Kategorie: Android

Nutze das Potenzial deiner Smartphone-Kamera

Nutzt Du bereits das volle Potenzial deiner Smartphone Kamera?

Ich bin immer wieder überrascht, wie viele Leute gar nicht alle Möglichkeiten kennen, die ein Smartphone beim Filmen bietet.

In diesem Video zeige ich Dir welche Möglichkeiten mein iPhone 13 Pro hat und zeige Dir anhand von dem, wie Du das volle Potenzial bei deinem Smartphone ausschöpfen kannst.

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

3 Linsen

Ich habe bei meinem iPhone 13 Pro, 3 Linsen. Das sind 3 kleine Objektive, die ich immer dabei habe. Vorne habe ich noch eine 4. Linse (die Selfiecam) und in der Kamera versteckt ist noch eine 5. Linse, welche ich später noch vorstelle.

Wenn Du nun ein Smartphone hast, welches hinten nur 1 Linse hat, dann hast Du einfach ein Weitwinkel.

Weitwinkel

Wenn ich nun mit meinem iPhone filme und die Kamera anwähle, dann öffnet sich die Standard Linse. Diese Linse ist in der Regel eine 26mm Linse. Diese ist etwas weitwinklicher und zeigt ein wenig von meinem Büro.

Ultraweitwinkel

Ich kann beim iPhone 13 die Linse wechseln auf das Ultraweitwinkel. Wenn ich auf 0.5 einstelle, erscheint mein Bild noch weitwinkliger und ich habe noch mehr Bild. In meinem Fall sieht man nun schon fast das halbe Büro.

Ich habe an meinem Smartphone noch eine 3. Linse, das ist die Telelinse, damit kann ich ein Objekt viel näher holen. Beim iPhone 13 ist dies eine 3-fach Vergrösserung, beim iPhone 12 war es 2.5 und bei den Vorgängern war die Telelinse noch 2-Fach.

Die Telelinse finde ich etwas sehr praktisches, diese Linse brauche ich sehr oft. Gerade wenn ich unterwegs bin und verschiedene Videoshots sammle, dann habe ich mehr Möglichkeiten.

Die Einstellungen mit der Standardkamera sieht etwa so aus:

Mit der Telelinse komme ich schon viel näher ran:

Mit dem Ultraweitwinkel sieht es so aus:

Hier habe ich das heilige Hüsli beim Rapperswiler Holzsteg gefilmt

Näher ran gehen

In der Regel bin ich beim Filmen immer in Bewegung, kann uns sollte auch näher ans Objekt ran gehen. Dies ist aber nicht immer möglich, dann bin ich froh, wenn ich die Telelinse zur Hand habe.

Nahaufnahme Blumen

Aufnahme mit der Telelinse

Rad beim iPhone für das digitale Zoom

Du kannst natürlich beim Filmen mit 2 Finger das Bild näher holen aber Achtung! Das ist ein digitaler Zoom. Das heisst, das Bild wird zwar näher geholt aber die Bildqualität nimmt dabei ab. Das ist kein Wechsel der Objektive. Die 3 Linsen auf der Rückseite wurden dafür gebaut, dass man ohne Bildverlust das Objekt näher holen kann. In jeder Linse steckt ein eigener Sensor, 3 verschiedene Minikameras. Wenn Du also verschiedene Linsen hast, dann versuche doch anstelle des digitalen Zooms, eine von diesen Kameras zu nutzen.

Mindestens 2 Linsen, haben alle Smartphones. Wenn Du hinten nur eine Kamera hast, so hast Du vorne noch die Selfiecam. Diese nutze ich sehr oft. Bei einer Videobotschaft ist es einfacher die Selfie Kamera zu benutzen, weil ich mich da sehen und richtig ins Bild stellen kann.

Die Selfie Cam

Die Selfie Cam ist auch weitwinklig, da sie aber noch kleiner ist, als die anderen Linsen, ist die Videoqualität auch ein bisschen schlechter. Der Bildstabilisator und auch die Lichtempfindlichkeit sind weniger gut.

Wenn Du aber genug Licht hast und auch noch mit einem Stativ arbeitest, ist die Qualität gut genug, damit Du auch mit der Selfie Kamera gute Aufnahmen machen kannst, wenn es schnell gehen soll.

Die 5. Linse (Makrolinse)

Die 5. Linse ist in den digitalen Einstellungen versteckt. Beim iPhone gibt es diese erst ab dem Modell iPhone 13 Pro. Das ist die Makrolinse. Früher wurden die Aufnahmen (z.B von einer Blume) immer unscharf, wenn Du nah ran gegangen bist. In den Einstellungen von meinem Iphone kann ich nun die Makrosteuerung aktivieren. Wenn ich jetzt nah ran gehe, wechselt die Kamera automatisch in diesen Makroeinstellungsmodus. Dieser funktioniert auch auf der Telelinse, so dass ich eine wirklich schöne Grossaufnahme einer Blume bekommen kann. Ich empfehle, die Markosteuerung immer aktiviert zu haben, damit es in den Makrobereich wechselt, sobald du ein Objekt von nahem filmen möchtest.

Schau doch bei Deinem Smartphone nach, welche Linsen du hast und wie du sie wechselst und welche Settings es dazu noch gibt, damit auch Du das volle Potenzial deines Smartphones nutzen kannst.

Falls Du ein iPhone 13 Pro hast und den Kinomodus noch nicht kennst, dann schau unbedingt noch mein Video „Kinomodus beim iPhone 13„.

Mit dem Kinomodus hast Du auch noch eine Spiegelreflexkamera in deiner Hosentasche und bringst eben auch Tiefenunschärfe ins Bild. Ich habe dies in meinem Video in verschiedenen Situationen ausgetestet und bin wirklich begeistert, wie es funktioniert.

Wenn Du kein iPhone 13 Pro hast oder nur 2 Linsen, kannst Du trotzdem mit deinem Smartphone tolle Videos aufnehmen. Es gibt wichtigere Dinge als diese Linsen, die zeige ich Dir in meinen „10 Tipps für bessere Videos“. Du kannst diesen Ratgeber hier herunterladen.

Frieden schliessen mit der Technik

Technik ist nicht mein Ding…
Deshalb kann ich auch keine Videos produzieren.

Dies höre ich sehr oft, gerade auch von Frauen. Liebe Ladys, Technik ist nicht schlecht und kann uns wunderbare Möglichkeiten geben. Gerade in der Videoproduktion diesem Powermedium eröffnet uns die Technik neue Welten.

In diesem Video möchte ich Dir zeigen, wie uns die Technik entgegenkommt und vieles damit einfacher wird.

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Du hast doch bestimmt auch schon mal bei Deinem Smartphone den „REC“ Knopf gedrückt. Das ist schon mal ein guter Anfang. Mit dem Smartphone kann Du filmen und die Qualität wird immer besser.

Technik Bildstabilisatoren

Wenn früher die Videos noch verwackelt waren, so sind die Bildstabilisatoren in den heutigen Smartphones und auch Kameras so gut, dass man die Bilder fast nicht mehr verwackeln kann. Die Videos sind schon dank dieser Technik weit professioneller.

Vielleicht kannst Du dich auch daran erinnern, dass man früher kaum filmen konnte, wenn die Sonne langsam unterging, weil das Bild sich so verpixelte wegen der digitalen Aufhellung des Gerätes. Heute sind die Geräte so viel lichtempfindlicher, dass diese auch bei wenig Licht großartige Videos generieren. Diese Technik entwickelt sich auch immer weiter, so dass es auch immer einfacher wird Videos zu produzieren.

Technik beim Filmen

Wenn Du mich schon ein wenig kennst, dann denkst Du vielleicht, dass ich viel über Mikrofone, Stative und Licht rede. Dies sind aber keine Monster, diese Mittel helfen Dir deine Videos zu verbessern.
Dazu habe ich bereits einige Ratgeber veröffentlicht, die Du herunterladen kannst, wie z.B.

In meinen Videokursen geht es also auch immer um die technischen Aspekte aber immer nur so viel wie es braucht. Ich zeige Dir, wo ein Mikrofon Sinn macht, welches Du brauchst, wo Du es weglassen kannst, welches Stativ, warum und warum nicht, etc.
Damit Du dich so einrichten kannst und weisst, was Du brauchst, was Du aber auch weglassen kannst. Wenn Du das alles kennst, kannst Du Dich auch wieder mehr um deine Inhalte kümmern.

