Kategorie: Tipps zum Filmen

Im Test: Zusatz-Objektive fürs Smartphone

Fischauge, Makro, Teleobjektiv: – für Smartphones gibt es diverse Objektive, die man zusätzlich kaufen kann. Das bedeutet: mehr Möglichkeiten beim Filmen und Fotografieren mit dem Smartphone.

Ich werde häufig gefragt, ob ich Aufstecklinsen oder externe Objektive empfehlen kann. Hier stelle ich Dir einige Möglichkeiten vor, die ich getestet habe. Mit ihren Vor- und Nachteilen.

Update Juli 2019: Einige der Objektive, die ich im ersten Video vorgestellt habe, sind nicht mehr erhältlich. Du findest meine älteren Testberichte zu Aufsteck-Objektiven und die Videos dazu trotzdem noch weiter unten. Heute empfehle ich Dir das Objektivset von Black Eye, das ich Dir gleich näher vorstellen werde.

Ratgeber „Objektive zum Filmen mit Smartphone“

Eine Übersicht über die Smartphone-Linsen, die ich getestet habe und empfehlen kann, findest Du in meinem Ratgeber, den Du gratis als PDF herunterladen kannst.

Click here to subscribe

 

Billige No-Name-Objektivsets

Es gibt im Internet unzählige billige Objektivsets zu kaufen. Auch ich habe mal ein solches bestellt. Und die Objektive sehr bald in den Müll geworfen.

Die Qualität ist zu schlecht: Es gibt häufig einen schwarzen Rand im Bild, die Linsen verrutschen die ganze Zeit oder passen von Anfang an nicht richtig.

Hier gibt es wirklich einen grossen Unterschied zu den teureren Produkten, die ich euch im Folgenden vorstellen werde.

 

Objektiv-Set von Black Eye

Das Set von Black Eye umfasst drei Objektive: Fischauge, Weitwinkel und Teleobjektiv. Thali.ch hat mir das Set zum Test zur Verfügung gestellt; auf ihrer Website findest Du alle Black Eye-Linsen hier.

Die Objektive passen wirklich auf jedes Smartphone, ob iPhone oder Android-Gerät. Und egal, ob Du eine Linse oder ein Dual-Kamera-Gerät hast. Deine Smartphone-Hülle musst Du jedoch vorher entfernen, damit die Linse wirklich gut sitzt. Kontrolliere mit einem Blick durch die Linse, ob das Objektiv präzise aufgesetzt ist.

Die Linsen wirken robust und lassen sich einfach mit einem Clip befestigen.

Ich habe die Objektive auf einen Ausflug nach Colmar mitgenommen und getestet. Im Video siehst Du diverse Aufnahmen, die ich damit gemacht habe. Auf der Bootsfahrt im beschaulichen Elsass gab’s sogar noch Action mit einem angriffslustigen Schwan…

Tele-Objektiv: Zwischen der normalen Tele-Einstellung des iPhone XS und der Black-Eye-Telelinse gibt es keinen grossen Unterschied. Wenn ich die beiden allerdings kombiniere, komme ich schon recht nah an mein Objekt heran. Aber die Verwacklungsgefahr ist riesig. Da brauchst Du definitiv ein Stativ.

Weitwinkel/Fischauge: Beim Filmen mit dem Weitwinkel-Objektiv wurden die Bildränder teilweise unscharf. Wahrscheinlich hatte ich den Clip trotz aller Sorgfalt nicht ganz präzise befestigt, was aber auch nicht ganz einfach ist. Die verzogenen Ecken sind aber oft ein Problem bei diesen Objektiven. Bei den Aufnahmen mit dem Fischauge ist es gewollt, dass die Ecken verzogen sind, so bekommt man diesen typischen gewölbten Effekt.

Vorteile: Die Objektive werden mit Clips am Smartphone befestigt, deshalb geht es recht schnell. Sie sind aus Metall und machen einen guten, hochwertigen Eindruck. Auch das kleine Etui mit Reissverschluss gefällt mir: Darin sind die drei Objektive handlich und sicher verpackt – also perfekt für ins Ferien-Gepäck!

Nachteil: Die Clips sind zwar schnell aufgesetzt, aber wenn sie nicht genau aufgesetzt sind, werden die Ecken unscharf. Das genaue Aufsetzen ist aber gar nicht so einfach. Mit fast 300 Franken ist das Black Eye PRO KIT G4 recht teuer. Zum Vergleich: Das 5-teilige Objektivset von LVG, das ich Dir auch gleich vorstelle (Testvideo hier), kostet nur knapp 90 Franken. Die Bildqualität beim Black Eye PRO KIT G4 ist vergleichbar.

 

Objektiv-Set von LVG

Aufstecklinsen Objektive Smartphone LVG

Fotichaestli.ch stellte mir ein Set mit verschiedenen Aufsatz-Objektiven von der chinesischen Marke LVG zum Testen zur Verfügung.

Ausprobieren konnte ich die Objektive bei einem Ausflug mit meinem tollen Team: Wir waren im Toggenburg in einem Seifenatelier. Ich habe die Gelegenheit gepackt und – wenn ich nicht gerade mit Düften und Ölen beschäftigt war – einige Clips mit dem iPhone und den Aufsatzlinsen gefilmt.

Im Video stelle ich das Set vor und Du siehst gleich selber, was die Linsen hergeben.

Das Set besteht aus 4 Objektiven, von denen man das eine auseinanderschrauben kann und so noch ein zusätzliches Objektiv erhält. Dazu gibt es ein kleines Täschchen und eine Sonnenblende.

Vorteile: Die Handhabung ist sehr einfach: Die Objektive lassen sich mit ihrer Klammer direkt auf dem Smartphone montieren. So sind sie schnell aufgesetzt und gewechselt. Sie scheinen auch recht robust zu sein (Objektiv: Metall, Klammer: Kunststoff).

Bild: Fotichaestli.ch

Das Set lässt sich mit diversen Smartphone-Modellen verwenden, auch bei solchen mit Dual-Linsen. Ich konnte die Aufsatz-Linsen problemlos über das Haupt-Objektiv meines iPhone XS setzen.

Auch die Auswahl der Linsen finde ich gut: Es ist alles dabei, was beim Filmen mit dem Smartphone Sinn macht.

Die 5 Linsen im Test: Am meisten begeistert bin ich vom 2-fach-Tele-Objektiv. Die Vergrösserung, die ich mit dieser kleinen Aufsatzlinse hinkriege, ist toll: Ich kann von relativ weit weg filmen und habe schöne Nahaufnahmen mit einem klaren Bild. Damit zu arbeiten, macht wirklich Spass!

Im Set enthalten sind auch zwei Weitwinkel-Objektive, „wide“ und „super-wide“. Damit kann man die Grösse von Astrids Seifenatelier im Video richtig erfassen und sieht, woran meine Mitarbeiterinnen gerade arbeiten. Doch in einem solchen Setting kommt man auch schnell an die Grenzen – ich finde Weitwinkel vor allem bei Landschaftsaufnahmen schön. Um Menschen bei der Arbeit oder bei einem Hobby zu zeigen, ist es sinnvoller, bald mal ins Detail zu gehen.

Zuletzt habe ich das 180-Grad-Weitwinkel getestet. Dieses „Fischauge“ erzeugt den typischen Kugel-Effekt und es ist ein schwarzer, kreisrunder Rand im Bild sichtbar. Das kann zwischendurch lustig sein, aber ich setze solche Effekte wirklich selten ein.

Bonus: Das Fischauge ist ein 2-in-1-Objektiv: Wenn man es auseinanderschraubt, wird der eine Teil zur Makro-Linse. Damit kann ich sehr nahe rangehen zum Filmen und erhalte gute Detail-Aufnahmen.

Fazit: Ich kann dieses Set sehr empfehlen! Es passt zu diversen Smartphones. Auch der Preis ist gut: Das LVG-Set ist für CHF 89 bei Fotichaestli.ch erhältlich.

 

olloclip Active Objektivset

olloclip Active Objektivset

Das olloclip Active Objektivset besteht aus einem Teleobjektiv mit 2 x optischem Zoom und einem Weitwinkel. Weitwinkel wird auch „Action Camera“-Sichtfeld genannt, weil viel mehr ins Bild kommt, aber nicht so verzogen wie beim Fischauge.

Es gibt von olloclip auch ein Set mit Fischauge, Weitwinkel und Makroobjektiv; das olloclip Core Set.

Vorteile: Das Bild ist schön, klar und es gibt keine schwarzen Ränder.

Mit dem iPhone 7 Plus ist das Teleobjektiv besonders cool: Dieses iPhone verfügt ja bereits über einen 2x-Zoom in der einen Linse. Indem das olloclip-Teleobjektiv auf dieser Linse positioniert wird und ich diese bei Filmen gezielt anwähle (ist z.B. in Apps wie Filmic Pro oder Pro Camera möglich), habe ich sogar einen 4x optischen Zoom. Somit wird die Dualkamera voll ausgenutzt.

Weiterer Vorteil: Die Linsen sind robust und das Anstecksystem durchdacht: Am Clip kann ich beide Linsen befestigen, dann je nach Situation den Clip umgedreht aufstecken und so ganz schnell zwischen den beiden Objektiven wechseln.

Dazu gibt es einen Anhänger, mit dem ich den olloclip z.B. an meiner Tasche befestigen kann.

Nachteile: olloclip ist im Schweizer Apple-Store für iPhone 8/8 Plus und 7/7 Plus erhältlich. Für iPhone X gibt es momentan nur ein Set mit Fischauge, Makro und Superweitwinkel. Im olloclip-Online-Shop gibt es für andere Smartphones und iPhones Adapter bzw. Linsen-Sets.

Preis: Bei Apple kostet das olloclip Active Objektivset für iPhone 7/8 ca. CHF 160.

 

Beastgrip

Dieses Bild hat ein leeres Alt-Attribut. Der Dateiname ist Bildschirmfoto-2017-05-30-um-21.38.39-1024x575.png
Beastgrip mit verschiedenen Linsen.

Beim Recherchieren zu Objektiven für das Smartphone lernte ich Célia kennen. Sie ist auf Instagram sehr aktiv und macht tolle Bilder.

Ich traf Célia in Zürich, wo sie mit ihr „Beastgrip“ vorstellte. Das ist eine Konstruktion, in die man verschiedene Smartphones hineinschrauben und dann ein Objektive aufstecken kann.

