Tag: sony-pxw-fs5

Meine Video-Ausrüstung, Teil 3: Für professionelle Drehs

Vor meiner Sommerpause habe ich Dir meine Video-Ausrüstung zum Filmen mit Smartphone und zum Filmen auf Reisen vorgestellt. Vielleicht hast Du davon in den letzten Wochen schon etwas ausprobieren können!

Im dritten und letzten Teil meiner Ausrüstungs-Serie zeige ich Dir meine Profi-Ausrüstung. Ich benutze sie, wenn ich zu Kunden gehe, um Interviews und B-Roll zu filmen, aber auch, wenn ich im Büro Tutorials aufnehme.

Professionell, aber mobil

Kern der Ausrüstung ist die Sony PXW FS5, meine grosse Videokamera. Es gehört aber neben der Kamera noch viel mehr zu dieser Ausrüstung.

Insgesamt füllt dieses Equipment drei Taschen. Darin ist alles gut und übersichtlich verstaut.

  1. Tasche: Kamera und -Zubehör
  2. Tasche: Stative
  3. Tasche: Licht

 

1. Das Kernstück: Der Kamerakoffer

Meine Kamera Sony PXW-FS5

Über meine Kamera und was mich daran überzeugt, habe ich hier einen ausführlichen Blogpost geschrieben.

Das Kit-Objektiv, das von Anfang an dabei war, benutze ich vor allem für Reportagen. Denn wenn es schnell gehen muss, ist der Auto-Fokus sehr nützlich. Dank der grossen Brennweite kann ich nahe hinzoomen, ohne das Objektiv zu wechseln. Dafür kriege ich wegen der eher grossen Blendenzahl nicht so viel Tiefenunschärfe.

 

Zusätzliche Objektive

Ich habe mehrere zusätzliche Objektive. Mit dem Canon-Objektiv EF 24-70mm arbeite ich am liebsten. Die Brennweite lässt sich verändern und ich kann mit einer kleinen Blende arbeiten und kriege so eine schöne Tiefenunschärfe ins Bild. Ich muss zwar den Fokus manuell verstellen, aber das bin ich mich gewohnt.

Damit ich an meiner Sony-Kamera überhaupt Canon-Objektive montieren kann, brauche ich einen Adapter. Meiner ist der Speed-Booster von Meta Bones.

Mein Tele-Objektiv ist von Sony. Damit kann ich nahe heranzoomen – zum Beispiel an einem Event, wo ich die Leute aus der Entfernung filmen möchte, oder in der Natur, wenn ich zu Fuss nicht näher heran kann. Auch damit lassen sich schöne Bilder aufnehmen, auch mit Tiefenunschärfe.

 

Für den guten Ton: Mikrofone und Kopfhörer

Ein Richtmikrofon Røde NTG-1: Damit nehme ich die Umgebungsgeräusche auf. Wenn es mal windig ist, kann ich einen Windschutz montieren.

Meine Funkstrecke von Sennheiser ist immer mit dabei. Der Empfänger wird auf der Kamera montiert und den Sender erhält mein Interviewpartner. Meine Funkstrecke Sennheiser EW100-G3 ist heute nicht mehr erhältlich. Eine Alternative ist das Sennheiser ew 112P G4-B.

 

Sennheiser ew 112P G4-B

Damit die Funkstrecke komplett ist, braucht es noch ein Mikrofon: Ich arbeite mit einem Lavaliermikrofon von Voice Technologies, dem VT506WATER. Wie der Produktname schon antönt, ist es wasserfest und hält Regen aus.

Ein Handmikrofon MD 46 von Sennheiser. Damit führe ich Interviews. Dazu gehören ein XLR-Kabel (3 m, z.B. bei Brack erhältlich) und ein Büsi (Fellüberzug), damit Windgeräusche minimiert werden.

Richt-, Hand- oder Lavaliermikrofon: Wann sich welcher Mikrofontyp am besten eignet, beschreibe ich in diesem Blogpost.