Lernprozesse bei der Technik

Das ist wie einen Text schreiben. Die Kinder nehmen mal einen Stift zur Hand und kritzeln, später lernen sie die Buchstaben, irgendwann das 10-Finger-System und dann schreiben sie Texte. So ist es auch mit diesen Geräten. Ich zeige Dir wie Du damit umgehst und damit Video produzieren kannst. Danach kannst Du Dich wieder besser um deine Botschaft kümmern und was Du weitergeben möchtest.

Technik erlernen

Ich möchte Dich dazu befähigen, die Kraft von Video zu nutzen, damit Du sichtbar wirst und die Leute, die auf Deine Botschaft warten, sie kennenlernen und hören können.

In meinem Kurs „Video hat Kraft“ da geht es um die Technik aber auch darum, wie Du überhaupt filmst, was die verschiedenen Elemente sind in der Videoproduktion und wie Du sie im Schnitt zusammenbringst, damit am Schluss dein eigenes Video entsteht.

Melde Dich jetzt an für den Kurs „Video hat Kraft“ und warte nicht länger. Kinder warten auch nicht auf den Tag X, sondern nehmen einen Stift und beginnen zu malen und irgendwann entsteht dann ein Bild daraus. Das wird bei Dir auch so sein. Du wirst Fortschritte machen und nach diesem Kurs dein eigenes Video produzieren können.

Den Link zum Kurs findest Du hier.

Welche Kamera für Zoom Calls?

Welche Kamera eignet sich am besten für Zoom Calls?

Für deine Online Meetings kannst du verschiedene Kameras einsetzen. Jede hat ihre Vor- und Nachteile. In diesem Video zeige ich Dir die Systemkamera, die externe Webcam, die interne Webcam, Smartphone und eine CenterCam. Ich erkläre dir für jede Kamera die Vor- und Nachteile und welche Kamera für Zoom Calls ist geeignet ist.

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Play Video about 5 verschiedene Kameras

Sony FX3 Systemkamera

Dieses Video habe ich mit meiner Sony FX3 Systemkamera aufgenommen, welche ich mit meinem Macbook verbunden habe.

Vorteil

Der Vorteil bei der Systemkamera ist, dass Du mehr Möglichkeiten in der Bildgestaltung hast. Je nach Kameratyp, Objektive etc.
Ich habe kürzlich auch eine Lösung mit einen Teleprompter veröffentlicht, wo ich die Systemkamera hinter meinem Teleprompter platziert habe. Damit kann ich den Leuten immer in die Augen schauen und meine Teilnehmer immer auf dem Bildschirm sehen. (Hier geht es zum Blogbeitrag)

Um die Kamera an deinem Computer anzuschliessen, gibt es bei den meisten Herstellern eine Software. Ich selber arbeite mit einem CamLink (schaut in etwa aus wie ein USB-Stick). Mit diesem kann ich die Kamera über HDMI mit dem Computer verbinden und so auch direkt streamen.

Nachteil

Nachteil bei der Systemkamera ist, dass diese ab und zu einfach ausschaltet, weil sie zu warm wird. Das ist natürlich nicht ganz ideal, wenn bei online Schulungen, plötzlich das Bild weg ist. Deshalb habe ich immer noch ein Backup mit einer Webcam bereit, damit ich im Notfall wechseln könnte.
Ein zweiter Nachteil könnte sein, dass der Akku nicht ausreicht. Ich habe es bei mir so gelöst, dass ich einen Dummy Akku angeschlossen habe (ein leerer Akku, welcher mit einem Kabel an den Strom angeschlossen werden kann). Diesen Akku habe ich in meine Sony Kamera eingesetzt. Somit habe ich immer Strom

Externe Webcam

Ich habe die Brio 4K Webcam von Logitech.

Der Vorteil

Der grosse Vorteil einer Webcam ist, dass sie keine Batterie benötigt. Sie hat noch nie überhitzt und läuft einfach durch.
Sie kann individuell platziert werden, indem man sie z.B auf ein Stativ montiert und so auf Augenhöhe setzen kann, damit man einen schönen Bildausschnitt bekommt.

Nachteil

Das Bild ist weitwinkliger wie bei einer Systemkamera. Bei vielen Kameras kann aber noch der Bildausschnitt in den Einstellungen angewählt werden.

Briol 4k
Logitech Brio 4K

Interne Webcam

Bei der internen Webcam ist es natürlich wichtig, dass der Bildausschnitt stimmt.

Vorteil

Vorteil dieser Webcam ist natürlich, dass ich nicht noch extra eine Hardware kaufen muss. Ich habe alles immer dabei und kein Akku der plötzlich leer oder eine Kamera die überhitzen könnte.

Nachteil

Die Bildqualität ist meistens nicht so gut wie bei einer externen Webcam oder einer Systemkamera. Ausserdem muss das Notebook so hoch platziert werden, dass man auf Augenhöhe kommunizieren kann. Dann wird es schwierig auch noch gleichzeitig am Notebook zu arbeiten.

Smartphone

Du kannst direkt vom Smartphone streamen oder das Smartphone als Webcam einsetzen, damit du über deinen Rechner übertragen kannst.

Vorteil

Du hast es bereits und musst keine zusätzliche Hardware kaufen. Es überhitzt nicht und kann an einer externen Stromquelle angeschlossen werden.

Nachteil

Der Weitwinkel ist relativ gross und man braucht einen breiteren, schöneren Hintergrund. Man bekommt beim Smartphone keine Tiefenunschärfe und weil mehr ins Bild kommt, nimmt das einem die Präsenz weg.

Center Cam

Die Centercam wird in der Mitte des Notebooksdisplays befestigt.

Vorteil

Die Kamera wird so am Notebook befestigt, dass die Kamera in der Mitte des Displays ist. Somit schaue ich immer in die Richtung des Teilnehmers. Auch wenn ich am Notebook arbeite, gebe ihm das Gefühl ihn anzuschauen.

Nachteil

Die Kamera hat recht Mühe mit dem Licht. In meinem Fall, mit meinen Lichtquellen ist alles viel zu hell. Die Bildqualität überzeugt mich nicht besonders.

Im einem anderen Setting z.B einem helleren Hintergrund und einem Fenster, wie man es oft im Homeoffice hat, funktioniert diese Kamera viel besser. Die Kamera hat wohl Mühe mit meinem dunklen Bürohintergrund.

CenterCam
Centercam
ueberbelichtetes Bild
Bild ist überbelichtet

Faszit:

Ich arbeite am liebsten mit der Systemkamera, da ich mit dieser, das beste Bild bekomme. Ich habe bei mir das Setting mit einem Teleprompter nun so eingerichtet, damit ich bei online Treffen meine Zuschauer / Teilnehmer sehe und trotzdem in die Kamera schauen kann. Mit diesem Setting bin ich nun sehr happy.

Ich habe mich aber auch schon geärgert. Gerade als ich meine Mastermind Gruppe gestartet habe, ist meine Kamera ziemlich schnell ausgefallen und ich musste auf mein Backup (externe Webcam) wechseln. Dabei konnte ich aber nicht mehr gleichzeitig in die Kamera und auf mein Notebook schauen.

Ideal wäre eine Systemkamera die nicht erhitzt, sondern einfach durchläuft.

Wichtig ist…

  • die Kamera macht nicht den grössten Unterschied. Du kannst einen professionellen Auftritt auch mit einer Webcam haben.
  • dass das Licht stimmt, Du einen guten Ton hast, damit man dich gut versteht, Positionierung, Perspektive etc.

Wenn Du bei der Ausrüstung noch Unterstützung brauchst, dann lade Dir doch meinen Ratgeber herunter: „Ausrüstung Webinare und online Kurse“ Du findest hier alle nötigen Informationen über die benötigte Hardware.

Drei Webcam-Tools

Die nur wenige kennen

Webcams haben nie eine leere Batterie, haben eine stabile Verbindung und überhitzen nicht. Es gibt verschiedene Tools, die die Webcam unterstützen können. 3 davon stelle ich hier vor:

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

1. Webcam Settings App

Basic Webcam Einstellungen

Nach dem Start der „Webcam Settings App“ kann in der Leiste angewählt werden, ob eine interne oder externe Webcam genutzt werden soll. Hat man die Webcam ausgewählt, gibt es die Möglichkeit in den Webcam Settings zwischen Basic oder Advanced zu wählen.