Vorteile: Das Beste am Beastgrip ist, dass die Grösse verstellbar ist. Ich kann also alte iPhones einsetzen, aber auch mein iPhone 7 Plus, Samsung Galaxy – sogar das iPad Mini könnte man noch damit verwenden. Durch die verstellbare Konstruktion halten sie alle sehr gut.

Vorne setzt man dann verschiedene Objektive ein. Zum Beastgrip gehören ein Weitwinkel mit Fischauge und ein Weitwinkel mit Makro.

Es gibt aber auch einen Adapter, mit dem man beliebige Canon- oder Nikon-SLR-Objektive am Beastgrip befestigen kann. Damit kriegt man Bilder im Film-Look mit viel Tiefenunschärfe, wie es sonst mit dem Smartphone nicht möglich ist.

Das Beastgrip kann man gut in der Hand halten und beim Filmen führen, ich kann es aber auch einfach auf ein Stativ schrauben.

Dieses Bild hat ein leeres Alt-Attribut. Der Dateiname ist Clip0016-1024x576.jpg
Das Beastgrip im Test.

Preis: Das Set mit Beastgrip-Halterung, Weitwinkel-Fischauge, -Makro und Adapter für SLR-Objektive kostet direkt bei Beastgrip 335 $. Sets mit einzelnen dieser Bestandteile sind entsprechend günstiger.

Fazit: Das Beastgrip finde ich wirklich toll, vor allem, weil man mit verschiedenen Smartphones und Objektiven arbeiten kann.

 

Machen zusätzliche Objektive fürs Smartphone Sinn?

Vor allem beim Beastgrip drängt sich die Frage auf, warum man bei dem ganzen Equipment-Aufwand nicht gleich eine DSLR-Kamera verwendet. Macht es Sinn, ein solches Gerüst zu kaufen und Adapter für teure Objektive?

Ich persönlich werde mir kein Beastgrip kaufen. Der Grund: Zum Fotografieren mit dem Smartphone, zum Beispiel für Instagram, habe ich gerne die kleinen olloclip-Objektive oder das Sony Cybershot dabei. Diese reichen mir für Zoom- oder Weitwinkel-Aufnahmen völlig.

Wenn ich mit dem Smartphone filme, dann mache ich dies vor allem spontan und ohne zusätzliches Equipment. Für mich ist das Smartphone die Kamera, die ich schnell zücken und dann gleich loslegen kann. Das Aufstecken und der Wechsel von Objektiven braucht immer einen Moment, und ich muss jedesmal kontrollieren, ob die Linse wirklich richtig sitzt.

Wenn ich hingegen geplant filme, verwende ich lieber meine professionelle Ausrüstung, also meine Lumix GH4 oder Sony FS5. Da brauche ich kein zusätzliches Beastgrip.

4 Gründe für zusätzliche Objektive

Es gibt aber durchaus Gründe, warum ein zusätzliches Objektiv für das Smartphone in gewissen Situationen Sinn macht:

1. Das Smartphone als einzige Kamera

Wenn Du keine andere Kamera besitzt und Videos ausschliesslich mit dem Smartphone produzierst, geben Dir Zusatz-Objektive mehr Möglichkeiten in der Bildgestaltung.

2. Live-Videos

Das Smartphone macht es heute möglich, dass wir mit Facebook, Instagram etc. sehr einfach live in die ganze Welt streamen können. Wenn ich z.B. ein Teleobjektiv habe, komme ich auch bei einem Live-Video näher heran.

3. Produktion direkt auf dem Smartphone

Wenn es schnell und einfach gehen soll, zum Beispiel in den Ferien, kannst Du von einem einzigen Gerät aus Videos aufnehmen, schneiden und versenden oder online stellen. Zudem sind die Objektive klein und handlich und passen in jedes Reisegepäck.

4. Kein Umweg über den Computer

Auch Journalist*innen, die etwa ein Interview filmen und dieses möglichst schnell auf die Redaktion schicken sollen, können dies direkt vom Smartphone aus tun. Mit einem zusätzlichen Objektiv erreicht man aber unter Umständen schönere Bilder als nur mit der Smartphone-Kamera.

 

PDF-Ratgeber

Die verschiedenen Objektive mit Vor- und Nachteilen sowie den Infos zu Preis und Onlineshops habe ich euch in einem PDF-Ratgeber zusammengestellt. Du kannst ihn mit einem Klick aufs Bild herunterladen.

Click here to subscribe

 

Ältere Aufsteck-Objektive im Test

2017 erschien die erste Version dieses Blogposts. Mittlerweile sind einige der Objektive, die ich damals vorgestellt habe, nicht mehr erhältlich. Doch falls jemand gezielt danach sucht, behalte ich die Testberichte und das Video dazu noch im Blog.

 

ExoLens mit ZEISS Optik


ExoLens mit ZEISS Optik

ZEISS stellt sehr hochwertige, gute Objektive her, und die gab es eine Zeitlang auch für das Smartphone. Es gibt ExoLens-Objektive für iPhone 6/6s/7 noch zu kaufen. Eine Freundin lieh mir ihr Samsung Galaxy mit den beiden passenden ExoLens-ZEISS-Objektiven (nicht mehr erhältlich) zum Ausprobieren aus.

Makro- und Teleobjektiv finde ich eine gute Kombination: Wenn ich mir eine Kombination aussuchen könnte, wären dies genau die beiden Linsen, die ich wählen würde.

Für die Makro-Aufnahmen musste ich sehr nahe ans Objekt heran, dass es wirklich scharf wurde und man die Details sah. Das Video wurde deswegen ziemlich verwackelt. Doch gerade weil man so nahe ans Objekt herangeht, ist es sehr schwierig, mit einem Stativ zu arbeiten. Fazit: Für Fotos ist das Makro-Objektiv wunderbar und es gibt wirklich schöne Aufnahmen. Zum Filmen ist es weniger geeignet.

Das Teleobjektiv hingegen ist auch zum Filmen praktisch. Ich war am See und habe die Schwäne und Enten gefilmt, und mit dem Zoom komme ich näher ran, ohne dass der Schwan gleich beisst 😉

Vorteile: Die Bilder sind wirklich sehr schön und die Kombination Makro- und Teleobjektiv macht Sinn.

Nachteile: Wie erwähnt, ist das Makro-Objektiv zum Filmen eher nicht geeignet. Der grösste Nachteil ist aber, dass die ExoLens für Samsung-Geräte und neuere iPhones nicht mehr erhältlich sind.

Preis: Ziemlich hoch. Weitwinkel: CHF 209, Tele: CHF 259. Dazu kommt die Halterung für CHF 79 (iPhone 6/6s/7). Alles noch erhältlich bei Light+Byte.

 

Samsung-Set für Galaxy S7/S7 edge

Ich freue mich immer, wenn Blog-Leserinnen oder Leser mit mir Kontakt aufnehmen und mir ihre Erfahrungen weitergeben. So hat mich André Häring von „Aug & Ohr“ kontaktiert. Er besitzt ein Objektiv-Set für das Samsung Galaxy S7, hergestellt von Samsung selber.


Samsung Lens Cover ET-CG930 für Galaxy S7 (Bild: Samsung)

André hat für mich ein Video aufgenommen, in dem er das Set vorstellt. Ihr könnt es euch in meinem YouTube-Video zu diesem Blogeintrag anschauen. Ich fasse seine Erfahrungen zusammen:

Vorteile: Das Set, bestehend aus Tele- und Weitwinkel-Objektiv, Halterung und Abdeckungen, ist schön verarbeitet. Die Objektive sind wertig, aus Metall und mit Glaslinsen, und gut verpackt. Die Objektive werden in die Halterung geschraubt, danach wird die Halterung, eine Art Cover, auf das Smartphone gesteckt. Die Halterung passt perfekt auf das Galaxy S7.

Das Objektiv wird in die Halterung geschraubt. (Screenshot Video André Häring)

Auf mich machen die Linsen im Video einen guten Eindruck, die Bildqualität ist gut und die Verarbeitung, wie bereits erwähnt, ebenfalls.

Dieses Set ist nur fürs Galaxy S7/S7 edge geeignet. Bisher gibt es keine Nachfolgermodelle.

Preis: Bei Digitec ist das Objektivset noch für Samsung Galaxy S7 edge erhältlich. Es kostet CHF 99.

 

Sony Cybershot (DSC-QX10)

Eine Kamera, verpackt in einem Objektiv: Sony Cybershot DSC-QX10.

Dieses Objektiv von Sony habe ich schon seit drei Jahren. Es ist ein unabhängiges Objektiv, das sich mit dem Smartphone verbinden lässt. Das Smartphone dient nur noch als Display.

Das Objektiv kann entweder unabhängig verwendet oder ans Smartphone angesteckt werden. (Fürs iPhone 7 Plus funktioniert die Halterung gerade noch.)

Vorteile: Ein grosser Vorteil des Cybershot-Objektivs ist die hervorragende Bildqualität. Es verfügt über einen 10x optischen Zoom und einen optischen Bildstabilisator.

Diese Unabhängigkeit gibt viele Möglichkeiten für Kameraperspektiven: Ich kann das Objektiv zum Beispiel ins Gras legen und sehe auf dem Smartphone aus der Froschperspektive, wenn meine Protagonisten daran vorbeigehen. Wenn das Objektiv mal zu weit weg vom Smartphone sein sollte, dann sehe ich das mit einem Symbol auf dem Display. (Für andere Möglichkeiten eines externen Monitors beim Filmen mit Smartphone, siehe dieser Blogeintrag.)

Das Objektiv ist für verschiedene Smartphone-Modelle geeignet. Ich habe es mit dem iPhone 5 und 7 Plus getestet.

Nachteile: Die Verbindung zum Smartphone ist sehr langsam. Das Cybershot-Objektiv wird mit einer App verwendet, die ein WiFi aufbaut und sich mit dem Smartphone verbindet. Für Fotos und Filmaufnahmen ohne viel Bewegung funktioniert das einwandfrei. Ansonsten ist die Übertragung aber immer etwas verzögert oder stockt sogar.

Ein weiterer Nachteil ist, dass beim Filmen die Dateien nur auf der internen SD-Karte gespeichert werden. (Beim Fotografieren landen sie direkt auf dem iPhone-Speicher.) Wenn ich schon mit meinem Smartphone filme, möchte ich die Videos auch gleich anschauen oder schneiden können.

Zum Filmen würde ich dieses Objektiv also nicht empfehlen.

