Kategorie: Technik

Virtuelle Hintergründe – So zerstörst Du Deinen Kamera-Auftritt

Es gibt immer mehr Leute, die in online-Sitzungen virtuelle Hintergründe einsetzen und damit ihren Auftritt ruinieren.
Wie Du deinen Hintergrund gestalten kannst und trotzdem deine Privatsphäre schützt, das erkläre ich Dir hier in diesem Blogbeitrag.

Virtueller Hintergrund

Die virtuellen Hintergründe einzusetzen, dass ist z.B in Zoom ganz einfach. Der virtuelle Hintergrund ist vor allem praktisch, wenn Du nicht aufgeräumt hast. Denn dann, kannst Du mit einem Klick aufräumen. Im Zoom kannst Du einfach auf die kleine Kamera gehen und wähle „virtueller Hintergrund“. Dort kannst Du ein Bild auswählen, z.B den Strand und dann hast Du gleich ein Strandbild hinten dran. Aufgeräumt würde ich sagen!! Und du kannst nun auch nicht mehr in mein Büro schauen, meine Privatsphäre ist also geschützt

Wenn ich Dir jetzt erzähle, wie cool mein Videokurs ist, dann hörst Du mir wahrscheinlich gar nicht mehr zu, weil Du lieber dem Rauschen des Windes in den Palmen zuschaust und Dich nach Deinen nächsten Strandferien sehnst. Dieser Hintergrund lenkt extrem ab.

Eine Kundin von mir hatte im Zoom Gespräch mit mir, die Stadt Rapperswil im Hintergrund. (Es kann also gut auch ein eigenes Bild eingesetzt werden) Als ich dann mit ihr sprach, überlegte ich die ganze Zeit, ob es wohl bei Ihr so ausschaut, ob Sie gerade am Fenster sitzt oder ob sie das Foto selber gemacht hat? Da habe ich gemerkt, dass die Aufmerksamkeit mehr auf dem Hintergrund und weniger bei Ihr war. Was man beim unteren Bild auch noch sieht, ist diese Morgenstimmung, welche recht warmes Licht bringt aber nicht auf meinem Gesicht. Es wirkt dann wieder unnatürlich, wenn das Licht auf dem Gesicht, nicht dasselbe wie auf dem Foto ist.

Wenn Du also mit einem virtuellen Hintergrund arbeiten möchtest, dann wähle lieber einen neutralen Hintergrund, wie z.B einen farbigen Verlauf oder ein Bild von einem Büro. Vielleicht ein bisschen unscharf mit wenigen Details, dann weckst du auch nicht irgendwelche Fernweh Sehnsüchte oder andere Fragen auf.

Achtung! Vielleicht ist ja Dir das auch schon aufgefallen. Beim Bewegen der Hände, verschwinden plötzlich die Finger oder gar die ganze Hand. Das ist schon sehr spooky. Das sehe ich so oft bei den virtuellen Hintergründen. Da ist plötzlich ein Ohr weg, ein Auge oder die Hände sind nicht mehr zu sehen. Das nimmt Dir natürlich die ganze Aufmerksamkeit. Man denkt sich dann beim Zuschauen immer, was wohl als nächstes verschwindet. Man findet es lustig, ist gut unterhalten aber der Inhalt, welcher die Person weitergeben möchte, wird nicht mitverfolgt.

Es gibt zwei bessere Varianten, wie Du Deinen Hintergrund gestalten kannst.

1. Variante

Du benutzt einen Greenscreen. Das heisst eine grüne Wand, einen grünen Stoff oder einen grünen Roll-Up. Damit kannst Du mit der Greenscreen Technik arbeiten und einen virtuellen Hintergrund einsetzen.

Das funktioniert im Zoom fast genau gleich. Du wählst wieder „virtueller Hintergrund“, machst dann ein Häkchen bei Greenscreen-Technik und setzt wieder einen Hintergrund ein. Auf den ersten Blick sieht es fast so aus wie vorher aber wenn ich nun meine Hände bewege, dann verschwinden diese nicht. Weil das Programm nur die grüne Farbe und nicht den ganzen Hintergrund rausfiltern muss, ist es viel einfacher. Hier funktioniert der virtuelle Hintergrund viel besser. Allerdings wenn Du nun eine wilde Frisur hast, dir durch die Haare fährst, sieht man wie die Details verschwinden und das sieht auch nicht so schön aus.

Damit es gut funktioniert, brauchst du viel Licht und vielleicht eine geeignete Kamera für den Greenscreen.

Wenn Du also noch keine Zusatzlampe hast, dann empfehle ich dir eine zu kaufen. Du kannst hier meinen
Lampen-Ratgeber „Gutes Licht für deine Videos“ herunterladen, wenn Du nicht weisst, was Du kaufen sollst.

Ich persönlich mag den Greenscreen nicht so gerne, da es doch immer ein wenig unnatürlich aussieht.

2. Variante

Arbeit mit einen natürlichen Hintergrund. Die Zuschauer wissen dann gleich: Aha! Judith sitz in diesem Raum. Klar, ein Bett im Hintergrund wirft natürlich andere Fragen auf als wenn Du nur einfach eine weisse Wand hast. Eine weisse Wand ist zwar langweilig aber sie ist auch neutral. Du gibst damit nichts von Dir preis.

Youtube-Floggers haben oft noch ein Regal im Hintergrund mit ein paar schönen Dingen drin, vielleicht noch schön ausgeleuchtet. Das ist natürlich auch ganz bewusst so inszeniert. Wenn wir einen solchen Hintergrund schaffen, hat der Zuschauer auch das Gefühl, dass er mit in diesem Raum kommen darf, dass er einen Blick in unsere Privatsphäre werfen darf ohne dass wir viel von uns preisgeben.

Vielleicht ist Dein Raum sehr klein, Du hast kein Platz für ein Regal oder Du teilst ihn mit anderen Menschen und hast einfach nicht solche Gestaltungsmöglichkeiten, dann versuche doch einfach eine Ecke zu suchen, die etwas von Dir verrät aber doch nicht mehr, als du möchtest.

Ich habe z.B ein Büro, dass mir ein wenig Abstand von zu Hause gibt aber trotzdem in wenigen Gehminuten erreichbar ist. Es ist aber nicht mein Traumstudio. Wir haben Dachschrägen die zum Filmen nicht geeignet sind aber ich versuche immer das Beste daraus zu machen. Ich habe mit dem Tisch ein bisschen Tiefe im Bild und bringe im Hintergrund mit einer Blume noch einen persönlichen Touch hinein.

Natürlich macht der Hintergrund alleine deinen Auftritt noch nicht ganz professionell. Da braucht es noch einen guten Ton, gutes Licht und Du musst Dich selber in ein gutes Licht setzen damit du Selbst & Sicher vor der Kamera auftreten kannst.

Wenn Du dabei noch Unterstützung brauchst, dann kaufe doch meinen Kurs „SELBST&SICHER vor der Kamera“ und das in einer Woche, dann wirst du nach einer Woche ganz viel Sicherheit gewinnen und bereit sein für Deine professionellen Auftritt.

https://online.judithsteiner.tv/selbstundsicher/

Beste Kameras für 2021- Noch besser als das Smartphone

Willst Du nicht nur mit dem Smartphone filmen sondern auch eine Kamera kaufen? Aber Du weisst nicht welche, weil die Auswahl so riesig ist? Es ist gar nicht so einfach, das passende Gerät zu finden. In diesem Beitrag zeige ich Dir, was die Kriterien sind, damit Du für Dich die richtige Kamera kaufen kannst.

Oft werde ich gefragt: «Judith, ich will eine Kamera kaufen, welche empfiehlst Du mir?» Und dann rechnen die Leute damit, dass ich einfach ein Modell sage. Aber so einfach ist das leider nicht. Zuerst frage ich nach, welche Art von Video sie überhaupt produzieren wollen. Weil nicht jede Kamera deckt alle Bedürfnisse gleich gut ab und die eierlegende Wollmilchsau unter den Kameras ist nicht so einfach zu finden.

Möchtest Du wissen, ob das Smartphone für Dich reicht?
Dann schaue hier doch meinen Beitrag „Reicht ein Smartphone für professionelle Videos?“ an.

Canon EOS M50

Die Canon EOS M 50 habe ich auch schon vorgestellt. Sie ist auch für 2021 eine der beliebtesten Vlogger-Kameras, weil das Preis-Leistungverhältnis sehr gut ist. Es gibt allerdings schon einen Nachfolger für diese Kamera dieses Modell ist allerdings in der Schweiz noch nicht erhältlich.