In den Basics kann die Belichtung auf manuell oder automatisch gesetzt werden. Bei der manuellen Auswahl gibt es verschiedene Einstellungen, wie Belichtung, Kontrast, Sättigung oder Schärfe. Das Wichtigste ist sicher die Belichtung. Es ist aber besser mit dem Licht vor Ort so zu arbeiten, dass in den Einstellung nicht mehr viel verändert werden muss.

Auch die Farbtemperatur kann manuell oder automatisch eingestellt werden, je nachdem welchen Farbton man bevorzugt. Die manuelle Auswahl kann man nutzen, wenn z.B Leuchten eingesetzt werden, die eher ein kühles Licht ausstrahlen, man aber lieber eine wärmeres Licht haben möchte. Du kannst die Einstellungen auch während eines Onlinevideos verändern. Ich selber arbeite aber lieber mit meinen LED-Panels, damit das Licht vor Ort gut ist.

Wenn Du mehr über das Thema Lampen oder das Licht vor Ort nutzen, erfahren möchtest, dann kannst Du hier meinen Ratgeber zum Thema Licht „Gutes Licht für Deine Videos“ runterladen.

Ratgeber Licht Video Judith Steiner

Advanced Webcam Einstellungen

Unter den Advanced Einstellung hat man noch die Möglichkeit die Frequenz-Einstellungen zu ändern. Das hilft vielleicht wenn der Bildschirm flackert, wenn die Frequenzen sich stören.
Ebenfalls kann hier die die Gegenlicht-Kompensation (Backlight Compensation) verändert werden, wenn Du ein Fenster im Hintergrund hast und man Dein Gesicht nicht so gut sehen kann. Besser ist es aber, wenn das Licht von vorne kommt.
Eine weitere Einstellung ist der Fokus welcher von automatisch auf manuell gestellt werden kann, damit dieser nicht immer sich neu einstellen muss.
Mit dem Zoom kannst Du das Bild vergrössern. Dies ist allerdings ein Digitaler Zoom welche die Bildqualität eher verschlechtert. Versuche deshalb besser näher an die Kamera zu kommen.

Die Webcam Settings App ist für den Mac, für Windows gibt es aber im System bei der Kamera bereits Einstellungen, die Du verändern kannst. Schau doch mal nach, was bei Deiner Webcam alles eingestellt werden kann.

Logitech Capture Software für Videoaufnahmen und Streaming

2. Logitech Webcam Capture App

Für alle die eine Logitech Webcam benutzen, gibt es die Capture App. Diese funktioniert sowohl auf dem Mac als auch auf Windows Geräten.

Nachdem die App gestartet und die Quelle ausgewählt ist, kann unter dem Kamera-Icon die Framezahl verändert werden. Standard ist 30FPS, das würde ich so belassen. Es kann auch ein externes Mikrofon angeschlossen werden, wenn man ein solches hat.
Das Sichtfeld ist wie ein Objektiv, wo man den Weitwinkel verändert und mal mehr oder weniger vom Raum einblenden kann.
Es gibt noch weitere Einstellungsmöglichkeiten wie Fokus, Weissabgleich etc., ganz ähnlich wie bei der Webcam Settings App.

Eine spezielle Einstellung ist der Zauberstab, mit welchem man direkt noch einen Text einblenden, z.B eine Bauchbinde und die Farbe und Schriftart auch anpassen kann. Auch gibt es die Möglichkeit, das Video inkl. Text gleich aufzunehmen, damit kann man für die spätere Postproduktion Zeit sparen.
Ich selber arbeite nicht mit dieser App, da sie etwas schwerfällig ist. Ausserdem läuft sie (noch) nicht auf dem neuen Mac mit dem M1 Chip, da muss Logitech erst ein Update dafür rausbringen.

QuickTime Player Icon - Lade PNG und Vektor kostenlos herunter

3. Quick Time Player

Ist bei mir häufig im Einsatz, wenn auch oft nur kurz.

Der Quick Time Player wird über die App geöffnet und über die Leiste „neue Filmaufnahme“ aktiviert. Diese Funktion benutze ich sehr oft. Auch bei dieser App kann die Kamera und auch das Mikrofon ausgewählt und eine Aufnahme gemacht werden, wenn man das Video vorproduzieren möchte.

Ich benutze diese App oft, wenn ich ein Zoom Meeting habe und die Einstellungen überprüfen möchte. Ebenfalls für die Loom Aufnahme, wenn ich jemandem eine Videobotschaft senden möchte. In Loom selber sieht man nie genau wie man im Bild ist. Man sieht das erst, wenn das Video bereits aufgenommen ist. Was Loom ist und wofür man es braucht, darüber habe ich auch bereits ein Videotutorial veröffentlicht, der Link dazu findest Du hier. „Persönliche Videobotschaften verschicken – mit Loom geht´s ganz schnell und einfach“

Interne oder externe Webcams?

Warum ich lieber mit externen als mit internen Webcams arbeite, habe ich kürzlich in einem anderen Video erzählt, den Link zum Beitrag findest Du unter „Externe Webcam, so wirkst Du im online-Unterricht professionell“

Wenn Du wissen möchtest, welche Webcams, Stative oder Mikrofone ich empfehle, dann hole Dir doch den Ratgeber „Ausrüstung für Deine online Lektionen“

Videoschnitt: Smartphone oder Desktop?

Videoschnitt besser auf dem Smartphone oder Desktop?

Weisst Du nicht ob Du deine Videos auf dem Smartphone oder lieber auf dem Desktop schneiden sollst?
In diesem Video zeige ich die die Vor- und Nachteile beim Schnitt auf dem Smartphone oder auf dem Desktop.

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Schneiden auf dem Smartphone

Filmen mit dem Smartphone hat den grossen Vorteil, dass Du damit filmen und anschliessend gleich schneiden kannst. Du musst nicht erst wie bei anderen Geräten, das ganze Material auf einen Rechner laden, sondern Du kannst mit einer geeigneten Schnitt App sofort mit schneiden beginnen. Auch in der Auflösung von 4K sollte dies kein Problem sein. Die Rechenleistung auf dem Smartphone ist erstaunlich. Wenn Du das Video fertig überarbeitet hast, kannst Du es direkt auf einer Plattform veröffentlichen. Das alles nur mit einem Gerät.

4k Filmmaterial auf einen Rechner zu laden kann zu Problemen führen, da die Dateien so gross sind und der Rechner vielleicht nicht genügend Leistung hat.

Wenn Du nicht schon eingerichtet bist und nicht oft auf dem Rechner schneidest, bist Du mit dem Smartphone einfach schneller. Du hast es immer dabei und kannst auch mal spontan entscheiden ein paar Impressionen zu filmen, zu schneiden, Musik darunter zu legen, Texte einzufügen und z.B auf Facebook zu veröffentlichen. Für Leute welche kurze, kleine Videos machen und flexibel sein wollen, sind die Schnitt Apps auf dem Smartphone sehr gut.

Die meisten Schnitt Apps für das Smartphone gibt es auch für das Tablet. Der Vorteil vom Tablet ist, dass Du den grösseren Bildschirm hast und das Video einfacher zu bearbeiten ist, als wenn Du auf dem Smartphone mit den Fingern die App bedienen musst. Ansonsten ist die Funktionalität die Selbe.

Die Videoschnitt Apps für diese Geräte sind wirklich erstaunlich gut. Es gibt da Profiprogramme wie „LumaFusion“ oder „Kinemaster„die erstaunlich viel können. 

Es gibt da einen Blogbeitrag indem ich die verschiedenen Apps vergleiche sowie ein Schnitt-Tutorial für das Kinemaster eingefügt habe.

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Schneiden auf dem Desktop

Wenn Du nicht auf dem Smartphone schneiden willst sondern lieber auf dem Desktop, dann hast Du natürlich den grossen Vorteil vom grossen Bildschirm. Den grössten Vorteil aber beim Schnitt mit dem Desktop sind die Shortcuts (Kurzbefehle). Mit diesen bin ich sehr schnell mit dem Schnitt und muss die Clips nicht lange hin und her schieben. Daher bin ich mit dem Desktop viel schneller auch wenn die Medienorganisation mehr Zeit braucht.