Wenn ich nicht selber vor der Kamera stehe, habe ich immer meinen Kopfhörer auf. Es ist mir sehr wichtig, immer volle Kontrolle über den Ton zu haben.

 

Akkus, Batterien und sonstiges Kleinzubehör

Ein Ersatz-Akku Sony BP-U30 für die Kamera ist Gold wert: Damit kann ich über zwei Stunden länger filmen. Aber auch kleine Batterien für meine Funkstrecke habe ich immer im Gepäck.

Um die Linse zwischendurch zu reinigen, brauche ich eine kleine Pumpe (zum Beispiel diese hier). Damit kann ich Staub wegblasen.

Im Sommer befestige ich um das Display der Kamera einen aufklappbaren Sonnenschutz Orca. Dieser hilft, wenn es sehr hell ist und das Display deswegen fast nicht erkennbar ist.

Eine Dose Gesichtspuder – damit ich mich und/oder meinen Interviewpartner vor der Aufnahme abpudern kann und das Gesicht nicht glänzt. Puder ist in Kosmetikabteilungen erhältlich. Es gibt Universal-Puder ohne Farbpigmente, die sich für alle Teints eignen, zum Beispiel dieses hier.

 

2. Stative: Leicht und unkompliziert ist wichtig

Mein Dreibein-Stativ ist von Manfrotto. Das Stativ ist aus Karbon.Der Kopf dreht schön und hat eine Schnell-Wechsel-Platte. Mein absolutes Lieblingsstativ.

Wenn es schnell gehen muss, greife ich gerne zum Einbein-Stativ. Es ist auch von Manfrotto und besitzt die gleiche Schnell-Wechsel-Platte wie das Dreibein-Stativ, sodass ich die Kamera auch während eines Drehs vom einen auf das andere wechseln kann. Das Stativ ist sehr einfach höhenverstellbar und der kleine Dreifuss unten lässt sich bewegen.

 

3. Licht-Ausrüstung: Der grösste Koffer

Lampen

Zwei LED-Panels: Beide sind dimmbar, d.h. ich kann die Lichtstärke einstellen, und bicolor, damit ich kälteres oder wärmeres Licht wählen kann. Ich arbeite gerne mit dieser grossen LED-Lampe.

Für eine Dreipunkte-Ausrüstung brauche ich noch einen Spot. Ich habe einen von Dedolight, der ist veraltet. Alternative: Spot von Jinbei.

 

Stative

Zwei Licht-Stative (Jinbei), die schnell aufgestellt sind, tragen die LED-Panels. Und das Velbon-Stativ, das ich schon in den anderen beiden Ausrüstungs-Beiträgen vorgestellt habe, kommt hier als Licht-Stativ für den Spot mit. Darauf kann ich auch eine zweite Kamera (z.B. das Smartphone) befestigen.

Zubehör

Für jede Lampe habe ich zwei Akkus. Das ist einfacher, als wenn ich mit Stromkabeln arbeiten muss: Ich kann schnell umstellen und niemand stolpert über ein Kabel. Und mit je zwei Akkus pro Lampe kann ich zwei bis drei Stunden filmen. (Zur Godox-Lampe passen dieser Akku und dieses Ladegerät.)

Die Weisskarte steckt auch noch irgendwo im Lichtkoffer. Den Weissabgleich könnte ich auch der Kameraautomatik überlassen, aber ich mache das oft manuell. Der Weissabgleich dient dazu, die Lichttemperatur optimal einzustellen. (Ein Weisskartenset findest Du zum Beispiel hier.)

 

Mit der Ausrüstung richtig umgehen

Nun kennst Du den grössten Teil meiner aktuellen Video-Ausrüstung!

Zum Thema Licht habe ich zwei Extra-Ratgeber erstellt: In „Gutes Licht für Deine Videos“ gebe ich Know-How weiter (mit und ohne künstliches Licht). Und im PDF-Ratgeber „Licht-Ausrüstung“ sind die Produkte zusammengefasst, die ich empfehlen kann.