Aktuell kostet sie in der Schweiz mit diesem Objektiv als Kit ca. 530.-

Die Vorteile dieser Kamera sind:
– Klein und leicht
– Einen guten Bildstabilisator
– Guten Autofokus
– Drehbarer Display
– Einen Mikrofoneingang

Das sind die wichtigsten Dinge, welche ein Vlogger braucht, wenn Du dich selber filmst.

Die Nachteile dieser Kamera sind:
– keine Kopfhörerbuchse
(was ich sehr vermisse, denn ich höre selber gerne mit dem Kopfhörer rein)
– 29 Minuten Lock
(Wenn ich nun eine Schulung aufnehme und die Kamera laufen lasse, so schaltet diese nach 29 Min. 59 Sek. automatisch aus)
Der Grund dafür ist, weil die Kamera keine Film- sondern eine Fotokamera ist. Verschiedene Aspekte wie Zollgebühren oder Gebühren auf den Speichermedien bestimmen das mit. Würde die Kamera länger als 30laufen, würde sie automatisch auch teurer werden.

Sony Modelle

In dieser Preisklasse bis zu 1000 Franken findest Du viele verschiedene Modelle. Vor allem die Alpha Serie von Sony wie die Alpha 6300 oder Alpha 6400. Die bringen etwas die gleichen Voraussetzungen mit und haben aber auch alle den 30 Min. Lock und auch keine Kopfhörerbuchse.

Vorsicht: Alpha 6000 hat keinen Mikrofon-Eingang. Das ist für mich ein grosses Downgrade, denn die Mikrofonbuchse ist noch wichtiger als die Kopfhörerbuchse, denn sobald Du etwas zu erzählen hast, brauchst Du einen Mikrofoneingang.

Videokameras

Möchtest Du doch längere Videos aufnehmen, (z.B Gespräche die länger als 30 Min. dauern) wünschst Dir auch eine Kopfhörerbuchse, möchtest aber nicht mehr als CHF 1000 ausgeben? Dann könntest Du Dir auch eine Videocam kaufen.

Diese Videocams filmen bis der Akku leer oder die Speicherkart voll ist. Oft viel länger als eine halbe Stunde. Allerdings haben viele Videocams keinen Mikrofoneingang, geschweige denn eine Kopfhörerbuchse.

Nachteil hier: Du kannst die Objektive nicht wechseln. Im habe zwar im Gegensatz zum Smartphone einen optischen Zoom, aber ich bringe hier auch fast keinen Tiefenschärfe, also kein Bokeh ins Bild wie bei der Canon Kamera, habe somit weniger Gestaltungsmöglichkeiten.

Bei den Videcams kann ich Dir die Panasonic HC-VX11 empfehlen die kostet um die CHF 600 und bringt Mikrofon- sowie Kopfhörerbuchse mit.

Die Vorteile der Videocam ist:
– Klein und leicht
– Einen guten Bildstabilisator
– Guten Autofokus
– Drehbarer Display
– Einen Mikrofoneingang
– Kopfhörerbuchse
– und sie laufen länger als 30 Minuten

Sony A7III

Meine Sony A7III kostete mich vor einem Jahr ca. 2400.- Sie ist eine Fullframekamera, d.h. ich kann damit mehr Tiefenschärfe ins Bild bringen.

Wenn Du mehr zu dieser Tiefenschärfe wissen willst, dann schaue mein Video «Wie bringe ich Tiefenschärfe ins Bild».

Wenn Du also die Gestaltungsmöglichkeiten wie Tiefenschärfe im Bild willst und eben nicht mit der Videocam arbeiten aber länger als 30 Min. filmen und eine Kopfhörerbuchse benutzen möchtest, dann wird die Kamera teurer als CHF 1000.

Das heisst aber nicht, dass Du alle Vorteile hast, wenn Du z.B. über CHF 2000 ausgibst.

Diese Kamera Sony A7III hat zwar ein sehr schönes Bild, hat diesen Fullframe, aber ich kann den Display nicht drehen, was ich schon sehr oft vermisst habe. Denn wenn ich mich selber filme, ist es viel einfacher, wenn ich den Display drehen kann und die Informationen, welche erscheinen sehen kann (z.B. wenn der Akku leer ist). Ebenfalls stoppt auch diese Kamera nach einer halben Stunde, weil es eben eine Foto- und keine Filmkamera ist. Und was noch dazu kommt: Sie stellt oft schon nach 20 Minuten wegen Überhitzung einfach ab und das hat mich schon oft geärgert. Deshalb ist diese Kamera zum filmen gar nicht so gut geeignet.

Sony Alpha 6600

Die Sony Alpha 6600 filmt Dir bis der Akku leer oder der Speicher voll ist. Sie hat eine Kopfhörerbuchse und ein Display, das man zwar nicht auf die Seite drehen kann aber man kann es hinten hochstellen und dann sehe ich mich auch wenn ich mich selber filme. Ein Nachteil ist es, wenn Du oben beim Lichtschuh ein Mikrofon oder ein Licht einstecken willst, dann brauchst Du einen Adapter, wenn der Display hochgestellt ist. Diese Kamera kostet rund CHF 1760 und deckt alle Kriterien ab, welche ich zum Filmen brauche. Diese Kamera ist aber nicht Fullframe, ich bringe also nicht ganz so gute Tiefenschärfe ins Bild.

Sony A7c

Diese Kamera ist Fullframe ist sehr ähnlich wie die Alpha 6600 hat auch keinen Limit nach einer halben Stunde, hat eine Kopfhörerbuchse und alle die Kriterien, die ich aufgezählt habe. Sie überhitzt auch nicht so schnell, allerdings kostet diese Kamera etwa CHF 2500, ist also einiges teurer wie die Alpha 6600. Bei dieser Kamera kann man aber den Display zur Seite klappen, was ein Vorteil ist wenn man beim Lichtschuh etwas einstecken möchte.

Zusammenfassung

Im Idealfall deckt Deine Kamera folgende Punkte ab:
– Einen Mikrofoneingang
– Guten Autofokus
– Drehbarer Display
– Einen guten Bildstabilisator

Für längere Botschaften achte darauf dass:
– die Kamera keine 29 Min. Limit hat
– Kopfhörerbuchse, vor allem für Interviews

Wenn es Dir wichtig ist, dass Du das Bild gut gestalten kannst:
– Wechselobjektive
– Fullframe Kamera

Wenn das Budget nicht reicht für alle Kriterien und auch noch für Fullframe, dann überlege Dir, welche Kriterien Dir nicht so wichtig sind und streiche diese weg.

Wenn Du noch kein Mikrofon, kein Stativ und auch kein Licht hast, dann investiere lieber in eine günstigere Kamera und den Rest in die Hardware. Damit bringst Du mehr Professionalität in Deine Videos als mit dem grösseren Sensor.

Ich habe einen Ratgeber zusammen gestellt für die Canon M50 mit Licht, Mikrofon und Stativ-Vorschlägen, diese passen auch zu allen anderen Kameras. Du kannst den Ratgeber gratis herunterladen. Du findest den Link hier.

4 Schnittprogramme im Vergleich

Oft werde ich gefragt, welches Schnittprogramm nun das Beste ist. Da gibt es natürlich verschiedene Kriterien wie, was hast Du für ein Betriebsystem, was für Videos möchtest Du schneiden oder welche Ansprüche hast Du an ein Schnittprogramm.

Ich zeige Dir hier vier Schnittprogramme (Premiere Pro, Final Cut Pro X, iMovie und Adobe Rush) und zeige Dir was in diesen Programmen möglich ist und was die Vor- und Nachteile sind.

iMovie

ist das Programm, welches bei jedem Mac gratis dabei ist. Es ist ein gutes, intuitives Programm, welches man auf dem iPhone sowie auf dem Mac nutzen kann. Hat man mit dem Schneiden auf dem iPhone begonnen, kann man zu Hause auf dem Mac gleich weiterarbeiten. Es hat alle wichtigen Funktionen die man braucht um ein Video schneiden zu können wie z.B.

Der Vorteil beim iMovie ist, dass es einfach in der Bedienung ist und man geräteübergreifend damit arbeiten kann. Ausserdem ist es kostenlos. Nachteile beim iMovie ist, dass kein quadratisches oder Hochformat Video eingefügt werden kann und bei den Textvorlagen ist man auch sehr eingeschränkt. Ausserdem kann es nur auf iPhones oder Macs installiert werden.