Wenn es darum geht mit Musik zu arbeiten ist es beim Smartphone schwierig die Musik taktgenau darunterzulegen. Das funktioniert beim Desktop viel einfacher. Wo man mit Markierungen die Musik markieren und so genau an den Clip anpassen kann. Auf dem Smartphone ist das schon sehr viel schwieriger.

Für den Desktop gibt es auch ganz viele Schnittprogramme. Wenn man ein Profitool wie Final Cut Pro X oder Adobe Premiere Pro benutzt, dann hat man schon viel mehr Möglichkeiten. Auch wenn du mit Multicam (mehreren Kameras) filmst oder mit externen Audiogeräten, kannst du diese auf dem Desktop viel leichter synchronisieren. Auch die Arbeit mit grafischen Elementen ist auf dem Smartphone limitiert und Du hast auf dem Desktop viel mehr Möglichkeiten.

Smartphone oder Desktop?

Beide haben Ihre Vor- und Nachteile, man kann sie aber auch kombinieren. Ich selber arbeite lieber auf dem Desktop, da ich einen schnellen Rechner habe und so eingerichtet bin, dass ich meine Videodateien schnell auf meinen Rechner bringen und loslegen kann. Wenn ich aber unterwegs bin ist es praktisch wenn ich mit dem Smartphone schnell ein paar Impressionen filmen und zusammenschneiden kann und ich schnell ein kleines Video habe, dass ich veröffentlichen kann.

Ich habe einen Ratgeber über Schnittprogramme erstellt, den kannst Du gratis runterladen
https://judithsteiner.tv/apps-videoproduktion/

4 Schnittprogramme im Vergleich

Was die verschiedenen Schnittprogramme unterscheidet, darüber habe ich auch einen Blogbeitrag geschrieben.
https://judithsteiner.tv/4-schnittprogramme-im-vergleich/

Schnittkurse

Ich habe für 4 Desktop-Schnittprogramme (iMovie, Final Cut Pro X, Adobe Rush und Adobe Premiere Pro) einen Onlinekurs erstellt für je CHF 47.00, in denen ich Dir die Grundlagen der Schnittprogramme erkläre, so dass Du danach problemlos Dein Video bearbeiten kannst.

Weitere Informationen dazu findest du auf meiner Onlinekurs-Webseite unter: https://online.judithsteiner.tv/schnittkurse/

Tutorials

Im weiteren habe ich noch zwei Tutorials veröffentlicht über Schnitt-Apps für das Smartphone.
Die beiden Apps „Adobe Rush“ und „iMovie“ findest Du hier.

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Zoom Anleitung: Hardware für Deine Videokonferenz

Hast du deine Meetings schon begonnen oder deine Lektionen schon online gegeben? Ich habe dazu ein Zoom-Tutorial veröffentlicht oder auch wie du mit deinem Smartphone deine Lektionen online geben kannst.

In diesem Video zeige ich dir, wenn du nicht mit dem Smartphone arbeitest, welches Equipment dir helfen kann, damit du auch gute Online Videos aufnehmen kannst.

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Wenn ich mit meiner Webcam arbeite und ein Zoom, Skype oder anderes Tool brauche um mit Leuten in Kontakt zu treten, gibt es auch Hardware welche mir hilft, ein besseres Bild oder einen besseren Ton zu bekommen.

Du kannst mit der normal eingebauten Webcam des Rechners arbeiten. Die sind in der Qualität nicht so gut aber wichtig ist, dass man dich sieht und das funktioniert mit diesen Kameras.
Bei der eingebauten Webcam hast du das Problem, dass wenn du den Rechner vor dir hast, den Bildschirm schräg stellst, dann schaust du von oben in die Kamera, die sogenannte Froschperspektive und wirkst dadurch etwas überheblich und das möchten wir nicht.
Wenn du aber eine Webcam hast oder eine kaufen kannst, dann bekommst du eine besseren Bildqualität und ein allgemein schärferes Bild. Deshalb habe ich meine Webcam auf ein Stativ gestellt. So kannst du die Kamera auf Augenhöhe platzieren oder irgendwo in den Raum stellen, wo man dich gut sieht. Deinen Rechner kannst du dann als Monitor, den du woanders aufstellen kannst damit du alles gut siehst.

Ich selber arbeite mit der Logitech Brio 4K und bin sehr zufrieden mit dieser Webcam. Ich kann sie einfach mit dem Rechner per Kabel verbinden, dazu brauche ich einen USB-C Adapter, da die Webcam einen normalen USB Anschluss hat.

Es gibt auch die Möglichkeit, dass du deine Videokamera oder Systemkamera mit dem Rechner verbinden kannst. Ich habe dazu kürzlich ein Video aufgenommen „3 Möglichkeiten wie du Live streamen kannst“. In diesem Video zeige ich dir wie du mit einem Cam-Link Adapter eine normale Kamera mit deinem Rechner verbinden und so auch mit Zoom oder anderen Tools arbeiten kannst.

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Ganz wichtig ist auch der Ton. Wenn du etwas erzählst und mit Leuten sprichst ist es wichtig, dass man dich auch versteht. Wiederum kannst du mit dem eingebauten Mikrophon deines Rechners arbeiten aber diese sind in der Qualität einfach nicht so gut. Versuche einfach möglichst nah an der Tonquelle zu sein. Wenn du also vom Rechner weggehst brauchst du unbedingt ein externes Mikrofon. Egal mit welcher Tonquelle du arbeitest, schau das du möglichst keine Geräusche im Hintergrund hast, damit man dich auch gut versteht.

Wenn du ein Gespräch aufzeichnet, bei welchem du nah bei der Kamera bist, kannst du mit einem Tischstativ arbeiten. Ich arbeite z.B mit dem Røde Podcaster, den kann ich per USB mit meinem Rechner verbinden und kann das Mikrofon in den verschiedenen Tools anwählen. Ich könnte zusätzlich mit einem Kopfhörer mithören, wenn ich ein Online-Meeting habe, damit ich die anderen gut verstehe.

Eine andere Möglichkeit um den Ton aufzunehmen ist ein Lavalier Mikrofon ein kleines Mikrofon welches, man sich anklemmen kann. Wenn du mit einem Lavalier Mikrofon arbeiten willst, ist es wichtig, dass du eines hast mit einem TRRS Stecker. Das ist eigentlich ein Mikrofon für ein Smartphone und dieses wird bei einer Kopfhörer Buchse eingesteckt. Die meisten Rechner haben keinen Mikrofon Eingang und deshalb brauche ich einen Stecker, der aus meinem Kopfhörer Buchse eine Mikrofon Eingang macht. Bei den meisten Mac und Windows Rechnern hat es funktioniert. Dieser Stecker mit den 3 Ringen wird bei der Kopfhörer Buchse eingesteckt und somit habe ich das Mikrofon auch bei mir. Das kann ich aber nur machen, wenn ich keinen Kopfhörer brauche, da durch dieses Mikrofon der Kopfhörer Eingang besetzt ist.

Es gibt da aber Abhilfe mit dem Røde ST6 Stecker. Mit diesem Stecker kann ich mein Lavalier Mikrofon und ebenfalls einen Kopfhörer einstecken und dann diesen Stecker mit der Kopfhörer Buchse verbinden. Wenn du einen Bluetooth Kopfhörer verwendest ist das Problem auch gelöst.In meinem letzten Video habe ich gezeigt, wie du mit einem Smartphone eine Online Konferenz oder eine Online Lektion geben kannst und dabei auch gezeigt, wie Leute Fitness- oder Yogalektionen geben und dazu weiter weg von der Kamera stehen und sich bewegen müssen. Da hilft es mit einer Funkstrecke zu arbeiten. z.B mit dem Røde Wireless Go. Das Lavilier Mikrofon, kann man sich anstecken und das Kästchen am Hosenbund befestigen. Der Sender dazu steckt man bei der Kopfhörerbuchse am Rechner ein. Wichtig ist das man noch einen TRRS Adapter (Stecker mit 3 Ringen) dazwischen steckt. Dieser TRRS Adapter ist kein Bestandteil der Funkstrecke und muss zusätzlich bestellt werden.