Equipment zu kaufen, ist das eine, damit umgehen zu können, das andere. Ich empfehle Dir, viel auszuprobieren, und Deine Ausrüstung auch anhand von Manuals und YouTube-Tutorials gut kennen zu lernen.

Um die ganze Bandbreite der Möglichkeiten nutzen zu können, braucht es auch etwas Know-How zur Videoproduktion. Dazu gebe ich immer wieder Kurse.

Ratgeber Licht-Ausrüstung

Sony PXW-FS5: Diese 7 Eigenschaften überzeugten mich für den Kauf der Kamera

Nachdem ich einen gründlichen Kameravergleich durchgeführt habe, habe ich mich für die Sony PXW-FS5 entschieden. Im Film ein paar erste Impressionen, die ich mit der Kamera aufgenommen habe.  Danach beschreibe ich 7 Kriterien, die mich zum Kauf dieser Kamera führten.

1. 4K Videoauflösung

Nachdem ich einen gründlichen Kameravergleich durchgeführt habe, konnte ich mich ganz klar für dieses Modell entscheiden. Einer der Hauptkriterien war, dass die Kamera 4K kann, was einfach immer wichtiger wird. Ich würde heutzutage niemals so viel Geld für eine Kamera ohne 4K ausgeben.

Vor Kurzem habe ich einen Beitrag geschrieben, in dem ich die Vorteile von 4K aufzeige. Ich habe oft Aufträge, bei denen ich sehr schnell arbeiten muss. Gerade für schnelle Interviews und Moderationen bringt 4K grosse Vorteile in der Postproduktion. Dieses Bedürfnis deckt die Sony PXW-FS5 ab.

pxwfs5_side_150728_32

2. Grosser Sensor für viel Tiefenunschärfe

Ein grosser Vorteil der Sony FS5 ist der grosse Sensor. Früher habe ich mit meiner Sony PMW 200 bei kleiner Blendenzahl nie Tiefenunschärfe hinbekommen, das ist nun viel einfacher. Als Videojournalistin waren alle Produktionen immer sehr schnell, da war ich froh um einen tiefen Schärfenbereich.  Für einige Produktionen habe ich heute mehr Zeit und kann auch mit einem kleineren Schärfenbereich arbeiten. Mir gefallen die Bilder mit Tiefenunschärfe sehr gut.

3. Zoom ist dabei

Das bei der Sony PXW-FS5 mitgelieferte Objektiv bietet gute Tiefenunschärfe dank grossem Sensor und hat trotzdem einen starken Zoom. Vor ein paar Tagen war ich auf einer Veranstaltung und habe die Redner auf der Bühne gefilmt. Dazu musste ich mit meiner Kamera nicht vorne am Bühnenrand stehen sondern konnte alles aus dem Hintergrund bestens erfassen.

4. Mit variablem ND Filter Helligkeit bestimmen

Spiegelreflexkameras bieten die oben beschriebenen Features ebenfalls. Jedoch hat meine neue Kamera ein sehr wertvolles Tool: einen ND-Filter.  Wenn ich beim Filmen Tiefenschärfe möchte, muss ich die Blende weit öffnen. Im Sommer ist das jedoch ein Problem, da bei weit geöffneter Blende viel Licht eindringt und das Bild so viel zu hell wird. Also mache ich die Blende eher zu, aber dann fehlt mir die Tiefenunschärfe.

Früher hatte man dafür eine mechanische Lösung und hat den Kameras einen Filter, eine Art Sonnenbrille aufgesetzt. Videokameras haben diese mechanischen Filter integriert, man kann diese mit einer kleinen Bewegung schnell verändern. Bei Spiegelreflexkameras müssen die passenden Filter zusätzlich auf die Linse geschraubt werden. Die FS5 hat einen elektronischen Filter. Dieser ist revolutionär.