Final Cut Pro X

ist ein professionelles Programm, welches Du einsetzen solltest, wenn Du mit mehreren Kameras oder externen Audiogeräten arbeitest und diese synchronisieren möchtest. Da lohnt es sich die ca. CHF 350 zu investieren. FCPX bietet schon viele Möglichkeiten mehr als das iMovie. Ausserdem ist es möglich viele Ton- oder Videospuren übereinander zu legen, so hast du noch mehr Möglichkeiten beim Schnitt. Du kannst externe Plugins dazu kaufen, wenn Du das Spektrum noch erweitern willst. Final Cut Pro X hat eigentlich alles was man braucht um professionell einen Video zu produzieren

Vorteil ist, dass du das einmalig gekaufte Programm auf 5 Geräten installieren kannst. Du musst also nicht für jeden Mac das wieder kaufen.
Nachteil ist der Videoimport, Final Cut rechnet alle Clips in ein sogenanntes ProRes Format um, da es damit am besten arbeiten kann und das dauert manchmal sehr lange bis alle Videos importiert sind.

Für Windows Plattformen gibt es auch ein gratis Tool den Video Editor. Ich selber habe Ihn noch nicht ausprobiert, es scheint aber ähnlich wie iMovie die Grundlagen zu besitzen um ein Video schneiden zu können.

Adobe Rush

ist ein Schnittprogramm welches auf Windows sowie auch auf Macs installiert werden kann. Das Geniale an diesem Programm ist, dass es sowohl auf dem Smartphone wie auch auf dem Laptop oder Desktop installiert werden und man Betriebsystem übergreifend damit arbeiten kann. Das Projekt wird in der Cloud synchronisiert, so ist es möglich, von jedem Gerät einfach daran weiter zu arbeiten.

Rush ist ein sehr gutes Einsteiger-Programm, da es sehr bedienerfreundlich und übersichtlich ist.

Vorteil von Rush ist, dass du damit Hochformat, Quadrat- und Breitformat Videos schneiden kannst. Dafür ist es nicht Möglich einen KenBurns-Effekt (bewegtes Foto) zu kreieren aber vielleicht gibt es diese Möglichkeit dann in späteren Versionen. Nachteile sind die eingeschränkten Möglichkeiten ähnlich wie im iMovie. Rush ist nur in einem Adobe Abonnement erhältlich und kostet etwa CHF 10.00 p/Monat

Adobe Premiere Pro

ist der grosse Bruder von Rush und bietet alle Möglichkeiten was man von einem professionellen Programm erwartet. Allerdings könnte dies auch ein Nachteil sein, da man sich darin schnell verlieren kann und die vielen Möglichkeiten einem die Übersicht raubt. Premiere Pro ist nur im Abo erhältlich für ca. CHF 40.00.
In einem Bundle mit anderen Adobe Programmen oder je nach Cloud Speicherplatz variiert der Preis aber. Ich selber arbeite meistens mit Premiere Pro, da ich gemerkt habe, dass viele Leute auf Windows Rechner dieses Programm verwenden und ich Ihnen so besser helfen kann, wenn ich es gut kenne. Ausserdem hat es den Vorteil, dass es auf beiden Betriebssystemen Window oder Mac installiert werden kann und es mit anderen Adobe Programmen kompatibel ist, wie zum Beispiel Adobe After Effects. So kann man Clips welche in After Effects erstellt wurden, ganz einfach im Premiere integrieren. Ein weiterer Vorteil ist, dass Premiere nicht das ganze Material importiert, sondern nur ein Link zur Originaldatei macht. So ist man viel schneller zum schneiden bereit und muss nicht warten bis das Material importiert ist.

Hier noch ein Vergleich der verschiedenen Programme:

Ich habe einen Ratgeber dazu erstellt, den kannst Du gratis runterladen
https://judithsteiner.tv/apps-videoproduktion/

Ich habe auch für alle 4 Schnittprogramme einen Onlinekurs erstellt für je CHF 47.00 in denen ich Dir die Grundlagen der Schnittprogramme erkläre, so dass Du danach problemlos Dein Video bearbeiten kannst.

Weitere Informationen dazu findest du auf meiner Onlinekurs-Webseite unter: https://online.judithsteiner.tv/schnittkurse/

Wie bringe ich beim Filmen Tiefenschärfe ins Bild?

Viel Tiefenschärfe ist heute in Fotos und Videos sehr beliebt, denn wenn der Hintergrund so unscharf wird, so hebt es das Hauptobjekt schön hervor.
Wie bringe ich aber diese Tiefenschärfe ins Bild und geht es auch mit dem Smartphone?

Tiefenschärfe oder ich sage auch Tiefenunschärfe, weil wir es gerne unscharf im Hintergrund möchten, das hängt von 4 verschiedenen Faktoren ab.

  1. Faktor die Kamera
  2. Die Entfernung zum Objekt
  3. Die Brennweite (da spielt das Objektiv eine Rolle)
  4. Die Blende

Beginnen wir bei der Hardware. Im ersten Beispiel filme ich mit der Sony a7 III, das ist eine Vollformat Kamera oder man sagt auch „Full Frame“. Das heisst, diese Kamera hat einen sehr grossen Bildsensor. Wenn ich nun damit filme kriege ich eine gewisse Tiefenschärfe ins Bild. Der Hintergrund wird etwas unscharf.

Im zweiten Beispiel filme ich mit der Panasonic Lumix GH4, dies ist keine Vollformat Kamera. Die hat einen Micro Four Third Sensor, damit bekomme ich nicht so viel Tiefenschärfe ins Bild. Obwohl ich die selben Einstellungen habe wie bei der Sony A7 Kamera und sogar eine kleinere Blendenzahl und trotzdem habe ich weniger Tiefenunschärfe.

Im dritten Beispiel filme ich mit dem Smartphone. Da habe ich gar keine Tiefenschärfe mehr im Bild, weil das Smartphone einen sehr kleinen Bildsensor hat. Beim filmen bekomme ich nur Tiefenschärfe ins Bild, wenn ich ganz nah zum Objekt hingehe.

Jetzt sagst du vielleicht, mein Smartphone hat doch eine Portraitfunktion. Das hat das iPhone 11 Pro auch und das Objekt wird scharf und der Hintergrund unscharf. Das ist aber ein Fotomodus und eigentlich eine Fotomontage. Du bringst die Tiefenunschärfe nicht ins Bild wegen der Hardware, sondern wenn du ein Foto machst, dann macht die Kamera gleich 3 Fotos, von unscharf bis scharf und kombiniert diese miteinander. Wenn du mit dem Smartphone filmst, dann filmt es mit 30 Frames pro Sekunde, das heisst es macht in der Sekunde 30 Bilder. Wenn du jetzt das 3fache machst, dann wären das 90 Bilder in der Sekunde und muss diese gleich noch kombinieren und neu berechnen und das braucht sehr viel Rechenleistung. Deshalb kann das Smartphone dies beim Video nicht oder vielleicht noch nicht? Was denkst du? Kommt das? Können unsere Smartphones auch beim Filmen solche Tiefenunschärfe ins Bild bringen? Ich denke schon aber es wird wohl noch eine Weile dauern.

Der zweite Faktor ist die Entfernung zum Objekt. Einerseits wenn ich hier nun mehr Raumtiefe hätte oder die Mauer wegsprengen würde, würde man irgendwo im Hintergrund das Schloss Rapperswil schön unscharf sehen. Es hängt aber auch davon ab, wie nah ich zum Hauptobjekt komme. Wenn ich das Smartphone ganz nah zu mir nehme, dann kriege ich den Hintergrund unscharf, allerdings ist das nicht so vorteilhaft für meine Videotutorials

Wenn ich von einer Brennweite von 70mm zurück zoome und die Brennweite auf 35mm wechsle, dann habe ich auch nicht mehr soviel Tiefenschärfe. Deshalb gehe ich so nah ran wie möglich, bei meinem Objektiv sind es die 70mm. Dann habe ich wieder einen leeren Bildausschnitt bin mit der Kamera etwas weiter weg und habe dafür die Tiefenunschärfe im Bild.

Der vierte Faktor ist die Blende. Wenn ich bei einer Kamera die Blende verändere, dann geht diese normalerweise mechanisch auf und zu. Je weiter ich die Blende öffne umso mehr Tiefenunschärfe bekomme ich ins Bild. Bei meiner Sony Kamera habe ich nun die Blende soweit wie möglich geöffnet.

