die Vorteile der Videocam ist:
– Klein und leicht
– Einen guten Bildstabilisator
– Guten Autofokus
– Drehbarer Display
– Einen Mikrofoneingang
– Kopfhörerbuchse
– und sie laufen länger als 30 Minuten

Sony A7III

Meine Sony A7III kostete mich vor einem Jahr ca. 2400.- Sie ist eine Fullframekamera, d.h. ich kann damit mehr Tiefenschärfe ins Bild bringen.

Wenn Du mehr zu dieser Tiefenschärfe wissen willst, dann schaue mein Video «Wie bringe ich Tiefenschärfe ins Bild».

Wenn Du also die Gestaltungsmöglichkeiten wie Tiefenschärfe im Bild willst und eben nicht mit der Videocam arbeiten aber länger als 30 Min. filmen und eine Kopfhörerbuchse benutzen möchtest, dann wird die Kamera teurer als CHF 1000.

Das heisst aber nicht, dass Du alle Vorteile hast, wenn Du z.B. über CHF 2000 ausgibst.

Diese Kamera Sony A7III hat zwar ein sehr schönes Bild, hat diesen Fullframe, aber ich kann den Display nicht drehen, was ich schon sehr oft vermisst habe. Denn wenn ich mich selber filme, ist es viel einfacher, wenn ich den Display drehen kann und die Informationen, welche erscheinen sehen kann (z.B. wenn der Akku leer ist). Ebenfalls stoppt auch diese Kamera nach einer halben Stunde, weil es eben eine Foto- und keine Filmkamera ist. Und was noch dazu kommt: Sie stellt oft schon nach 20 Minuten wegen Überhitzung einfach ab und das hat mich schon oft geärgert. Deshalb ist diese Kamera zum filmen gar nicht so gut geeignet.

Sony Alpha 6600

Die Sony Alpha 6600 filmt Dir bis der Akku leer oder der Speicher voll ist. Sie hat eine Kopfhörerbuchse und ein Display, das man zwar nicht auf die Seite drehen kann aber man kann es hinten hochstellen und dann sehe ich mich auch wenn ich mich selber filme. Ein Nachteil ist es, wenn Du oben beim Lichtschuh ein Mikrofon oder ein Licht einstecken willst, dann brauchst Du einen Adapter, wenn der Display hochgestellt ist. Diese Kamera kostet rund CHF 1760 und deckt alle Kriterien ab, welche ich zum Filmen brauche. Diese Kamera ist aber nicht Fullframe, ich bringe also nicht ganz so gute Tiefenschärfe ins Bild.

Sony A7c

Diese Kamera ist Fullframe ist sehr ähnlich wie die Alpha 6600 hat auch keinen Limit nach einer halben Stunde, hat eine Kopfhörerbuchse und alle die Kriterien, die ich aufgezählt habe. Sie überhitzt auch nicht so schnell, allerdings kostet diese Kamera etwa CHF 2500, ist also einiges teurer wie die Alpha 6600. Bei dieser Kamera kann man aber den Display zur Seite klappen, was ein Vorteil ist wenn man beim Lichtschuh etwas einstecken möchte.

Zusammenfassung

Im Idealfall deckt Deine Kamera folgende Punkte ab:
– Einen Mikrofoneingang
– Guten Autofokus
– Drehbarer Display
– Einen guten Bildstabilisator

Für längere Botschaften achte darauf dass:
– die Kamera keine 29 Min. Limit hat
– Kopfhörerbuchse, vor allem für Interviews

Wenn es Dir wichtig ist, dass Du das Bild gut gestalten kannst:
– Wechselobjektive
– Fullframe Kamera

Wenn das Budget nicht reicht für alle Kriterien und auch noch für Fullframe, dann überlege Dir, welche Kriterien Dir nicht so wichtig sind und streiche diese weg.

Wenn Du noch kein Mikrofon, kein Stativ und auch kein Licht hast, dann investiere lieber in eine günstigere Kamera und den Rest in die Hardware. Damit bringst Du mehr Professionalität in Deine Videos als mit dem grösseren Sensor.

Ich habe einen Ratgeber zusammen gestellt für die Canon M50 mit Licht, Mikrofon und Stativ-Vorschlägen, diese passen auch zu allen anderen Kameras. Du kannst den Ratgeber gratis herunterladen. Du findest den Link hier.

Welche Kamera eignet sich für welchen Einsatz?

Webcam, Smartphone, Spiegelreflexkamera und Co.: Wir haben heute unzählige Möglichkeiten, um zu filmen. Eine Kamera, die sich für nahezu jeden Zweck eignet, gibt es nicht. In diesem Blogpost zeige ich dir die unterschiedlichen Vor- und Nachteile, damit du für jeden Einsatz die beste Kamera zur Hand hast.