Die mechanischen Filter erlaubten mir nur stufenweise Abdunklung. Feineinstellungen musste ich mit der Blende machen. Bei der FS5 kann ich nun zuerst die Blende einstellen, z. Bsp. eine möglichst kleine Blendenzahl (2,4F) für viel Tiefenunschärfe. Die richtige Belichtung passe ich nachher mit dem variablen ND Filter ganz genau an.

5. Zwei Mikrofone für optimale Tonaufnahmen

An die Sony FS5 kann man zwei Mikrofone anschliessen. Wenn ich ein Interview führe, kann ich meinem Gegenüber ein Lavaliermikrofon anstecken und selbst noch ein Mikrofon in der Hand halten. In solchen Situationen bin ich sehr froh um zwei Audiokanäle und kann sie sogar noch pegeln.

6. Klein und leicht

Auch sehr hilfreich und praktisch ist, dass man viele Einzelteile wie Display, Henkel oder Smartgrip an der Kamera an-, und abschrauben kann. Wenn ich alles abschraube ist die Kamera wirklich ganz klein und handlich und ich könnte sie so sogar an eine Drohne oder einen Gimbal schrauben. So kann ich für lange Zeit ganz weiche Bewegungen machen und es krampft überhaupt nicht im Arm.

Sony PWX-FS5

7. Gutes Preis-Leistungsverhältnis

Natürlich gibt es alle diese Eigenschaften auch in anderen Kameras aber bei der Sony PXW-FS5 ist das Preis-Leistungsverhältnis wirklich top. Ich habe für die Kamera 6170 CHF bezahlt, inkl. Objektiv und kleiner Akku.

Nachteil: Fehlendes parfokal Objektiv

Das Kit-Objektiv ist nicht parfokal. Das bedeutet: Wenn ich in Interview aufnehme und das Gesicht schön scharf einstelle darf ich den Bildausschnitt nicht mehr verändern. Denn wenn ich zum Beispiel ein Stückchen zurückgehe, verändert sich das Bild und wird unscharf, ausser ich ziehe den Fokus gleichzeitig manuell nach.

Das ist für mich eine sehr grosse Umgewöhnung. Alle meine früheren Kameras liessen den Fokus an der gleichen Stelle, auch wenn ich einen Zoom veränderte. Bisher habe ich bei eine Interview die Schärfe jeweils „selber“ gestellt. Ich habe auf das Auge meines Interviewpartners gezoomt, das Auge scharf gestellt und dann zurück gezoomt, dann wusste ich, dass die Augen scharf sind. Wenn ich da mit meiner neuen Kamera mache, sind die Augen nach dem zurück zoomen nicht mehr scharf.

Ich habe bei der Kamera einen Magnifier-Knopf, wenn ich diesen betätige, macht die Kamera einen digitalen Zoom auf das Auge, dann wird der Fokus nicht verschoben. Das Problem ist, dass die Bildqualität durch den digitale Zoom stark abnimmt, das Bild beginnt etwas zu rauschen. Es ist sehr schwierig zu sehen, ob dieses Bild wirklich scharf ist.

Beim Video unten siehst Du, wie stark sich der Fokus verändert, wenn ich hinaus zoome:

Verlagerung vom Fokus beim Zoomen

Peaking, der verlässliche Retter

Die Kamera hat eine Peaking Funktion. Wenn ich diese im Menue aktiviere, zeigen mir feine, blaue Linien, wo die Schärfe/der Fokus liegt. Ich habe jeweils ein komisches Gefühl im Magen, wenn ich mich auf diese Streifen und nicht auf meinen Sehsinn verlassen muss. Aber ich kann mich auf das Peaking verlassen. Die Bilder waren wirklich scharf, wenn ich das Peaking auf die richtige Stelle gelegt habe.

Andere Objektive austesten

Mit anderen Objektiven werde ich „den Makel“ vielleicht beheben können. Das muss ich zuerst noch ausprobieren. Mit meinem Speed Booster von Metabones kann ich auch Objektive von Canon auf meine Sony setzen. Da werde ich die Möglichkeiten auf jeden Fall austesten.

Facebook YouTube

Copyright © 2018 Judith Steiner Videoproduktion