Wenn ich nun die Blende schliesse, vom f/5.6 auf eine f/16, so wird das Bild auch dunkler, somit muss ich noch das ISO erhöhen, damit das Bild wieder heller wird und ich habe dann fast keine Tiefenunschärfe mehr im Bild, weil ich die Blende geschlossen habe.
Die kleinste Blendenzahl bei meinem Objektiv ist eine f/5.6, das ist eine relativ grosse Blende, Wenn ich mit meiner Panasonic Lumix arbeite, dann kann ich eine f/2.8 Blende einstellen, damit hätte ich eigentlich noch mehr Tiefenunschärfe aber da der Sensor kleiner ist, doch nicht.

Die Blende ist nicht überall gleich, je kleiner die Zahl der Blende ist, desto mehr Tiefenunschärfe bekomme ich. Die kleinste Blendenzahl ist f/1.2. Die gibt es nur bei wenigen Objektiven und wenn man mit dieser Blende arbeitet, hat man gerade noch die Augenpartie scharf und beim Ohr wird es bereits unscharf.

Objektive mit kleiner Blendenzahl, das heisst, wo man die Blende weit öffnen kann, sind meist teurer und gerade Zoom Objektive haben meistens nicht so kleine Blendenzahlen. Dann habe ich eher eine Festbrennweite am Objektiv wenn ich mit so kleinen f/1.2 Blende arbeiten will.

Zusammengefasst, wenn ich eine Tiefenunschärfe in meinem Bild will, dann filme ich mit der Sony a7 III, weil sie einen grossen Bildsensor hat. Ich stelle die Kamera nicht gleich vor die Nase sonder etwas weiter weg und nehme ein Objektiv mit einer Brennweite welche gross ist. In diesem Fall ist es das 70mm und stelle die Blende auf eine möglichst kleine Blendenzahl. Damit habe ich das Maximum heraus geholt.

Nochmals zurück zum Smartphone, hier habe ich nur einen kleinen Sensor und kann die Blende nicht manuell öffnen. Ich kann teilweise die Brennweite verändern. z.B bei meinem iPhone 11 Pro, habe ich 3 Objektive. Da kann ich vom Weitwinkel auf das Teleobjektiv wechseln, das kann mir in gewissen Fällen mehr Tiefenunschärfe ins Bild geben

Warum ich dir aber trotzdem empfehle, wenn du ein Teleobjektiv am Smartphone hast und dich selber filmen willst oder ein Interview aufnimmst, das erkläre ich dir in einem anderen Video
welches ist das beste Smartphone um zu filmen, wenn du eine Person vor der Kamera hast„.
Da geht es zwar nicht um die Tiefenunschärfe aber ich zeige dir warum das Teleobjektiv „schön macht“

Möchtest du noch weiter Tipps erhalten, hol dir hier die 10 Tipps für bessere Videos https://judithsteiner.tv/10tipps

Click here to subscribe

Persönlich Videobotschaften

Du öffnest ein Mail und anstatt ein langer Text erwartet Dich der lächelnde Absender. Eine Videobotschaft kann viel persönlicher sein als ein Video. Und ich habe ein Tool entdeckt, mit dem es ganz schnell und einfach geht. Damit habe ich in einem Tag 82 persönliche Videobotschaften aufgenommen.

Mit Loom kann man in kurzer Zeit schnell und einfach Videobotschaften aufnehmen. In meiner „videochallenge“, konnte ich so jedem Teilnehmer ein kurzes Videofeedback geben.

Ich habe die Botschaften mit einer externen Webcam und dem Røde Potcaster aufgenommen, da die Webcam eine bessere Qualität liefert und man sie auf Augenhöhe einstellen kann. Der Røde Potcaster sorgt dabei auch auf eine bessere Tonqualität, als ich es mit dem MacBook gehabt hätte.

Wie Loom funktioniert siehst Du im Video.

Loom kann man gratis nutzen und dabei beliebig viele Videos aufzeichnen. Allerdings kann man mit der Gratisversion nur 25 Leuten Zugang zu den Videos geben. Mit der Pro Version ab $8 pro Monat, kann man aber bereits unlimitierte Botschaften verschicken.

Weiter Informationen zu Loom findest du hier: https://www.loom.com

Falls Du bei der nächsten #videochallenge mitmachen möchtest. Dann melde Dich jetzt hier an: https://judithsteiner.tv/videochallenge/

Infos zu meinem online Kurs „Kompetent vor und hinter der Kamera“ gibt es hier.

Drei Möglichkeiten für live Videos

Der Vorteil von live Videos: Du hast nachher keine Postproduktion. Ist das Video aufgenommen, ist es auch bereits „geschnitten“ und veröffentlicht. Da spart man sich Zeit. Und es ist sehr echt und direkt.

Es gibt verschiedene Möglichkeiten live zu streamen. Hier stelle ich drei Varianten vor:

  • mit dem Smartphone
    Vorteil des Smartphones ist, dass es sehr einfach ist und kein weiteres
    Zubehör benötigt, man kann direkt über Facebook, Instagram oder deiner bevorzugten Plattform senden sofern man einen Internetzugang hat.
  • mit einer externen Webcam
    Vorteil der externen Webcam ist die Bildqualität, welche einiges besser ist als die integrierte Kamera auf dem MacBook oder Laptop. Ausserdem hat man mehr Gestaltungsspielraum, da die Kamera mit einem Stativ auf Augenhöhe platziert werden und man so die bessere Perspektive einstellen kann. Mit der externen Webcam kann man über YouTube die entsprechende Kamera so direkt und einfach Live Videos streamen.
  • mit einer Systemkamera
    Vorteil der Systemkamera ist, dass man mit Tiefenschärfe arbeiten kann und so mehr Gestaltungsmöglichkeiten hat. Allerdings braucht es für diese Variante eine Kamera mit HDMI Ausgang und die Möglichkeit diese mit deinem Laptop zu verbinden. Bei dieser Variante brauchst du aber noch weiteres Zubehör wie z.B. einen Cam-Link Adapter und ein HDMI Kabel.

Das ist der vorgestellt Cam-Link: https://www.elgato.com/en/gaming/cam-link-4k

Wenn Du mehr über zusätzlicher Hardware zum Smartphone wissen willst, dann lade jetzt meinen Ratgeber «Ausrüstung Smartphone» gratis herunter.

Ratgeber Ausrüstung zum Filmen mit Smartphone

Welches ist das beste Smartphone zum Filmen, wenn Du eine Person vor der Kamera hast?

Oft werde ich gefragt: Welches Smartphone hat die beste Kamera zum Filmen?

Detaillierte Vergleiche verschiedener Smartphone-Videos findest Du bei mir nicht. Es gibt verschiedene Kriterien für das richtige Smartphone und hängt auch davon ab, was Du filmen willst.

Wenn Du solche Videos aufnehmen möchtest, wie mein Video weiter unten, also Dich selber oder Deine Interviewpartner vor der Smartphone Linse platzieren willst, dann gibt es für mich ein wichtiges Kriterium. Das Kriterium verrate ich Dir im Video oder im Text weiter unten.

Eins verrate ich Dir schon, es muss nicht immer das neuste Smartphone sein.

 

Mit jedem Smartphone, das auf den Markt kommt, wird die Kamera noch etwas besser. Vor allem die Lichtempfindlichkeit ist immer höher, finde ich.

Erinnerst Du Dich: Wenn die Sonne langsam hinter dem Horizont verschwand, konnte man mit den ersten iPhones (z.B. iPhone 4) kaum mehr filmen. Das Smartphone hellte das Bild automatisch auf und es ergab so ein „Pumpen“ ins Bild.

Kamera beim Smartphone wird immer besser

Heute kriegt man mit Smartphones auch bei wenig Licht super Bilder. Zudem wurden Bildstabilisator, Farbstärke und Kontraste in den letzten Jahren besser, doch in diesen Bereichen sind für mich sind die Unterschiede weniger markant als bei der Lichtempfindlichkeit.

Überlegst Du Dir, ein neues Smartphone zu kaufen? Dann findest Du im Netz genaue Vergleiche, ob nun das iPhone 11 oder das Google Pixel 4 besser ist. Für mich ergibt dieser Direktvergleich minime Unterschiede, die für mich persönlich nicht so wichtig sind.