Preis: Bei Digitec.ch ist das Sony Cybershot DSC-QX10 zwar aufgeführt, aber auf unbestimmte Zeit nicht lieferbar. Bei Amazon kostet es 340 €. Für diesen Preis kauft man besser gleich eine richtige Kamera.

 

Was sind Deine Erfahrungen?

Ich würde mich freuen, in den Kommentaren von Dir zu lesen, welche Objektive Du verwendest und was Du für Erfahrungen damit machst!

Click here to subscribe

Q&A: Warum funktioniert der Kopfhörer beim Filmen nicht?

Liebe Judith,

ich verwende das Røde SmartLav+ Mik und den Røde SC6-Adapter, die Du in Deinem Mikrofon-Ratgeber empfiehlst. Ich filme mit dem iPhone und schliesse über den Adapter jeweils das Mikrofon und meine Kopfhörer an.

Wenn ich nun eine Videoaufnahme starte, höre ich nichts von der Audioaufnahme über die Kopfhörer. Da kommt einfach kein Ton während dem Filmen. Auf der Aufnahme ist der Ton dann aber zu hören.

Wie machst Du das jeweils? Habe ich etwas übersehen?

Die Anleitung zum Røde-Mikrofon bezieht sich immer „nur“ auf Audio-Aufnahmen mit der Røde-Recording-App. Diese App habe ich zwar auch, aber ich möchte ja Videos produzieren.

Danke für Deine Hilfe ♥️

Grüsse dich lieb!

N.

Diese E-Mail erreichte mich kürzlich.

Vielleicht filmst Du auch mit dem iPhone und hast das gleiche Problem wie N., dass beim Filmen Dein Kopfhörer wie nicht funktioniert, also dass Du keinen Ton auf dem Kopfhörer hast?

Beim Filmen keinen Ton auf dem Kopfhörer

Ich habe in meinem Blog schon diverse Mikrofone und Adapter vorgestellt. Und ich betone immer wieder, wie wichtig gerade bei Interviews das Audiomonitoring ist, die Kontrolle über den Ton.

Wenn ich mit der normalen Kamera-App des iPhones filme, dann kommt kein Ton auf den Kopfhörer.

Was ist das Problem?

Mit der Hardware ist alles in Ordnung – aber mit der Software nicht. Die Kamera-App unterstützt kein Audiomonitoring.

Trick 1: Mit der Filmic Pro App filmen

Eine Möglichkeit ist, anstatt die normale iPhone-Kamera-App zu verwenden, mit einer anderen App zu filmen. Mit einer App, welche das Audiomonitoring unterstützt. Zum Beispiel mit der Filmic Pro App.

Damit hast Du Ton auf dem Kopfhörer und kannst während eines Interviews den Ton überwachen.

Trick 2: MetaRecorder im Hintergrund laufen lassen

Falls Du mit der normalen Kamera-App weiterarbeiten willst, gibt es auch eine Lösung.

Und zwar kannst Du zum Beispiel den MetaRecorder von Apogee installieren (kostenlose App).

Lasse den Recorder laufen und wechsle dann zur Kamera-App. Wenn der MetaRecorder im Hintergrund läuft, hast Du auch während dem Filmen Ton auf dem Kopfhörer.

Ich habe verschiedene Recording-Apps ausprobiert, Garage Band sowie Recorder von iRig oder Røde. Dort hat das nicht oder zumindest nicht zuverlässig funktioniert. Sobald ich zur Kamera-App gewechselt habe, war der Ton wieder weg vom Kopfhörer…

Im Live-Video ausprobiert

Kurz nachdem ich diesen Blogpost fertig entworfen hatte, konnte ich den Trick mit dem MetaRecorder gut gebrauchen: In einem meiner Live-Videos, die ich fast täglich auf meinem YouTube-Kanal mache, war der Ton ganz schlecht.

Mein Lavaliermikrofon, das ich wegen dem Wind extra mit einem Windschutz-„Kätzchen“ ausgestattet hatte, funktionierte aus irgend einem Grund nicht. Deswegen filmte ich unbewusst mit dem iPhone-Mikrofon – und der ohnehin schon schlechtere Ton wurde vom Wind stark gestört.

Am nächsten Tag testete ich die Tonqualität also vor und während der Aufnahme des Live-Videos ganz genau.

Ich liess im Hintergrund den MetaRecorder mitlaufen und trug sogar am Anfang des Videos die Kopfhörer, um sicherzugehen, dass man mich gut hört.

Du kannst Dir das Video hier ansehen, ich erzähle darin auch nochmals von meinem Ton-Fiasko. Abonniere doch meinen YouTube-Kanal, dann siehst Du immer, wenn ich live bin. In den Live-Videos gebe ich Einblick in meinen Arbeitsalltag und gebe kleine Video-Tipps weiter. Ich freue mich auf Dich!

Steigere die Qualität Deiner Videos

Wenn Du Interviews, Moderationen oder Vlogs aufzeichnest, ist es zentral, dass man die sprechende Person gut versteht. Wenn Du ein Mikrofon verwendest, wird die Qualität Deiner Videos gleich sehr viel besser!

In meinem Ratgeber

„Mikrofone zum Filmen mit Smartphone“ findest Du neben dem Røde SmartLav+ noch weiteres Zubehör, damit Dein Video einen guten Ton hat.


Ratgeber Mikrofone zum Filmen mit Smartphone

So holst Du Musik ohne iTunes direkt auf Dein iPhone

Wolltest Du auch schon Musik aus dem Browser direkt auf Dein iPhone laden und wusstest nicht wie? Vielleicht wolltest Du Musik unter Dein Video legen, die Musik aber nicht aus dem iTunes nehmen? In diesem Video zeige ich Dir, wie es funktioniert:

Mit meiner Familie verbrachte ich kürzlich ein Wochenende mit dem SAC Zindelspitze auf einem Gletscher. Ich filmte immer wieder etwas und wollte das Video noch während dem Wochenende zusammenschneiden.

Das Problem: Umweg über den Rechner

Um im iMovie, wo ich das Video schnitt, Musik einzufügen, muss ich den Song bereits in iTunes haben.

Und um einen Song von Epidemic Sound oder einer anderen Plattform ins iTunes zu importieren, brauche ich einen Rechner – Desktop oder Laptop. Mit den normalen Browser-Apps geht das nicht.

Natürlich hatte ich in der Hütte auf dem Gletscher mein MacBook nicht dabei… 🙂

Aber ich dachte: Es muss doch möglich sein, Musik direkt aufs Handy zu holen!

Und so suchte ich, bis ich eine Möglichkeit gefunden hatte:

Die Lösung: Die App „Total“

Es gibt eine Browser-App, die es ermöglicht, Musik herunterzuladen und von dort aus in die Schnitt-App zu exportieren: Sie heisst „Total“.

Total App Musik auf iPhone Judith Steiner

Anleitung:

  1. Total-App herunterladen: App Store
  2. Browser öffnen: Weltkugel-Symbol rechts unten
  3. Track suchen: Eine Zusammenstellung von Musikplattformen findest Du in meinemPDF-Ratgeber „Musik in Online-Videos verwenden“
  4. Download: Total-App unterstützt DropBox, Google Drive, OneDrive und iCloud
  5. Im „Dateien“-Bereich (Akten-Symbol links unten) den Track anwählen
  6. Entweder: „Verschieben“ und in iTunes ablegen
    Oder: „Teilen“ und so direkt in die Schnitt-App exportieren

Ich finde die Total-App eine super Lösung. Sie ermöglicht es mir, ein Video von A bis Z auf dem iPhone zu produzieren.

Kennst Du meinen PDF-Ratgeber „Apps für die Videoproduktion auf dem Smartphone“? Darin findest Du eine Auswahl von Schnittprogrammen fürs Smartphone. Je nachdem, was Du für Bedürfnisse hast, eignet sich die eine oder andere App besser.

Achtung: YouTube-Musikarchiv

Die Total-App unterstützt Epidemic Sound, artlist.io und andere Musikplattformen.

Mit dem YouTube-Musikarchiv funktioniert die Total-App aber nicht. Ich kann mir zwar Songs anhören, aber wenn ich sie downloaden möchte, wird das geblockt.

Eine App, die mit der YouTube Audio Library funktioniert, ist „Documents by Readdle“. Damit kann ich Musik von YouTube herunterladen und im Video-Schnittprogramm verwenden.

(Die App hat mir einer meiner Blog-Leser empfohlen – danke!)

Musik für Deine Videos

In diesem PDF-Ratgeber habe ich diverse Optionen zusammengestellt, wo Du Musik für deine Online-Videos findest.

Der Knackpunkt ist ja, dass Du diese Musik dann auch legal verwenden darfst. Mit dem Ratgeber bist Du auf der sicheren Seite. Lade ihn Dir mit einem Klick aufs Bild kostenlos herunter:

PDF Musik für Online-Videos

Wenn Du keinen Tipp verpassen möchtest, kannst Du Dich auch für meinen Newsletter eintragen. Alle zwei Wochen kriegst Du dann Post von mir.

Übrigens: Auf meinem YouTube-Kanal veröffentliche ich im Moment auch regelmässig Live Videos. Dort erzähle ich aus meinem Arbeitsalltag und gebe auch Tipps weiter.

Videoschnitt-Apps für Android und iPhone – 5 Apps im Vergleich

Es gibt ganz viele verschiedene Apps, um auf dem Smartphone Videos zu schneiden. In diesem Blogpost stelle ich Dir fünf Schnitt-Apps vor.

  1. Adobe Premiere Clip
  2. KineMaster
  3. Cute CUT
  4. iMovie (nur für iPhone)
  5. LumaFusion (nur für iPhone)

Ich habe alle Apps ausprobiert und kann sie empfehlen.

Je nach Bedürfnis kannst Du eine andere App besser brauchen: Manche eignen sich für den schnellen Videoschnitt, andere bieten so viele Möglichkeiten wie ein Profi-Schnittprogramm, einige können nur Querformat, andere auch Hochformat und quadratisch. Und das Budget spielt auch eine Rolle.

 

1. Adobe Premiere Clip

Die App kann…

  • Clips kürzen und aneinander schneiden
  • „Zauberstab“-Funktion für automatischen, schnellen Videoschnitt
  • Ton für das gesamte Video lauter und leiser stellen
  • Musik darunter legen
  • Verlangsamen
  • Farben etwas bearbeiten
  • Titel einsetzen
  • Das Video am Schluss exportieren

Nachteile:

  • Nur Breitformat
  • Gestaltungsmöglichkeiten sehr begrenzt

Adobe Premiere Clip ist gratis.