 

welche-kamera-eigenet-sich-fuer-was

Webcam:

Die Webcam hat den Vorteil, dass ich sie stehen lassen kann und somit nicht jedes Mal neu einrichten muss, wenn ich beispielsweise ein Tutorial aufnehme. Die Handhabung ist sehr einfach und mit Quicktimeplayer ist das Video schnell aufgenommen – und die Datei habe ich auch gleich auf dem Computer.

Allerdings empfehle ich eine externe Webcam und nicht etwa die eingebaute zu verwenden: Dadurch kannst du die Webcam mit einem Stativ auf die richtige Höhe bringen und dich somit optimal ins Bild setzen. In einem früheren Blogbeitrag „Wie setze ich mich richtig ins Bild“ zeige ich dir die richtige Positionierung der Webcam.

Zudem ist die Bildqualität bei einer externen Webcam deutlich besser als bei einer eingebauten. Bei Aufnehmen sehe ich auf dem Bildschirm das Bild und kann beispielsweise mithilfe von Apps wie „Webcam Settings“ manuelle Einstellungen vornehmen.

Die Webcam hat aber auch Nachteile: Sie ist nur mit dem Computer einsetzbar, den Ton muss ich  über den Computer regeln und die Webcam kann ich nur fix an einem Platz verwenden. Für unterwegs ist sie nicht geeignet.

Smartphone:

Das Smartphone punktet damit, dass ich es immer dabei habe und damit alles festhalten kann. Mit ergänzenden Apps wird das Smartphone zum kleinsten Videoproduktionsgerät der Welt. Wie du dieses erfolgreich einsetzt, zeige ich dir in meinem videoworkshop.ch.

Aufgenommene Videos kann ich bei Bedarf direkt auf dem Smartphone nachbearbeiten und ins Internet laden. Auch Livevideos von überall sind möglich dank Apps wie Periscope und Facebook live.

Die Kompaktheit bringt aber auch Nachteile: Es gibt keinen optischen Zoom, wir haben nur eine kleine Linse und einen kleinen Chip. Damit bedingt haben Smartphone eine geringe Lichtempfindlichkeit, ermöglichen wenig Tiefenunschärfe und die Bildqualität lässt bei schlechten Lichtverhältnissen deutlich nach. Auch was den Speicherplatz und die Akkulaufzeit betrifft, gibt es Einschränkungen.

Ein wesentlicher Nachteil ist für mich aber: Ich kann das Display nicht drehen, beispielsweise für Selfie-Videos. Ich könnte zwar die Frontkamera verwenden, diese hat aber eine viel schlechtere Auflösung. Deshalb nehme ich Videos möglichst mit der Hauptkamera auf. Doch wenn ich ein Tutorial aufnehme und mich selber filme, ist das ein Problem, da ich nicht vor und hinter der Kamera gleichzeitig stehen kann. Ich weiss dann nicht, wie der Bildausschnitt aussieht. Also muss ich den Aufnahmeknopf drücken, mich vor die Kamera stellen, „hallo“ sagen und wieder hinter die Kamera gehen und im Video nachschauen, ob ich am richtigen Ort stand…

Sobald jemand anders die Kamera bedient, fallen diese Probleme weg.

Videocam:

Auch die Videocam ist klein und handlich, so dass wir sie gut in der Handtasche dabei haben können. Sie bietet im Gegensatz zum Smartphone einen optischen Zoom. Auch den Speicherplatz und die Akkulaufzeit kann ich beliebig erweitern, indem ich das Speichermedium oder den Akku wechsle.

Die möglichen Nachteile von Videocams hängen stark vom Modell ab. So haben beispielsweise eher günstigere Modelle keine Buchse für ein externes Mikrofon. Auch bieten Videocams wenig Möglichkeiten für manuelle Einstellungen: Je nach Modell gibt es keinen manuellen Fokus, so dass die Kamera bei Interviews oft den Fokus auf den Hintergrund wechselt und nicht das Gesicht der interviewten Person fokussiert.

Deshalb lohnt es sich, beim Kauf einer Videocam genau hinzuschauen. Achte unbedingt darauf, dass die Kamera einen Mikrofon-Eingang hat und du den Fokus manuell fixieren kannst.

Kleiner Fotoapparat:

Die Vorteile eines kleinen Fotoapparates sind vergleichbar mit denen einer Videocam: Der Fotoapparat ist klein und leicht, hat einen optischen Zoom und Speicher sowie Akku sind beliebig erweiterbar.

Allerdings gilt zu bedenken, dass Fotoapparate primär dem Fotografieren dienen. Dies bringt einige Einschränkungen mit sich: Wir haben eine begrenzte Aufnahmedauer, oft sind maximal zehn Minuten möglich pro Clip.  Zudem fehlt in der Regel die Möglichkeit, ein externes Mikrofon anzuschliessen.