Ich habe noch 2 LED Panels aufgestellt. Es ist natürlich auch wichtig, dass dein Gegenüber dir in die Augen schauen kann und dein Gesicht sieht. Du kannst aber auch das Licht vor Ort nutzen. Schau einfach, dass du nicht im Hintergrund das Fenster hast, denn dann kann man dein Gesicht nicht sehen, wenn du dich aber dem Licht entgegen stellst, fällt das Licht auf das Gesicht und der Hintergrund ist dunkel. Wenn es draussen dunkel ist versuche es mit eine Leuchte. Möglichst hinten dunkel und von vorne Licht und dann kann man dich auch sehen.

Ich habe einen Ratgeber zusammen gestellt, in dem findest Du die genauen Informationen zu den vorgestellten Produkten. Damit Du am Schluss sicher alle Adapter hast, die Du brauchst. Du kannst das PDF gratis herunterladen.

Falls du lieber Lampen möchtest, kannst du hier den „Licht Ratgeber“ gratis herunterladen

KineMaster Tutorial: Ich zeige Dir, was diese Videoschnitt-App alles kann

KineMaster ist die beste Videoschnitt-App für Android. Finde ich.

Und es ist auch eine gute Alternative zu iMovie auf dem iPhone. Vor einigen Wochen machte ich einen Vergleich von 5 verschiedenen Apps zum Videos schneiden, KineMaster ist eine davon. Den Vergleich findest Du hier.

(KineMaster im App Store / bei Google Play)

Im Video-Tutorial stelle ich die App KineMaster ausführlich vor. Und hier im Artikel liste ich die wichtigsten Sachen auf, die mich an KineMaster so begeistern.

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Intuitiv und vielseitig

Mit dem KineMaster kannst Du…

  • Hochformat, Breitformat und quadratische Videos schneiden
  • Emojis einfügen
  • mit dem Finger aufs Display malen
  • zwei Spuren schneiden
  • bei der Tonbearbeitung Keyframes setzen
  • den Audiopegel einstellen
  • ein Video schneller und langsamer machen

Gratis- und Pro-Version:

KineMaster gibt’s als Gratisversion. Die Videos haben dann ein Wasserzeichen drauf.

Die Pro-Version kostet monatlich CHF 5.50 oder jährlich CHF 44.

In der Pro-Version ist natürlich das Wasserzeichen weg. Dazu gibt es:

  • Sound-Effekte und eine Musik-Auswahl
  • Textvorlagen
  • Übergänge
  • Stickers zu ganz verschiedenen Themen
  • Filter

Persönliche Vorlieben

Ich persönlich schneide lieber auf einem Rechner als auf dem Smartphone. Aber für kleine Familienfilme benutze ich manchmal ganz gerne auch das Smartphone und schneide ein Video so auch mal, während wir noch unterwegs sind – z.B. auf dem Heimweg von einem Ausflug.

Beim KineMaster finde ich vor allem die verspielten Elemente cool. Zum Beispiel die Emojis und Handgekritzel, die ja auch in Instagram Stories sehr beliebt sind. Da kann ich im KineMaster wirklich sehr kreativ werden.

Da hat KineMaster sogar den „grossen“ Programmen etwas voraus:

Handschrift kann ich im Premiere Pro auf dem Rechner nicht hinein nehmen. Emojis und kleine Animationen brauchen einige Umwege im Profiprogramm.

https://youtu.be/o25ygrbhDlQ

10 Tipps für bessere Videos

Ein Video entsteht bereits beim Filmen, nicht erst im Schnitt.

Deshalb ist es wichtig, dass Du da schon die richtige Technik anwendest. Dann ist der Schnitt einfacher und wird auch viel natürlicher und spannender.

Gerne gebe ich Dir 10 einfache, aber wirkungsvolle Tipps rund ums Thema Bildgestaltung, Pespektive, Cadrage, Kamerabewegung, Ton, Licht… Du kannst mein Video dazu schauen oder Dir gleich hier die 10 Tipps als PDF gratis herunterladen. Klick dafür aufs Bild!

Videoschnitt-Apps für Android und iPhone – 5 Apps im Vergleich

Es gibt ganz viele verschiedene Apps, um auf dem Smartphone Videos zu schneiden. In diesem Blogpost stelle ich Dir fünf Schnitt-Apps vor.

  1. Adobe Rush (Adobe Clip nicht mehr verfügbar)
  2. KineMaster
  3. iMovie (nur für iPhone)
  4. LumaFusion (nur für iPhone)
  5. Cute CUT

Ich habe alle Apps ausprobiert und kann sie empfehlen.

Je nach Bedürfnis kannst Du eine andere Schnitt-App besser brauchen: Manche eignen sich für den schnellen Videoschnitt, andere bieten so viele Möglichkeiten wie ein Profi-Schnittprogramm, einige können nur Querformat, andere auch Hochformat und quadratisch. Und das Budget spielt auch eine Rolle.

 

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

 

1. Adobe Rush (ersetzt Adobe Clip)

Die App kann…

  • läuft auf iPhone, Android, Window und Apple Geräten
  • Kann alles was die meisten Leute im Schnitt brauche, inklusive zwei Video – und mehrere Tonspuren, einfach zu bedienen, Hoch-, Breit-, Quadrat-Format Kann ganz einfach Geräteübergreifend bearbeitet werden

Hier findest Du ein Tutorial von mir zur App Adobe Rush

Vorteil: Alle Formate möglich

Mit dieser App hast Du alles was Du brauchst um ein Video schneiden zu können.
Vorteil von Rush ist, dass du damit Hochformat, Quadrat- und Breitformat Videos schneiden kannst. Dafür ist es nicht Möglich einen KenBurns-Effekt (bewegtes Foto) zu kreieren aber vielleicht gibt es diese Möglichkeit dann in späteren Versionen.
Mit Adobe Rush kannst Du Schneiden, Musik darunterlegen, Lautstärke individuell anpassen, Farbkorrekturen machen, mit mehreren Audio- und Videospuren arbeiten, Text einblenden, Geschwindigkeit anpassen und einen Offtext aufnehmen.

Nachteil: nur im Abo

Nachteile sind die eingeschränkten Möglichkeiten ähnlich wie im iMovie. Rush ist nur in einem Adobe Abonnement erhältlich und kostet etwa CHF 12.00 p/Monat

 

2. KineMaster

Die App kann…

  • Breit-, Hochformat und Quadrat
  • Zwei Videospuren, trimmen, schneiden
  • Videos drehen, spiegeln, verschnellern, verlangsamen
  • Audiopegel einstellen
  • Ton-Einblendungen, Tonbearbeitungen
  • Texte: Grosse Auswahl an Schriften, und Du kannst sogar Deine Handschrift aufs Video bringen
  • Musik herunterladen und aus der eigenen Datenbank verwenden
  • Farben bearbeiten
  • Stickers und Banners
  • Verschiedene Exporteinstellungen

Nachteil:

  • monatliche oder jährliche Kosten

Gratisversion: mit Wasserzeichen. Kaufversion: CHF 5.50/Monat oder CHF 44/Jahr.

Hier findest Du ein Tutorial von mir zur App Kinemaster

Die Alleskönner-App

KineMaster hat richtig viele Funktionen.

Der grosse Vorteil ist, dass Du nicht nur Breitformat hast, sondern auch Hochformat und Quadrat. Oft werden diese Formate heute für Facebook, Instagram und andere soziale Plattformen eingesetzt.

Neben den Basics, hast Du mit KineMaster noch viel mehr Funktionen. Du kannst zum Beispiel den Ton nur für eine einzelne Sequenz lauter oder leiser machen, Ton ein- und ausblenden oder eine zweite Tonspur machen.

Du kannst auch eine zweite Videospur machen – zum Beispiel wenn Du bei einem Interview noch Stimmungsbilder einblenden möchtest, während das Audio vom Interview weiterläuft.

 

Kreativität mit Stickers und Handschrift

Es gibt eine recht grosse Musikdatenbank.

Mit Schriften, Farben, Stickers und Emojis kannst Du Dein Video ergänzen. Du kannst sogar von Hand ins Video hineinschreiben. Für verspielte Videos, wie man sie heute häufig auf Social Media sieht, ist das ideal. Du kannst also mit KineMaster Deine Kreativität voll ausleben.

Auch bei den Exportmöglichkeiten bleiben nicht viele Wünsche offen.

 

Für Android die beste App

Gerade für Android ist der KineMaster eine sehr gute Variante. Wenn man häufig Videos auf dem Smartphone schneidet und dabei einen grossen Spielraum beim Bearbeiten haben möchte, lohnt es sich.