Hier findest Du ein Tutorial von mir zur App Adobe Clip.

Basics für die schnelle und einfache Videoproduktion

Die App Adobe Premiere Clip ist ziemlich rudimentär. Du hast die wichtigsten Funktionen: Clips zusammenschneiden, kürzen, aneinanderfügen, verlangsamen; man kann den Ton lauter und leiser stellen, Musik darunterlegen, einen Titel einblenden oder Zwischentitel setzen.

Das reicht absolut, um ein Video aus den Ferien zusammenzuschneiden und etwas Musik darunterzulegen.

Die App ist einfach und intuitiv, man begreift sie sehr schnell.

Nachteil: Nur Breitformat, nur Basics

Der grosse Nachteil ist dafür, dass man mit den Funktionen schnell mal an die Grenzen kommt.

Zum Beispiel kann man nur Breitformat-Videos erstellen, keine hochformatigen oder quadratischen. Es ist nicht möglich, Texte über das Video zu legen, sondern man kann nur einzelne Texttafeln einfügen. Der Ton kann nicht variiert werden, sondern nur über den ganzen Clip lauter oder leiser gestellt werden.

„Zauberstab“-Funktion für automatischen Videoschnitt

Das tolle an der App finde ich die „Zauberstab“-Funktion. Damit kann man ganz schnell Videos zusammenschneiden.

Ich habe das auch schon mal mit meinen Kindern ausprobiert. Wir waren den ganzen Tag mit Freunden im Wald und ich habe zwischendurch ein wenig gefilmt. Als wir auf den Bus warteten, fragte ich meinen Sohn, ob er das Video zusammenschneiden möchte.

Er war begeistert!

Ich öffnete die Adobe Clip App, sagte ihm, er solle alle Videos vom Wald auswählen und hinzufügen und dann den Zauberstab anklicken. Die App wählte eine Musik aus der Standard-Bibliothek aus und schnitt die Clips im Takt der Musik zusammen.

Zack, zack, hatten wir ein Video vom Nachmittag. Als der Bus kam, war das Video bereits fertig und wir hatten es an die Freunde verschickt.

Man kann auch jederzeit wieder in die Freiform-Funktion wechseln und die automatisch „gezauberte“ Version anpassen.

 

2. KineMaster

Die App kann…

  • Breit-, Hochformat und Quadrat
  • Zwei Videospuren, trimmen, schneiden
  • Videos drehen, spiegeln, verschnellern, verlangsamen
  • Audiopegel einstellen
  • Ton-Einblendungen, Tonbearbeitungen
  • Texte: Grosse Auswahl an Schriften, und Du kannst sogar Deine Handschrift aufs Video bringen
  • Musik herunterladen und aus der eigenen Datenbank verwenden
  • Farben bearbeiten
  • Stickers und Banners
  • Verschiedene Exporteinstellungen

Nachteil:

  • monatliche oder jährliche Kosten

Gratisversion: mit Wasserzeichen. Kaufversion: CHF 5.50/Monat oder CHF 44/Jahr.

Die Alleskönner-App

KineMaster hat richtig viele Funktionen.

Der grosse Vorteil ist, dass Du nicht nur Breitformat hast, sondern auch Hochformat und Quadrat. Oft werden diese Formate heute für Facebook, Instagram und andere soziale Plattformen eingesetzt.

Neben den Basics, die Du auch in Adobe Premiere Clip hast, hast Du mit KineMaster noch viel mehr Funktionen. Du kannst zum Beispiel den Ton nur für eine einzelne Sequenz lauter oder leiser machen, Ton ein- und ausblenden oder eine zweite Tonspur machen.

Du kannst auch eine zweite Videospur machen – zum Beispiel wenn Du bei einem Interview noch Stimmungsbilder einblenden möchtest, während das Audio vom Interview weiterläuft.

Kreativität mit Stickers und Handschrift

Es gibt eine recht grosse Musikdatenbank.

Mit Schriften, Farben, Stickers und Emojis kannst Du Dein Video ergänzen. Du kannst sogar von Hand ins Video hineinschreiben. Für verspielte Videos, wie man sie heute häufig auf Social Media sieht, ist das ideal. Du kannst also mit KineMaster Deine Kreativität voll ausleben.

Auch bei den Exportmöglichkeiten bleiben nicht viele Wünsche offen.

Für Android die beste App

Gerade für Android ist der KineMaster eine sehr gute Variante. Wenn man häufig Videos auf dem Smartphone schneidet und dabei einen grossen Spielraum beim Bearbeiten haben möchte, lohnt es sich.

Für iPhone gibt es eine ähnliche App, die ich aber noch besser finde: LumaFusion. Die stelle ich weiter unten vor.

Die App läuft auch auf iPads oder Android-Tablets. Das ist eine gute Alternative zum Smartphone – dort hast Du etwas mehr Übersicht dank dem grösseren Bildschirm.

Nachteil: Monatliche oder jährliche Kosten

Der Nachteil für mich ist, dass man bei der Gratisversion immer ein „KineMaster“-Wasserzeichen oben im Film hat. Das möchte ich auch bei meinen Ferienvideos nicht.

In der Kaufversion der App ist dieses Wasserzeichen weg. Auch die Auswahl an Stickers und Musik ist in der Kaufversion noch grösser.

Leider ist es aber kein Einmal-Kauf, sondern kostet pro Monat CHF/€ 5.50. Oder pro Jahr CHF 44/€ 45.99.

Das ist sicher für viele Leute schon recht viel, vor allem, wenn man nur hin und wieder mal ein Video schneidet oder schon auf dem Computer ein grosses, teures Schnittprogramm hat.

Und auch wenn es nach wenig Geld klingt, summieren sich doch die Kosten für solche Abos schnell und werden unübersichtlich.

 

3. Cute CUT

Die App kann…

  • Breitformat, Hochformat, Quadrat
  • Zwei Videospuren
  • Videos drehen, spiegeln, verschnellern, verlangsamen
  • Ton-Einblendungen, Tonbearbeitungen, Tonspur trennen
  • Audiopegel anzeigen
  • Off-Text aufnehmen
  • Texte: Grosse Auswahl an Schriften, Handschrift möglich
  • Farbbearbeitung
  • Formen rein

Nachteile:

  • Keine Sticker
  • Kein 4K!
  • Fehlende Audiopegel-Anzeige
  • Sehr langsam, reagiert manchmal nicht so gut

Gratisversion: mit Wasserzeichen, Begrenzung auf 30 Sekunden Video beim Export. Kaufversion: kostet einmalig CHF 6/€ 6.99.

Kreatives Tool für einen guten Preis

Cute CUT kann fast so viel wie der Kine Master. Wem der Kine Master also zu teuer ist, ist mit Cute CUT gut bedient.

Auch hier kannst Du mit zwei Videospuren arbeiten, Musik darunterlegen, den Ton gut bearbeiten, aufs Video malen, verschiedene Schriften wählen, das Video verschnellern und verlangsamen, die Farbe bearbeiten etc.

Es ist ein sehr kreatives Tool. Die Auswahl der Funktionen ist fast so gross wie bei einem Profi-Programm.

Nachteile: Video-Export nicht in 4K, läuft sehr langsam

Du kannst mit Cute CUT nur HD 1080 exportieren und nicht 4K. Das reicht zwar in den meisten Fällen. Aber wenn ich schon 4K gefilmt habe, möchte ich auch die Möglichkeit haben, das fertige Video in dieser Auflösung zu haben.

Ich habe mit Cute CUT auch schon in meinen Video-Workshops gearbeitet, denn das Preis-Leistungs-Verhältnis ist wirklich super.

Trotzdem war ich nie ganz glücklich damit.

Der Grund: Die App ist teilweise recht langsam. Bis sich etwas öffnet, bis ich weiterarbeiten kann, geht es manchmal einfach zu lang. Man ist dann nie sicher, ob man einfach warten muss, oder ob die App hängt. Vielleicht ist die App auch deshalb nicht auf 4K-Videos ausgelegt.

 

4. iMovie (nur für iPhone)

Die App kann…

  • Breitformat
  • Zwei Videospuren (auch Bild-in-Bild)
  • Bild verschnellern, verlangsamen
  • Texte (beschränkt auf Vorlagen)
  • Musik (Auswahl klein)
  • Stickers und Banners
  • Tonspur trennen
  • Off-Text aufnehmen
  • Mit Vorlagen einen schönen Trailer gestalten

Nachteile:

  • Kannst Video nicht drehen
  • Keine Farbbearbeitung, nur Farbfilter
  • Keine Stickers
  • Übergänge sind mühsam
  • Keine grossen Spielereien (ausser Trailer-Funktion)
  • Musik und Schriften: Auswahl klein
  • Kein Audiopegel

iMovie ist gratis.

Zu iMovie habe ich ein ausführliches Tutorial gemacht.

Hervorragende Gratis-App

Dafür, dass iMovie gratis ist, kann es wahnsinnig viel. Du kannst mit zwei Videospuren arbeiten, den Ton ein- und ausfaden, Du kannst mit verschiedenen Farbfiltern arbeiten, Texte und Musik einfügen etc.

Für die meisten Bedürfnisse reicht iMovie sehr gut. Wenn’s darum geht, ein schönes Ferienvideo zu erstellen, ist die App super.

Nachteil: Nicht sehr flexibel, weiche Übergänge, nur Breitformat

Bei den Vorlagen, was Text, Musik, Gestaltungsmöglichkeiten angeht, gibt es nicht so viel Auswahl.

Ich kann vielleicht auswählen, ob der Titel oben oder unten im Bild sein soll, aber ich kann ihn zum Beispiel nicht vergrössern oder die Schrift beliebig ändern. Wenn Du also gerne mit Text in Video arbeitest, bist Du mit iMovie schnell an der Grenze.

Was mich auch sehr stört bei der App, ist, dass es immer am Anfang eine Überblendung macht, wenn ich Videos in die Timeline hineinnehme. Das wirkt unprofessionell. Profis arbeiten eigentlich immer mit harten Übergängen. Ich kann das zwar ändern, muss das aber bei jedem Schnitt manuell anpassen.