Der eine wirklich grosse Unterschied: die Dual-Kamera

Wenn Du Dich selber mit dem Smartphone filmen willst, um Deine Botschaft, Dein Produkt, Diene Idee in die Welt zu bringen, dann lohnt es sich ein Smartphone mit dualem Kamerasystem zu benutzen. Auch wenn Du andere Menschen für Interviews, Statements, Testimonials usw. vor die Kamera stellt, hast Du einen Vorteil mit dem Zwei-Linsen-System.

Zwei Linsen beim iPhone XS
Links ist das Weitwinkel, rechts die Tele-Linse des iPhone XS.

Bei Smartphones wie dem iPhone 7 Plus, X oder XS kann ich zwischen der normalen und der Tele-Linse wechseln. Ich habe dann einen anderen Bildausschnitt.

Die normale Linse ist eher ein Weitwinkel, ca. 128mm. Das heisst, es kommt rechts und links von mir sehr viel mit ins Bild:

Judith Steiner Weitwinkelobjektiv iPhone Smartphone-Kamera
Aufgenommen mit dem iPhone 11 Pro, normale Kamera (Weitwinkel)

Bei der Telelinse habe ich ca. ein 50mm-Objektiv. Das ist in etwa das, was ich auch mit dem Auge natürlich sehe. Auf der Seite kommt da weniger ins Bild und man sagt auch, es „mache schön“: Für Porträtaufnahmen ist diese Einstellung vorteilhafter.

iPhone 11 Judith Steiner Telelinse dual camera Smartphone-kamera
Aufgenommen mit dem iPhone 11 Pro, Telelinse

Siehst Du den Unterschied? Die Person im Bild wirkt präsenter und das Gesicht ausgewogener, weil die Kamera weniger nahe ran muss. Es ist weniger Hintergrund im Bild und lenkt von der Person ab, die spricht.

Die Telelinse macht den Unterschied

Ob Du nun mit dem iPhone 7Plus ist (dem ersten Smartphone mit dualem Linsensystem) oder mit dem neusten, dem iPhone 11, spielt weniger eine Rolle. Klar wird die Kamera immer besser – aber für mich ist wichtig, dass ich überhaupt zwischen Telelinse und Weitwinkel wechseln kann.

Achtung bei iPhone 11: Das iPhone 11 verfügt nur noch über Weit- und Ultraweitwinkel. Dafür habe ich mit dem iPhone 11 Pro/Pro Max sogar drei Linsen: Tele-, Weit- und Ultraweitwinkel.

Toll ist der Ultraweitwinkel, wenn Du zum Beispiel viel in der Natur bist und eine Landschaft im Bild festhalten willst. Zum Filmen von Personen ist sie aber ungeeignet: Die gefilmte Person verschwindet total im Bild und verliert alle Präsenz.

Aufgenommen mit der Ultraweitwinkel-Linse.

Fallbeispiel aus einem Kurs

Kürzlich gab ich in einer Firma einen dreitägigen Workshop. Ziel dieser Kurse ist, dass die Teilnehmenden mit ihren eigenen Smartphones Videos produzieren können. Wir übten dies auch und nahmen ein Video auf, ein Interview mit einer Fachfrau für Beckenbodentraining.

Wir waren bei dieser Frau zu Hause, von wo aus sie auch arbeitet, und richteten den Ort für den Dreh her: Wir stellten Stative auf, suchten einen guten Hintergrund und versuchten, das natürliche Licht vor Ort optimal zu nutzen.

Vanessa, eine Kursteilnehmerin, filmte mit ihrem iPhone. Es war aber total schwierig, ein schönes Bild hinzukriegen: Immer war zu viel Hintergrund da und lenkte von der Expertin ab – sie ging im Bild unter.

Ich fragte dann, ob es OK wäre, wenn wir doch mein iPhone nehmen. So kriegten wir ein gutes Video und ich konnte gleich zeigen, was für einen enormen Unterschied die Telelinse macht: Das Bild war ruhiger, die Beckenbodenexpertin wirkte präsent und ihre Botschaft kam optimal rüber.

Das duale Linsensystem ist wirklich toll, wenn Du Menschen filmen möchtest, die eine Botschaft haben.

Worauf Du achten solltest, wenn Du ein neues Smartphone kaufst

Ich finde nicht, dass Du immer das neuste Smartphone brauchst. Wenn Dein Smartphone aber schon älter ist und Du Dir überlegst, ein neues zu kaufen, dann würde ich wirklich darauf achten, dass es ein duales Kamerasystem hat.

Auch dann brauchst Du nicht zwingend das neuste Modell – auch ein „älteres“ Smartphone tut’s, das neben der normalen auch noch eine Telelinse hat.

Tipp: Schau doch, dass Du Dein gebrauchtes Smartphone verkaufen oder weitergeben kannst! Es sind viele wertvolle Rohstoffe drin und deswegen ist es toll, wenn ein Smartphone so lange wie möglich verwendet werden kann.

Und so wird Dein Video noch besser:

Das Video wird noch professioneller, wenn Du mit Stativ und Mikrofon arbeitest. Damit wirkst Du oder die Person vor Deiner Kamera einfach kompetenter und authentischer!

Wenn Du Tipps für Deine Ausrüstung zum filmen mit Smartphone willst, lade Dir doch meinen PDF-Ratgeber herunter:

Ratgeber Ausrüstung zum Filmen mit Smartphone

Achtung Gimbal: Darum sind die Stabilisierungs-Geräte gefährlich!

Was ist ein Gimbal?

Ein Gimbal ist ein Stabilisierungssystem zum Filmen: Eine Art kleines Stativ, das man während dem Filmen in der Hand hält und das Bewegungen autonom ausgleicht.

Gimbals sind gerade total in.

Wenn man sie richtig einsetzt, bringen sie viel Mehrwert. Trotzdem halte ich mich mit Empfehlungen für Gimbals zurück – denn sie können auch gefährlich sein. Warum, erkläre ich Dir in diesem Artikel oder im Video.

Verwackelte Bilder wirken unprofessionell

Verwackelte Bilder lassen ein Video unprofessionell wirken. Da hört und sieht man nicht mehr gerne hin, und wenn Dein Video verwackelt ist, schalten die Leute schnell weg.

Das ist der grosse Vorteil eines Gimbals: Er sorgt für schöne, smoothe Bewegungen, und war in verschiedenen Situationen.

Warum nicht einfach ein Stativ?

Ich besitze einen ganzen „Wald“ von Stativen 🙂 Denn ich benutze beim Filmen sehr häufig eins.

Welches Stativ sich wofür eignet, habe ich in diesem Artikel/Video mal erzählt. Und hier erkläre ich den Schnur-Trick.

Ein Stativ sorgt nicht nur für ein ruhiges Bild, sondern verschafft mir auch freie Hände und Bewegungsfreiheit. So kann ich selber vor die Linse oder jemanden interviewen, ohne die Kamera halten zu müssen.

Manchmal will ich mich beim Filmen aber auch fortbewegen oder drehen! Dann nützt mir ein Stativ wenig.

Mit einem Gimbal kann ich rumlaufen oder mich in alle Richtungen drehen, und das Video wird dennoch ruhig und gleichmässig.

Gimbal und Selfie-Kamera – ein gutes Duo!

Ich habe schon vor einigen Jahren darüber geschrieben, wie gut heute die digitalen Bildstabilisatoren der Smartphones sind.

Das Problem dabei:

Das gilt nur für die Hauptkamera und nicht für die Frontkamera. Auch aktuell beim iPhone XS.

Die Front- oder Selfiekamera ist allgemein schlechter. Während Du mit der Hauptkamera aus der Hand gefilmt ein erstaunlich ruhiges Bild erhältst, ist die gleiche Aufnahme mit der Selfiekamera viel unruhiger. Wenn möglich, filme ich mit der Hauptkamera.

Wenn ich aber zum Beispiel ein Live-Video aufnehme, möchte ich während dem Filmen auch den Display im Blick haben, um zu sehen, wenn jemand eine Frage stellt oder hallo sagt. Da bin ich ganz froh um den Gimbal, denn er stabilisiert die Aufnahme auch mit der Selfiekamera.

Ruhige Kamerafahrten dank Gimbal

In unseren Frühlingsferien waren wir auf einem Bauernhof und durften mit Zwergponys spazieren gehen. Ich machte davon ein Video, und für eine Kamerafahrt war der Gimbal genau das Richtige.