Spiegelreflexkamera / Systemkamera mit Wechselobjektiven

Die Vor- und Nachteile einer Spiegelreflexkamera oder einer Systemkamera mit Wechselobjektiven hängen stark vom Modell ab.

Grundsätzlich gilt für diese Kameras: Sie haben eine gute Lichtempfindlichkeit und die Aufnahmen haben schöne Farben. Für schöne Bildgestaltung können wir verschiedene Objekte einsetzen, viel Tiefenunschärfe ist möglich. Beim Filmen können wir den Fokus fixieren und es sind manuelle Einstellungen sowie eine gute Kontrolle über das Bild möglich. Mit zusätzlichen Speichermedien und Zusatz-Akkus sind Speicherplatz und Akkulaufzeit beliebig erweiterbar.

Die Spiegelreflexkamera und Systemkamera eignen sich eher für szenisches Arbeiten. Die Arbeit mit diesen Kameras ist eher langsam, wenn man mit verschiedenen Objektiven arbeitet. Je nach Modell reagiert der Fokus langsam, da die Kameras aufs Fotografieren ausgelegt sind. Zum Teil fehlt eine Buchse für ein externes Mikrofon. Auch wenn eine Buchse da ist, gibt es nur eine Audiospur.

Weitere Nachteile: Es gibt keine ND-Filter (Neutraldichtefilter); bei starkem Sonnenlicht muss man zusätzliche Filter montieren oder mit grossen Blendenzahlen arbeiten und somit auf die Tiefenunschärfe verzichten. Auch ist die Kontrolle über die Belichtung manchmal schwierig, da Hilfsmittel wie Zebra oder Histogramm auf dem Display fehlen.

Wie auch beim Fotoapparat gibt es bei der Spiegelreflexkamera die begrenzte Aufnahmedauer von 10 Minuten.

Unterschied zwischen Systemkamera und Spiegelreflex:

Die Fotografen führen da eigene Diskussionen, aber auf einer Ebene, die beim Filmen etwas anders ist.

Die grossen Unterschiede liegen vor allem bei der Grösse und dem Preis. Systemkameras sind eher leichter, kleiner und vor allem günstiger. Sie bieten beim Filmen jedoch für weniger Geld meistens mehr Vorteile: Längere Aufnahmedauer bis zu 30 Minuten sind möglich; die Kameras eignen sich somit für längere Interviews oder fürs Aufzeichnen von Referaten. Grössere Systemkameras haben zudem fast immer einen Mikrofoneingang und eine Kopfhörerbuchse.

ENG, Electronic Newsgathering Camera / VJ Camera

Als letzte Variante stelle ich dir noch die VJ-Kamera beziehungsweise die „Electronic Newsgathering Camera“ vor.

Die ENG-Kamera bietet eine gute Lichtempfindlichkeit und ermöglicht mir manuelle Einstellungen und Kontrolle über das Bild. Ich kann den Fokus fixieren, habe praktisch unbegrenzt Speicherplatz und kann den Akku bei Bedarf austauschen.

Je nach Format und Speichermedium kann ich bis zu zwei Stunden am Stück filmen, was beim Dokumentieren einer Veranstaltung von Vorteil ist. Anders als bei der Spiegelreflexkamera habe ich zwei Audiospuren, verschiedene ND-Filter und einen grossen Zoom. Dank grossem Zoom kann ich an Veranstaltungen von hinten filmen, ohne den Gästen im Sichtfeld zu stehen. Zuletzt bietet mir die VJ-Kamera verschiedene Hilfsmittel wie Zebra, Histogramm oder die Anzeige des Audiopegels, so dass ich schon beim Filmen die volle Kontrolle über Bild und Ton habe.

Die vielen Vorteile der ENG-Camera bringen auch einige Nachteile mit sich: Die Kamera ist gross und schwer sowie teuer. Sie bietet im Vergleich mit einer Spiegelreflexkamera wenig Tiefenunschärfe und liefert kein „cineastisches Bild“. Aufnahmen einer Spiegelreflexkamera sind oft schöner, die Farben, die Kontraste, die Bewegungen…

Ein wesentlicher Nachteil der VJ-Kamera: Es braucht Erfahrung, um damit arbeiten zu können. Wer ungeübt ist mit den manuellen Einstellungen, ist mit einem Smartphone oder einer Videocam besser bedient.

Zusammenfassung

Die Übergänge zwischen den verschiedenen Kameras sind natürlich fliessend und die beschriebenen Vor- und Nachteile hängen stark vom jeweiligen Modell ab.

Damit du für jeden Verwendungszweck stets die am besten geeignete Kamera zur Hand hast, habe ich dir in der folgenden Tabelle nochmals alle Vor- und Nachteile zusammengestellt, die ich mit den verschiedenen Kameras erlebt habe:

Kamera_ZusammenfassungVerwandte Beiträge:

Merken

Facebook YouTube

Copyright © 2021 Judith Steiner Videoproduktion