Ein weiterer Nachteil ist, dass man nur Breitformat bearbeiten kann. Heute braucht man für die verschiedenen Sozialen Medien aber auch andere Formate. Instagram-TV nimmt zum Beispiel nur hochformatige Videos. Wenn man vor allem für Social Media Videos produziert, ist iMovie also ungeeignet.

 

5. LumaFusion (nur iPhone)

Die App kann…

  • Breitformat, Hochformat, Quadrat
  • Mehrere Videospuren
  • Mehrere Audiospuren die ich mit Reglern verschieben kann
  • Videos drehen, spiegeln, verschnellern, verlangsamen
  • Ton-Einblendungen, Tonbearbeitungen, Tonspur trennen
  • Audiopegel
  • Off-Text aufnehmen
  • Texte: Grosse Auswahl an Schriften
  • Farbbearbeitung
  • Sehr viele Farbfilter
  • Verschiedene Vignetten
  • Unschärfen
  • Marker setzen
  • Viele verschiedene Exportmöglichkeiten

Nachteile:

  • Relativ kleine Auswahl an Musik

LumaFusion kostet CHF 20/€ 21.99.

Profi-Schnittprogramm fürs iPhone

LumaFusion ist praktisch ein Profi-Schnittprogramm. Es bietet so viele Möglichkeiten! Und die App ist auch super aufgebaut, sie ist übersichtlich und man kann zügig damit arbeiten.

Sie bietet alle Features, die ich bei den anderen Apps bereits aufgezählt habe. Aber bei der Farb-, Bild- und Tonbearbeitung habe ich nochmals viel mehr Möglichkeiten und kann wirklich in die Tiefe gehen.

Ich habe diverse Bildformate, aus denen ich wählen kann, und auch beim Export habe ich verschiedene Möglichkeiten und Einstellungen.

Audiopegel für die optimale Tonbearbeitung

Ich habe (wie Kine Master) einen Audiopegel – das finde ich sehr wichtig. Wenn ich ein Video beim Bearbeiten anhöre, zeigt es mir auf der Seite an, wie laut es ist. Je nachdem, was für Boxen oder Kopfhörer ich habe, kann ich es beim Bearbeiten nur nach gehört gar nicht genau einschätzen. Da hilft der Pegel.

Vor allem Interviews müssen laut genug sein, dass Leute sie auch beim Anschauen mit Kopfhörern im Zug gut verstehen.

Fairer Preis

Die App kostet CHF 20. Das klingt nach viel Geld, weil wir uns gewohnt sind, dass Apps gratis sind. Aber für dieses Programm ist es ein sehr fairer Preis.

Fürs iPhone finde ich LumaFusion definitiv eine bessere Wahl als Kine Master.

 

Für grössere Projekte wechsle ich zum Computer

Als ich vor einigen Wochen ein Projekt in Luma Fusion geschnitten habe, war ich wirklich begeistert. Ich kann die App sehr empfehlen.

Aber: Auch wenn die App eigentlich alle Funktionen mitbringt, die man braucht, schneide ich grössere Projekte dennoch lieber am Computer als auf dem Tablet oder auf dem Smartphone.

Mir fehlen die Kurzbefehle, die ich mit einer Tastatur habe. So bin ich immer weniger schnell, als wenn ich auf meinem MacBook mit Premiere Pro oder Final Cut arbeite.

Wenn es Dir ähnlich geht: In Kürze werde ich Dir hier im Blog und auf meinem YouTube-Kanal meine liebsten Schnittprogramme für die Arbeit am Laptop oder Desktop-Computer vorstellen.

 

Alles kompakt als PDF

Ich habe meine Video-App-Empfehlungen als Ratgeber zusammengestellt. Du kannst ihn Dir gratis herunterladen.

Hast Du Fragen oder Ergänzungen? Dann schreib mir einen Kommentar zu diesem Post!

Click here to subscribe

Welches Stativ ist gut zum Filmen? Durchblick im Stativ-Dschungel

Ich besitze über ein Dutzend Stative: Einbein- und Dreibeinstativ, Foto- und Videostativ, grosse und kleine Stative… Wenn ich sie alle aufstelle, wie ich das für mein neues Video gemacht habe, sieht es ein bisschen aus wie ein Wald aus lauter Stativen 🙂

 

Wofür eignet sich welches Stativ?

In diesem Blogpost und im Video lernst Du meine „Stativ-Familie“ kennen.

Ich erkläre Dir, was die Unterschiede zwischen den einzelnen Stativtypen sind. Alle haben nämlich Vor- und Nachteile und eignen sich für verschiedene Zwecke.

Am Schluss des Artikels weisst Du, welches Stativ Du für Dein Video-Projekt am besten brauchen kannst.

Dreibein-Fotostativ

z.B. Manfrotto Befree, 1,4 kg, ca. CHF 169.- bei Digitec

Vorteile: Kompakt und dennoch stabil, Kugelkopf zum Einstellen der Kameraneigung.

Nachteil: Keine Schwenks möglich.

Manfrotto Befree Stativ

Perfekt zum Fotografieren unterwegs

Dieses Stativ ist klein und kompakt zu verpacken. Es passt gut in eine Tasche und ist deswegen perfekt für unterwegs. Dennoch ist es stabil und hat ein bisschen Gewicht, es wird nicht gleich umgewindet, wenn ich draussen fotografiere oder filme.

Das Fotostativ hat einen Kugelkopf: Diesen kann ich mit dem Schraubgriff lösen und die Fotokamera dann im genau richtigen Winkel festmachen. Das ist wichtig, wenn das Stativ auf einer unebenen Fläche steht, und ich kann so auch schräg nach oben oder unten fotografieren.

Nach dem Einstellen ist die Kamera wieder fixiert. Ich kann den Kugelkopf dann nicht mehr bewegen. Das heisst: Ich kann während dem Filmen keinen Schwenk machen.

Das ist der grosse Unterschied zu einem Videostativ.

Als Videoproduzentin fehlt mir diese Option. Ich merke immer wieder, dass ich es mir einfach gewohnt bin, die Kamera seitlich bewegen zu können. So praktisch das Fotostativ zum Mitnehmen auch ist: Dieser Einschränkung muss ich mir bewusst sein, wenn ich es einpacke.

 

Dreibein-Videostativ

z.B. Velbon DV-7000N, 3,5 kg, ca. CHF 137.- bei Digitec

Vorteile: Stabil, grosse Höhe möglich, schwenkbarer Kopf.

Nachteil: Relativ gross und schwer.

Velbon DV-7000N Dreibein Stativ

Mehr Optionen dank schwenkbarem Kopf

Das Velbon-Stativ habe ich in Blogbeiträgen und Ratgebern schon mehrmals vorgestellt, denn ich empfehle es sehr gerne weiter. Es gehört fix zu meiner Reiseausrüstung und meiner Smartphone-Ausrüstung.

Das Dreibein-Videostativ hat einen Kopf, der sich in der Horizontalen frei bewegen lässt. Ich kann damit wirklich schöne Schwenks machen. Das ist auch der Unterschied zum Dreibein-Fotostativ.

Das Stativ ist stabil, und auch das Preis-Leistungs-Verhältnis ist mit knapp 140 Franken sehr gut. In dieser Preisklasse gibt es zwar viele Stative, aber die meisten sind nur 140 cm hoch. Um eine Person auf Augenhöhe zu filmen, ist das in der Regel zu wenig. Mit dem Velbon DV-7000N kann ich sogar meinen Mann filmen, und der ist über 1.90 m gross 🙂

Dafür ist es auch im kompakten Zustand relativ gross und einiges schwerer als das Fotostativ. Deswegen kommt es auch bei mir nicht auf jede Reise mit…

 

Individuell verstellbares Dreibein-Videostativ

Manfrotto 755CX3, 2,7 kg, Preis: Stativ CHF 511.- bei Brack, Kopf ca. CHF 159.- bei Brack

Vorteile: Sehr stabil und dennoch relativ leicht, hochwertige Verarbeitung, grosse Höhe möglich. Kopf ist individuell fixierbar und horizontal sowie vertikal schwenkbar.

Nachteil: Preis.

Manfrotto 755C Kopf Stativ

Mein Favorit!

Mit diesem Stativ arbeite ich am liebsten. Ich habe damit viel Spielraum in der Höhe, kann damit sogar mal eine Vogelperspektive aufnehmen. Der Kopf dreht sowohl in der Horizontalen als auch in der Vertikalen sehr schön.

Genial an diesem Stativ ist, dass ich den Kopf unabhängig von den Beinen verstellen und fixieren kann. Wenn das Stativ nicht auf einer ebenen Fläche steht, ist das Gold wert. Bei anderen Videostativen muss ich jedes Bein einzeln verstellen, damit der Kopf gerade ist. Das kostet viel mehr Zeit und ist kompliziert.

Das Stativ ist auch sehr stabil. Der Kopf ist relativ schwer, doch die Beine meines Modells sind aus Karbon, das macht es wieder etwas leichter.

Der Kopf dreht noch etwas schöner als beim Velbon-Stativ und die Verarbeitung ist hochwertiger. Es kostet dafür aber auch knapp fünfmal so viel.

 

Einbein-Videostativ

z.B. Manfrotto XPRO, 1,4 kg, ca. CHF 300.- bei Merlin.ch

Vorteil: Unkompliziert und schnell in der Handhabung. Leichter und kompakter als das Dreibein. Beweglicher Fuss, schwenkbarer Kopf.

Nachteil: Muss stets festgehalten werden.

Manfrotto 560B Stativ Einbein

Ideal für B-Roll

Ich arbeite sehr gerne mit dem Einbein-Stativ! Um B-Roll zu filmen, also unterschiedliche Einstellungen einer Reportage, ist es perfekt.

Der grosse Vorteil ist, dass ich sehr schnell arbeiten kann. Die Höhe ist zack, zack eingestellt, und mit der Wechselplatte kann ich die Kamera im Nu montieren und wieder entfernen.

Ein weiterer Vorteil: Das Einbein-Stativ ist halb so schwer wie das Dreibein. Ich kann es relativ klein zusammenklappen und z.B. auf meinen Rucksack spannen.

Um mich selber oder einen Interviewpartner zu filmen, ist es allerdings nicht ideal, da ich es immer festhalten muss. So kann ich mich nicht voll und ganz auf meinen Interviewpartner konzentrieren. Und wenn ich mich selber so filmen würde, wäre die Kamera längst zu Boden geschmettert.

 

Grosses Einbein-Stativ

Manfrotto MVM500A, 2 kg, ca. CHF 509.- bei Manfrotto

Vorteile: Viel Spielraum in der Höhe, beweglicher Kopf.