Die Ponys gaben ziemlich Gas, und um mit ihnen Schritt halten zu können und gleichzeitig ein ruhiges Video zu erhalten, war ich froh, dass mein Smartphone in einem guten Stabilisierungssystem eingespannt war.

Für solche Situationen nutze ich den DJI Osmo Mobile 2.

Und damit ich auch mit grösseren Kameras schöne Kamerafahrten aufnehmen kann, habe ich mir auch noch den DJI Ronis S gekauft.

Warum ist ein Gimbal denn nun gefährlich?

Weil er oft falsch eingesetzt wird.

Viele Leute bewegen die Kamera beim Filmen viel zu oft. Und weil der Gimbal so schöne, smoothe Bewegungen macht, verleitet er dazu, noch viel mehr Kamerabewegungen einzusetzen. Das Video wird dadurch aber unprofessioneller.

Vielleicht willst Du schöne Ferienvideos machen, oder Deine tollen Produkte im Geschäft zeigen. Und weil der Gimbal sich so toll bewegen lässt, läufst Du herum, lässt die Kamera laufen, geniesst die wunderschöne Bewegung des Gimbals und filmst ganz lange Einstellungen…

STOP: So funktioniert Videoproduktion nicht.

Falls Du meine 10 Tipps für bessere Videos gesehen hast, weisst Du das bereits. In der Regel heisst es move – point – shoot – stop.

Das „Shoot“ dauert nur einige Sekunden, sonst wird es für die Zuschauer langweilig.

Click here to subscribe

Such die Bewegung vor der Kamera

Und vergiss „move“ und „point“ nicht: Suche vor allem die Bewegung vor der Kamera und setze Kamerabewegung bewusst ein. Anstatt dass Du wild durch die Gegend rennst, weil Du Dich so an Deinem Gimbal freust.

Es gibt drei Kamerabewegungen:

Zoom: Den solltest Du sparsam einsetzen, da er unnatürlich ist. Wir können unser Auge auch nicht einfach ausfahren, um etwas aus der Nähe zu sehen.

Schwenk: Ich schwenke die Kamera, am besten auf einem Stativ. Sie bleibt dabei am Ort.

Passive Schwenks sind angenehmer als aktive: Du verfolgst eine Bewegung vor der Kamera.

Kamerafahrt: Sobald sich die Kamera bewegt, spricht man von einer Kamerafahrt. Und hier kommt der Gimbal ins Spiel. Wenn Du eine schöne ruhige Kamerafahrt machen willst, dann unterstützt Dich der Gimbal darin.

Passive Kamerabewegungen machen mehr Spass

In meinen „10 Tipps für bessere Videos“ zeige ich Dir einen aktiven Kameraschwenk. Der ist sehr unangenehm.

Kamerafahrten machen oft mehr Spass, wenn sie passiv sind. Dabei hängst Du Dich an ein Objekt und gehst mit, wie ich mit den Zwergponys.

Wenn Du einen Gimbal hast, machst Du also nicht automatisch bessere Videos. Bewusst eingesetzt, gibt er Dir aber bessere kreative Möglichkeiten.

Wie Du wirklich bessere Videos machst

Die Grundlagen für bessere Videos zeige ich Dir, wie bereits erwähnt, in meinen „10 Tipps für bessere Videos“. Du kannst das Video auf YouTube schauen und auch ein ein gratis PDF mit den 10 Tipps herunterladen.

Click here to subscribe

6 Lavalier-Mikrofone im Vergleich

Damit Deine Botschaft rüberkommt, ist es sehr wichtig, dass sie auch akustisch gut verstanden wird.

Deshalb lege ich Dir sehr ans Herz, für Deine Videos ein Mikrofon zu verwenden. So machen Deine Videos qualitativ einen grossen Sprung nach vorne und wirken gleich viel professioneller.

Click here to subscribe

Die Vorteile eines Ansteckmikrofons

Für Interviews und Vlogs ist ein Lavaliermikrofon (eine andere Bezeichnung für „Knopf-“ oder „Ansteckmikrofon“) sehr gut geeignet. Vor allem dann, wenn es wenig Umgebungsgeräusche hat.

  • Du hast die Hände frei, um zum Beispiel ein Produkt vorzustellen oder eine Handlung zu demonstrieren.
  • Ein Ansteckmikrofon kannst Du unauffällig an Deiner Kleidung bzw. an der Deines Interviewpartners befestigen.

Es gibt eine grosse Auswahl in diversen Preisklassen. Für diesen Artikel habe ich 6 Lavaliermikrofone getestet.

4 Mikrofone für Smartphones und 2 für Kameras

Ich stelle Dir zwei Mikrofone für Kameras vor (DSLR, Videocam, VJ-Cam). Dies etwas weiter unten in diesem Artikel. (Direkt dorthin springen.)

Vier Ansteckmikrofone sind für das Smartphone konzipiert und ich vergleiche sie direkt miteinander. Dazu habe ich auch ein Video aufgenommen, wo Du Dir selber anhören kannst, wie die Tonqualität ist.

 

 

4 Lavalier-Mikrofone fürs Smartphone im Test

Mikrofone:

Test-Kriterien:

  • Tonqualität
  • Kopfhöreranschluss
  • Stecker
  • Kabellänge
  • Preis

Hier schon mal eine Übersicht – im Detail geht’s gleich nach der Tabelle weiter.

Ansteckmikrofone Tabelle Judith Steiner
(Mit einem Klick auf die Tabelle kannst Du sie Dir noch grösser anschauen.)

 

Tonqualität

VT 506 Mobile: sehr guter Klang
Røde SmartLav+: ebenfalls sehr guter Klang
iRig Mic Lav: dumpf, gefällt mir weniger
ClipMic digital: Ton sehr leise, für Live-Videos nicht geeignet

Das VT 506 Mobile und das Røde SmartLav+ haben die beste Tonqualität.

Ich finde das VT 506 einen Tick besser, aber wenn Du ausschliesslich Videos machst, fährst Du mit dem SmartLav+ genauso gut. Weil das Bild den Ton auch noch unterstützt.

Anders, wenn Du die Tonaufzeichnung jedoch auch als Podcast verwenden möchtest, oder wenn Du Musiker bist und es auf die Nuancen beim Ton ankommt.

Und wenn Du keine Live-Videos machst und den Pegel in der Nachbearbeitung noch verändern kannst, kann ich Dir in Bezug auf den Ton auch das ClipMic digital guten Gewissens empfehlen.

Kopfhöreranschluss

Ganz wichtig ist es, die Kontrolle über den Ton zu haben.

Es kann schnell passieren, dass ein Mikrofon nicht richtig eingesteckt ist oder aus irgendeinem Grund mal nicht auf Anhieb funktioniert. Wenn Du das erst nach der Aufnahme merkst, ist das mehr als ärgerlich.

Deswegen benutze ich immer einen Kopfhörer und überprüfe den Ton. Entweder während des ganzen Drehs oder bei Moderationen, wo ich gerne ohne Kopfhörer im Bild bin, zumindest vorher.

Und so sieht das bei den getesteten Mikrofonen aus:

iRig Mic Lav: Kopfhöreranschluss integriert
VT 506 Mobile: Kopfhörer via Adapter verwendbar
Røde SmartLav+: Kopfhörer via Adapter verwendbar
ClipMic digital: Keine einfache Möglichkeit für Kopfhörer

Hier hat das iRig Mic Lav einen grossen Vorteil: Es hat einen Kopfhöreranschluss integriert. Und das Tolle ist: Über die 3,5mm-Buchse kann auch ein zweites Mikrofon angeschlossen werden (das iRig Mic Lav kann im Zweierpack gekauft werden).

Ein Adapter für Kopfhörer und zusätzliche Mikrofone

Die anderen Mikrofone bringen keine Kopfhörerbuchse mit. Es gibt aber eine Lösung dafür: Den Stecker SC6 von Røde.

SC6 Adapter Rode

Er hat einen Kopfhörer- und zwei Mikrofoneingänge, wenn Du mehrere Mikrofone am Smartphone anschliessen möchtest.

Dieser kleine Helfer ist also mit dem Røde SmartLav+ und dem VT 506 Mobile zu empfehlen.

Falls damit Probleme beim Audiomonitoring auftreten, findest Du in diesem Blogpost eine Lösung: „Warum funktioniert der Kopfhörer beim Filmen nicht?“

ClipMic digital: Kopfhörer schwierig

Das ClipMic digital hat einen Lightning-Stecker und ist deswegen nicht mit dem SC6-Adapter kompatibel.