Für iPhone gibt es eine ähnliche App, die ich aber noch besser finde: LumaFusion. Die stelle ich weiter unten vor.

Die App läuft auch auf iPads oder Android-Tablets. Das ist eine gute Alternative zum Smartphone – dort hast Du etwas mehr Übersicht dank dem grösseren Bildschirm.

 

Nachteil: Monatliche oder jährliche Kosten

Der Nachteil für mich ist, dass man bei der Gratisversion immer ein „KineMaster“-Wasserzeichen oben im Film hat. Das möchte ich auch bei meinen Ferienvideos nicht.

In der Kaufversion der App ist dieses Wasserzeichen weg. Auch die Auswahl an Stickers und Musik ist in der Kaufversion noch grösser.

Leider ist es aber kein Einmal-Kauf, sondern kostet pro Monat CHF/€ 5.50. Oder pro Jahr CHF 44/€ 45.99.

Das ist sicher für viele Leute schon recht viel, vor allem, wenn man nur hin und wieder mal ein Video schneidet oder schon auf dem Computer ein grosses, teures Schnittprogramm hat.

Und auch wenn es nach wenig Geld klingt, summieren sich doch die Kosten für solche Abos schnell und werden unübersichtlich.

 

3. iMovie (nur für iPhone)

Die App kann…

  • Breitformat
  • Zwei Videospuren (auch Bild-in-Bild)
  • Bild verschnellern, verlangsamen
  • Texte (beschränkt auf Vorlagen)
  • Musik (Auswahl klein)
  • Stickers und Banners
  • Tonspur trennen
  • Off-Text aufnehmen
  • Mit Vorlagen einen schönen Trailer gestalten

Nachteile:

  • Kannst Video nicht drehen
  • Keine Farbbearbeitung, nur Farbfilter
  • Keine Stickers
  • Übergänge sind mühsam
  • Keine grossen Spielereien (ausser Trailer-Funktion)
  • Musik und Schriften: Auswahl klein
  • Kein Audiopegel

iMovie ist gratis.

Zu iMovie habe ich ein ausführliches Tutorial gemacht.

Hervorragende Gratis-App

Dafür, dass iMovie gratis ist, kann es wahnsinnig viel. Du kannst mit zwei Videospuren arbeiten, den Ton ein- und ausfaden, Du kannst mit verschiedenen Farbfiltern arbeiten, Texte und Musik einfügen etc.

Für die meisten Bedürfnisse reicht iMovie sehr gut. Wenn’s darum geht, ein schönes Ferienvideo zu erstellen, ist die App super.

 

Nachteil: Nicht sehr flexibel, weiche Übergänge, nur Breitformat

Bei den Vorlagen, was Text, Musik, Gestaltungsmöglichkeiten angeht, gibt es nicht so viel Auswahl.

Ich kann vielleicht auswählen, ob der Titel oben oder unten im Bild sein soll, aber ich kann ihn zum Beispiel nicht vergrössern oder die Schrift beliebig ändern. Wenn Du also gerne mit Text in Video arbeitest, bist Du mit iMovie schnell an der Grenze.

Was mich auch sehr stört bei der App, ist, dass es immer am Anfang eine Überblendung macht, wenn ich Videos in die Timeline hineinnehme. Das wirkt unprofessionell. Profis arbeiten eigentlich immer mit harten Übergängen. Ich kann das zwar ändern, muss das aber bei jedem Schnitt manuell anpassen.

Ein weiterer Nachteil ist, dass man nur Breitformat bearbeiten kann. Heute braucht man für die verschiedenen Sozialen Medien aber auch andere Formate. Instagram-TV nimmt zum Beispiel nur hochformatige Videos. Wenn man vor allem für Social Media Videos produziert, ist iMovie also ungeeignet.

 

4. LumaFusion (nur iPhone)

Die App kann…

  • Breitformat, Hochformat, Quadrat
  • Mehrere Videospuren
  • Mehrere Audiospuren die ich mit Reglern verschieben kann
  • Videos drehen, spiegeln, verschnellern, verlangsamen
  • Ton-Einblendungen, Tonbearbeitungen, Tonspur trennen
  • Audiopegel
  • Off-Text aufnehmen
  • Texte: Grosse Auswahl an Schriften
  • Farbbearbeitung
  • Sehr viele Farbfilter
  • Verschiedene Vignetten
  • Unschärfen
  • Marker setzen
  • Viele verschiedene Exportmöglichkeiten

Nachteile:

  • Relativ kleine Auswahl an Musik

LumaFusion kostet CHF 20/€ 21.99.

Profi-Schnittprogramm fürs iPhone

LumaFusion ist praktisch ein Profi-Schnittprogramm. Es bietet so viele Möglichkeiten! Und die App ist auch super aufgebaut, sie ist übersichtlich und man kann zügig damit arbeiten.

Sie bietet alle Features, die ich bei den anderen Apps bereits aufgezählt habe. Aber bei der Farb-, Bild- und Tonbearbeitung habe ich nochmals viel mehr Möglichkeiten und kann wirklich in die Tiefe gehen.

Ich habe diverse Bildformate, aus denen ich wählen kann, und auch beim Export habe ich verschiedene Möglichkeiten und Einstellungen.

 

Audiopegel für die optimale Tonbearbeitung

Ich habe (wie Kine Master) einen Audiopegel – das finde ich sehr wichtig. Wenn ich ein Video beim Bearbeiten anhöre, zeigt es mir auf der Seite an, wie laut es ist. Je nachdem, was für Boxen oder Kopfhörer ich habe, kann ich es beim Bearbeiten nur nach gehört gar nicht genau einschätzen. Da hilft der Pegel.

Vor allem Interviews müssen laut genug sein, dass Leute sie auch beim Anschauen mit Kopfhörern im Zug gut verstehen.

 

Fairer Preis

Die App kostet CHF 20. Das klingt nach viel Geld, weil wir uns gewohnt sind, dass Apps gratis sind. Aber für dieses Programm ist es ein sehr fairer Preis.

Fürs iPhone finde ich LumaFusion definitiv eine bessere Wahl als Kine Master.

 

Für grössere Projekte wechsle ich zum Computer

Als ich vor einigen Wochen ein Projekt in Luma Fusion geschnitten habe, war ich wirklich begeistert. Ich kann die App sehr empfehlen.

Aber: Auch wenn die App eigentlich alle Funktionen mitbringt, die man braucht, schneide ich grössere Projekte dennoch lieber am Computer als auf dem Tablet oder auf dem Smartphone.

Mir fehlen die Kurzbefehle, die ich mit einer Tastatur habe. So bin ich immer weniger schnell, als wenn ich auf meinem MacBook mit Premiere Pro oder Final Cut arbeite.

Wenn es Dir ähnlich geht: In Kürze werde ich Dir hier im Blog und auf meinem YouTube-Kanal meine liebsten Schnittprogramme für die Arbeit am Laptop oder Desktop-Computer vorstellen.

 

5. Cute CUT

Die App kann…

  • Breitformat, Hochformat, Quadrat
  • Zwei Videospuren
  • Videos drehen, spiegeln, verschnellern, verlangsamen
  • Ton-Einblendungen, Tonbearbeitungen, Tonspur trennen
  • Audiopegel anzeigen
  • Off-Text aufnehmen
  • Texte: Grosse Auswahl an Schriften, Handschrift möglich
  • Farbbearbeitung
  • Formen rein

Nachteile:

  • Keine Sticker
  • Kein 4K!
  • Fehlende Audiopegel-Anzeige
  • Sehr langsam, reagiert manchmal nicht so gut

Gratisversion: mit Wasserzeichen, Begrenzung auf 30 Sekunden Video beim Export. Kaufversion: kostet einmalig CHF 6/€ 6.99.

Kreatives Tool für einen guten Preis

Cute CUT kann fast so viel wie der Kine Master. Wem der Kine Master also zu teuer ist, ist mit Cute CUT gut bedient.

Auch hier kannst Du mit zwei Videospuren arbeiten, Musik darunterlegen, den Ton gut bearbeiten, aufs Video malen, verschiedene Schriften wählen, das Video verschnellern und verlangsamen, die Farbe bearbeiten etc.

Es ist ein sehr kreatives Tool. Die Auswahl der Funktionen ist fast so gross wie bei einem Profi-Programm.