Nachteil: Muss festgehalten werden, Preis.

Zum Filmen mit der VJ-Cam

Dieses Stativ ist etwas grösser und teurer als das kleinere Einbein. Ich benutze es, wenn ich mit meiner VJ-Cam Sony PXW FS5 filme. Erstens erhalte ich damit ein ruhigeres Bild, als wenn ich die Kamera auf der Schulter trage. Und zweitens entlastet es mich, denn die FS5 wird mit der Zeit recht schwer…

Dazu kommt, dass dieses Stativ einen beweglichen Kopf hat; ich kann damit Schwenks machen.

Für mich auch praktisch in Kombination mit dem Manfrotto-Dreibein: Die beiden Stative haben den gleichen Kopf. Ich kann also die Wechselplatte an der Kamera lassen und mit der Kamera das Stativ wechseln, ohne die Platte zwischendurch abzuschrauben. Das erlaubt schnelles Arbeiten.

 

GorillaPod

z.B. Joby GorillaPod Focus, 0.5 kg, ca. CHF 119.- bei Fotichaestli

Vorteile: Klein und leicht, kann mit den beweglichen Beinen vielseitig angebracht und flexibel eingestellt werden. „Armverlängerung“ für Vlogger.

Nachteil: Geringe Höhe.

Gorillapod Stativ

Das bewegliche  „Stativchen“ für unterwegs

Den GorillaPod habe ich mir erst kürzlich gekauft. Er war auch mit mir auf meiner Skandinavien-Reise: Klein und leicht, ist dieses Stativ eine gute Option für Reisen. Es bringt einige Einsatzmöglichkeiten ohne viel Zusatzgewicht.

Praktisch daran ist, dass die Beine total beweglich sind. Ich könnte sie also auch um einen Ast wickeln oder Unebenheiten ausgleichen.

Um auf Augenhöhe filmen zu können, muss ich den GorillaPod im Unterschied zu einem Stativ mit ausziehbaren Beinen irgendwo befestigen oder aufstellen. Das ist ein Nachteil.

Viele Vlogger benutzen dieses Stativ als „Selfie-Stick“, wenn sie sich selber unterwegs filmen. Es ist eine Verlängerung des Arms, man ist damit mit der Kamera nicht so nahe am Gesicht.

Das war der eigentliche Grund, warum ich mir den GorillaPod gekauft habe. Mein Fazit nach dem Ausprobieren: Für mich ist der GorillaPod nicht so handlich, deswegen nur eine Behelfslösung.

 

Weitere kleine Stative und Adapter

Tisch-Stativ: In der Handtasche für spontane Aufnahmen

z.B. Røde Mini Tripod Stand, 185 g, ca. CHF 30.- bei Digitec

Es gibt ganz verschiedene Modelle von Tisch-Stativen. Sie sind sehr klein und handlich, also optimal für spontane Aufnahmen. Mit einem Smartphone und einem kleinen Lavalier-Mikrofon kann man damit ganz unkompliziert vloggen oder spontane Interviews führen.

 

Selfie-Stick: Da steckt mehr drin, als man glaubt!

z.B. Huawei Selfie Stick AF11, 130 g, ca. CHF 40.- bei Digitec

Selfie Stick Huawei Stativ

Den Selfie-Stick hat mein Mann mal bestellt, und weil er zu Hause rumlag, habe ich ihn ausprobiert – sorry, Sam 🙂

Mit dem Selfie-Stick kann ich mich mit dem Smartphone filmen. Meistens mache ich das zwar aus der Hand, ohne „Armverlängerung“, aber für grössere Gruppen oder für eine weitere Bildeinstellung eignet sich der Selfie-Stick schon.

Super an unserem Modell ist, dass es drei kleine Stativbeine hat, die man ausziehen kann. Kombiniert mit der ausziehbaren Länge wird dieser Selfie-Stick also zu einem kleinen Dreibein-Stativ. Das finde ich sehr praktisch!

Selfie Stick Huawei Dreibein

 

Stativ-Adapter fürs Smartphone

Mit dem entsprechenden Adapter kannst Du das Smartphone auf praktisch jedes Stativ schrauben. Mein Lieblingsmodell ist der JJC SPC-1A (ca. CHF 16.- bei Fotichaestli).

Warum, und welche anderen Modelle es gibt, kannst Du in diesem Blogbeitrag nachlesen: „4 Handy-Stativ-Adapter: Für ein kontrolliertes Bild“.

 

Welches ist Dein Lieblings-Stativ?

Ich hoffe, dieser Blogpost hat Dir geholfen, Dich im Stativ-Dschungel etwas zurecht zu finden.

Es kommt ganz darauf an, was Du filmst, in welcher Situation, und wie viel Gewicht Du mit Dir herumtragen kannst. Möchtest Du eine möglichst kleine Ausrüstung? Oder ist es Dir wichtig, auch grosse Leute auf Augenhöhe filmen zu können? Das sind ganz unterschiedliche Ansprüche.

Kennst Du noch ein Stativ, das Du empfehlen kannst? Dann freue ich mich, von Dir zu hören!

Ratgeber Ausrüstung zum Filmen mit Smartphone

Musik für YouTube-Videos – Drei Plattformen für jedes Budget

Als YouTuberin oder YouTuber hast Du spezielle Ansprüche an Musik für Deine Videos. In diesem Beitrag gebe ich Dir Tipps, wie Du an solche Musik kommst. Günstig (oder sogar gratis) und rechtlich korrekt.

Ich habe schon zweimal zum Thema Musik und Video gebloggt. Die Links dazu findest Du am Ende dieses Beitrags.

 

Ich stelle Dir hier drei Varianten vor – und zwar für jedes Budget:

  1. YouTube Audio Library (gratis)
  2. Epidemic Sound (13 € monatlich)
  3. Artlist.io (199 $ jährlich)

Denn nur wenn Du Quellen kennst, wo Du lizenzfreie Musik holen kannst, bist Du rechtlich auf der sicheren Seite. Wenn Du darüber nicht Bescheid weisst, kann es richtig teuer werden. Oder YouTube sperrt Deinen Kanal mit all Deinen Videos.

 

Das Spezielle bei YouTube-Videos

Wenn ich ein Video für meine Kunden produziere, kaufe ich oft die Musik oft auf Smartsound.com oder Premiumbeat.com. Damit habe ich alle Rechte am Song, und das ist zentral: Oft habe ich ja nicht den Überblick, wo und wie mein Kunde das Video veröffentlicht.

Bei diesen Plattformen kostet ein Song so um die 70 Dollar. Wenn ich die Musik komponieren lassen würde, wäre es viel teurer… 🙂

Aber wenn ich ein YouTube-Video für meinen Kanal produziere, sind 70 Dollar für mich zu viel. Und wenn ich zum Beispiel ein Drohnen-Video produziere, brauche ich teilweise fünf Songs pro Video, um die Stimmungen zu unterstützen. Da wäre ich schnell bei einigen Hundert Franken.

Es ist also wichtig, dass ich nicht jeden Song einzeln bezahlen muss. Dafür gibt es verschiedene Möglichkeiten.

 

1. YouTube Audio Library – gratis

Wenn Du wirklich gar kein Geld für Musik ausgeben willst, dann suche im Archiv von YouTube selber. YouTube hat ein grosses Musikarchiv, das extra für euch YouTuber da ist.

Die Musik ist nicht SUISA- oder GEMA-pflichtig. Du kannst sie also gratis herunterladen.

Aufgepasst:

Es gibt zwei Sorten von Songs.

Die einen sind wirklich lizenzfrei und Du kannst sie für alles brauchen.

Dann gibt es Songs mit CC-Lizenzen („Creative Commons“). Leute stellen ihre Songs kostenlos zur Verfügung, aber meistens ist die Bedingung, dass Du irgendwo im Video den Urheber, die Urheberin erwähnst.

Das mache ich in meinen Videos nicht. Deswegen wähle ich wirklich nur lizenzfreie Musik.

In der YouTube Audio Library ist dies aber ganz klar deklariert. Du siehst, wo Du den Urheber angeben musst und wo nicht.

 

2. Epidemic Sound – 13 € pro Monat

Epidemic Sound hatte ich bisher nicht ausführlich erwähnt. In meinem PDF-Ratgeber habe ich die Plattform aber hinzugefügt.

Das Spannende an Epidemic Sound ist, dass sie verschiedene Preiskategorien haben.

Wenn Du wie ich unter 500’000 Views pro Tag auf Deinem YouTube-Kanal hast, kannst Du für 13 € im Monat ein Abo machen. Für diese 13 € kannst Du so viel Musik herunterladen, wie Du willst.

Flatrate für grosse Musik-Auswahl

Und es gibt wirklich viel tolle Musik auf der Plattform: Von Klassik bis Pop-Rock gibt es diverse Genres. Es gibt zum Beispiel auch eine spezielle Rubrik für Drohnen-Videos.

Diese Lösung finde ich grossartig und kann sie wirklich nur empfehlen.

 

3. Artlist.io – 199 $ pro Jahr

Die dritte Variante ist Artlist.io. Das ist ebenfalls eine Plattform mit Flatrate; sie kostet 199 $ pro Jahr (also mit knapp 17 $ pro Monat ein bisschen mehr als Epidemic Sound).

Ich arbeite schon länger mit Artlist und finde es auch eine super Variante.

Diverse Rubriken

Am Anfang war es noch eine Betaversion und die Auswahl der Musik war relativ klein. Inzwischen haben sie die Auswahl stark vergrössert und ich finde sehr viele tolle Songs dort.

Es gibt auch dort diverse Rubriken wie „Reisen“, „Business“, verschiedene Stimmungen wie „happy“, und Du kannst somit recht spezifisch suchen.

 

Rechtlich sicher und gut informiert

Neben diesen drei Varianten gibt es auch andere Plattformen. Vor allem, wenn Du mehr Geld zur Verfügung hast, gibt es diverse Möglichkeiten. Zum Beispiel, dass die Songs nicht eine fixe Länge haben, oder wenn Du Loops und Effekte suchst.

Ich habe diverse Plattformen in meinem Ratgeber „Musik in Online-Videos verwenden“ zusammengestellt. Der Ratgeber enthält auch eine Infografik: Diese kannst Du konsultieren, um zu sehen, was die rechtliche Seite der Musik ist, die Du verwendest. Du kannst Dir den Ratgeber mit einem Klick aufs Bild unten gratis herunterladen.