Es gibt zwar Adapter, welche sowohl einen Lightning- als auch einen 3,5mm-Klinken-Eingang haben. Als ich mal so einen mit einem Mikrofon getestet habe, hat es aber nicht funktioniert.

Eine andere Alternative wäre es, einen Bluetooth-Kopfhörer zu verwenden. Ich schalte aber beim Filmen jeweils den Flugmodus ein, um keine Störsignale auf dem Smartphone zu haben, deswegen kommt das für mich nicht in Frage.

Und damit sind wir beim nächsten Kriterium meines Mikrofon-Tests:

Stecker

VT 506 Mobile: Klinke
iRig Mic Lav: Klinke
Røde SmartLav+: Klinke
ClipMic digital: Lightning

Die Mikrofone von Røde, VT und IK Multimedia haben alle einen 3,5mm-Klinkenstecker. Für neuere Smartphones, die statt einer Kopfhörerbuchse einen Lightning- oder USB-C-Anschluss haben, brauchst Du also einen Adapter.

Einzig das ClipMic digital hat einen Lightning-Anschluss. Vorteil: Es gibt eine Schnittstelle und damit eine Störanfälligkeit weniger.

Nachteil: Der SC6-Adapter ist nicht kompatibel. Wenn ich ein iPhone der neueren Generationen habe und keines, das noch über Lightning- und Kopfhörerbuchse verfügt, kann ich also damit keinen Kopfhörer verwenden.

Kabellänge

VT 506 Mobile: 2.5 m
Clipmic Digital: 2.5 m
iRig Mic Lav: 1.5 m
Røde SmartLav+: 1 m

Normalerweise stehst Du beim Filmen nicht gleich neben der Kamera, sondern etwas weiter entfernt. Und Du möchtest das Mikrofonkabel unter der Kleidung verstecken.

Deswegen ist es nützlich, wenn dieses etwas länger ist.

Mehr Freiheit dank Verlängerungskabel

Eine Kompromisslösung ist das Verlängerungskabel von Røde. Es ist mit diversen Mikrofonen mit Klinkenstecker kompatibel. Jedoch ist es mit 6 Metern schon fast wieder zu lang – es verknotet sich schnell und kommt sogar eher in den Weg.

Deswegen lieber von Anfang an ein Mikrofon mit etwas mehr Kabel kaufen.

Preis

iRig Mic Lav: ca. 99.- für zwei Mikrofone bei audiosource.ch
Røde SmartLav+: ca. 68.- bei fotichaestli.ch
ClipMic digital: ca. 183.- bei House of Sound
VT 506 Mobile: ca. 198.- bei Audio Bauer Pro AG

 

Mein Fazit:

VT 506 Mobile: Mich überzeugt dieses Mikrofon am meisten. Es hat ein langes Kabel und ich kann es mit dem SC6-Adapter von Røde kombinieren, um zusätzlich einen Kopfhörer zu verwenden. Zudem ist die Tonqualität hervorragend.

Røde SmartLav+: Auch dieses Lavaliermikrofon habe ich in meiner Ausrüstung dabei und brauche es auch in meinen Workshops, zusammen mit dem Verlängerungskabel.

Der grosse Unterschied zwischen den beiden ist der Preis. Das VT 506 Mobile ist doppelt so teuer wie das Røde SmartLav im Doppelpack.

iRig Mic Lav: Hier ist die Kombination von zwei Mikrofonen und Kopfhörer super, dafür schneidet die Tonqualität im Test schlechter ab als diejenige der beiden vorher genannten Miks.

Ansteckmikrofone Tabelle Judith Steiner
Mit einem Klick darauf kannst Du die Tabelle vergrössern.

Wenig geeignet: Das ClipMic digital

Das ClipMic digital kann ich am wenigsten empfehlen.

Hier wurde zwar viel Wert auf die Tonqualität gelegt, wie man es sich von Sennheiser gewohnt ist. Es ist ein Audiowandler eingebaut, das ist das kleine Kästchen, das dem Stecker vorgeschaltet ist. Dieses sorgt für einen guten Klang. Zudem wird durch den direkten Lightning-Anschluss ein Adapter überflüssig – es gibt dadurch weniger Störanfälligkeit.

Jedoch gibt es bei diesem Mikrofon drei gewichtige Nachteile: 1. Es kann nur mit iPhones verwendet werden. 2. Der Ton ist recht leise und muss nachbearbeitet werden. 3. Es gibt keine ideale Möglichkeit, mit diesem Ansteckmikrofon einen Kopfhörer zu verwenden.

 

Lavalier-Mikrofone für Kameras

VT 500 Water

Das ist das 5. Mikrofon, das ich im Testvideo getragen habe:

Ich habe das Video mit meiner Profikamera, der Sony FS5, gefilmt, und das VT 500 Water von Voice Technologies Switzerland in Kombination mit meiner Funkstrecke verwendet.

Dieses Lavalier-Mikrofon hat einen hervorragenden Klang.

Dazu trumpft es mit einigen Nice-to-haves auf: Es ist wasserdicht, eignet sich ausgezeichnet zum Filmen im Regen und kommt mit praktischen Zusatzteilen, die es ermöglichen, das Mikrofon direkt auf die Haut kleben zu können. Damit kann es unter dem T-Shirt unsichtbar versteckt werden.

Das VT 500 Water kostet bei AudioBauer Pro ca. CHF 429. Es gibt auch eine etwas günstigere Variante des VT 500, die nicht wasserdicht ist.

VT 506 Video

Wenn Du nicht mit einer Funkstrecke filmst, empfehle ich Dir das VT 506 Video. Es hat ein 2,5 Meter langes Kabel und kann direkt bei der Kamera angeschlossen werden.

Es ist von fast das gleiche Mik wie das VT 506 Mobile, der Stecker ist aber TRS und die Form des Mikrofonkopfes sieht etwas anders aus.

Erhältlich ist das VT 506 Video bei AudioBauer Pro für ca. CHF 198.

 

Welches Mikrofon bevorzugst Du?

Schreib es mir in den Kommentaren!

Meine Mikrofon-Tipps habe ich Dir in einem Ratgeber zusammengestellt, inklusive Adapter und Verlängerungskabel.

Im PDF findest Du auch noch zwei Funkstrecken, welche sich für die Verwendung mit dem Smartphone eignen.

Wann sich welcher Mikrofontyp am besten eignet (Handmikrofon, Lavaliermikrofon, Richtmikrofon), darauf gehe ich in diesem Ratgeber näher ein:

Ratgeber: Mikrofontypen im Vergleich

Videos verwalten: So organisiere und sichere ich meine Dateien

Heute füllen wir nicht mehr unsere Schränke mit DVDs. Dafür füllen wir unsere Festplatten – und zwar ziemlich schnell.

Videos brauchen sehr viel Platz.

Wenn Du regelmässig filmst, brauchst Du also eine gute Organisation. Sonst sind Dein Smartphone oder Dein Computer schnell am Anschlag…

Wie ich das mache, verrate ich Dir in diesem Artikel.

Du erfährst, wo ich:

  • laufende Projekte und Rohmaterial speichere
  • Backups anlege, falls was schiefgeht
  • fertige Projekte und Rohmaterial archiviere
  • fertige Videos immer verfügbar habe
  • den Überblick behalte, wo sich welches Video befindet

 

Meine drei wichtigsten Tipps:

1. Leg die Videodateien, an denen Du arbeitest, nicht direkt auf Deinem Computer ab.

Dieser ist sonst ziemlich schnell voll.

2. Arbeite stattdessen mit einer externen SSD-Festplatte.

Die Mehrkosten für eine SSD-Festplatte lohnen sich absolut: Eine normale Festplatte ist für die Videoproduktion zu langsam.

3. Überleg Dir gut, wo Du fertige Projekte archivieren willst.

Wenn Du privat filmst, brauchst Du das Rohmaterial für ein Video vielleicht nicht mehr. Aber auch das fertige Video soll an einem sicheren Ort liegen.

 

Und jetzt etwas genauer 🙂

Im Folgenden beschreibe ich Dir, wie ich mich organisiere.

Wohin mit neuen Videos?

Professionelle Videos und auch grössere private Projekte schneide ich auf dem MacBook, mit einem Schnittprogramm wie Adobe Premiere Pro oder Final Cut.

Das heisst, das Videomaterial muss von meiner Kamera auf den Rechner. Sei es von der Speicherkarte meiner Sony FS 5 oder meiner Lumix GH4 oder vom Speicher meines iPhones.