 

Nachteile: Video-Export nicht in 4K, läuft sehr langsam

Du kannst mit Cute CUT nur HD 1080 exportieren und nicht 4K. Das reicht zwar in den meisten Fällen. Aber wenn ich schon 4K gefilmt habe, möchte ich auch die Möglichkeit haben, das fertige Video in dieser Auflösung zu haben.

Ich habe mit Cute CUT auch schon in meinen Video-Workshops gearbeitet, denn das Preis-Leistungs-Verhältnis ist wirklich super.

Trotzdem war ich nie ganz glücklich damit.

Der Grund: Die App ist teilweise recht langsam. Bis sich etwas öffnet, bis ich weiterarbeiten kann, geht es manchmal einfach zu lang. Man ist dann nie sicher, ob man einfach warten muss, oder ob die App hängt. Vielleicht ist die App auch deshalb nicht auf 4K-Videos ausgelegt.

 

Alles kompakt als PDF

Ich habe meine Video-App-Empfehlungen als  Ratgeber zusammengestellt. Du kannst ihn Dir hier herunterladen.

 

Hast Du Fragen oder Ergänzungen? Dann schreib mir einen Kommentar zu diesem Post!

Filmic Pro App: Filmen wie ein Profi

Mit einer einzigen App verwandelt man das Smartphone in eine Profi-Kamera: Filmic Pro. Sie verfügt über viele Funktionen, die man sonst bei einer professionellen Filmkamera findet.

Ich empfehle die App insbesondere für Interviews: Sie zeigt den Audiopegel an und Audiomonitoring mit Kopfhörer wird unterstützt. So hat man die volle Kontrolle über den Ton – bei Interviews ganz wichtig.

Tutorial zur neuen Version V6

Filmic Pro kann aber noch viel mehr als das. Die vielen Funktionen rechtfertigen auch den Preis: Die App kostet 15 Franken für iPhone, inzwischen ist sie auch für Android erhältlich und kostet 10 Franken.

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Die vielen Möglichkeiten sind auch Schuld daran, dass mein Tutorial zur neuen Version der App rund 40 Minuten dauert 😉 In meinem Online-iPhone-Videokurs findest Du das Tutorial in 11 Mini-Lektionen aufgeteilt. Wenn Du Lust hast, mal reinzuschauen: Hier kannst Du Dir gratis eine Probelektion anschauen

Grundsätzliches zur neuen Version von Filmic Pro

Die Filmic Pro App wurde schon vielfach ausgezeichnet. Sie ist wirklich cool, weil sie so viel kann. Leider sind auch in der neuen Version auch einzelne Schwächen immer noch vorhanden.

Vor allem ist die App nach wie vor etwas instabil. Sie ist manchmal langsam und stürzt häufig ab – das war schon immer so und ist auch jetzt noch so. Ich muss aber betonen, dass die App mir noch nie während dem Filmen abgestürzt ist.

Tipp: Wenn man merkt, dass etwas nicht stimmt oder die App ungewöhnlich langsam läuft, kann man sie einfach ganz schliessen und nochmals neu öffnen, dann klappt in der Regel alles.

Als die Version v6 kürzlich nochmals ein Update erhielt und ich sie zum ersten Mal öffnete, dachte ich: Irgendwas ist nochmals anders. Es dauerte einen kurzen Moment, bis ich merkte: Die Icons sind auf Deutsch angeschrieben! Bis anhin gab es die Filmic Pro App nur auf Englisch. In meinem Tutorial sind die Funktionen Englisch angeschrieben, aber die Bilder und Reihenfolge ist die gleiche.

Das sieht man auf dem Display

Filmic Pro bietet auf dem Display eine Übersicht über die wichtigsten Informationen, die ich während dem Filmen brauche. Wie viel Akku, wie viel Speicherplatz habe ich noch? Wie ist der Ton (Audiopegel)?

In den Einstellungen kann ich das Gitternetz aktivieren. Dieses hilft mir bei der Bildgestaltung. Ein grosses Plus gegenüber der normalen Kamera-App des iPhones: Dort lässt sich das Gitternetz nur im Foto-Modus verwenden.

Fokus und Zoom einstellen

Fokus und Belichtung kann man auch in der Filmic Pro App automatisch einstellen lassen. Doch viel mehr Gestaltungsraum hat man, wenn man die Einstellungen manuell vornimmt.

Auf der Seite des Displays hat es „Räder“ für Fokus, Zoom und Helligkeit.

Möglichkeiten beim Fokus: Ich kann den Fokus automatisch einstellen und fixieren. So wird nicht während des Filmens plötzlich der Hintergrund scharf statt dem Interviewpartner…

Aus dem Fokusrad lässt sich ein Zoomrad machen. Aber Vorsicht – es ist nur ein digitaler Zoom, das heisst, die Bildqualität nimmt ab. Also sparsam einsetzen.

Eine Ergänzung noch zu den beiden Funktionen: Man kann in Filmic Pro auch Zoom- oder Fokusfahrt programmieren.

Belichtung: ISO und Shutter

Die Belichtung kann gut unabhängig vom Fokus eingestellt werden. Wie beim Fokus kann man sie automatisch vom Smartphone einstellen lassen oder manuell. Mit dem Rad auf der Seite kann ISO und Shutter verstellt werden.

Peaking und Zebra: Das ist neu

Die grösste Neuerung der App-Version v6: Peaking und Zebra. „Zebra“ nennt man den Streifenraster auf dem Bildschirm, der anzeigt, wo das Bild über- bzw. unterbelichtet ist.

Das Peaking ist eine Struktur, die signalisiert, wo die Schärfe im Bild liegt. Für mich ein wichtiges Hilfsmittel bei meiner Profikamera, das ich nicht mehr missen möchte! Umso cooler, dass diese Funktion jetzt auch in der Filmic Pro App verfügbar ist.

Weissabgleich und Picture Profile

Mit dem Weissabgleich entscheide ich die Farbtemperatur. Ist das Licht warm oder kalt? Das kann ich in der App dem Automaten überlassen, eine Voreinstellung übernehmen (z.B. „Licht draussen“, eher kühl, oder „Raumlicht“, eher warm) oder ich mache mit einer weissen Karte einen manuellen Weissabgleich.

Das Picture Profile ist als In-App-Kauf zusätzlich erhältlich. Damit lässt sich beim Filmen ein Farbprofil bestimmen. Damit habe ich in der Postproduktion mehr Möglichkeiten im sogenannten „Color grading“ und kann dem Video farblich einen bestimmten Look verleihen – wie bei Kinofilmen.

 

Aufnahmequalität einstellen

Wenn ich zum Beispiel für mich ein Referat aufzeichnen möchte, um es später nochmals anzuschauen, brauche ich keine hohe Aufnahmequalität. In der Filmic Pro App kann ich zwischen 4K, 1080HD oder kleineren Videoformaten wählen. Auch die Frames pro Sekunde lassen sich einstellen.

Beide Optionen können praktisch sein, denn so spare ich Speicherplatz bei Videos, bei denen die Qualität nicht so wichtig ist.

Online-Kurs für gute Videos mit dem iPhone

Die Filmic Pro App ist ein heisser Tipp, um aus dem Smartphone eine Profikamera zu machen. In meinem iPhone-Online-Videokurs habe ich das 40-minütige Tutorial in 11 Mini-Lektionen zu den verschiedenen Einstellungen und Funktionen aufgeteilt.

Im iPhone-Kurs erzähle ich Dir aber noch viel mehr dazu, wie Du mit dem iPhone gute Videos machen und von A bis Z fertigstellen kannst: Kamera und Schnittplatz in der Hosentasche! Wenn Du Lust hast, mal reinzuschauen: Hier kannst Du Dir gratis eine Probelektion anschauen.

Q&A: Wie erzeuge ich geringe Tiefenschärfe beim Filmen mit Smartphone?

Hallo Judith,

Ich habe eine Frage zum Fokus. Wie kriege ich geringe Tiefenschärfe hin?

Manchmal gelingt es mir, auf ein Objekt im Vordergrund zu fokussieren, sodass der Hintergrund unscharf wird. Aber dann kann ich nicht zwischen den beiden Ebenen wechseln. Manchmal schaffe ich es auch gar nicht, überhaupt einen unscharfen Hintergrund hinzubekommen.

Gibt es da eine besondere Herangehensweise oder Tricks? Hat es eventuell etwas mit der Belichtung zu tun, oder mit meinem iPhone? Ich komme da nicht weiter.