Zudem habe ich schon zweimal ausführlich über Musik gebloggt: In „Musik in Online-Videos verwenden“ stelle ich Dir ganz viele Musikplattformen vor, wo Du Musik für Deine Videos kaufen oder gratis herunterladen kannst.

Wenn Du bekannte Songs auf YouTube verwenden willst, dann lies meinen zweiten Blogbeitrag „So verwendest Du Musik in Deinen YouTube-Videos“. Es gibt da ein paar Sonderregeln, die in diesem Blogbeitrag ganz genau beschrieben werden. Dieser Weg ist aber rechtlich schwammig, deshalb empfehle ich Dir, mit anderen Quellen zu arbeiten.

Falls Du noch andere Plattformen kennst, freue ich mich, von Dir zu hören!

 

PDF Musik für Online-Videos

Ein Trick, wie Deine Drohne trotz Wind nicht abstürzt

Kürzlich habe ich im Blog erzählt, wie in den Ferien auf den Lofoten meine Drohne abgestürzt ist. (Hier kannst Du Dir das Video dazu nochmals anschauen…)

Heute gebe ich Dir einen super Trick weiter, wie Du mit der Drohne trotz Wind tolle Aufnahmen machen kannst. Und das ganz ohne Absturzrisiko!

 

Drohne trotz Wind zum Filmen brauchen

An einem sonnigen, warmen Tag in den Ferien, während meine Kinder im Polarmeer badeten, stieg ich auf einen Berg an der Küste. Von dort aus hatte ich geplant, die Drohne zu starten. Es hatte jedoch viel zu viel Wind dafür.

Die Sicht war aber fantastisch! Fast so gut, wie wenn ich aus der Luft gefilmt hätte… Und das brachte mich auf eine Idee.

Ich packte meine Drohne trotzdem aus. Der Trick, damit sie mir nicht abstürzte:

Ich filmte damit aus der Hand, anstatt sie in die Luft zu lassen.

 

Die Drohne als Handkamera nutzen

Zwei Gründe, warum meine Drohne, die DJI Mavic Pro, auch so prima zum Filmen zu gebrauchen ist:

  1. Sie hat ein weitwinkliges Objektiv für gute Panoramaaufnahmen.
  2. Sie besitzt einen Gimbal, der Bewegungen ausgleicht und das Bild stabilisiert, wenn man kein Stativ dabei hat.

Das Resultat siehst Du im Video! Ruhige Panorama-Aufnahmen der wunderschönen norwegischen Küstenlandschaft.

 

Ratgeber mit Drohnen-Tipps

Ich habe meine Drohne seit Anfang Jahr und habe inzwischen schon viele Erfahrungen gesammelt. Die wertvollsten Learnings habe ich in einem PDF-Ratgeber zusammengestellt, den Du Dir hier holen kannst.

PDF-Ratgeber

Puder und Papierchen: Für weniger Glanz und mehr Professionalität

Als Videojournalistin gehe ich allermeistens alleine zu einem Dreh. Auch wenn ich meine Tutorials aufnehme, bin ich alleine mit meiner Kamera.

Ich habe keinen Visagisten dabei.

Meine Protagonisten schminken sich selber, individuell, und auch ich schminke mich selbst – das wirkt ohnehin am natürlichsten!

Was ich dennoch immer dabei habe und verwende, egal ob Mann oder Frau, und egal, was die Person im Alltag von Make-Up hält: Gesichtspuder.

Filmst Du Interviews oder stehst selber vor der Kamera? Dann dürfte das auch für Dich ein Thema sein… 🙂

Puder ist unverzichtbar

Puder mattiert die Haut. Denn wenn Stirn, Kinn oder Nase einer Person glänzen, ist das unvorteilhaft. Es wirkt im Interview oder in der Moderation störend, im schlimmsten Fall sogar unprofessionell, denn Schweiss wird mit Stress assoziiert.

Wenn ich mit zusätzlichem Licht arbeite, verstärkt dies glänzende Stellen auch noch.

Bei einem Foto kann ich in der Bildbearbeitung glänzende Stellen mit wenigen Klicks verschwinden lassen. In der Postproduktion von Videos ist dies fast nicht möglich, und wenn, dann nur mit enormem Aufwand!

Also mattiere ich die Haut meiner Interviewpartner vor dem Dreh. Damit wird auch kurzzeitig verhindert, dass die Haut wieder zu glänzen beginnt.

Puder gibt es in jeder Kosmetikabteilung oder online. Es gibt auch farbneutralen Puder, der für jeden Hauttyp passt. Dazu verwende ich einen breiten Pinsel. Wenn Du viele Personen pudern musst, kannst Du auch Wattepads verwenden und bei jeder Person einen neuen nehmen.

Papierchen zum abtupfen

Vor kurzem hat mir eine Freundin Blotting Papers empfohlen: Diese kleinen Papierchen funktionieren wie Löschpapier. Damit kann ich leichten Schweiss und Fett abtupfen, bevor ich die Haut pudere. Es gibt auch Blotting Papers, die leicht gepudert sind.

Ein super Tipp!

In meinem Blogbeitrag Meine Video-Ausrüstung, Teil 3: Für professionelle Drehs zeige ich Dir, was neben Puder und Papierchen noch alles in meinem Kamerakoffer steckt 😉

So stellst Du Deine Interviewpartner ins beste Licht

In meinem Ratgeber „Gutes Licht für Deine Videos“ erkläre ich, wie Du sowohl mit dem Licht vor Ort als auch mit zusätzlichen Lampen optimal arbeitest. Hol Dir das PDF (kostenlos) als Download mit einem Klick aufs Bild!

Ratgeber anfordern: Gutes Licht für Deine Videos

Meine Video-Ausrüstung, Teil 3: Für professionelle Drehs

Vor meiner Sommerpause habe ich Dir meine Video-Ausrüstung zum Filmen mit Smartphone und zum Filmen auf Reisen vorgestellt. Vielleicht hast Du davon in den letzten Wochen schon etwas ausprobieren können!

Im dritten und letzten Teil meiner Ausrüstungs-Serie zeige ich Dir meine Profi-Ausrüstung. Ich benutze sie, wenn ich zu Kunden gehe, um Interviews und B-Roll zu filmen, aber auch, wenn ich im Büro Tutorials aufnehme.

Professionell, aber mobil

Kern der Ausrüstung ist die Sony PXW FS5, meine grosse Videokamera. Es gehört aber neben der Kamera noch viel mehr zu dieser Ausrüstung.

Insgesamt füllt dieses Equipment drei Taschen. Darin ist alles gut und übersichtlich verstaut.

  1. Tasche: Kamera und -Zubehör
  2. Tasche: Stative
  3. Tasche: Licht

 

1. Das Kernstück: Der Kamerakoffer

Meine Kamera Sony PXW-FS5

Über meine Kamera und was mich daran überzeugt, habe ich hier einen ausführlichen Blogpost geschrieben.

Das Kit-Objektiv, das von Anfang an dabei war, benutze ich vor allem für Reportagen. Denn wenn es schnell gehen muss, ist der Auto-Fokus sehr nützlich. Dank der grossen Brennweite kann ich nahe hinzoomen, ohne das Objektiv zu wechseln. Dafür kriege ich wegen der eher grossen Blendenzahl nicht so viel Tiefenunschärfe.

 

Zusätzliche Objektive

Ich habe mehrere zusätzliche Objektive. Mit dem Canon-Objektiv EF 24-70mm arbeite ich am liebsten. Die Brennweite lässt sich verändern und ich kann mit einer kleinen Blende arbeiten und kriege so eine schöne Tiefenunschärfe ins Bild. Ich muss zwar den Fokus manuell verstellen, aber das bin ich mich gewohnt.

Damit ich an meiner Sony-Kamera überhaupt Canon-Objektive montieren kann, brauche ich einen Adapter. Meiner ist der Speed-Booster von Meta Bones.

Mein Tele-Objektiv ist von Sony. Damit kann ich nahe heranzoomen – zum Beispiel an einem Event, wo ich die Leute aus der Entfernung filmen möchte, oder in der Natur, wenn ich zu Fuss nicht näher heran kann. Auch damit lassen sich schöne Bilder aufnehmen, auch mit Tiefenunschärfe.

 

Für den guten Ton: Mikrofone und Kopfhörer

Ein Richtmikrofon Røde NTG-1: Damit nehme ich die Umgebungsgeräusche auf. Wenn es mal windig ist, kann ich einen Windschutz montieren.

Meine Funkstrecke von Sennheiser ist immer mit dabei. Der Empfänger wird auf der Kamera montiert und den Sender erhält mein Interviewpartner. Meine Funkstrecke Sennheiser EW100-G3 ist heute nicht mehr erhältlich. Eine Alternative ist das Sennheiser ew 112P G4-B.

 

Sennheiser ew 112P G4-B

Damit die Funkstrecke komplett ist, braucht es noch ein Mikrofon: Ich arbeite mit einem Lavaliermikrofon von Voice Technologies, dem VT506WATER. Wie der Produktname schon antönt, ist es wasserfest und hält Regen aus.

Ein Handmikrofon MD 46 von Sennheiser. Damit führe ich Interviews. Dazu gehören ein XLR-Kabel (3 m, z.B. bei Brack erhältlich) und ein Büsi (Fellüberzug), damit Windgeräusche minimiert werden.

Richt-, Hand- oder Lavaliermikrofon: Wann sich welcher Mikrofontyp am besten eignet, beschreibe ich in diesem Blogpost.

Wenn ich nicht selber vor der Kamera stehe, habe ich immer meinen Kopfhörer auf. Es ist mir sehr wichtig, immer volle Kontrolle über den Ton zu haben.

 

Akkus, Batterien und sonstiges Kleinzubehör

Ein Ersatz-Akku Sony BP-U30 für die Kamera ist Gold wert: Damit kann ich über zwei Stunden länger filmen. Aber auch kleine Batterien für meine Funkstrecke habe ich immer im Gepäck.

Um die Linse zwischendurch zu reinigen, brauche ich eine kleine Pumpe (zum Beispiel diese hier). Damit kann ich Staub wegblasen.

Im Sommer befestige ich um das Display der Kamera einen aufklappbaren Sonnenschutz Orca. Dieser hilft, wenn es sehr hell ist und das Display deswegen fast nicht erkennbar ist.