Doch ich habe die Regel:

Kein Rohmaterial direkt auf den Rechner

Ich habe zwar auf meinem MacBook 1 Terabyte Speicher. Trotzdem lege ich nie ein Video dort ab – weder Projekte, noch fertig geschnittene Videos.

Und trotzdem sind schon etwa 400 GB besetzt. Wenn ich da noch meine Videodateien auf den Rechner legen würde, wäre er ziemlich schnell voll. Und ich habe Projekte, die sind grösser als 1 TB.

Wie mache ich das also?

Ich arbeite mit externen Festplatten.

Davon habe ich einige. Das Geniale daran ist: Sie werden immer kleiner, bieten aber immer mehr Daten Platz.

Ich übertrage also Rohmaterial von der Speicherkarte oder vom Smartphone via MacBook auf eine externe Festplatte.

Es gibt zwei Arten von externen Festplatten: SSD und HDD.

Ich habe beide im Einsatz, aber für unterschiedliche Zwecke.

SSD-Festplatte für das laufende Projekt

Für mich ist das Wichtigste: SSDs sind sehr schnell.

Das ist unbedingt nötig beim Video schneiden, denn mein MacBook muss laufend auf das Rohmaterial zugreifen können. So, als wäre es auf dem MacBook selber abgelegt.

Wenn die Festplatte bzw. die Schnittstelle langsam ist, hängt das Programm die ganze Zeit. Da kann der Rechner selber noch so schnell sein.

Ein weiterer Vorteil, der für mich wichtig ist: Es gibt heute sehr kleine und leichte SSD-Festplatten.

So habe ich Festplatten, die etwa halb so gross sind wie mein iPhone X, aber 1 TB bzw. sogar 3 TB Speicherplatz haben.

SSD Festplatte

Diese kleinen Festplatten kann man gut überallhin mitnehmen.

Manchmal schneidet eine Mitarbeiterin für mich Videos. Ich kann ihr dazu einfach die Festplatte mit dem Rohmaterial mitgeben und sie bringt mir darauf das fertig geschnittene Video (inkl. Rohmaterial) wieder zurück.

Damit ich den Überblick nicht verliere, klebt auf jeder SSD-Festplatte eine Etikette. Darauf schreibe ich jeweils mit Bleistift, welche Projekte gerade auf der Festplatte abgelegt sind.

Die Mehrkosten lohnen sich

SSD-Festplatten sind relativ teuer. Doch mit den genannten Vorteilen lohnen sich die Kosten absolut, wenn Du regelmässig Videos schneidest.

Ein weiterer Vorteil: SSD-Festplatten sind geräuschlos. Es stört Dich also kein Summen beim Videos schneiden.

Neben der SSD-Festplatte benutze ich aber auch „normale“ Festplatten:

HDD-Festplatte als Backup

HDDs sind günstiger als SSD-Festplatten, aber sie sind schwerer und grösser.

Ich brauche sie deswegen nicht, um direkt damit zu arbeiten, sondern um eine Sicherheitskopie des Rohmaterials eines laufenden Projekts abzulegen.

Wenn mal was schiefgehen würde oder die SSD-Festplatte verloren ginge, dann habe ich noch ein Backup.

Das Rohmaterial ist also doppelt abgelegt: Auf der SSD- und auf der HDD-Festplatte.

Zusätzlich: Dropbox / Cloud

Das Projekt selber befindet sich bisher nur auf der SSD-Festplatte. Alles, was ich also schon geschnitten oder kombiniert habe, ist dort gespeichert.

Damit auch diese Arbeit noch zusätzlich gesichert ist, macht mein Schnittprogramm automatisch regelmässig ein Backup.

Dieses wird auf Dropbox gespeichert. (Es gibt natürlich auch andere Cloud Services.)

Im Notfall kann ich also das Projekt von dort und das Rohmaterial von der HDD-Festplatte holen.

Das Schnittprogramm Premiere Pro bietet sogar noch ein zusätzliches Backup, indem Adobe mein Projekt auf ihrer eigenen Cloud speichert.

Nun ist auch das laufende Projekt doppelt oder sogar dreifach gesichert: Auf der SSD-Festplatte, auf der Dropbox und in der Cloud des Schnittprogramms.

Zusammengefasst:

Speicher für laufende Projekte

Rohmaterial: SSD- und HDD-Festplatte.

Projektdateien: SSD-Festplatte, Dropbox, (Adobe Cloud).

 

Und fertige Projekte?

Wenn ein Projekt abgeschlossen ist, müssen die Daten so schnell wie möglich weg von der Festplatte.

Denn es lohnt sich nicht, grosse Dateien dort liegen zu lassen, weil externe SSD-Festplatten doch recht teuer sind.

Also brauche ich einen anderen Ort, um Projekte zu archivieren.

Netzwerkspeicher (NAS) als Archiv

In einer Ecke meines Büros stehen drei kleine Server, sogenannte NAS. Sie haben je 8 TB Speicherplatz.

Darauf archiviere ich fertige Projekte inklusive Rohmaterial.

Kundenprojekte behalte ich mindestens ein Jahr lang.

Das verspreche ich in den Verträgen, und meine Kunden bezahlen auch für diese Archivierung.

Wenn ich das Projekt inkl. Rohmaterial auf dem NAS abgelegt habe, kann ich es von der SSD-Festplatte und von der HDD-Festplatte entfernen.

Dann habe ich aber nur noch eine Kopie… Das ist mir zu unsicher.

Was ist, wenn einer dieser Server ausfällt? Oder, noch schlimmer:

Was ist, wenn mein Büro abbrennt?

Meine Lösung:

Ich habe auch zu Hause drei solche NAS mit je 8 TB Speicher. Dort ist genau das gleiche drauf wie auf den NAS im Büro.

Um sie zu synchronisieren, gehört zu jedem NAS eine portable Festplatte mit ebenfalls 8TB Speicher.

2 NAS-Server mit Festplatte synchronisieren

Die portable Festplatte wurde mir von einem Kollegen speziell programmiert.

Wenn ich sie an einem NAS anschliesse, erkennt sie, welche Änderungen ich dort vorgenommen habe. Ob ich neue Dateien hinzugefügt oder alte Dateien gelöscht habe.

Die Festplatte übernimmt diese Änderungen, ohne dabei immer die gesamten 8 TB zu kopieren. Und wenn ich die Festplatte dann am zweiten NAS anschliesse, werden die Änderungen synchronisiert.

Das kann eine Weile dauern – je nach Grösse des Projekts rattert es die ganze Nacht durch.

Jetzt habe ich insgesamt drei Backups des fertigen Projekts: NAS zu Hause, NAS im Büro, portable Festplatte.

 

Fertige Videos immer verfügbar in der Cloud

Das fertige Video (ohne Projekt und Rohmaterial) archiviere ich zusätzlich noch in einer Cloud.

So kann ich jederzeit auch unterwegs darauf zugreifen. Zum Beispiel, wenn ich jemandem etwas zeigen möchte. Schliesslich ist nicht jedes Kundenvideo online verfügbar.

Ich teste immer noch verschiedene Anbieter von Cloud-Diensten… Deswegen habe ich meine fertigen Videos an verschiedenen Orten abgelegt.

In der Übersicht:

 

Ordnung muss sein

Damit ich bei all den Projekten und Videos nicht die Übersicht verliere, habe ich mir eine Liste angelegt.

  • Welches Projekt ist auf welchem Server archiviert?
  • Und wo liegt das fertige Video sonst noch?

So muss ich jeweils nicht lange suchen und weiss genau, was sich wo befindet.

 

Wie organisierst Du Deine Projekte?

Was sind Deine Erfahrungen? Ich freue mich, wenn Du mir einen Kommentar zu diesem Artikel schreibst oder mir Deine Tipps weitergibst!

 

Tipps für schöne Luftaufnahmen

Seit einem guten Jahr besitze ich eine Drohne. Hast Du auch eine?

Ich finde, schöne Luftaufnahmen kann man vielseitig einsetzen und immer wieder brauchen – wenn man sie gut archiviert und sie wieder findet! 🙂

Ich habe einen Ratgeber zusammengestellt mit meinen 10 besten Tipps für das Filmen mit Drohne. Hol ihn Dir mit einem Klick aufs Bild!

PDF-Ratgeber


Facebook YouTube

Copyright © 2021 Judith Steiner Videoproduktion