Vielen Dank für deine Hilfe. 

Liebe Grüße aus Deutschland

S.

Hallo S.,

vielen Dank für Dein Mail und Deine Anfrage. Ich benutze für die geringe Tiefenschärfe den Begriff „Tiefenunschärfe“, denn dies beschreibt meiner Meinung nach besser und verständlicher, worum es geht. Tiefenunschärfe ist ein Effekt, der ganz vielen Leuten gefällt. Das Hauptobjekt kommt schön zur Geltung, und man kann einen unruhigen Hintergrund kaschieren. Die Gestaltungsmöglichkeiten beim Filmen sind also grösser.

Mit dem Smartphone bringst Du nicht so viel Tiefenunschärfe hin wie etwa mit einer DSLR-Kamera, aber dazu noch etwas später. Um aber grundsätzlich einen unscharfen Hintergrund zu erzeugen, kannst Du folgendes ausprobieren:

Nahe heran ans Objekt

Nimm ein Glas und stelle es auf einen Tisch (oder etwas ähnliches), der relativ weit von der Wand weg ist. Nun gehe mit dem Smartphone möglichst nah ans Glas heran, damit es richtig gross im Bild ist. Das Glas soll das Bild aber nicht ganz füllen, der Hintergrund soll noch zu sehen sein.

Tippe das Glas auf dem Bildschirm an. Der Fokusrahmen auf dem Display bewegt sich dann dorthin und das Glas wird scharfgestellt. Wenn Du genug weit weg bist vom nächsten Hintergrund, wird dieser jetzt unscharf. So erzeugst Du Tiefenunschärfe.

 

Ich bin nah am Glas, der Hintergrund ist weit weg, ich habe Tiefenunschärfe.

 

Ich bin nicht mehr nah am Glas und habe gleich viel weniger Tiefenunschärfe.

Fokus manuell verschieben

Nun tippe auf den Hintergrund, damit dieser scharfgestellt wird. Jetzt sollte das Glas eher unscharf sein.

Glas ist unscharf, der Hintergrund ist scharf.

Du kannst so auch während dem Filmen zwischen Vorder- und Hintergrund wechseln, wie Du es in Deiner Frage beschreibst.

Eine sogenannte „Schärfenfahrt“, bei der sich der Fokus langsam von einer Ebene zur anderen verschiebt, kriegst du leider mit der iPhone-Kamera-App nicht richtig hin. Wenn Du das möchtest, empfehle ich dir zum Beispiel die App Filmic Pro: Sie verfügt über einen „Slider“ für den Fokus. Den kannst du langsamer verschieben, wenn Du eine Schärfenfahrt erhalten möchtest.

Wie bekomme ich eine geringe Schärfentiefe?

Die Tiefenschärfe wird durch vier Faktoren beeinflusst: Sensor der Kamera – Abstand zum Objekt – Brennweite – Blendenzahl.

Je grösser der Sensor der Kamera ist, desto mehr Unschärfe kann ich ins Bild bringen. Im Smartphone steckt ein kleiner Sensor. Wie oben gezeigt, kannst Du jedoch mit dem Smartphone auch mit Nähe zu einem Objekt Tiefenunschärfe produzieren.

Die Brennweite bei einer Kamera veränderst Du, indem Du zoomst. Je grösser die Brennweite ist, desto geringer ist die Tiefenschärfe. Das heisst, je näher Du heranzoomst, desto unschärfer wird der Hintergrund. Die meisten Smartphones haben aber keinen optischen Zoom, also keine Linse, bei der die Brennweite verändert werden kann.

Ist die Blende weit offen, hast Du eine kleine Blendenzahl und Tiefenunschärfe. Das iPhone 7 hat eine Blende von f1,8, was eigentlich eine sehr kleine Blende ist. Trotzdem ist es schwierig, den Hintergrund unscharf zu halten. Das zeigt, dass die Blende nicht der wichtigste Faktor in Bezug auf die Tiefenschärfe ist, auch wenn das oft geglaubt wird.

Das iPhone hat einen kleinen Sensor, und schon das macht Tiefenunschärfe schwierig; die kleine Brennweite durch den fehlenden Zoom kommt noch dazu. Viel besser für Aufnahmen mit Tiefenunschärfe geeignet als Smartphones sind Kameras mit Wechselobjektiven (DSLR, Systemkameras, Cinema Cameras). Dank grossem Sensor und kleiner Brennweite bringe ich auch mit einer f4 Blende mehr Tiefenunschärfe ins Bild als mit dem Smartphone mit der f1.8 Blende. 

Wenn Du noch mehr darüber erfahren willst, wie Tiefenschärfe funktioniert, empfehle ich Dir den entsprechenden Artikel bei digitaler-fotokurs.de. Er ist etwas ausführlicher, aber doch nicht zu technisch.

Ablenkung reduzieren mit Tiefenunschärfe

Der schöne Effekt der Tiefenunschärfe kann auch nützlich sein: Gerade gab ich eine Schulung bei der Firma Adesso. Die Teilnehmenden diskutierten, ob sie ihre Statements mit dem Smartphone oder mit einer Canon EOS 100D aufnehmen sollten.

Ich plädierte für die Canon, gerade wegen der Möglichkeit der Tiefenunschärfe. Die Interviews wurden nämlich in einem Büro aufgezeichnet, das heisst, es waren Bilder und Bücherregale an den Wänden. Diese können Kontraste und Struktur ins Bild geben, damit wird das Bild spannend. Mit dem Smartphone gefilmt, sieht man aber jeden Buchstaben und jeden Strich – und das lenkt von der sprechenden Person ab.

Mit der Canon-DSLR-Kamera und der entsprechenden Blendenzahl verschwindet der Hintergrund und die Person oder das Objekt im Vordergrund erhalten im Video die ganze Aufmerksamkeit.

Wenn Du mit dem Smartphone beim Interview einen unscharfen Hintergrund hinkriegen willst, musst Du doch recht nah ran:

Schau mir ins Auge, Kleiner 🙂

Zwei verschiedene Brennweiten beim iPhone 7 Plus

Das iPhone 7 Plus besitzt zwei Linsen statt nur eine. Deshalb kann ich die Brennweite verändern. Die erste Linse ist ein Weitwinkel mit einer Brennweite von 28 mm (wie die Linse beim iPhone 7). Die zweite Linse ist ein Teleobjektiv und hat eine Brennweite von 56 mm. Wenn ich also von der ersten auf die zweite Linse wechsle, kann ich zweifach zoomen, bekomme also mehr Tiefenunschärfe:

Das Glas ist zwar grösser im Bild, aber ich war mit der Kamera weiter weg als bei den Bildern vorher.

Porträtmodus beim iPhone 7 Plus

Die Dualkamera des iPhone 7 Plus kommt vor allem beim „Porträtmodus“ zum tragen. Das Teleobjektiv fokussiert den Kopf des Gesprächspartners, das Weitwinkelobjektiv bildet den Hintergrund ab und die Software kombiniert danach die beiden Fotos und macht den Hintergrund unscharf. Dank diesem Modus kann ein viel stärkerer Tiefeneffekt („Bokeh“) erzeugt werden.

Poträtmodus beim iPhone 7 Plus.

 

Aufnahme nur mit Teleobjektiv des iPhones 7 Plus.

 

Aufnahme mit Weitwinkellinse des iPhones 7 Plus. Wegen der hohen Tiefenschärfe kommen mehr Informationen ins Bild, und wegen des Weitwinkels auch mehr in der Breite. Somit habe ich viel mehr Ablenkung.

Leider funktioniert der Porträtmodus nur beim Fotografieren. Beim Filmen bräuchte es wegen der vielen Aufnahmen pro Sekunde sehr viel Rechenleistung. So ist dieser Vorteil im Videobereich (noch) nicht nutzbar.

Lieber S., die Antwort wurde jetzt ausführlicher als ich geplant hatte 🙂 Gib mir doch ein Feedback, ob das Experiment mit dem Glas geklappt hat! Und Du lieber Blogleser, liebe Blogleserin auch.

Herzlich

Judith

P.S. wenn Du wissen willst, wie Du mit natürlichen Lichtquellen Deine Videos besser ausleuchten kannst, dann lade unten meinen Ratgeber herunter.

 

Ratgeber Licht Video Judith Steiner