Eine Dose Gesichtspuder – damit ich mich und/oder meinen Interviewpartner vor der Aufnahme abpudern kann und das Gesicht nicht glänzt. Puder ist in Kosmetikabteilungen erhältlich. Es gibt Universal-Puder ohne Farbpigmente, die sich für alle Teints eignen, zum Beispiel dieses hier.

 

2. Stative: Leicht und unkompliziert ist wichtig

Mein Dreibein-Stativ ist von Manfrotto. Das Stativ ist aus Karbon.Der Kopf dreht schön und hat eine Schnell-Wechsel-Platte. Mein absolutes Lieblingsstativ.

Wenn es schnell gehen muss, greife ich gerne zum Einbein-Stativ. Es ist auch von Manfrotto und besitzt die gleiche Schnell-Wechsel-Platte wie das Dreibein-Stativ, sodass ich die Kamera auch während eines Drehs vom einen auf das andere wechseln kann. Das Stativ ist sehr einfach höhenverstellbar und der kleine Dreifuss unten lässt sich bewegen.

 

3. Licht-Ausrüstung: Der grösste Koffer

Lampen

Zwei LED-Panels: Beide sind dimmbar, d.h. ich kann die Lichtstärke einstellen, und bicolor, damit ich kälteres oder wärmeres Licht wählen kann. Ich arbeite gerne mit dieser grossen LED-Lampe.

Für eine Dreipunkte-Ausrüstung brauche ich noch einen Spot. Ich habe einen von Dedolight, der ist veraltet. Alternative: Spot von Jinbei.

 

Stative

Zwei Licht-Stative (Jinbei), die schnell aufgestellt sind, tragen die LED-Panels. Und das Velbon-Stativ, das ich schon in den anderen beiden Ausrüstungs-Beiträgen vorgestellt habe, kommt hier als Licht-Stativ für den Spot mit. Darauf kann ich auch eine zweite Kamera (z.B. das Smartphone) befestigen.

Zubehör

Für jede Lampe habe ich zwei Akkus. Das ist einfacher, als wenn ich mit Stromkabeln arbeiten muss: Ich kann schnell umstellen und niemand stolpert über ein Kabel. Und mit je zwei Akkus pro Lampe kann ich zwei bis drei Stunden filmen. (Zur Godox-Lampe passen dieser Akku und dieses Ladegerät.)

Die Weisskarte steckt auch noch irgendwo im Lichtkoffer. Den Weissabgleich könnte ich auch der Kameraautomatik überlassen, aber ich mache das oft manuell. Der Weissabgleich dient dazu, die Lichttemperatur optimal einzustellen. (Ein Weisskartenset findest Du zum Beispiel hier.)

 

Mit der Ausrüstung richtig umgehen

Nun kennst Du den grössten Teil meiner aktuellen Video-Ausrüstung!

Zum Thema Licht habe ich zwei Extra-Ratgeber erstellt: In „Gutes Licht für Deine Videos“ gebe ich Know-How weiter (mit und ohne künstliches Licht). Und im PDF-Ratgeber „Licht-Ausrüstung“ sind die Produkte zusammengefasst, die ich empfehlen kann.

Equipment zu kaufen, ist das eine, damit umgehen zu können, das andere. Ich empfehle Dir, viel auszuprobieren, und Deine Ausrüstung auch anhand von Manuals und YouTube-Tutorials gut kennen zu lernen.

Um die ganze Bandbreite der Möglichkeiten nutzen zu können, braucht es auch etwas Know-How zur Videoproduktion. Dazu gebe ich immer wieder Kurse.

Ratgeber Licht-Ausrüstung

Meine Video-Ausrüstung, Teil 2: Filmen auf Reisen

Kürzlich habe ich Dir in meinem Blog meine Ausrüstung zum Filmen mit Smartphone gezeigt.

Manchmal reicht das iPhone völlig, um von einem Ausflug mit meiner Familie eine schöne Video-Erinnerung zu haben. Wenn ich aber mehr Gestaltungsmöglichkeiten möchte, dann nehme ich meine Reiseausrüstung mit.

Weil mich immer mal wieder jemand fragt, welche Kamera ich zum Reisen mitnehme und auf welches Zubehör ich nicht verzichten kann, stelle ich Dir diese Ausrüstung gerne auch vor.

Klein oder gross?

Diesen Sommer geht es nach Skandinavien. Mit dabei: Ziemlich viel Video-Equipment!

Doch das trage ich gerne: Die Reisen sind unsere Highlights als Familie. Wir fiebern lange darauf hin, planen über Monate hinweg, und deswegen ist es mir auch wert, dass die Reise so schön wie möglich mit Video festgehalten wird.

Zu Hause in der Schweiz gehen wir allerdings auch gerne in die Berge. Und beim Wandern wiegt zusätzliches Gewicht im Rucksack schwer. Deswegen beschränke ich mich in solchen Fällen auf das Nötigste. Trotzdem habe ich damit mehr Möglichkeiten als nur mit dem Smartphone.

Ich stelle Dir zuerst die Basics vor und dann die Zusatzausrüstung, die ich dabei habe, wenn ich meinen ganz grossen Rucksack packe.

Kamera und Objektive

Die Panasonic Lumix DMC GH4R ist eine Systemkamera, die sich sowohl zum Fotografieren als auch zum Filmen gut eignet. Ich habe einen Mikrofoneingang und eine Buchse für Kopfhörer. Die Kamera bietet ein Peaking, um die Schärfe manuell einstellen zu können, und Zebra, das mir hilft, die Belichtung richtig einzustellen.

Meistens arbeite ich mit dem Panasonic Lumix 12-35mm f2.8 Objektiv. Die Brennweite ist sehr variabel; ich kann weitwinklige Aufnahmen machen, aber auch ziemlich nahe heranzoomen. Die Bildqualität ist sehr gut.

Mit dem Tele-Objektiv Lumix 45-175mm f4.0-5.6 kann ich so richtig schön heranzoomen – etwa für Tieraufnahmen. Das war letztes Jahr bei den Elefanten im Nationalpark in Sri Lanka sehr nützlich: In diesem Video siehst Du die Aufnahmen! Das Objektiv ist klein und leicht und bietet eine gute Bildqualität.

Die Zubehör-Basics

  • Das Stativ ist das gleiche, wie ich auch bei meiner Smartphone-Ausrüstung vorgestellt habe: Velbon DV 7000N. Zwar relativ gross, aber einfach ein gutes, stabiles Stativ mit einem Kopf, der sehr schön dreht, wenn ich mal einen Schwenk mache.
  • Ein Adapter zum schnellen Übertragen von Videos von der SD-Karte aufs Smartphone.
  • Mein Kameragurt ist Gold wert, wenn wir auf Wanderungen sind, wo ich die Kamera nicht ständig ein- und auspacken will! Das Tolle daran: Der Gurt von Peak Design kann sehr schnell an der Kamera befestigt und wieder entfernt werden.
  • Das Lavaliermikrofon VT 506Video passt mit seiner schönen kleinen Box in jede Kameratasche. Das Kabel ist 5m lang – damit kann ich auch etwas weiter weg von der Kamera stehen, um Interviews zu führen.
  • Speichermedien: Damit ich unterwegs nichts löschen muss, nehme ich genügend SD-Karten mit. Zusätzlich kopiere ich das Material auf eine Festplatte als Backup.

Ohne Stativ hat diese ganze Ausrüstung in einer Fototasche oder einem kleinen Rucksack Platz und wiegt inklusive Kamera ca. 1300g. Das kann ich gut auf eine Bergwanderung mitnehmen!

Die komplette Ausrüstung

Wenn das Gewicht eine kleinere Rolle spielt und ich alle Möglichkeiten nutzen will, nehme ich zusätzlich zu den Basics folgendes Zubehör mit:

  • Das Richtmikrofon von Røde mit Windschutz. Wor allem für Tagesausflüge, um zum Beispiel Umgebungsgeräusche („Ambi“) aufzunehmen.
    Dieses Mikrofon eignet sich nicht für alle Situationen. Zum Unterschied von Lavalier-, Hand- und Richtmikrofon habe ich hier kürzlich geschrieben.
    Update Sept. 2019: Inzwischen habe ich das Røde Wireless GO entdeckt – eine Funkstrecke, die so klein ist, dass sie im Reisegepäck gut Platz hat. Mehr dazu in diesem Blogpost/Video.
  • Der Speed Booster ist eine Art Adapter, mit dem ich an meiner Panasonic-Kamera auch Canon-Objektive befestigen kann. Ich benutze damit ein Weitwinkel-Objektiv Canon EF 24-70mm und ein 50mm-Objektiv.
  • Was ich bei der GH4 gegenüber meiner Profikamera, der Sony FPWX-S5, am meisten vermisse, ist der ND-Filter. Deswegen kommt ein Extra-Filter von Hama mit.
    An hellen Sommertagen kann ich diesen Filter einsetzen, anstatt mit grosser Blendenzahl bzw. geschlossener Blende zu arbeiten. So bringe ich trotz starkem Tageslicht Tiefenunschärfe ins Bild.

Meine Drohne

Seit Anfang Jahr gehört auch die Drohne DJI Mavic Pro in mein Reisegepäck. In meinem Blog hast Du vielleicht schon gelesen, warum ich mich für diese Drohne entschieden habe und was meine ersten Learnings damit waren.

Dazu gehören der Controller und, damit ich länger fliegen kann, vier Akkus.

Für Drohne und Controller habe ich je ein Etui, damit ich sie sicher verstauen kann. Leider fand ich in der Schweiz keinen Shop, der solche Etuis verkauft, deswegen habe ich sie bei AliExpress bestellt.

Ausruestung Video Reisen

Bereit für die Ferien?

Im nächsten Blogpost stelle ich Dir dann meine Ausrüstung für professionelle Videodrehs vor. Und falls Du demnächst Ferien hast, wünsche ich Dir gute Erholung und viel Spass beim Filmen!

Musik für die Ferien-Videos

Nach der Reise willst Du Deine Videos vielleicht mit Musik unterlegen und auf YouTube hochladen, um sie zu teilen.

In meinem PDF-Ratgeber „Musik in Online-Videos verwenden“ findest Du Links zu Plattformen, wo Du günstig oder gratis lizenzfreie Musik downloaden kannst. So hat Dein Urlaubsvideo sicher kein unangenehmes Nachspiel.

PDF Musik für Online-Videos

Facebook YouTube

Copyright © 2019 Judith Steiner Videoproduktion